Samsung hat zum Marktstart des Galaxy S10 5G in Südkorea weitere Details seines neuen 5G-Flaggschiffs bekanntgegeben. Unter anderem spendiert das Unternehmen seinem Topmodell ein XXL-Display.

Ab dem 5. April steht das Samsung Galaxy S10 5G in den südkoreanischen Verkaufsregalen. Heute veröffentlichte das Unternehmen einige Specs zu seinem Flaggschiff, wie Notebookcheck berichtet. Neben 5G hat das neue Topmodell unter anderem ein größeres Display und einen größeren Akku zu bieten.

6,7-Zoll-Display und 4.500-mAh-Akku

Das Samsung Galaxy S10 5G verfügt über ein Quad-HD+-Display mit einer Diagonalen von 6,7 Zoll. Das sind 0,3 Zoll mehr als beim bislang Größten der S10-Familie, dem S10+. Der User wird wohl verschmerzen können, dass durch das XXL-Format die Pixeldichte von 522 auf 505 ppi sinkt.

Ebenfalls extragroß gedacht, hat das Unternehmen beim Thema Akku: Mit 4.500 mAh gönnt man dem 5G-Modell 400 mAh mehr als dem S10+. Gleich ist hingegen die Super-Fast-Charging-Funktion mit maximal 25 Watt. Auch das drahtlose Aufladen anderer Geräte wie Smartphones oder Wearables beherrscht das 5G-Modell.

Quad-Hauptkamera – aber keine Speichererweiterung

Das Galaxy S10 5G sorgt für „ein beachtliches Upgrade bei der Smartphone-Kamera“, wie Samsung mitteilt. „NPU hilft dabei, den perfekten Schnappschuss zu machen, inklusive insgesamt sechs Kameras inklusive einer 3D-Tiefen-Kamera“, heißt es weiter.

Gemeint mit sechs Kameras sind: die rückwärtige Quad-Kamera, die auf der Triple-Kamera des S10+ basiert. Dazu eine Kamera mit HQVGA-Auflösung als 3D-Tiefensensor, der auch die 10-MP-Kamera vorne ergänzt.

Im Unterschied zum S10+ hat das S10 5G nur einen Slot für eine SIM-Karte zu bieten. Zudem kann der Speicherplatz bei der 5G-Variante nicht über eine microSD-Card erweitert werden. Samsung schickt drei 5G-Modelle mit 256 und 512 GB internem Speicher sowie 8 GB RAM ins Rennen.

Das 512-GB-Modell des Galaxy S10 5G wird ab kommenden Freitag in Südkorea für umgerechnet 1.215 Euro in den Verkauf gehen. Im Sommer soll das Gerät auch nach Deutschland kommen. Zu welchem Preis, ist bislang nicht bekannt.