© 2019 Samsung
Smartphones

Gala­xy-Note9-Update: Mehr Sicher­heit und Kamera-Features

Unter den vielen Updates für das Samsung Galaxy Note9 sucht man eines vergeblich.

Zusam­men mit dem April-Sicher­heits­patch bringt Sam­sung neue Optio­nen auf sein 2018er-Flagg­schiff, das Gala­xy Note9. Auf der Agen­da: ein Nacht­mo­dus-Pla­ner sowie eine Wahl­mög­lich­keit für den Kame­ra­aus­schnitt. Ein Update aller­dings fehlt.

Das Update fan­den die Blog­ger von Sam­Mo­bi­le ihren Anga­ben zufol­ge im Sicher­heits­patch April 2019 für die deut­schen User – konn­ten die Neue­run­gen dann aber auch auf das Gala­xy Note9 ihrer nie­der­län­di­schen Hei­mat auf­spie­len, wie ihre Screen­shots zeigen.

Per Schie­be­reg­ler zur wei­ten Sicht

Frisch auf dem 2018er-Flagg­schiff ange­kom­men ist dem­nach ein Pla­nungs­tool für den Nacht­mo­dus, der mit Android Pie Ein­zug auf dem Gala­xy Note9 hielt. Nach dem Update kann der User ein­stel­len, wann der Nacht­mo­dus auto­ma­tisch akti­viert wird, etwa jedes Mal nach Son­nen­un­ter­gang (bei akti­vier­ten Ortungsdiensten).

Die nächs­te Neue­rung ist schon aus dem Gala­xy S10 bekannt, und auch das Gala­xy S9 bie­tet sie dank eines Updates vom März schon: der wähl­ba­re Kame­ra­au­schnitt. Stan­dard­mä­ßig umfasst der Abbil­dungs­win­kel der Kame­ra­lin­sen 68 Grad. Jetzt kön­nen User ihn auf Wunsch auf 80 Grad aus­wei­ten. Nötig dafür ist ein ein­fa­ches Umstel­len des Schie­be­reg­lers ober­halb des vir­tu­el­len Auslösers.

Kame­ra-Nacht­mo­dus bleibt exklu­siv fürs Gala­xy S10

Nicht mit an Bord ist der neue Nacht­mo­dus für die Kame­ra, wie ihn Sam­sung gera­de jüngst für die aktu­el­len Flagg­schif­fe Gala­xy S10, S10+ und außer­dem fürs S10e aus­ge­spielt hat. Damit kann der User den Modus bei schlech­ten Licht­ver­hält­nis­sen zuschal­ten, sodass mehr Details erfasst wer­den. Zuvor wur­de der Licht­ver­bes­se­rer nur bei akti­vier­tem Sze­ne­op­ti­mie­rer zugeschaltet.

Besit­zer des Gala­xy Note9 aller­dings müs­sen auf die Opti­on nach wie vor ver­zich­ten. Wäh­rend Sam­sung sonst gern die Neue­run­gen sei­ner aktu­ells­ten Flagg­schif­fe schritt­wei­se auch auf die Vor­gän­ger bringt, haben sich die Süd­ko­rea­ner in die­sem Fall offen­bar dage­gen entschieden.

Update schnell installieren

Wie immer schließt der Patch auch Sicher­heits­lü­cken, wes­halb er mög­lichst schnell instal­liert wer­den soll­te. Der Down­load erfolgt am bes­ten über WLAN, da sonst das Daten­vo­lu­men ganz schön auf das High­speed-Kon­ti­gent oder die Inklu­siv-MB des Tarif­ver­trags drü­cken kann.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!