Wie kom­mu­ni­zie­ren Win­dows-10-Mobil­ge­rä­te und die Fit­bit-Fit­ness­tra­cker mit­ein­an­der? Um die­se Fra­ge zu beant­wor­ten, star­tet Fit­bit jetzt einen Beta-Test. Die Kan­di­da­ten dafür hat­ten die Kali­for­ni­er vor zwei Mona­ten in einem Blog-Auf­ruf gesucht. Nun wird das nöti­ge Update an die Tes­ter aus­ge­rollt.

Anlass für den Beta-Test ist eine Neue­rung, die Micro­soft der­zeit in den Vor­ver­sio­nen zum Win­dows 10 Mobi­le Creators Update erprobt. Ziel: Gerä­te, die mit dem Betriebs­sys­tem aus­ge­stat­tet sind, sol­len zukünf­tig als GATT Ser­ver fun­gie­ren – sprich, sie sol­len per Blue­tooth mit ande­ren Devices wie einem Fit­ness­tra­cker kom­mu­ni­zie­ren kön­nen.

Wenn das Zusam­men­spiel funk­tio­niert, wird die GATT-Tech­no­lo­gie genutzt, um SMS oder ande­re Benach­rich­ti­gun­gen vom Smart­pho­ne auf den Tra­cker zu über­spie­len. Umge­kehrt kann der Tra­cker die gesam­mel­ten Daten auf das Smart­pho­ne über­tra­gen, wo eine App dann berech­net, wie effi­zi­ent und aus­ge­wo­gen das Trai­ning des Nut­zers tat­säch­lich ist.

Fit­bit erleich­tert das Feed­back zum Beta-Test

Laut Win­dows­Area wird die Fit­bit-App der regis­trier­ten Beta-Tes­ter der­zeit auf die Ver­si­on 2.19.983.0 aktua­li­siert, sofern sie gleich­zei­tig die neu­es­te Win­dows Insi­der Build, die Pro­be­ver­si­on zum Win­dows 10 Creators Update nut­zen. Die Benach­rich­ti­gungs­funk­tio­nen müs­sen anschlie­ßend über eine Berech­ti­gungs­an­for­de­rung akti­viert wer­den. Anschlie­ßend wer­den dann SMS- und Tele­fon­be­nach­rich­ti­gun­gen unter­stützt.

Fit­bit war­tet nun auf das ers­te Feed­back auf die Imple­men­tie­rung der GATT-Ser­ver-Unter­stüt­zung. In der Anfangs­pha­se, hat das Unter­neh­men ein­ge­räumt, kön­ne es noch zu Pro­ble­men mit der Sta­bi­li­tät kom­men. Ein ent­spre­chen­der Link zu Fit­bit inklu­si­ve vor­be­rei­te­tem Feed­back-Fra­ge­bo­gen, über den die Erfah­run­gen über­mit­telt wer­den kön­nen, ist in der App gleich ein­ge­baut.