Facebook arbeitet angeblich mit Hochdruck an einer Kryptowährung für WhatsApp-Transfers. Beim neuen digitalen Zahlungsmittel soll es sich um eine sogenannte „stable coin“ handeln, die an eine andere Währung gekoppelt ist.

Auch in diesem Jahr hat der Bitcoin mit seinen Aufs und Abs die Schlagzeilen dominiert. Nun scheint Facebook sich ein eigenes digitales Zahlungsmittel gut vorstellen zu können. Laut Bloomberg (via StraitsTimes) arbeitet das Unternehmen derzeit an einer eigenen Kryptowährung, die in Verbindung mit WhatsApp stehen soll.

Stabiler als Bitcoin und Co.?

Die neue Währung soll für WhatsApp-Transfers nutzbar sein, damit User des Messenger-Dienstes in Zukunft Geld überweisen können. Im Gegensatz zum Bitcoin sei das neue Zahlungsmittel allerdings als „stable coin“ geplant.

Das bedeutet, dass das neue digitale Zahlungsmittel möglichst robust gestaltet wird, etwa indem man es an eine analoge Währung koppelt. Im Falle von Facebook soll die neue Kryptowährung an den US-Dollar gekoppelt werden, heißt es weiter. Der Vorteil: Eine solche „stable coin“ ist bei weitem nicht so schwankend in ihren Ausschlägen nach unten und oben wie etwa der Bitcoin.

Bewegt sich Facebook auf dünnem Eis?

Eine Herangehensweise, die in diesem Jahr bereits einige Unternehmen umgesetzt haben. Dabei hat sich herausgestellt, dass die Idee im Alltag ihre Tücken hat und schwer umzusetzen ist. Prominente Namen auf diesem Gebiet, zum Beispiel „Basis“, mussten bereits die Segel streichen. Andere Big Player wie „Tether“ sind regelmäßig in der Diskussion.

Facebook scheint seine Idee in Sachen WhatsApp-Währung aber sehr ernst zu nehmen. Mittlerweile sei ein Team von rund 40 Mitarbeitern mit dem Projekt beschäftigt. Es wäre der erste ganz große Tech-Name, der in Sachen Kryptowährung Nägel mit Köpfen macht. Ein erster Launch – wie lange es bis dahin auch dauern mag – würde angeblich in Indien stattfinden.