Obwohl ihr Vor­gän­ger erst seit Früh­jahr 2019 erhält­lich ist, scheint die Sam­sung Gala­xy Watch Active 2 in den Start­lö­chern zu ste­hen. Neu­es­ten Infor­ma­tio­nen zufol­ge soll sie eine digi­ta­le Lünet­te mit­brin­gen. Die­se dürf­te die Bedie­nung deut­lich kom­for­ta­bler machen.

Dies geht aus einem Exklu­siv-Bericht von Sam­Mo­bi­le her­vor. Wäh­rend die Gala­xy Watch eine dreh­ba­re phy­si­sche Lünet­te besitzt, hat der Her­stel­ler beim ers­ten Active-Able­ger kom­plett dar­auf ver­zich­tet. Offen­bar ist sich Sam­sung bewusst, dass vie­le Nut­zer das belieb­te Bedien­ele­ment ver­mis­sen – und bringt es nun in digi­ta­ler Form zurück. Die offi­zi­el­le Bezeich­nung für den berüh­rungs­sen­si­ti­ven Rand der Sam­sung Gala­xy Watch Active 2 soll “Touch Bezel” lau­ten.

Gala­xy Watch Active 2: Strei­chen statt Dre­hen

Wie funk­tio­niert die Touch-Lünet­te der Sam­sung Gala­xy Watch Active 2? Statt sie zu dre­hen, streichst du mit dem Fin­ger dar­über, um etwa durch Menüs zu scrol­len. Gegen­über der phy­si­schen Vari­an­te dürf­te der berüh­rungs­sen­si­ti­ve Rand einen ent­schei­den­den Vor­teil haben: Er nimmt ver­mut­lich deut­lich weni­ger Platz in Anspruch. Dadurch wird die Gala­xy Watch Active 2 wohl kom­pak­ter wir­ken als die Gala­xy Watch. Tat­säch­lich soll Sam­sung am grund­le­gen­den Design der ers­ten Watch Active fest­hal­ten. Am Look wird sich also wohl kaum etwas ändern.

Sta­bi­le­re Ver­bin­dung zum Smart­pho­ne

Als ers­te Smart­watch des Her­stel­lers soll die Gala­xy Watch Active 2 außer­dem Blue­tooth 5.0 unter­stüt­zen. Dadurch könn­te die Uhr die Ver­bin­dung zu einem gekop­pel­ten Smart­pho­ne über eine grö­ße­re Distanz auf­recht­erhal­ten als das aktu­el­le Modell. Theo­re­tisch ist es dar­über auch mög­lich, Ton an zwei gekop­pel­te Blue­tooth-Gerä­te zu über­tra­gen. Ob das Weara­ble dies unter­stützt, bleibt aller­dings abzu­war­ten.

Dar­über hin­aus will Sam­Mo­bi­le eini­ge wei­te­re Spe­zi­fi­ka­tio­nen der Gala­xy Watch Active 2 in Erfah­rung gebracht haben. Als Antrieb die­ne Sam­sungs Chip­satz Exy­nos 9110, der bereits im Vor­gän­ger steckt. Der inter­ne Spei­cher sei bei allen Aus­füh­run­gen 4 GB groß. Unter­schie­de gebe es hin­ge­gen beim Arbeits­spei­cher: Wäh­rend die LTE-Ver­sio­nen 1,5 GB mit­brin­gen sol­len, müs­sen sich Nut­zer der Blue­tooth-only-Model­le offen­bar mit knapp der Hälf­te begnü­gen. Wer sich für das grö­ße­re 44-mm-Gehäu­se ent­schei­det, erhal­te zudem einen etwas stär­ke­ren Akku als bei den 40-mm-Vari­an­ten.