Die Hard­ware­pro­ble­me des Gala­xy Fold sind offen­bar beho­ben: Sam­sungs Fold­able soll im Sep­tem­ber end­gül­tig auf den Markt kom­men. Das über­ar­bei­te­te Gerät könn­te zum Start in den USA, Groß­bri­tan­ni­en, Deutsch­land, Frank­reich und Indi­en erhält­lich sein. Der Preis bleibt wie gehabt bei 2.000 Euro.

Eigent­lich hät­te das Sam­sung Gala­xy Fold bereits im April 2019 das Licht der Welt erbli­cken sol­len, doch Hard­ware­pro­ble­me mach­ten den Korea­nern einen Strich durch die Rech­nung. Meh­re­re an Jour­na­lis­ten und Tes­ter ver­sand­te Gerä­te wie­sen Defek­te an der Schutz­fo­lie sowie am Schar­nier auf. Sam­sung sah ein, dass das Pro­dukt noch nicht reif für die Seri­en­pro­duk­ti­on war und ver­schob den Markt­start daher.

Die­ser soll nun im Sep­tem­ber erfol­gen, und wie Sam­Mo­bi­le berich­tet, nicht nur in den USA, son­dern auch in Groß­bri­tan­ni­en, Frank­reich , Indi­en und Deutsch­land. Der Preis lie­ge wie gehabt bei 2.000 Euro.

Gala­xy Fold über­ar­bei­tet: Län­ge­re Dis­play­fo­lie und Schutz­klap­pen

Beim nun über­ar­bei­te­ten Gala­xy Fold wur­de die Schutz­fo­lie nun über den Dis­play­rand hin­aus ver­län­gert. Dadurch sol­len Nut­zer nicht mehr auf die Idee kom­men, die Folie abzu­zie­hen. Denn das wür­de dem Bild­schirm ernst­haft scha­den. Zudem hat Sam­sung Schutz­kap­pen an den Gelen­ken ange­bracht, die das Ein­drin­gen von Schmutz­par­ti­keln ver­hin­dern sol­len. Auch wur­de die freie Flä­che zwi­schen Schar­nier und Gehäu­se ver­klei­nert sowie Metall­schich­ten ein­ge­ar­bei­tet.

Sam­sung hat die ver­stri­che­ne Zeit zudem genutzt, um die Soft­ware des Gala­xy Fold zu opti­mie­ren. Sowohl die Nut­zer­ober­flä­che sei ver­bes­sert wor­den als auch wei­te­re Apps und Diens­te für das falt­ba­re Smart­pho­ne. Doch Sam­sung ist nicht der ein­zi­ge Kon­zern, der sein ers­tes Falt­pho­ne vor­schnell auf den Markt wer­fen woll­te: Auch Hua­wei will sein Mate X nach eini­gen Ver­zö­ge­run­gen erst im Sep­tem­ber laun­chen.