Apple hat zwei neue Ver­sio­nen des iPad Pro vor­ge­stellt. Die haben LIDAR-Sen­so­ren an Bord. Der eigent­li­che Star der Show war aber ein Stück Zube­hör.

Das neue iPad Pro kommt in zwei Grö­ßen – genau wie schon das Vor­gän­ger­mo­dell. Neu an Bord ist der LIDAR-Sen­sor bei der Kame­ra. Der soll für neue Mög­lich­kei­ten in Sachen Aug­men­ted Rea­li­ty sor­gen, schreibt The Ver­ge. Was vie­le Fans des Apple-Tablets aber wirk­lich über­zeu­gen könn­te, ist das neue Magic Key­board.

iPad Pro: Zube­hör als High­light

Die­ses Stück Zube­hör macht das iPad Pro tat­säch­lich zu einem voll­wer­ti­gen Lap­top. Nicht nur ist es aus­klapp­ba­re Hül­le mit Stän­der­funk­ti­on und Key­board, es hat sogar ein Touch­pad.

Das funk­tio­niert mit dem iPad anders als etwa ein Track­pad auf dem Mac­Book. Kein Maus­zei­ger huscht über die Nut­zer­ober­flä­che, son­dern die Bewe­gun­gen auf dem Touch­pad wer­den so über­tra­gen, dass ein­zel­ne Ele­men­te der Nut­zer­ober­flä­che her­vor­ge­ho­ben wer­den.

Dar­über hin­aus hat das Add-on einen USB-C-Ste­cker, mit dem das Duo aus Tas­ta­tur und iPad Pro am Kabel betrie­ben wer­den kann.

Ersatz für den Desk­top-PC?

“Ihr nächs­ter Com­pu­ter ist kein Com­pu­ter”, bewirbt Apple die Kom­bi­na­ti­on aus iPad Pro und Tas­ta­tur­stän­der. Tat­säch­lich dürf­ten die Spe­zi­fi­ka­tio­nen des Gad­gets gera­de bei den teu­re­ren Ver­sio­nen vie­le regu­lä­re PCs deut­lich in den Schat­ten stel­len.

Güns­tig wird das iPad Pro, genau wie schon sei­ne Vor­gän­ger, nicht. Die spar­sams­te Vari­an­te wäre ein 11-Zoll-Modell mit 128 Giga­byte Spei­cher und mit rei­nem WLAN-Modem für rund 800 US-Dol­lar. Die teu­ers­te Ver­si­on der 12,9‑Zoll-Variante mit einem Tera­byte Spei­cher­platz und LTE-Unter­stüt­zung kommt auf rund 1750 US-Dol­lar.

Die Tas­ta­tur soll in der 11-Zoll-Ver­si­on rund 300 Dol­lar kos­ten, in der 12,9‑Zoll-Version noch ein­mal 50 Dol­lar mehr. Aus­lie­fer­be­ginn ist am 25. März 2020.