Endlich ist er raus, der nächste Termin für Apples halbjährliche Keynote: Es wird der 12. September. Und über das, was dort auf uns zukommt, wird bereits heiß diskutiert. Als ziemlich wahrscheinlich gilt, dass Tim Cook drei neue iPhones und die Apple Watch 4 mit im Gepäck hat.

Während es auf Apples letzter Konferenz im Frühjahr überwiegend um das neue Betriebssystem iOS 12 und Aktualisierungen der weiteren Apple-OS-Systeme ging, spekuliert die Fangemeinde für das Herbst-Event auf harte Fakten: Neue Geräte werden gespannt erwartet, darunter auch die vierte Version von Apples Smartwatch.

Zeigt sich die Apple Watch 4?

Das erste Leak-Bild zu der neuen Smartwatch ist bereits kürzlich bei 9to5mac aufgetaucht. Darauf zu sehen: die Ränder sind im Vergleich zur Apple Watch 3 noch etwas schmaler geworden. Wie phoneArena berichtet, soll das Display der Smartwatch dadurch ungefähr 15 Prozent an Größe gewinnen.

Ebenfalls anhand des Bildes wird darüber spekuliert, dass die Apple Watch 4 einen komplett neuen Aufbau des Bildschirms erhält. Darüber hinaus scheint es, als sollten mehr Informationen als bisher Platz auf dem Display finden. phoneArena spekuliert weiter, ob das Loch zwischen Rädchen und Button auf der rechten Seite ein Mikrophon sein könnte. Das wäre neu im Vergleich zu den bisherigen Apple Watches.

Stellt Apple das iPhone XS vor?

Ebenfalls mit Spannung erwartet: drei neue iPhones, die am 12. September im Steve Jobs Theater in Cupertino das Licht der Öffentlichkeit erblicken. Darunter könnte laut 9to5mac der Nachfolger des iPhone X sein, der angeblich iPhone XS heißt. Das Smartphone soll in zwei Varianten zu haben sein: mit einem 5,8 Zoll und einem 6,5 Zoll großen Display.

Passend zu den ersten Spekulationen über die Specs war in dieser Woche bereits ein erstes Leak-Bild durchgesickert. Darauf zu sehen ist, dass die Smartphones anscheinend zum ersten Mal auch mit einem edlen Gehäuse in Gold ausgeliefert werden.

Was es mit dem dritten iPhone auf sich hat? Bisher bleibt das ein Geheimnis. Die Antwort gibt es dann aber mit Sicherheit am 12. September, um 19 Uhr mitteleuropäischer Uhrzeit.