Apple strebt bere­its seit einiger Zeit in Rich­tung Aug­ment­ed Real­i­ty. Der iPhone-Her­steller kaufte in der jüng­sten Ver­gan­gen­heit ver­schiedene kleine Fir­men aus dieser Sparte auf. Nun soll noch ein weit­eres Unternehmen hinzugekom­men sein: Sen­so­Mo­toric Instru­ments. Die deutsche Fir­ma hat sich auf Eye Track­ing Brillen spezial­isiert. Gelingt nun der Durch­bruch in Sachen Smart-Glass­es?

Wohin wan­dert der Blick und wie lange ver­weilen er und somit die Aufmerk­samkeit der dazuge­höri­gen Per­son auf dem jew­eili­gen Punkt? Um genau das her­auszufind­en, gibt es die soge­nan­nten Eye Track­ing Brillen. Und genau auf diese Tech­nik hat sich das deutsche Unternehmen Sen­so­Mo­toric Instru­ments spezial­isiert. Doch die Tech­nolo­gie kann auch ander­sherum einge­set­zt wer­den: Über die bewusste Bewe­gung der Pupille lassen sich Befehle aus­führen und Steuerun­gen vornehmen. Ger­ade diese Tech­nik kön­nte im Bere­ich der virtuellen und der erweit­erten Real­ität von großer Bedeu­tung sein. Steckt hin­ter der ange­blichen Fir­menüber­nahme also Apples Bestreben, den Aug­ment­ed-Real­i­ty-Bere­ich stärk­er auszubauen?

Kommt nach dem ARKit nun die smarte Apple-Brille?

Die Über­nahme selb­st soll Apple über eine Stro­hfir­ma aus­ge­führt haben, wie MacRu­mors berichtet. Die Geheimhal­tung wäre für die Kali­fornier allerd­ings nicht unüblich. Auch darüber, wie genau Apple die neue Tech­nik ein­set­zen kön­nte, gibt es bis­lang nur Gerüchte. In Sachen Aug­ment­ed Real­i­ty kann Apple aber bere­its andere Neuerun­gen vor­weisen: So stell­ten die Kali­fornier auf der WWDC 2017 bere­its das ARK­it vor. Mit diesem sollen bere­its AR-Fea­tures genutzt wer­den kön­nen. Zusam­men mit Ikea wird so etwa ab Herb­st ein virtueller Einkaufs­bum­mel möglich sein. Der Clou: Statt die Möbel nur im Kat­a­log zu bewun­dern, kön­nen die poten­ziellen Käufer sich mit­tels iPhone oder iPad auch gle­ich anschauen, wie sich Sofa & Co. im eige­nen Wohnz­im­mer machen wür­den.