Trom­mel­wir­bel bit­te: Die Test­pha­se für den Inko­gni­to-Modus bei Goog­le Maps befin­det sich auf der Ziel­ge­ra­den. Außer­dem gibt es Hin­wei­se, dass sich Nut­zer auf wei­te­re Upgrades in der App freu­en dür­fen.

Schon im Früh­jahr 2019 hat­te Goog­le den Inko­gni­to-Modus für meh­re­re Andro­id-Apps ange­kün­digt: Die­ser erlaubt es Usern Goog­le-Diens­te, für einen bestimm­ten Zeit­raum, anonym zu nut­zen – und das trotz ange­mel­de­ter Kon­ten. In der Goog­le App ist das bereits mög­lich. Nun soll Goog­le Maps nach­fol­gen. Wie Andro­id Poli­ce berich­tet, wird das Fea­ture in der Ver­si­on 10.26 bereits von den Teil­neh­mern des Pre­view-Pro­gramms ganz genau unter die Lupe genom­men.

Akti­vie­ren lässt sich der Inko­gni­to-Modus zukünf­tig über das Nut­zer-Pro­fil­bild, das oben rechts neben der Such­leis­te ange­zeigt wird. Hat das geklappt, erscheint ein schwar­zer Bal­ken im Head-Bereich von Goog­le Maps. In die­sem Zustand wer­den weder Navi­ga­ti­on noch die Suche nach bestimm­ten Orten in der Time­li­ne bzw. im Pro­fil gespei­chert. Dadurch ent­fal­len auch Goog­le-Emp­feh­lun­gen für ähn­li­che Orte. Außer­dem sol­len Updates geteil­ter Stand­or­te damit der Ver­gan­gen­heit ange­hö­ren.

Wann das Fea­ture aus­ge­rollt wird, ist nicht bekannt. Bran­chen­ken­ner gehen aller­dings noch von einem Release-Ter­min in die­sem Jahr aus.

Goog­le Maps: Kommt bald der “Eyes Free Mode“?

Doch das ist noch nicht alles, was Goog­le in pet­to hat: Die Online-Platt­form XDA-Deve­lo­pers hat in der Pre­view-Ver­si­on der App näm­lich Hin­wei­se auf eine “Eyes-Free”-Navigation ent­deckt. Die­se soll Fuß­gän­gern den stän­di­gen Blick auf das Smart­pho­ne beim Navi­gie­ren erspa­ren, indem sie öfter und detail­lier­te­re Sprach­an­wei­sun­gen gibt. Die Funk­ti­on ist aber kein Muss und kann je nach Bedarf ein- und aus­ge­schal­tet wer­den.

Zusätz­lich berich­tet die Platt­form, dass Goog­le Maps Stö­rungs­mel­dun­gen, wie etwa zu Fahr­bahn­ver­en­gun­gen, in der App inte­grie­ren will. So bald rech­nen die Exper­ten von XDA-Deve­lo­pers aber nicht mit dem Fea­ture – sie ver­mu­ten zuvor eine umfang­rei­che Test­pha­se.