© 2021 UPDATED
Körperpflege

Mit Strom gegen Schmer­zen: So funk­tio­nie­ren TENS-Geräte

Klein und handlich: TENS-Geräte kannst du einfach zuhause anwenden.

Bei Kopf‑, Nacken- oder Rücken­schmer­zen sind oft Tablet­ten die ers­te Wahl. Eine Alter­na­ti­ve zu Medi­ka­men­ten ist die soge­nann­te TENS. Dabei sol­len Schmer­zen mit­hil­fe eines klei­nen Geräts, das schwa­che Strom­im­pul­se abgibt, gehemmt wer­den. Hier erfährst du, wie das funk­tio­niert.

Was ist TENS?

Die Abkür­zung „TENS“ steht für „trans­ku­ta­ne elek­tri­sche Ner­ven­sti­mu­la­ti­on“. Dafür wer­den TENS-Gerä­te ein­ge­setzt, die über auf der Haut befes­tig­te Elek­tro­den schwa­che elek­tri­sche Impul­se zur Sti­mu­la­ti­on der Ner­ven aus­sen­den. Je nach ein­ge­stell­ter Fre­quenz sol­len die­se ent­we­der die Reiz­wei­terlei­tung des Schmer­zes von den Ner­ven zum Gehirn blo­ckie­ren (hohe Fre­quenz) oder aber kör­per­ei­ge­ne Boten­stof­fe aus­schüt­ten, die den Schmerz hem­men (nied­ri­ge Fre­quenz). Die Fre­quen­zen lie­gen zwi­schen 1 bis 100 Hz und sind nicht schmerz­haft – du soll­test ledig­lich ein Krib­beln spü­ren.  

Die TENS-Gerä­te kön­nen zum Bei­spiel im Rah­men einer ärzt­li­chen oder phy­sio­the­ra­peu­ti­schen Behand­lung bei Sport­ver­let­zun­gen und Gelenk­be­schwer­den sowie chro­ni­schen Kopf­schmer­zen oder Migrä­ne ver­schrie­ben wer­den und sol­len eine Schmerz­the­ra­pie durch Medi­ka­men­te ergän­zen. Sie sind aber nicht ver­schrei­bungs­pflich­tig und somit frei ver­käuf­lich. 

Wich­ti­ge Hin­wei­se zu TENS

Du brauchst zwar kei­ne Ver­schrei­bung, um ein TENS-Gerät zu kau­fen, den­noch sind sie nicht für alle geeig­net: Bei bestimm­ten Vor­er­kran­kun­gen soll­test du sie lie­ber nicht anwen­denDazu gehö­ren Throm­bo­se, Epi­lep­sie oder Erkran­kun­gen, die mit ent­zün­de­ten Gelen­ken oder Orga­nen ein­her­ge­hen. Zudem wird Schwan­ge­ren und Men­schen mit einem Herz­schritt­ma­cher von der Anwen­dung abge­ra­ten. Im Zwei­fel kon­tak­tierst du am bes­ten dei­ne Arztpra­xis.

So funk­tio­nie­ren die Geräte

TENS-Gerä­te sind klein und hand­lich – sie haben in etwa die Grö­ße eines Smart­pho­nes. Eini­ge las­sen sich auch für die EMS (Elek­tro­myo­sti­mu­la­ti­on) zum Trai­ning von Mus­kel­grup­pen oder für Mas­sa­gen anwen­den. Manch­mal wird die Wir­kung durch Wär­me ergänzt.

Die Elek­tro­den, die die schmerz­stil­len­den Impul­se an dei­ne Haut über­tra­gen, haf­ten durch eine Sili­kon­kle­be­flä­che bzw. Gel-Pads. Die­se ver­stär­ken die Über­tra­gung des Reiz­stroms und las­sen sich meist mehr­fach ver­wen­den. Man­che Gerä­te, die auf spe­zi­el­le Anwen­dungs­ge­bie­te wie Gelen­ke oder Bauch und Rücken aus­ge­legt sind, kom­men aber auch mit einer Man­schet­te. Die­se kannst du leicht wie eine Ban­da­ge oder einen Gurt anle­gen. 

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

So läuft die Behand­lung mit TENS ab

Bevor du dei­ne ers­te Anwen­dung star­test, soll­test du dich mit der Bedie­nungs­an­lei­tung dei­nes Geräts ver­traut machen oder die Bedie­nung im bes­ten Fall im Rah­men dei­ner ärzt­li­chen oder phy­sio­the­ra­peu­ti­schen Behand­lung abge­spro­chen haben. In der Anlei­tung fin­dest du Hin­wei­se dar­auf, in wel­cher Posi­ti­on du die Elek­tro­den am bes­ten auf­klebst. Wich­tig dabei zu beach­ten: Du soll­test die Elek­tro­den nie­mals in direk­ter Nähe zum Her­zen, an den Schlä­fen oder auf Wun­den anbrin­gen. 

Damit die Elek­tro­den bes­ser haf­ten und einen bes­se­ren Kon­takt zu dei­ner Haut her­stel­len kön­nen, rei­nigst du zunächst die Stel­len, an denen du die Gel-Pads auf­kle­ben möch­test. Danach wählst du dein geeig­ne­tes Pro­gramm aus, das sich je nach Art dei­ner Schmer­zen rich­tet. Zur Aus­wahl ste­hen min­des­tens zwei Pro­gram­me. Das ers­te ist ein Hoch­fre­quenz­pro­gramm mit nied­ri­ger Inten­si­tät für aku­te und lokal begrenz­te Schmer­zen. Die Wir­kung hält dabei meist eher kurz an. Lang­fris­ti­ger soll das Nied­rig­fre­quenz­pro­gramm mit hoher Inten­si­tät wir­ken. Je nach Gerät und Ein­stel­lung dau­ert eine TENS-Anwen­dung zwi­schen 20 und 50 Minu­ten.  

The­ra­pie mit Strom

Ein TENS-Gerät lässt sich nach einer Ein­wei­sung durch medi­zi­ni­sches Per­so­nal ein­fach und risi­ko­arm zuhau­se anwen­den. Das macht TENS zu einer guten Ergän­zung zur Schmerz­the­ra­pie mit Schmerz­mit­teln. Ob du dadurch aller­dings auf Schmerz­mit­tel ver­zich­ten oder zumin­dest die Ein­nah­me redu­zie­ren kannst, ist immer individuell.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!