© 2021 JBL
Audio

JBL: Neu­vor­stel­lun­gen für unter­wegs, Par­tys und Gaming

JBL hat kürzlich zahlreiche neue Audio-Produkte vorgestellt, darunter die True-Wireless-Kopfhörer Reflect Flow Pro.

JBL hat gleich eine gan­ze Rei­he neu­er Audio-Pro­duk­te vor­ge­stellt, die sich größ­ten­teils für den Ein­satz unter frei­em Him­mel eig­nen. Sie sind glei­cher­ma­ßen nütz­lich für Sport, Par­ty und Gaming. Um wel­che Pro­duk­te es sich han­delt und was sie dir bie­ten, erfährst du hier.

Neue Genera­ti­on der belieb­ten Box: JBL Flip 6

Die Flip-Rei­he von JBL gehört zu den belieb­tes­ten Laut­spre­chern der Mar­ke. Die wohl wich­tigs­te Neu­vor­stel­lung ist des­halb der Flip 6. Schon optisch sind hier Ver­än­de­run­gen wahr­nehm­bar. Ähn­lich wie die Schwes­ter­mo­del­le Char­ge 5 und Go 3 trägt die klei­ne Box jetzt auch das JBL-Logo in XL pro­mi­nent dort, wo es zuvor nur sehr klein zu sehen war: mit­ten auf dem Gerät.

Doch nicht nur die Posi­tio­nie­rung des Logos hat JBL ange­passt, son­dern auch die ver­bau­ten Trei­ber und deren Anord­nung. So ste­cken zwei pas­si­ve Radia­to­ren an den Sei­ten, ein Tief­tö­ner und ein Hoch­tö­ner in der klei­nen Box. So will das Unter­neh­men druck­vol­le Bäs­se, aber auch kla­re Mit­ten und Höhen lie­fern. Den Laut­spre­cher hat JBL jetzt auch gegen Staub tes­ten las­sen. Dadurch ist er nun nach IP67 zer­ti­fi­ziert. Der Vor­gän­ger muss­te sich noch mit IPX7 zufriedengeben.

Mehr dazu 
IP-Schutz­ar­ten und Schutz­klas­sen: Das bedeu­ten sie 

Sonst bleibt eini­ges gleich: Auch der Flip 6 bie­tet bis zu 12 Stun­den Musik­ge­nuss mit einer Auf­la­dung, lässt sich per Par­ty­Boost-Funk­ti­on mit ande­ren Flip-Laut­spre­chern paa­ren und über das mit­ge­lie­fer­te Band etwa an den Ruck­sack hän­gen. Erhält­lich ist der JBL Flip 6 ab Novem­ber in den Far­ben Pink, Grau, Rot, Blau, Schwarz, Weiß, Grün, Blau­grün und in Tarn­far­ben. Preis­lich liegt er mit 139 Euro ein klei­nes Stück über sei­nem Vor­gän­ger, der 129 Euro kostet.

Sound und Light­show für die Gar­ten­par­ty: JBL Par­ty­Box 710 und 110

Zwar mag der Flip 6 mit sei­nen zusätz­li­chen Trei­bern etwas druck­vol­ler agie­ren als sein Vor­gän­ger, für die Beschal­lung einer gan­zen Par­ty ist er aber weni­ger gut geeig­net. JBL hat mit sei­ner Par­ty­Box-Serie auch hier die pas­sen­de Lösung. Die neu­es­ten Gerä­te der Rei­he sind die Model­le Par­ty­Box 710 und Par­ty­Box 110.

Mit der höhe­ren Zahl im Namen lässt dich die 710 bereits ver­mu­ten, dass sie die grö­ße­re der bei­den Boxen ist. Tat­säch­lich ord­net sie sich unter dem Top-Modell Par­ty­Box 1000 ein. Mit 800 Watt Aus­gangs­leis­tung dürf­te aber auch sie mehr als genug Power für dei­ne Gar­ten­par­ty haben. Damit nicht genug, sit­zen in der Box auch noch Stroboskop‑, Pro­jek­ti­ons- und LED-Lich­ter – für die pas­sen­de Licht­stim­mung zur Musik. Die Par­ty­Box-App lässt dich die Beleuch­tung ein­stel­len, die Wie­der­ga­be steu­ern und sogar Sound­ef­fek­te hin­zu­fü­gen. Prak­tisch: Dank eines Griffs oben und Rol­len unten ist die Par­ty­Box 710 erstaun­lich por­ta­bel. Das Gerät ist ab Okto­ber für 749 Euro erhältlich.

Deut­lich güns­ti­ger ist die Par­ty­Box 110, die es bereits für 359 Euro zu kau­fen gibt. Wie du dir viel­leicht den­ken kannst, sieht die ihrer gro­ßen Schwes­ter zwar ähn­lich, ist aber deut­lich klei­ner und hat auch weni­ger Power. 160 Watt Aus­gangs­leis­tung eig­nen sich eher für klei­ne­re Grup­pen. Die bekom­men mit dem wei­ßen Stro­bo­skop und den ver­bau­ten LEDs aber auch noch eine ordent­li­che Light­show gebo­ten. Bei­de Laut­spre­cher sind nach IPX4 zer­ti­fi­ziert, haben Ein­gän­ge für USB, Gitar­ren sowie Mikro­fon und las­sen den kabel­lo­sen Zusam­men­schluss von zwei Exem­pla­ren zu einem Ste­reo-Paar zu.

True Wire­less: JBL Reflect Flow Pro, Tune 230NC und Tune 130NC

Auch aus der True-Wire­less-Ecke gibt es bei JBL Neu­hei­ten. Die Reflect Flow Pro etwa, die in ers­ter Linie für den Sport gemacht sind. Dafür sind sie nach IP68 zer­ti­fi­ziert und hal­ten somit Regen, Staub und Schweiß stand. Das von JBL „Power­fin“ genann­te Design soll fes­ten Halt bie­ten und gleich­zei­tig gut aus­se­hen. Dank akti­vem Noi­se Can­cel­ling hörst du auch nur dei­ne Musik statt die Stim­men und das Klir­ren der Gewich­te im Fit­ness­stu­dio. Über die sechs ein­ge­bau­ten Mikro­fo­ne führst du nicht nur Tele­fo­na­te, son­dern steu­erst den Goog­le Assi­stant oder Ale­xa. Prak­tisch: Mit nur zehn Minu­ten Auf­la­dung spie­len die Kopf­hö­rer eine Stun­de Musik. Voll auf­ge­la­den klappt das bis zu 20 Stun­den lang, das Case spen­det bis zu zehn Stun­den zusätz­lich. Der Reflect Flow Pro ist ab Okto­ber für 179 Euro in den Far­ben Schwarz, Blau, Weiß und Pink zu haben.

Die Tune 225 TWS bekom­men mit den Tune 230NC Nach­fol­ger. Deren Zusatz „NC“ deu­tet bereits auf die größ­te Neue­rung hin, näm­lich akti­ves Noi­se Can­cel­ling. Eben­falls neu ist, dass das Modell nach IPX4 zer­ti­fi­ziert und somit zumin­dest gegen Spritz­was­ser geschützt ist. Das schnel­le Auf­la­den beherr­schen auch die Tune 230NC, die Wie­der­ga­be­zeit ist mit bis zu 30 Stun­den pro Auf­la­dung und 40 Stun­den mit der Power aus dem Case noch höher als beim Reflect Flow Pro. Vier Mikro­fo­ne ermög­li­chen hier das Tele­fo­nie­ren sowie die Sprach­steue­rung per Goog­le Assi­stant und Ale­xa. Der Preis: 99 Euro. Erhält­lich sind die Tune 230NC ab Okto­ber in den Far­ben Schwarz, Weiß, Blau und Sand.

Auch die JBL Tune 130NC sind Nach­fol­ger, näm­lich von den 125 TWS. Wie du anhand des Namens viel­leicht schon gemerkt hast, schir­men auch sie Geräu­sche von außen dank akti­vem Noi­se Can­cel­ling ab. Auch sonst ähneln sie in Aus­stat­tung und Funk­tio­nen den 230NC. Der größ­te Unter­schied ist die Bau­form, denn statt einem Stick- gibt es hier ein Ohr­mu­schel-Design. Das ermög­licht es JBL, etwas grö­ße­re Trei­ber mit zehn­Mil­li­me­tern zu ver­bau­en statt den 5,8‑mm-Treibern in den Tune 230NC. Auch die Tune 130NC sind ab Okto­ber für 99 Euro im Han­del zu bekom­men. Du hast dabei die Wahl zwi­schen Schwarz, Weiß und Blau.

Kabel­lo­ser Sound beim Gaming: JBL Quan­tum 350 Wireless

Spe­zi­ell für Gamer kon­zi­piert ist das neue Head­set JBL Quan­tum 350 Wire­less. Statt auf ein ner­vi­ges Kabel zu set­zen, kommt hier 2,4G-Technik für eine Funk­ver­bin­dung zum Ein­satz. Den mit­ge­lie­fer­ten Don­gle steckst du dafür ein­fach in dei­nen PC oder in dei­ne PS5, mit der das Head­set eben­falls kom­pa­ti­bel ist. 40-Mil­li­me­ter-Trei­ber sol­len für druck­vol­le Töne sor­gen, die die Soft­ware auf Wunsch in vir­tu­el­len Sur­round-Sound umwandelt.

Für mehr Kom­fort bei lan­gen Ses­si­ons will JBL mit Memo­ry-Foam-Ohr­pols­tern sor­gen, die sich dei­nem Kopf anpas­sen. Das Mikro­fon ist abnehm­bar und lässt sich bie­gen. Der Akku hält laut Her­stel­ler bis zu 22 Stun­den, lässt sich aber in nur fünf Minu­ten für eine zusätz­li­che Stun­de auf­la­den. Das JBL Quan­tum 350 Wire­less ist ab Sep­tem­ber für knapp 100 Euro erhältlich.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!