© 2021 UPDATED
Fotografieren & Video

Digi­tal­ka­me­ras für Ein­stei­ger: 5 Gerä­te unter 500 Euro

Mit Digitalkameras für Einsteiger machst du Bilder in besserer Qualität als mit dem Smartphone – für unter 500 Euro.

Klar: Mit dei­nem Smart­pho­ne hast du stets eine Kame­ra dabei, die oft auch ver­nünf­ti­ge Bil­der macht. Doch bei allen Inno­va­tio­nen kom­men die Gerä­te den­noch nicht an rich­ti­ge Digi­tal­ka­me­ras her­an. Das liegt unter ande­rem an deren hoch­wer­ti­ge­ren Lin­sen und grö­ße­ren Sen­so­ren. Wer eine Top-Kame­ra haben möch­te, gibt schnell ein paar tau­send Euro aus. Für Ein­stei­ger in die Welt der Foto­gra­fie reicht meist aber auch ein güns­ti­ge­res Modell. Hier fin­dest du fünf Kame­ras unter 500 Euro.

Kom­pakt­ka­me­ras bis 500 Euro

Für Rei­sen und klei­ne Taschen eige­nen sich Kom­pakt­ka­me­ras beson­ders gut. Sie sind, wie der Name schon ver­mu­ten lässt, kom­pakt gebaut und leicht. Die Sen­so­ren sind für Digi­tal­ka­me­ras zwar klein, aber den­noch deut­lich grö­ßer als bei einem Smart­pho­ne. Das Objek­tiv ist fest ver­baut, lässt sich also nicht aus­tau­schen. Opti­scher Zoom ist fast immer dabei, wenn auch in unter­schied­li­chen Stär­ken. Die­se Kom­pakt­ka­me­ras könn­ten inter­es­sant sein:

Sony Cyber-Shot DSC-RX100M3

Fast schon typisch für Sony, kommt die Digi­tal­ka­me­ra Cyber-Shot DSC-RX100M3 in einem moder­nen und schnör­kel­lo­sen Design daher. Auf der Rück­sei­te prangt ein mit drei Zoll recht gro­ßes Dis­play, das sich um 180 Grad nei­gen lässt. So kannst du auch Sel­fies mit der Kame­ra machen. Neben dem Bild­schirm fin­det sich ein Räd­chen für Fein­ein­stel­lun­gen sowie eini­ge Tas­ten für die schnel­le Foto­an­sicht, das Menü und das Anfer­ti­gen von Vide­os. Den Modus stellst du über ein wei­te­res Drehrad oben an der Kame­ra ein. Dort ist außer­dem ein Kipp­schal­ter für den Zoom ange­bracht, auf dem der Aus­lö­ser sitzt. Prak­tisch: Ein aus­fahr­ba­rer elek­tro­ni­scher Sucher lässt dich dein Motiv noch bes­ser im Blick behal­ten. Fotos bei schlech­ten Licht­ver­hält­nis­sen hellt der inte­grier­te Blitz auf.

Auch im Inne­ren steckt eini­ges an moder­ner Tech­nik. Der CMOS-Sen­sor ist 1 Zoll groß und löst mit 20,1 Mega­pi­xeln auf. Die Bild­ver­ar­bei­tung über­nimmt der Bio­nz-X-Pro­zes­sor von Sony. Der Auto­fo­kus glänzt mit Augen­er­ken­nung und einem Lock-on-Modus, der den Fokus von beweg­li­chen Moti­ven erleich­tert. Beim Objek­tiv hat Sony mit Zeiss zusam­men­ge­ar­bei­tet. Mit Brenn­wei­ten von 24 bis 70 Mil­li­me­tern (2,9‑fach opti­scher Zoom) fängst du Land­schaf­ten, Per­so­nen und Gegen­stän­de ein. Vide­os nimmt die Cyber-Shot DSC-RX100M3 maxi­mal in Full-HD bei 50 fps auf. Per WLAN lässt sie sich fern­steu­ern, und eine draht­lo­se Über­tra­gung von Fotos sowie Vide­os ist mög­lich.  Hier gibt es die Kame­ra zu kaufen:

Pas­send dazu 

Canon Power­Shot G9 X Mark IIv

Canon geht mit der Power­Shot G9 X Mark II einen ande­ren Weg als Sony – zumin­dest, was das Design angeht. Die Kom­pakt­ka­me­ra ist zwar auch klein und leicht, aller­dings erin­nert sie eher an die ana­lo­gen Kame­ras ver­gan­ge­ner Zei­ten. Der sil­ber­ne Body und die brau­nen Appli­ka­tio­nen sehen schon sehr retro aus. Ein Blick auf die Rück­sei­te macht aber schnell klar, dass der Schein trügt, denn dort sitzt ein 3 Zoll gro­ßes Dis­play, das mit alten Kame­ras nichts mehr gemein hat. Dane­ben fin­den sich ledig­lich vier Tas­ten für Schnell­zu­grif­fe und das Auf­neh­men von Vide­os. Den Modus wählst du über ein Drehrad oben an der Kame­ra. Dort ist auch ein Kipp­schal­ter für den Zoom ange­bracht, auf dem sich der Aus­lö­ser befin­det. Einen Blitz zum Aus­klap­pen hat die Power­Shot G9 X Mark II, einen elek­tro­ni­schen Sucher hin­ge­gen nicht.

Der CMOS-Sen­sor von Canon ist 1 Zoll groß und bie­tet eine Auf­lö­sung von 20,1 Mega­pi­xeln. Als Pro­zes­sor sorgt ein Digic 7 für die Ver­ar­bei­tung der Bil­der. Der Auto­fo­kus bie­tet eine Motiv- und Gesichts­aus­wahl per Touch mit Nach­füh­rung. Das Objek­tiv kommt von Canon selbst. Es lie­fert eine Brenn­wei­te von 28 bis 84 Mil­li­me­tern (3‑fach opti­scher Zoom) und deckt somit vie­le Anwen­dungs­fäl­le ab. Vide­os gelin­gen in Full-HD bei 60 fps. WLAN und Blue­tooth sind für kabel­lo­se Ver­bin­dun­gen mit an Bord. Die Canonc Power­Shot G9 X Mark II gibt es hier:

Pas­send dazu 

Pana­so­nic Lumix DMC-TZ101

Sind die Unter­schie­de zwi­schen der Sony und der Canon in ers­ter Linie opti­scher Natur, sticht die Lumix DMC-TZ101 von Pana­so­nic tech­nisch etwas her­aus. Sie bie­tet zwar auch einen 1 Zoll gro­ßen Sen­sor mit 20,1 Mega­pi­xeln, hat aller­dings ein Lei­ca-Objek­tiv mit Brenn­wei­ten von 25 bis 250 Mil­li­me­tern. Letz­te­res ent­spricht einem 10-fach opti­schem Zoom. Moti­ve holst du dir mit der Lumix also ein­fach ganz nah her­an. Außer­dem ist sie in der Lage, Vide­os in 4K bei 25 fps auf­zu­zeich­nen. Der Auto­fo­kus soll mit einer Gesichts- und Augen­er­ken­nung glän­zen. WLAN für kabel­lo­se Über­tra­gun­gen gibt es auch hier.

Das Gehäu­se ist schlicht gehal­ten. Das Dis­play auf der Rück­sei­te misst 3 Zoll. Zusätz­lich ist ein elek­tro­ni­scher Sucher mit an Bord, der bün­dig mit dem Gehäu­se abschließt. Über und neben dem Dis­play sind zahl­rei­che Tas­ten für Ein­stel­lun­gen und Schnell­zu­grif­fe ange­bracht. Prak­tisch: Oben an der Kame­ra fin­det sich neben dem Modus­rad und dem Kipp­schal­ter für den Zoom mit inte­grier­tem Aus­lö­ser noch ein Drehrad für Fein­ein­stel­lun­gen. Außer­dem ist ein auf­klapp­ba­rer Blitz inte­griert. Die Pana­so­nic Lumix DMC-TZ101 kannst du hier kaufen:

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Spie­gel­re­flex­ka­me­ra bis 500 Euro

Spie­gel­re­flex­ka­me­ras gibt es in Preis­klas­sen von rund 400 bis weit über 10.000 Euro (du bist gemeint, Has­sel­blad H6D-400C MS). Die­se Art von Kame­ra ist die Basis-Aus­stat­tung pro­fes­sio­nel­ler Fotograf*innen und auch im Hob­by-Bereich sehr beliebt. Die Vor­tei­le sind gro­ße Sen­so­ren, aus­tausch­ba­re Objek­ti­ve und der namens­ge­ben­de Spie­gel, der das Motiv ori­gi­nal­ge­treu in den opti­schen Sucher holt. Unter 500 Euro ist die Aus­wahl (inklu­si­ve Objek­tiv) aller­dings dünn. Hier ein Modell als Beispiel:

Canon EOS 2000D mit EF‑S 18–55 IS II Value Up Kit

Bei Canon gibt es Spie­gel­re­flex­ka­me­ras in nahe­zu jeder Preis­klas­se. Ganz unten ange­sie­delt ist die Canon EOS 2000D, die gera­de bei Einsteiger*innen beliebt ist. Sie bie­tet ein soli­des Gerüst, um mit der DSLR-Foto­gra­fie zu begin­nen. Die Basis dafür ist das rela­tiv kom­pak­te und leich­te Gehäu­se. Auf des­sen Rück­sei­te ist ein Bild­schirm in 3 Zoll zu fin­den. Dar­über liegt der opti­sche Sucher. Neben dem Dis­play fin­den sich eini­ge Tas­ten zum Ein­stel­len der Kame­ra. Einen Zube­hör­schuh gibt es zwar auch, ein Blitz ist aber bereits fest inte­griert und lässt sich aus­klap­pen. An der Ober­sei­te sit­zen außer­dem ein Modus­wahl­rad, ein klei­nes Räd­chen für Fein­ein­stel­lun­gen und natür­lich der Auslöser.

Der APS-C-Sen­sor, der deut­lich grö­ßer ist als die Sen­so­ren von Kom­pakt­ka­me­ras, löst mit 24,1 Mega­pi­xeln auf. Als Bild­pro­zes­sor kommt ein Digic 4+ zum Ein­satz. Der Auto­fo­kus hat eine Gesichts­er­ken­nung. Vide­os nimmt die Canon EOS 2000D in bis zu Full-HD bei 30 fps auf. Per WLAN über­trägt sie Bil­der und Vide­os auf ande­re Gerä­te. Im genann­ten Set ent­hal­ten ist ein Kit-Objek­tiv von Canon mit einer Brenn­wei­te von 18 bis 55 Mil­li­me­tern (3,1‑fach opti­scher Zoom). Außer­dem sind eine Kame­ra­ta­sche und eine Spei­cher­kar­te mit dabei. Die Canon EOS 2000D mit Value Up Kit gibt es hier:

Pas­send dazu 

Sofort­bild­ka­me­ra bis 500 Euro

Es gab eine Zeit, da lagen Sofort­bild­ka­me­ras im Trend. Älte­re Semes­ter erin­nern sich ver­mut­lich noch gut an das Schüt­teln der Fil­me, womit das Ent­wi­ckeln noch schnel­ler gehen soll­te. Genau das erle­dig­ten die Kame­ras näm­lich selbst. Du muss­test nur auf den Aus­lö­ser drü­cken und schon kam das Bild aus dem Gerät. Was frü­her noch eine che­mi­sche Reak­ti­on ermög­lich­te, über­nimmt in heu­ti­gen Gerä­ten ein ein­ge­bau­ter Mini-Dru­cker. Der spuckt die Bil­der direkt fer­tig aus. Eini­ge Model­le las­sen sich alter­na­tiv auch mit einer Spei­cher­kar­te füt­tern und neh­men Bil­der so voll­kom­men digi­tal auf. So auch fol­gen­des Modell:

Canon Zoemi­ni S2

Optisch fällt die Zoemi­ni S2 von Canon sofort auf. Das liegt wohl in ers­ter Linie an der Run­dung an der Front, die nicht etwa eine gro­ße Lin­se ist, son­dern ein Spie­gel. In dem siehst du dich bei Sel­fies selbst – und bei Por­traits ande­rer Per­so­nen kön­nen die noch schnell ihren Look über­prü­fen, bevor du auf den Aus­lö­ser drückst. Den Bild­aus­schnitt kenn­zeich­net Canon mit einem auf­ge­druck­ten Rah­men. In des­sen Mit­te sitzt dann die eigent­li­che Lin­se, die erstaun­lich klein aus­fällt. Sie hat eine Fest­brenn­wei­te von 25,66 Mil­li­me­tern. Der klei­ne Sen­sor kommt auf eine Auf­lö­sung von 8 Megapixeln.

Zwei Beson­der­hei­ten machen die Zoemi­ni S2 aus: das Ring­licht und der inte­grier­te Dru­cker. Ers­te­res ist mit acht LEDs aus­ge­stat­tet und soll dein Gegen­über (oder bei Sel­fies auch dich) ide­al aus­leuch­ten. Ist ein Bild geknippst, kannst du es direkt mit der Kame­ra aus­dru­cken. Nach knapp einer Minu­te hältst du dann ein 5 x 7,5 Zen­ti­me­ter gro­ßes Fotos in der Hand, das du sogar als Sti­cker ver­wen­den kannst. Bis zu 10 Blatt fin­den gleich­zei­tig im Dru­cker Platz. Danach musst du neu­es Papier ein­le­gen. Willst du ein Foto von dei­nem Smart­pho­ne mit der Zoemi­ni S2 dru­cken, geht auch das – mit der Canon Mini Print App. Die digi­ta­le Spei­che­rung erfolgt auf einer (optio­nal erhält­li­chen) MicroSD-Kar­te. Die Canon Zoemi­ni S2 kannst du hier kaufen:

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!