Ver­pi­xel­tes Sel­fie ade: Wer wirk­lich schö­ne Selbst­por­träts foto­gra­fie­ren möch­te, weiß dank der Tipps in die­sem Rat­ge­ber genau, was er tun soll­te. Denn dich selbst gekonnt zu knip­sen, ist leich­ter als du denkst. Vor­be­rei­tun­gen und Über­le­gun­gen zum Set­ting sind das A und O. Lies hier, wie auch du schö­ne Bil­der von dir machst und Freu­de an die­sen Erin­ne­run­gen haben wirst.

Selbst­por­träts foto­gra­fie­ren: Die Aus­rüs­tung

Legst du Wert auf beson­ders hoch­wer­ti­ge Bil­der von dir selbst, kommst du um das Foto­gra­fie­ren mit einer Spie­gel­re­flex­ka­me­ra nicht her­um. Hier kannst du dif­fe­ren­ziert Ein­stel­lun­gen vor­neh­men, die dir bei einem Smart­pho­ne oder einer Digi­cam gar nicht zur Ver­fü­gung ste­hen.

Beson­ders geeig­net für Selbst­por­träts sind Kame­ras mit schwenk­ba­rem Dis­play. So kannst du in Echt­zeit kon­trol­lie­ren, ob du den rich­ti­gen Bild­aus­schnitt ein­fängst, dich rich­tig posi­tio­nierst und ob das Licht stimmt. Besitzt dei­ne Kame­ra ein star­res Dis­play, kannst du ent­we­der auf “gut Glück” los­knip­sen oder eine Vor­rich­tung mit einem Spie­gel bas­teln, mit dem du das Dis­play sehen und das Shoo­ting bes­ser kon­trol­lie­ren kannst.

Auch lesens­wert
Sel­fie-Stick mit Han­dy ver­bin­den und aus­lö­sen

Set­ze zudem auf ein licht­star­kes Objek­tiv mit gerin­ger Brenn­wei­te, um alle Details dei­nes Gesichts deut­lich ein­zu­fan­gen. Ide­al sind Fest­brenn­wei­ten von 35 mm oder 50 mm mit einer Maxi­malb­len­de von f/1.8 oder f/2.8.

Fol­gen­de Hilfs­mit­tel sind optio­nal, aber rat­sam:

  • Das Sta­tiv: Gibt Halt, ist fle­xi­bel und erspart dir das Suchen einer geeig­ne­ten Abla­ge für die Kame­ra.
  • Der (Funk-)Fernauslöser: Nimmt dir das manu­el­le Antip­pen des Aus­lö­sers ab und erleich­tert der Kame­ra das auto­ma­ti­sche Fokus­sie­ren.
  • Die Soft­box: Lie­fert beson­ders wei­ches und schmei­chel­haf­tes Licht. Auch ohne Nach­be­ar­bei­tung am PC wirkt dei­ne Haut im Ide­al­fall fal­ten­frei und fein­po­rig.

Frei­hän­dig foto­gra­fie­ren: Ja oder nein?

Wer kein Sta­tiv und kei­nen Fern­aus­lö­ser parat hat, mag sich die Fra­ge stel­len, ob der Kauf die­ser Hilfs­mit­tel für das Foto­gra­fie­ren von Selbst­por­träts not­wen­dig ist. Immer­hin kannst du Fotos von dir selbst auch “aus der Hand” schie­ßen. Was spricht für die “Hand­ar­beit”, was dage­gen?

  • Fle­xi­bi­li­tät: Die Posi­ti­on dei­ner Arme kannst du wesent­lich schnel­ler ändern als die eines Sta­tivs.
  • Nach­jus­tie­ren: Du kannst jedes ein­zel­ne Fotos sofort anse­hen und die Kame­ra­ein­stel­lun­gen direkt ändern, falls nötig.
  • Timing: Du macht das Foto, wenn du bereit bist – kei­ne Het­ze­rei oder unnö­ti­ge War­te­rei auf­grund des Selbst­aus­lö­sers.
  • Bild­aus­schnitt: Häu­fig sind dei­ne Arme oder Schul­tern im Bild ent­hal­ten – und nicht sel­ten ver­krampft und unvor­teil­haft abge­bil­det.
  • Abstand: Je nach Objek­tiv ist ein gro­ßer Abstand zwi­schen Kame­ra und Motiv (dir selbst) not­wen­dig. Mit dei­nen Armen klappt das nicht immer.
  • Fokus: Passt der Abstand nicht, kann die Kame­ra das Bild nicht scharf stel­len. Dei­ne Arme kön­nen den Auto­fo­kus zusätz­lich ver­wir­ren.

Schö­ne “Sel­fies”: Das Set­ting

Ste­hen Kame­ra, Objek­tiv und Hilfs­mit­tel bereit, gilt es, an das “Drum­her­um” zu den­ken. Denn das per­fek­te Selbst­por­trät ent­steht vor allem dann, wenn Licht, Hin­ter­grund und Gesamt­stim­mung pas­sen. Du kannst dir auch ein beson­de­res Make-up über­le­gen oder Ver­klei­dun­gen tra­gen.

Tipp: Beden­ke immer, dass die Kame­ra – je nach Ein­stel­lung – Make-up optisch “ver­schluckt”. Für das Posie­ren vor der Lin­se darfst du also ruhig etwas dicker auf­tra­gen als gewöhn­lich.

Das Licht

Benutzt du kei­ne Soft­box oder spe­zi­el­le Foto­lam­pe, soll­te dein Shoo­ting bei Tages­licht in der Nähe natür­li­cher Licht­quel­len statt­fin­den. Natür­lich sind Selbst­por­träts auch bei schumm­ri­gem Licht in dunk­len Räu­men oder bei Ein­bruch der Nacht mög­lich – das ist aber eher etwas für fort­ge­schrit­te­ne Foto­gra­fen, die sich mit den Kame­ra­ein­stel­lun­gen sehr gut aus­ken­nen.

Anfän­ger suchen sich für die ers­ten Durch­läu­fe lie­ber einen Ort mit Tages­licht. Dazu reicht auch schon ein bewölk­ter Tag oder eine Loca­ti­on im Halb­schat­ten. Direk­tes Son­nen­licht soll­test du ver­mei­den, da es in der Regel ungüns­ti­ge Schat­ten in die Augen­höh­len wirft.

Die Loca­ti­on

Jeder Raum und jedes Fleck­chen Erde kann zur Shoo­ting-Loca­ti­on wer­den – abhän­gig von dei­ner Vor­stel­lung von der Kulis­se. Puris­ten bevor­zu­gen ein­far­bi­ge Hin­ter­grün­de in dezen­tem Weiß, Schwarz oder Grau. Ein biss­chen muti­ger bist du, wenn du dir eine Haus­wand in einer knal­li­gen Far­be suchst, etwa Pink, Him­mel­blau oder Rot.

Wer sich vor dem Posing in der Öffent­lich­keit nicht scheut, kann schö­ne Kulis­sen im sat­ten Grün eines Parks oder in dicht bebau­ten Stra­ßen fin­den. Aber auch die eige­nen vier Wän­de kön­nen – sofern gut aus­ge­leuch­tet – zum Foto­stu­dio wer­den.

Requi­si­ten und Kos­tüm

Wer ganz spe­zi­el­le Fotos von sich machen will, kann sich beim Solo-Shoo­ting so rich­tig aus­to­ben. Hier kannst du ganz pri­vat aus­pro­bie­ren, was dir Spaß macht, ohne Hem­mun­gen. Kos­tü­me, Make-up und Requi­si­ten wählst du ganz nach Belie­ben. Wie wäre es mit zar­ten Blu­men, uri­ger Trach­ten­mo­de oder schril­len Mas­ken?

Ach­te dabei dar­auf, dass dein Out­fit vor der Kulis­se nicht unter­geht. Kon­tras­te zwi­schen der Sze­ne­rie und dem Kos­tüm sind rat­sam, solan­ge das Bild am Ende nicht über­la­den wirkt. Far­ben dür­fen sich dabei auch mal “bei­ßen”, um einen beson­de­ren Wow-Effekt zu erzie­len.

Extra-Tipps für die per­fek­te Per­spek­ti­ve

Ein Selbst­por­trät wird aber nicht nur von der Sze­ne­rie und den gewähl­ten Far­ben beein­flusst. Auch der Bild­aus­schnitt – in der Fach­spra­che als Ein­stel­lungs­grö­ße bezeich­net – und die Per­spek­ti­ve, aus der foto­gra­fiert wird, tra­gen einen wesent­li­chen Teil zur Gesamt­stim­mung bei.

Foto­gra­fen unter­schei­den in der Regel fol­gen­de Ein­stel­lungs­grö­ßen:

  • Detail/Nah: Ledig­lich ein Detail eines Men­schen (etwa Augen oder Hän­de) ist sicht­bar.
  • Por­trät: Das Foto zeigt nur das Gesicht.
  • Halb­por­trät: Das Foto zeigt Gesicht und Ober­kör­per, etwa bis zur Tail­le oder Hüf­te.
  • Wes­tern: Das Foto bil­det den Men­schen vom Kopf bis kurz über die Knie ab (wie auf alten Pla­ka­ten für Wes­tern­fil­me).
  • Halb­to­ta­le: Der Mensch wird von Kopf bis Fuß dar­ge­stellt und nimmt den wesent­li­chen Teil des Fotos ein.
  • Totale/Supertotale: Das Foto zeigt einen Men­schen und gro­ße bis sehr gro­ße Tei­le des Hin­ter­grunds.

Wei­ter­hin unter­schei­den Pro­fis zwi­schen Vogel- und Frosch­per­spek­ti­ve. Bei der Vogel­per­spek­ti­ve ist die Kame­ra höher posi­tio­niert als das Motiv und foto­gra­fiert nach unten. Bei der Frosch­per­spek­ti­ve dage­gen ist die Kame­ra tief posi­tio­niert, nah am Boden, und foto­gra­fiert nach oben.

Ver­su­che, mit Per­spek­ti­ven zu spie­len und die Kame­ra nicht immer nur auf Augen­hö­he zu hal­ten. Knip­se Fotos aus ver­schie­de­nen Win­keln und pro­bie­re immer mal wie­der neue Posen aus, bis du zu einem Ergeb­nis kommst, mit dem du zufrie­den bist. Hier zählt aus­nahms­wei­se Mas­se statt Klas­se: Je mehr Fotos du am Ende hast, des­to höher ist die Chan­ce, dass das per­fek­te Sel­fie dabei ist.

Krea­ti­ver Input: Selbst­por­träts im Spie­gel, im Was­ser oder als Schat­ten

Du brauchst ein wenig Inspi­ra­ti­on? Dann lass dir von die­sen Fotos ein­drucks­voll zei­gen, wie schön Selbst­por­träts sein kön­nen.

Selbst­por­trät im Spie­gel

Wich­tig dabei: Nie­mals den Blitz ver­wen­den – dadurch ent­ste­hen ledig­lich unschö­ne Refle­xio­nen! Bei schlech­ten Licht­ver­hält­nis­sen bes­ser den ISO erhö­hen und die Blen­den­zahl run­ter­dre­hen.

“Sel­fie” als Schat­ten­ge­stalt

Wich­tig dabei: Leicht unter­be­lich­ten, damit der Schat­ten rich­tig zur Gel­tung kommt. Die Belich­tung des Fotos darf im Gesam­ten nicht zu aus­ge­gli­chen sein, sonst wird der Schat­ten zu schwach abge­bil­det.

Selbst­por­trät als Spie­ge­lung im Was­ser

Wich­tig dabei: Manu­ell fokus­sie­ren. Der Auto­fo­kus kann sich in die­ser Situa­ti­on häu­fig nicht ent­schei­den, wel­chen Teil des Motivs er scharf stel­len soll und wel­chen nicht. Über­nimm du des­halb das Kom­man­do.

Das Upgrade für das Sel­fie

Ein Selbst­por­trät ist mehr, als nur schnell ein Sel­fie am Smart­pho­ne zu knip­sen. Es gehört eine Idee dazu – und jede Men­ge Krea­ti­vi­tät. Hast du dir ein Kon­zept über­legt, steht dir aber nichts mehr im Weg. Mit dem rich­ti­gen Out­fit, dem rich­ti­gen Make-up, krea­ti­ven Posen und coo­len Per­spek­ti­ven ent­ste­hen lebens­lan­ge Erin­ne­run­gen an dich und dei­ne vie­len Facet­ten.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.