© 2021 UPDATED
Smartwatches

Apple Watch Schlaf­ana­ly­se: Funk­tio­nen, Ein­rich­tung und Auswertung

Mit der Apple Watch kannst du nicht nur deinen Puls und sportlichen Aktivitäten überwachen, sondern auch deinen Schlaf.

Manch­mal kann es nicht scha­den, den eige­nen Schlaf ein wenig zu über­wa­chen. Gera­de, wenn du dich am Mor­gen gerä­dert fühlst, gibt die Schlaf­ana­ly­se viel­leicht Auf­schluss auf mög­li­che Grün­de und Stör­fak­to­ren. Im Ide­al­fall schaffst du es dadurch, dei­ne Nacht­ru­he zu ver­bes­sern. Die Apple Watch beherrscht das auch – aller­dings noch nicht son­der­lich lan­ge. Doch wie funk­tio­niert die Funk­ti­on eigent­lich, wie rich­test du sie ein und was gibt es dabei zu beach­ten? Die wich­tigs­ten Infor­ma­tio­nen dazu bekommst du hier.

Schlaf­ana­ly­se: Auf das Betriebs­sys­tem kommt es an

Die not­wen­di­gen Sen­so­ren zum Erfas­sen dei­nes Schlafs sind bei der Apple Watch bereits seit eini­gen Genera­tio­nen an Bord. Aller­dings fehl­te bei den Gerä­ten lan­ge Zeit die pas­sen­de Soft­ware. Eine Schlaf­ana­ly­se, wie sie etwa Model­le von Fit­bit haben, gab es nicht. Das änder­te sich mit dem Update auf watchOS 7 im Sep­tem­ber 2020. Die neue Schlaf-App kommt damit auto­ma­tisch auf die Smart­watch. Um sie zu nut­zen, benö­tigst du also zwin­gend die Aktua­li­sie­rung. Die­se ist bei fol­gen­den Model­len möglich:

  • Apple Watch Seri­es 3
  • Apple Watch Seri­es 4
  • Apple Watch Seri­es 5
  • Apple Watch SE
  • Apple Watch Seri­es 6
Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Zudem benö­tigst du ein gekop­pel­tes iPho­ne 6s oder neu­er, auf dem iOS 14 oder neu­er läuft.

Schlaf-Tracking: Funk­ti­on ist bei Apple recht ein­fach gestrickt

Man­che Smart­wat­ches oder Fit­ness-Tra­cker gehen bei der Schlaf­ana­ly­se sehr ins Detail. So zei­gen die Gerä­te etwa Schlaf­pha­sen, dei­ne Atmung und mehr in einer Über­sicht an. Bei der Apple Watch ist die Funk­tio­na­li­tät eher rudi­men­tär. Die Uhr nutzt für den Schlaf-Tra­cker nur den Beschleu­ni­gungs­sen­sor und erkennt so Bewe­gun­gen bei der Atmung. Am Mor­gen zeigt sie dir dann kei­ne Schlaf­pha­sen an, son­dern nur die Zeit, in der du geschla­fen hast. Laut Apple sei das aus­rei­chend, um die Nacht­ru­he spä­ter zu optimieren.

Die dafür not­wen­di­gen Tools lie­fert Apple direkt mit. So hilft dir das Gerät durch „Ent­span­nung“ dabei, eine Rou­ti­ne für den Schlaf zu ent­wi­ckeln und über Kurz­be­feh­le zu ent­span­nen. Außer­dem kannst du eine Schla­fens­zeit als Ziel fest­le­gen. Die Apple Watch erin­nert dich dann früh­zei­tig dar­an, dass es lang­sam Zeit für das Bett ist. Beim Auf­wa­chen spielt die Uhr einen ein­stell­ba­ren Sound ab und gibt dir alle wich­ti­gen Infor­ma­tio­nen für den Tag auf einen Blick.

Übri­gens: Die Ein­stel­lun­gen nimmst du wahl­wei­se per Watch-App auf dem iPho­ne oder auf der Uhr selbst vor. Die aus­ge­wer­te­ten Daten über­trägt die Smart­watch auto­ma­tisch auf die Health-App.

watchOS 8: Update bringt neue Funk­ti­on mit

Mit watchOS 8 hält noch eine wei­te­re Funk­ti­on Ein­zug in die Schlaf-App. Mit der Aktua­li­sie­rung ist es mög­lich, dei­ne Atmung noch etwas genau­er zu über­prü­fen. Dafür zeigt die App die Atem­zü­ge pro Minu­te an. Die Dar­stel­lung erfolgt in einem Gra­phen sowie als Daten für den Bereich, die zuletzt gemes­se­nen Wer­te sowie den täg­li­chen Durch­schnitt. Außer­dem sagt dir die Uhr, ob der Trend dei­ner Atmung kon­stant bleibt oder sich verändert.

Schlaf­ana­ly­se akti­vie­ren: So stellst du die Funk­ti­on ein

Die Erstein­rich­tung der Schlaf-App ist ganz ein­fach. Du brauchst sie auf dei­ner Apple Watch nur zu öff­nen, indem du das Sym­bol mit dem Bett antippst. Anschlie­ßend führt dich das Gerät Schritt für Schritt durch die Ein­rich­tung. Alter­na­tiv nimmst du dein ver­bun­de­nes iPho­ne zur Hand und öff­nest die Health-App. Hier führt der Weg über „Ent­de­cken“, dann „Schlaf“ und unter „Schlaf kon­fi­gu­rie­ren“ mit Tip­pen auf „Los gehts“ zur Kon­fi­gu­ra­ti­on. Auch hier nimmt dich das Sys­tem an die Hand.

Ein­stel­lun­gen: So passt du die Schlaf-App an

Apple bie­tet dir die Mög­lich­keit, die Funk­tio­nen genau­er auf dei­ne Bedürf­nis­se ein­zu­stel­len. Dafür gibt es unter­schied­li­che Punk­te, die im Fol­gen­den genau­er beleuch­tet sind:

Wecker ändern oder ausschalten

Viel­leicht kennst du es schon vom iPho­ne, wenn du dort eine Schla­fens­zeit ein­ge­stellt hast: Deren Wecker ist unab­hän­gig von den rest­li­chen Weckern in der Uhr-App. Das ist auch bei der Apple Watch der Fall. Willst du den Wecker also anpas­sen, dann gehst du dafür auf die „Schlaf“-App. Wäh­le hier die aktu­el­le Schla­fens­zeit aus. Tip­pe nun auf die Weck­zeit. Mit der Digi­tal Crown (das Drehrad an der Sei­te) stellst du die Zeit ein. Auf dem Dis­play tippst du anschlie­ßend auf „Ein­stel­len“. Soll der Wecker gar nicht klin­geln, etwa im Urlaub oder am Wochen­en­de, dann deak­ti­vierst du ihn ein­fach komplett.

Alter­na­tiv lässt sich der Wecker auch ein­ma­lig über­sprin­gen. Gehe dazu auf die App „Wecker“ und wäh­le hier den unter „Schlafen/Aufwachen“ ange­zeig­ten Wecker aus. Tip­pe nun auf „Heu­te Nacht überspringen“.

Gesam­ten Schlaf­plan anpas­sen oder neu­en hinzufügen

Dein bei der Ein­rich­tung fest­ge­leg­ter Schlaf­plan lässt sich natür­lich auch nach­träg­lich noch anpas­sen. Auch in die­sem Fall öff­nest du zunächst die App „Schlaf“ auf dei­ner Watch. Gehe nun auf „Voll­stän­di­ger Zeit­plan“. Hier bekommst du meh­re­re Optio­nen ange­zeigt. Du kannst dei­nen „Schlaf­plan ändern“, einen neu­en „Schlaf­plan hin­zu­fü­gen“, dein „Schlaf­ziel ändern“ oder die „Ent­span­nungs­zeit ändern“. Dar­un­ter legst du Wochen­ta­ge für dei­nen Plan fest, stellst Auf­weck- und Schla­fens­zeit sowie Optio­nen für den Wecker ein und löschst alte oder unab­sicht­lich ange­leg­te Schlafpläne.

Optio­nen rund um die Schlaf-App ändern

Geht es um über­ge­ord­ne­te Ein­stel­lun­gen zur Schlaf-App, fin­dest du die­se in der „Einstellungen“-App. Gehe hier zunächst auf „Schlaf“. Unter „Schlaf­mo­dus“ legst du fest, ob sich die­ser auto­ma­tisch zur Ent­span­nungs­zeit akti­vie­ren soll oder nicht. Bei „Zeit anzei­gen“ ent­schei­dest du, ob die Uhr die Uhr­zeit und das Datum im Schlaf­mo­dus anzeigt. Willst du das Schlaf-Tracking kom­plett aus­schal­ten, klappt das unter dem Punkt „Schlaf­er­fas­sung“. Soll­ten dich die Erin­ne­run­gen zum Auf­la­den vor dem Schla­fen­ge­hen ner­ven, deak­ti­vierst du sie unter „Lade-Erin­ne­run­gen“. Eine wei­te­re Opti­on ist das Auf­we­cken über hap­ti­sche Taps. Das wirkt dann so, als klop­fe dir die Uhr leicht auf das Hand­ge­lenk. Das gilt immer dann, wenn über das Kon­troll­zen­trum der Stumm­mo­dus akti­viert ist.

Die Ein­stel­lun­gen las­sen sich auch über die Health-App auf dei­nem iPho­ne vor­neh­men. Öff­ne die­se dafür, gehe zu „Ent­de­cken > „Schlaf“ und anschlie­ßend auf „Optio­nen“.

Schlaf über­prü­fen: Was vor der Nut­zung wich­tig ist

Nun weißt du, was das Tracking leis­tet und wie du es akti­vierst. Besitzt du ein kom­pa­ti­bles Gerät und ist die Uhr auf dem aktu­el­len Stand, kann es auch schon los­ge­hen. So ganz stimmt das noch nicht, denn vor dem Tracking gibt es noch etwas zu beach­ten. Wich­tig ist, dass dein Gerät aus­rei­chend auf­ge­la­den ist. Min­des­tens 30 Pro­zent Akku soll­ten übrig sein. Viel bes­ser ist es aber, du lädst dei­ne Uhr vor­her auf 80 Pro­zent auf. Doch kei­ne Sor­ge, denn die Apple Watch warnt dich vor der Schla­fens­zeit, wenn der Akkustand zu nied­rig ist. So hast du noch die Gele­gen­heit, sie etwas an das Lade­ge­rät zu hängen.

Sonst brauchst du dich um nichts zu küm­mern, denn: Die Apple Watch akti­viert zur Schla­fens­zeit auto­ma­tisch den Schlaf­mo­dus. In die­sem ist „Nicht stö­ren“ akti­viert. Zudem ver­hin­dert der Modus, dass sich das Dis­play in der Nacht akti­viert. Das wür­de dei­ne Nacht­ru­he stö­ren und den Akku unnö­tig schnell ent­lee­ren. Zum Schluss bleibt noch eine Sache übrig: dir eine gute Nacht zu wünschen.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!