© 2021 Apple
Tablets

Apple iPad: Neu­es Ein­stei­ger-Tablet mit Pro-Features

Der “Folgemodus” vom iPad Pro sorgt nun auch auf dem iPad für angenehmere Videoanrufe.

Mit dem neu­en iPad stell­te Apple auf der Sep­tem­ber-Key­note die nun­mehr 9. Genera­ti­on des ‚nach eige­nen Aus­sa­gen, belieb­tes­ten iPad-Modells vor. Wie zu erwar­ten, kommt dies mit weni­gen Neue­run­gen, aber sinn­vol­len Ver­bes­se­run­gen. Hier erfährst du alles über das neue Modell des Apple Einsteiger-Tablets.

Alles beim Alten? – Neue­run­gen ste­cken im Detail

Beim ers­ten Blick auf das neu vor­ge­stell­te iPad gibt es wenig Über­ra­schun­gen. So ist rein optisch alles beim Alten: Es kommt, wie sein Vor­gän­ger, mit einem 10,2 Zoll Reti­na-Dis­play, dem alt­be­kann­ten Home But­ton mit Fin­ger­ab­druck­sen­sor für Touch ID, den Abmes­sun­gen 250,6 mm x 174,1 mm x 7,5 mm und einem Light­ning-Anschluss. Auch bei der Kame­ra auf der Rück­sei­te hat sich nichts verändert.

Die Inno­va­tio­nen bei der 9. Genera­ti­on des iPads ste­cken näm­lich im Detail und offen­ba­ren sich beson­ders beim Blick auf die inne­ren Wer­te: Ver­baut ist der A13 Bio­nic Pro­zes­sor des iPho­ne 11, dop­pelt so viel Spei­cher­ka­pa­zi­tät und eine 12-MP-Front­ka­me­ra, die das belieb­te iPad Pro Fea­ture „Fol­ge­mo­dus“ auf das iPad holt. Außer­dem fin­det sich nun erst­ma­lig auch True Tone auf dem Dis­play des iPads ein.

Pro­zes­sor: A13 für mehr Leis­tung, um iPad OS 15 opti­mal zu nutzen

Das neue iPad kommt mit A13 Bio­nic Chip, der erst­mals beim iPho­ne 11 zum Ein­satz kam. Apple ver­spricht dadurch eine Leis­tungs­stei­ge­rung von 20 Pro­zent im Ver­gleich zum iPad aus dem Jahr 2020. Damit eig­net sich das Tablet auch für anspruchs­vol­le Apps wie zum Bei­spiel Spiele.

Eben­falls an Bord ist die Neural Engi­ne, die Apple bereits auf dem Vor­gän­ger­mo­dell beim iPad ein­ge­führt hat­te. Die­se will das maschi­nel­le Ler­nen auf ein neu­es Level brin­gen: Anwen­dun­gen, die maschi­nel­les Ler­nen nut­zen, lau­fen noch flüs­si­ger, stel­len dabei aber kei­ne höhe­ren Anfor­de­run­gen an den Akku. So las­sen sich Funk­tio­nen wie Live­text oder Mul­ti­tas­king mit meh­re­ren par­al­lel geöff­ne­ten Aps, die mit dem kom­men­den iPad OS 15 ein­ge­führt oder ver­bes­sert wer­den, opti­mal nutzen.

Kame­ras: Fol­ge­mo­dus vom iPad Pro nun auch auf dem iPad

Auf der Rück­sei­te bleibt mit der 8‑MP-Kame­ra alles beim Alten. Eine Inno­va­ti­on befin­det sich aber auf der Front: Aus der „Face­Time HD“-Kamera mit 1,2 MP des Vor­gän­gers wird eine Ultra­weit­win­kel-kame­ra mit 12 MP mit einem Erfas­sungs­be­reich von 122 Grad. Sie ver­fügt, wie das iPad Pro, über den soge­nann­ten „Fol­ge­mo­dus“.

Die­ser ermög­licht dir, bei Video­an­ru­fen immer in der Mit­te des Bil­des zu blei­ben – wenn du dich also bewegst, folgt die Kame­ra dir, sodass du im Zen­trum stehst. Das ist aber noch nicht alles: Wenn eine zwei­te Per­son ins Bild tritt, erkennt die Kame­ra dies und passt das Bild durch ein sanf­tes Her­aus­zoo­men an. Das macht dei­ne Video­an­ru­fe angenehmer.

Dis­play: True Tone schont die Augen

Apple hat den, eben­falls in der Key­note vor­ge­stell­ten, Gerä­ten iPad mini und Apple Watch 7 ein grö­ße­res Dis­play mit schma­le­ren Rän­dern ver­passt. Beim iPad wur­de dar­auf aller­dings ver­zich­tet. Ver­baut ist das vom Vor­gän­ger gewohn­te 10,2 Zoll gro­ße Retina-Display.

Zum ers­ten Mal kommt nun aller­dings True Tone auf den Bild­schirm des iPad. Hier sorgt ein Umge­bungs­licht­sen­sor dafür, dass die Hel­lig­keit und der Farb­ton des Dis­plays an die Licht­ver­hält­nis­se im Raum ange­passt wer­den. Das ist ange­neh­mer für die Augen und die dar­ge­stell­ten Far­ben wir­ken natürlicher.

Spei­cher: Dop­pelt hält besser

Anspruchs­vol­le Apps und schär­fe­re Fotos bele­gen mehr Spei­cher. So ist es nur kon­se­quent, dass Apple mit dem neu­en iPad auch mehr Spei­cher zur Ver­fü­gung stellt – und zwar dop­pelt so viel. Die neu­en iPads sind in Ver­sio­nen mit 64 GB oder 256 GB erhält­lich. Damit bie­ten sie Platz für eini­ge Apps, Fotos, Vide­os und alle wich­ti­gen Datei­en, die du auf dei­nem iPad spei­chern und nut­zen möchtest.

Umwelt­enga­ge­ment: Recy­cling für gutes Gewissen

Auf den Aspekt Umwelt­schutz legt Apple seit eini­ger Zeit einen beson­de­ren Fokus. Mit dem neu­en iPad kann das Unter­neh­men nun behaup­ten, dass alle Model­le der iPad-Fami­lie aus einem Gehäu­se aus recy­cel­tem Alu­mi­ni­um bestehen. Aber auch innen kom­men eini­ge recy­cel­te Mate­ria­li­en zum Ein­satz. So ist etwa das Löt­zinn in der Haupt­pla­ti­ne zu 100 Pro­zent recy­celt, eben­so wie die Kom­po­nen­ten aus sel­te­nen Erden, die in den Magne­ten des Gehäu­ses zum Ein­satz kom­men. So redu­zie­ren sich die Aus­wir­kun­gen auf das Klima.

Preis und Ter­min: Gewohn­ter Preis, noch mehr Speicher

Das Wi-Fi Modell des iPad ist in der Basis­ver­si­on mit 64 GB Spei­cher für 379 Euro UVP zu einem ähn­li­chen Preis wie der Vor­gän­ger zu haben, jedoch bekommst du für das Geld nun die dop­pel­te Spei­cher­ka­pa­zi­tät. Die Ver­si­on mit einer Spei­cher­ka­pa­zi­tät von 265 GB kos­tet dich 549 Euro. Die Wi-Fi + Cel­lu­lar Model­le lie­gen bei 519 Euro für 64 GB und 689 Euro für 265 GB. Alle Model­le sind in den Far­ben Sil­ber und Space Grau ver­füg­bar. Die Far­be Gold fällt beim neu­en iPad lei­der weg. Du kannst das Tablet ab sofort bestel­len. Ab dem 24.09.2021 ist es dann im Han­del erhältlich.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!