© 2021 Telekom
Netzwerk

Speedport.ip: Anmel­dung, Log­in und Problemlösungen

Die Speedport-Router, wie hier der Speedport Smart 4, gehören meist zum Lieferumfang eines neuen Anschlusses bei der Telekom.

Hast du einen Inter­net-Anschluss der Tele­kom, dann gehst du sehr wahr­schein­lich über einen Speed­port-Rou­ter ins Netz. Um die­sen ein­zu­rich­ten und zu steu­ern, dient dir die Adres­se speedport.ip als Zugang über den Brow­ser. So lässt sich das Gerät auch ganz nach dei­nen Wün­schen kon­fi­gu­rie­ren. Wie du dich bei dei­nem Rou­ter anmel­dest, wie die Ein­rich­tung funk­tio­niert und wie du dei­ne WLAN-Ver­bin­dung ein­stellst, erfährst du hier.

Speedport.ip: Wie die Anmel­dung beim Rou­ter funktioniert

Willst du dich bei dei­nem Rou­ter anmel­den, dann geht das ganz ein­fach über den Brow­ser. Wich­tig dabei ist, dass dein Gerät per WLAN oder LAN-Anschluss mit die­sem ver­bun­den ist. Note­book, PC, Tablet oder Smart­pho­ne sowie der Tele­kom Speed­port müs­sen also im glei­chen Netz­werk sein. Tip­pe nun wahl­wei­se „speedport.ip“ oder „192.168.2.1“ ein und bestä­ti­ge mit Enter. Nun soll­test du auch schon den Start­bild­schirm der Rou­ter-Steue­rung sehen. Das wei­te­re Vor­ge­hen hängt davon ab, ob der Rou­ter kom­plett neu ist und du ihn erst ein­rich­ten möch­test oder ob du ihn schon an einem akti­ven Inter­net­an­schluss nutzt.

Trifft letz­te­res zu, dann brauchst du das Gerä­te­pass­wort, um dich bei speedport.ip anzu­mel­den. Das fin­dest du in der Regel hin­ten am oder unter­halb dei­nes Rou­ters. Oft steht es auf einem klei­nen Kärt­chen, das sich sogar her­aus­neh­men lässt. Vor­sicht: Viel­leicht hast du selbst oder eine Per­son, die den Rou­ter für dich ein­ge­rich­tet hat, das Gerä­te­pass­wort bereits manu­ell geän­dert. In die­sem Fall funk­tio­niert nur noch das neue Pass­wort, nicht mehr das auf dem Kärtchen.

Ist dein Rou­ter hin­ge­gen noch nicht ein­ge­rich­tet, geht es mit fol­gen­der Anlei­tung weiter:

Speed­port ein­rich­ten: Erst­in­stal­la­ti­on geht ganz einfach

Bekommst du den Rou­ter frisch zu einem neu­en oder bestehen­den Anschluss dazu, ist eigent­lich nicht viel zu machen. Die Tele­kom hat den Speed­port so opti­miert, dass er sich ganz von selbst ein­rich­tet. Dazu brauchst du das Gerät nur per Kabel an dei­ne Tele­fon­do­se oder dein Glas­fa­ser-Modem sowie den Strom anzu­schlie­ßen und rund 15 Minu­ten zu war­ten. Die manu­el­le Ein­rich­tung ist also meist nicht not­wen­dig. Soll­te die auto­ma­ti­sche Kon­fi­gu­ra­ti­on aller­dings nicht funk­tio­nie­ren oder du möch­test den Vor­gang bewusst manu­ell star­ten, dann geht das ganz ein­fach wie­der über die Ein­ga­be von „speedport.ip“ oder „192.168.2.1“ im Brow­ser. Anschlie­ßend bie­tet dir das Gerät die Ein­rich­tung bereits an. Fol­ge in die­sem Fall ein­fach den ange­zeig­ten Schritten.

Soll­te auch das nicht funk­tio­nie­ren, mel­dest du dich zunächst mit dei­nem Gerä­te­pass­wort an. Wechs­le nun in den Rou­ter-Ein­stel­lun­gen auf den Rei­ter „Inter­net“. Gib hier nun dei­ne Zugangs­da­ten ein, die du von der Tele­kom per Post erhal­ten haben soll­test. Drü­cke dann auf „Spei­chern“. Kam der Brief nicht an oder du fin­dest ihn nicht mehr, dann mel­de dich beim Sup­port der Deut­schen Tele­kom. Der kann dir die Zugangs­da­ten erneut zusen­den. Waren die Ein­ga­ben kor­rekt, ver­sucht der Speed­port über den Anschluss eine Ver­bin­dung zum Inter­net her­zu­stel­len. Das kann aller­dings auch wie­der eini­ge Minu­ten dauern.

Ein­rich­tung: Magen­ta-App als Unterstützung

Hast du gera­de kein Note­book oder einen sta­tio­nä­ren Rech­ner zur Hand, dann funk­tio­niert die Ein­rich­tung natür­lich den­noch. Nut­ze dafür ein­fach dein Smart­pho­ne oder Tablet. Zunächst brauchst du hier die App „Mein­Ma­gen­ta“. Die fin­dest du hier zum Download:

Ver­bin­de nun dein Smart­pho­ne per WLAN mit dem Rou­ter. Soll­te dein Han­dy eine War­nung anzei­gen, dass kei­ne akti­ve Inter­net­ver­bin­dung besteht, dann kannst du das igno­rie­ren. Öff­ne nun die App Mein­Ma­gen­ta und war­te kurz. Fol­ge anschlie­ßend ein­fach den auf dem Bild­schirm ange­zeig­ten Schrit­ten, die dich durch die kom­plet­te Ein­rich­tung führen.

Speedport.ip: WLAN-Namen und WLAN-Pass­wort ändern

Damit du kabel­los im Inter­net sur­fen kannst, muss sich dein Gerät zunächst in das WLAN des Rou­ters ein­log­gen. Das geschieht in der Regel ganz ein­fach: Du suchst nach dem Netz, wählst den ange­zeig­ten Namen des Rou­ters aus und gibst nun das Pass­wort ein. Das ist nicht das Rou­ter-Pass­wort, das du oben für den Log­in beim Speed­port nutzt, son­dern ein eige­ner WLAN-Schlüs­sel. Auch die­sen fin­dest du ent­we­der auf der Rück­sei­te des Rou­ters oder auf einem Kärt­chen auf der Unterseite.

Es emp­fiehlt sich aller­dings, den Namen und das Pass­wort dei­nes WLAN-Zugangs zu ändern. Damit erkennst du dein Gerät unter vie­len Net­zen leich­ter und machst es außer­dem siche­rer. Fol­ge dafür ein­fach der Anlei­tung oben, um dich zunächst bei speedport.ip anzu­mel­den. Anschlie­ßend wech­selst du auf den Rei­ter „Heim­netz­werk“ und gehst hier auf die „WLAN-Grund­ein­stel­lun­gen“. Klap­pe das Menü für „Name und Ver­schlüs­se­lung“ aus. Hier kannst du zunächst den WLAN-Namen ver­än­dern. Gib hier ein­fach ein, was du möchtest.

Etwas wei­ter unten geht es mit dem WLAN-Schlüs­sel wei­ter. Ein­ge­stellt soll­te die Ver­schlüs­se­lungs­art „WPA2“ sein. Das ist gut so, ver­än­de­re die­sen Punkt also nicht. Dar­un­ter ist ein Feld, in das dein aktu­el­les WLAN-Pass­wort ein­ge­tra­gen ist. Lösche die­ses und gib ein­fach ein eige­nes ein. Ach­te jedoch dar­auf, dass es auch sicher ist. Eini­ge Tipps dazu fin­dest du unter fol­gen­dem Link:

Hast du ein siche­res Pass­wort ein­ge­tra­gen, brauchst du nur noch auf „Spei­chern“ rechts unter­halb des Fel­des zu kli­cken. Die Ein­stel­lun­gen sind jetzt über­nom­men. Vor­sicht: Änderst du den WLAN-Namen und das Pass­wort oder auch nur eines von bei­den, ver­lie­ren alle sich im WLAN-Netz befin­den­den Gerä­te die Ver­bin­dung. Du musst dich also mit Smart­pho­ne, Tablet, Rech­ner, Fern­se­her & Co. erneut anmelden.

Pro­ble­me mit speedport.ip: Wenn der Log­in nicht funktioniert

Natür­lich kann es, wie bei allen tech­ni­schen Gerä­ten, auch beim Speed­port-Rou­ter zu gele­gent­li­chen Pro­ble­men kom­men. Folgst du der oben genann­ten Anlei­tung, bekommst du aber den­noch kei­nen Zugriff auf das Gerät, dann hilft dir viel­leicht einer der fol­gen­den Lösungs­an­sät­ze weiter:

  • Rou­ter neu­star­ten: Erscheint die Sei­te für die Anmel­dung erst gar nicht, dann kön­nen Rou­ter und dein Rech­ner, Smart­pho­ne oder Tablet kei­ne Ver­bin­dung zuein­an­der her­stel­len. Viel­leicht ist hier ein­fach ein Feh­ler beim Rou­ter das Pro­blem. Star­te in die­sem Fall ein­fach das Gerät neu. Dafür steckst du es für min­des­tens 10 Sekun­den vom Strom ab und anschlie­ßend wie­der ein. War­te kurz und ver­su­che das Auf­ru­fen von speedport.ip dann erneut.
  • Kabel- oder WLAN-Ver­bin­dung prü­fen: Hilft auch das nicht wei­ter, dann über­prü­fe die Ver­bin­dung zum Gerät. Che­cke zunächst, ob das LAN-Kabel kor­rekt in bei­de Gerä­te ein­ge­steckt ist. Ver­su­che es alter­na­tiv mit einem ande­ren Kabel, soll­test du eines zur Hand haben. Bei kabel­lo­sen Ver­bin­dun­gen lohnt sich ein Blick in die WLAN-Ein­stel­lun­gen dei­nes Smart­pho­nes, Tablets oder Rech­ners. Über­prü­fe, ob du den kor­rek­ten WLAN-Namen in der Lis­te aus­ge­wählt hast und ob das Pass­wort stimmt. Ver­su­che es anschlie­ßend erneut.
Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 
  • Web- und IP-Adres­se prü­fen: Zeigt dein Brow­ser speedport.ip nicht an, dann könn­te ein Tipp­feh­ler der Grund dafür sein. Über­prü­fe, ob du die Adres­se kor­rekt ein­ge­ge­ben hast. Che­cke alter­na­tiv die IP-Adres­se auf ihre Rich­tig­keit. Wich­tig ist, dass du nur die Zah­len und Punk­te ein­gibst. Buch­sta­ben oder sons­ti­ge Son­der­zei­chen gehö­ren nicht mit in die IP. Klappt es mit der 192.168.2.1 den­noch ein­fach nicht, dann ver­su­che die IP-Adres­sen „168.2.2“ und „192.168.2.0“.
  • Viren­pro­gram­me und Fire­walls deak­ti­vie­ren: In sel­te­nen Fäl­len blo­ckie­ren beson­ders aggres­si­ve Fire­walls und Viren­pro­gram­me den Zugriff auf den Rou­ter. Um die­ses Pro­blem aus­zu­schlie­ßen, kannst du sie zeit­wei­se deak­ti­vie­ren. Ist das gemacht, ver­su­che den Zugriff auf speedport.ip ohne den Schutz. Ver­giss aller­dings nicht, die Pro­gram­me danach wie­der einzuschalten.
  • Zer­ti­fi­kat anneh­men: Nicht jeder Brow­ser erkennt den Speed­port-Rou­ter. In die­sem Fall braucht es ein Zer­ti­fi­kat. Das bekommst du beim Ver­such des Zugriffs auf das Gerät auto­ma­tisch, aller­dings musst du es auch anneh­men. Soll­te eine sol­che Ein­blen­dung auf­tau­chen, dann kli­cke sie also nicht ein­fach weg, son­dern nimm das Zer­ti­fi­kat an.
  • An den Sup­port der Deut­schen Tele­kom wen­den: Hilft ein­fach alles nicht, dann bleibt dir meist nur noch der Weg über den Sup­port der Tele­kom. Hier kön­nen dir dann Mitarbeiter*innen ganz indi­vi­du­ell bei dei­nem Pro­blem hel­fen. Viel­leicht stimmt ja auch etwas mit dem Rou­ter nicht und es ist ein Aus­tausch not­wen­dig. Wie du den direk­ten Draht zum Sup­port her­stellst, fin­dest du auf die­ser Hil­fe-Sei­te der Tele­kom.

Speedport.ip: Die Tele­kom macht es dir einfach

Die Zei­ten von kom­pli­zier­ten Ein­rich­tun­gen und Log­ins sind vor­bei: Mit einem Speed­port-Rou­ter und dem Zugang über speedport.ip rich­test du dei­nen Anschluss ein­fach ein und ver­än­derst wich­ti­ge Ein­stel­lun­gen wie etwa den WLAN-Namen und das WLAN-Pass­wort. Soll­te es doch zu Pro­ble­men kom­men, dann hel­fen dir viel­leicht die oben genann­ten Tipps. Wenn alle Stri­cke rei­ßen, dann bleibt dir aber noch immer der Kon­takt zum Support.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!