© 2021 UPDATED
Audio

Sonos: Was, wenn es die Kopf­hö­rer schon gibt?

Sonos ist bekannt für Lautsprecher wie die Bluetooth-Box Roam. Doch auch Kopfhörer könnten vom Unternehmen schon bald kommen.

Als Pre­mi­um-Her­stel­ler für Hi-Fi-Pro­duk­te kon­zen­triert sich Sonos vor allem auf eins: die Ver­net­zung der Gerä­te. Per WLAN las­sen sie sich ansteu­ern und ver­bin­den sich zu Mul­ti­room- oder Heim­ki­no-Sys­te­men. Doch auch Ver­ar­bei­tung und Sound wis­sen zu über­zeu­gen. Was dem Unter­neh­men aller­dings noch fehlt, sind eige­ne Kopf­hö­rer. Auf die­se war­tet die Tech­nik-Welt schon seit län­ge­rem gespannt. Sonos hält sich aber dies­be­züg­lich noch auf­fäl­lig bedeckt. Was ist, wenn es die­se Gerä­te bereits gibt und Sonos sie bewusst zurück­hält? UPDATED nimmt die Glas­ku­gel in die Hand und spe­ku­liert etwas.

Sonos-Kopf­hö­rer: Wor­um geht es eigentlich?

Der Markt für Kopf­hö­rer ist im Tech­nik-Bereich sehr groß. Allein 2021 soll der Umsatz laut einer Pro­gno­se von Sta­tis­ta etwa 17,5 Mil­li­ar­den Euro welt­weit betra­gen. Weil die Model­le nicht zwin­gend teu­er in der Her­stel­lung sind und zu teils sehr hohen Prei­sen über den Laden­tisch wan­dern, ergibt sich für Unter­neh­men ein lukra­ti­ves Geschäft. Dabei ist ein Wan­del von kabel­ge­bun­de­nen Model­len hin zu kabel­lo­sen zu ver­zeich­nen. Einer der Haupt­grün­de dafür dürf­te sein, dass bei vie­len aktu­el­len Smart­pho­nes kein Kopf­hö­rer­an­schluss mehr vor­han­den ist.

Und hier kommt Sonos ins Spiel. Seit sei­ner Grün­dung im Jahr 2002 ist das Unter­neh­men auf die kabel­lo­se Ver­net­zung von Hi-Fi-Kom­po­nen­ten spe­zia­li­siert. Dafür setzt Sonos auf eine WLAN-Ver­bin­dung (IEEE-802.11 b/g/n) und bei den mobi­len Laut­spre­chern „Move“ und „Roam“ auch auf Blue­tooth. Da liegt es nahe, dass die Fir­ma auch bei den Kopf­hö­rern mit­mi­schen möch­te, wie das etwa auch bei dem deut­schen Hi-Fi-Unter­neh­men Teu­fel der Fall ist.

Um wel­che Art von Kopf­hö­rern es sich han­deln könn­te, ist immer wie­der Gegen­stand von Dis­kus­sio­nen. So tauch­ten bereits Gerüch­te über True-Wire­less-Kopf­hö­rer auf, wie es etwa die Apple Air­Pods sind. Ande­re Quel­len wol­len von Over-Ear-Kopf­hö­rern wis­sen – natür­lich mit akti­vem Noi­se Can­cel­ling (ANC). Immer wie­der ist von neu­en Gerüch­ten zu lesen, die sich zum Teil sogar deut­lich wider­spre­chen. Bedeu­tet: Noch wis­sen wir über die Kopf­hö­rer gar nichts.

Durch­aus mög­lich ist es aller­dings, ein wenig die Gedan­ken spie­len zu las­sen. Was ist, wenn Sonos tat­säch­lich Kopf­hö­rer plant und die­se sogar schon weit in der Ent­wick­lung fort­ge­schrit­ten oder gar nahe­zu markt­reif sind? Was könn­te Sonos von der Vor­stel­lung abhalten?

Lossless bzw. Hi-Fi: War­ten auf die Streaming-Dienste

Gera­de beim Strea­ming bekommst du Musik meist kom­pri­miert auf die Ohren. Das ist not­wen­dig, damit die Datei­grö­ßen nicht zu hoch aus­fal­len. Audio­phi­len ist das nicht gut genug. Sie wol­len Musik mög­lichst ohne qua­li­täts­min­dern­de Kom­pri­mie­rung genie­ßen, bevor­zugt in vol­ler Stu­dio-Qua­li­tät. Zwar wird die nur sel­ten bei beson­de­ren Strea­ming-Ange­bo­ten erreicht, aller­dings bie­ten Diens­te wie Dee­zer und Tidal spe­zi­el­le Hi-Fi-Abos an. Die las­sen sich wohl auch an nicht-audio­phi­le Hörer*innen vermarkten.

„Ver­mark­tung“ ist ein gutes Stich­wort, denn die zieht auch bei Kopf­hö­rern. Sind die­se mit hoch­wer­ti­gen Trei­bern aus­ge­stat­tet, spre­chen die Her­stel­ler ger­ne von Hi-Fi-Kom­po­nen­ten. Abge­se­hen davon, dass die Wie­der­ga­be von unkom­pri­mier­ter Musik bei kabel­lo­sen Gerä­ten eine gro­ße Schwie­rig­keit ist, zieht das Mar­ke­ting-Sprech den­noch. Sonos hat hier aller­dings einen gro­ßen Vor­teil: Durch die Inte­gra­ti­on von WLAN wäre Air­Play 2 mög­lich. Das könn­te Musik tat­säch­lich ver­lust­frei über­tra­gen. Aller­dings gab es in die­sem Zusam­men­hang bis­her ein Pro­blem: Die zwei gro­ßen Anbie­ter Apple Music und Spo­ti­fy hat­ten hier noch nichts zu bie­ten. Aus­ge­rech­net die sind für Sonos aller­dings beson­ders interessant.

Zu Apple hat das Unter­neh­men schon lan­ge einen guten Draht. Das zeigt sich auch an der Air­Play-Inte­gra­ti­on in die Laut­spre­cher. Bei Spo­ti­fy liegt es ein­fach dar­an, dass der Dienst Markt­füh­rer im Strea­ming-Seg­ment ist. Nun zog Apple mit „Lossless“ end­lich nach und auch Spo­ti­fy hat für Ende 2021 ein Hi-Fi-Abo ange­kün­digt. Es ist also gut mög­lich, dass Sonos genau dar­auf war­tet, um die bei­den Diens­te für die Ver­mark­tung zu nutzen.

ANC: Pro­ble­me mit der Technik

Das The­ma „Noi­se Can­cel­ling“ war für Sonos bis­her nicht son­der­lich inter­es­sant, schließ­lich hat es bei Laut­spre­chern kei­ne Rele­vanz. Die Tech­nik nun ein­fach in Kopf­hö­rer zu inte­grie­ren, ist aller­dings nicht so ein­fach. Unter­neh­men wie Sony und Bose ent­wi­ckeln und ver­bes­sern ihre Lösun­gen seit vie­len Jah­ren. Die­sen Vor­sprung kann Sonos nicht ein­fach in kur­zer Zeit auf­ho­len. Es könn­te also durch­aus sein, dass die Fir­ma hier nicht wie geplant vorankommt.

Viel­leicht läuft die Ent­wick­lung aber auch gut, nur die Ansprü­che von Sonos sind sehr hoch. Das Unter­neh­men will sich sicher­lich nicht unter Sony, Bose und Apple ein­ord­nen, son­dern min­des­tens auf einer Höhe mit die­sen sein. Auch das könn­te die Kopf­hö­rer zurückhalten.

Chip­sät­ze: Lie­fer­pro­ble­me durch die Pandemie

Wer aktu­ell ver­sucht an eine der neu­en Spie­le­kon­so­len oder eine Gra­fik­kar­te zu kom­men, geht meist leer aus. Die Tech­nik ist nur mit viel Glück oder zu deut­lich über­höh­ten Prei­sen zu bekom­men. Einer der Haupt­grün­de dafür sind Ver­zö­ge­run­gen in der Lie­fer­ket­te. Die Chip­her­stel­ler kom­men durch die ein­ge­schränk­te Pro­duk­ti­ons­ka­pa­zi­tät und den Man­gel an Roh­stof­fen dem Bedarf nicht hin­ter­her. Das kann sich auch nega­tiv auf Pro­duk­te wie Kopf­hö­rer aus­wir­ken. Dar­in ste­cken schließ­lich auch Pro­zes­so­ren, die etwa für das akti­ve Noi­se Can­cel­ling, den Ver­bin­dungs­auf­bau zwi­schen Gerä­ten und inte­grier­te Sprach­as­sis­ten­ten zustän­dig sind.

Eine Ver­öf­fent­li­chung der Kopf­hö­rer ergibt nur dann Sinn, wenn Sonos auch lie­fern kann. Die Lager soll­ten also gut gefüllt sein. Kann das Unter­neh­men das nicht gewähr­leis­ten, ist eine Vor­stel­lung zu einem spä­te­ren Zeit­punkt eine gute Ent­schei­dung. Den Bedarf nicht decken zu kön­nen, ist aus betriebs­wirt­schaft­li­cher Sicht schließ­lich ein gro­ßer Nachteil.

Sprach­as­sis­tenz: Ent­wick­lung noch nicht abgeschlossen

Kürz­lich sorg­te eine Umfra­ge bei Sonos für Erstau­nen. Dar­in war die Rede von einer eige­nen Sprach­steue­rung für Laut­spre­cher der Mar­ke. Die­se soll­te mit dem Befehl „Hey Sonos“ anzu­steu­ern sein. Im Ver­gleich zu Sprach­as­sis­ten­ten wie dem Goog­le Assi­stant soll­te hier kei­ne Cloud zur Ver­wen­dung kom­men. Das bedeu­tet aller­dings, dass ein sol­ches Sys­tem auch nicht so lern­fä­hig wäre. Umso wich­ti­ger ist es, dass der Assis­tent bereits zum Start vie­le Befeh­le kennt und umset­zen kann.

Ein sol­ches Sys­tem wäre natür­lich auch bei Kopf­hö­rern sehr prak­tisch, etwa um die Musik­wie­der­ga­be zu steu­ern. Zwar könn­te Sonos die Tech­nik auch per Update nach­lie­fern, aller­dings ist das eine Funk­ti­on, die schon bei der Ver­mark­tung hilft. Gut mög­lich also, dass Sonos mit den Kopf­hö­rern noch war­tet, bis auch die Sprach­as­sis­tenz fer­tig ent­wi­ckelt ist. Übri­gens: Das bedeu­tet nicht, dass Sonos auf ande­re Sys­te­me, wie Ale­xa oder den Goog­le Assi­stant, ver­zich­ten wür­de. Viel­mehr ist der eige­ne Sprach­as­sis­tent eine Alter­na­ti­ve – gera­de bei feh­len­der Ver­bin­dung zum Internet.

Recht­li­che Absi­che­rung: Tech­no­lo­gien soll­ten geschützt sein

Paten­te sind wich­tig für Unter­neh­men, da sie damit ihre Tech­no­lo­gien vor Nach­ah­mung schüt­zen. Rund um die Kopf­hö­rer hat Sonos bereits im Sep­tem­ber 2019 ein sol­ches beim US-Patent­amt ein­ge­reicht. Dar­in geht es um „Sys­te­me und Metho­den, um die Wie­der­ga­be und ande­re Funk­tio­nen eines kabel­lo­sen Kopf­hö­rers zu steu­ern“. In der aktu­el­len Revi­si­on von August 2020 fin­den sich dar­in sogar Kon­zept­zeich­nun­gen der Kopf­hö­rer. Final wir­ken die aller­dings noch nicht, zumal das Unter­neh­men unter­schied­li­che Aus­füh­run­gen zeigt.

Sonos könn­te also im Hin­ter­grund noch an der Aus­ge­stal­tung des Patents arbei­ten und auch sonst sämt­li­che recht­li­chen Schrit­te vor­be­rei­ten, um die Kopf­hö­rer auf den Markt zu brin­gen. Dabei sichert sich die Fir­ma natür­lich auf alle Sei­ten ab. Wie wich­tig das ist, zeigt ein Streit, den Sonos mit Goog­le führt. Dabei geht es unter ande­rem um die Tech­no­lo­gie „Goog­le Cast“.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Sonos: Ver­öf­fent­li­chung von Kopf­hö­rern sehr wahrscheinlich

Die Gerüch­te­kü­che bro­delt beim The­ma „Kopf­hö­rer“ von Sonos immer wie­der hoch. Kein Wun­der, denn Hin­wei­se auf sol­che Gerä­te gibt es eini­ge. Mit Blick auf den Markt dürf­te das Unter­neh­men die Gele­gen­heit auch kaum aus­las­sen. Was Sonos wirk­lich zurück­hält, ist schwer zu sagen. Aller­dings könn­te es gut einer oder meh­re­re der oben genann­ten Grün­de sein. Per­sön­lich glau­be ich, dass es bis zur Vor­stel­lung noch gut ein Jahr dau­ern kann. Chip­sät­ze dürf­ten auch bis weit ins Jahr 2022 noch schwer zu bekom­men sein und Sonos möch­te sich sicher­lich nicht mit dem Scal­per-Pro­blem her­um­schla­gen, das bei den Spie­le­kon­so­len poten­zi­el­le Kund*innen verärgert.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!