© 2021 Getty Images
Software

Snap Came­ra: Mehr Spaß für Teams, Zoom & Co.

Mit den Filtern der Snap Camera verleihst du deinen Meetings eine gesunde Prise Humor.

Fir­men füh­ren Mee­tings heu­te meist per Video aus den Home­of­fices durch. Schü­le­rin­nen und Schü­ler tre­ten eben­falls noch zum Teil über Soft­ware ganz digi­tal mit­ein­an­der in Kon­takt. Dafür kom­men Pro­gram­me wie Sky­pe, Zoom, Teams, Slack und mehr zum Ein­satz. Doch sol­che vir­tu­el­len Tref­fen kön­nen durch­aus auch etwas lang­wei­lig sein. Das gilt gera­de dann, wenn alle Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer vor wei­ßen Wän­den sit­zen. Abhil­fe soll hier die Snap Came­ra schaf­fen. Wie die App für PC und Mac funk­tio­niert, erfährst du hier.

Funk­tio­na­li­tät: Was ist Snap Came­ra eigentlich?

Snap Came­ra ist eine kos­ten­lo­se Soft­ware, mit der du eine der wich­tigs­ten Funk­tio­nen von Snap­chat in ande­re Pro­gram­me holst: die Fil­ter. Mit die­sen kannst du im sozia­len Netz­werk dein eige­nes Aus­se­hen und das dei­ner Umge­bung ver­än­dern. So setzt du dir etwa eine Son­nen­bril­le und einen Hut auf oder tauschst dei­nen ech­ten Hin­ter­grund durch einen vir­tu­el­len aus. Dabei nutzt die Snap Came­ra die erwei­ter­te Rea­li­tät. Bedeu­tet, die Fil­ter reagie­ren auf dich und fol­gen dir etwa oder star­ten bestimm­te Effek­te, wenn du etwa mit den Augen­brau­en zuckst.

Snap Came­ra: Ist das Pro­gramm vertrauenswürdig?

Lädst du Soft­ware aus dem Inter­net, soll­test du dich immer fra­gen, ob sie nicht schad­haft ist. Viel zu schnell sor­gen Viren und ähn­li­ches für beschä­dig­te oder gestoh­le­ne Daten von dei­nem Rech­ner. Hin­ter der Snap Came­ra steckt immer­hin kein klei­ner Ent­wick­ler, son­dern ein gro­ßes Unter­neh­men: die Snap Inc. Bekannt ist die Fir­ma in ers­ter Linie für das sozia­le Netz­werk Snap­chat und für die Video­bril­le Specta­cles. Laut eige­nen Aus­sa­gen ist die Snap Inc. der Sicher­heit und dem Daten­schutz aller Nut­ze­rin­nen und Nut­zer ver­schrie­ben. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum The­ma fin­dest du auf der Pri­va­cy-Sei­te von Snap Inc.

Apps: Mit wel­chen Pro­gram­men funk­tio­niert Snap Camera?

Die Snap Came­ra ist kei­ne Erwei­te­rung für die Pro­gram­me und hat somit kei­ne Mög­lich­keit, direkt mit ihnen zu kom­mu­ni­zie­ren. Statt­des­sen erstellt der Dienst eine „vir­tu­el­le Web­cam“ auf dei­nem Com­pu­ter. Der sieht die­se dann als eige­ne Hard­ware an. Das funk­tio­niert etwa sehr gut mit dei­ner ein­ge­bau­ten Kame­ra oder mit exter­nen Web­cams. Um die Snap Came­ra zu nut­zen, brauchst du sie nur in Micro­soft Teams, Sky­pe, Zoom oder einem ande­ren Pro­gramm dei­ner Wahl als akti­ve Web­cam aus­zu­wäh­len. Alles ande­re stellst du in der Snap Came­ra selbst ein.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Down­load: Wo bekom­me ich die Soft­ware denn?

Im Ide­al­fall lädst du die Soft­ware Snap Came­ra direkt von der dazu­ge­hö­ri­gen Web­site her­un­ter. Dort kannst du dir sicher sein, dass du nicht unge­wollt eine schad­haf­te Ver­si­on instal­lierst. Den Link zum Down­load fin­dest du hier:

Tipp: Vor dem Down­load musst du zunächst die Daten­schutz- und Lizenz­be­stim­mun­gen sowie die Nut­zungs­be­din­gun­gen bestä­ti­gen. Dar­un­ter fin­dest du ein Feld, in das du dei­ne E‑Mail ein­tra­gen kannst. Das ist aller­dings voll­kom­men optio­nal und geht mit der Ein­wil­li­gung ein­her, dass die Snap Inc. dir Wer­bung zuschi­cken darf. Igno­rie­re das Feld also bes­ser und füh­re ein­fach das reCAP­T­CHA dar­un­ter durch. Anschlie­ßend kannst du über die Schalt­flä­chen „Down­load for Mac“ oder „Down­load for PC“ (Win­dows) das Her­un­ter­la­den starten.

Kame­ra ein­stel­len: Wie lege ich die Web­cam fest?

Hast du meh­re­re Web­cams an dei­nem Gerät zur Wahl, dann musst du zunächst die rich­ti­ge Kame­ra ein­stel­len. Das geht ganz ein­fach: Star­te zunächst die App Snap Came­ra auf dei­nem Rech­ner. Gehe nun oben rechts auf das Zahn­rad. Hier fin­dest du direkt oben die Opti­on „Choo­se your Came­ra“. Wäh­le hier ein­fach die aus, die du benut­zen möch­test. Außer­dem gibt es noch die Mög­lich­keit, die Soft­ware für die Nut­zung eines Green Screens zu opti­mie­ren. Zusätz­lich legst du Hot­keys fest, mit denen sich die Effek­te etwa schnell ein- und aus­schal­ten lassen.

Fil­ter: Wie fin­de ich sie und wen­de sie an?

Ist alles gestar­tet und rich­tig kon­fi­gu­riert, geht es an die Wahl eines Fil­ters. Davon gibt es unzäh­li­ge, denn die Com­mu­ni­ty erstellt sie selbst. Fast täg­lich fin­den sich des­halb neue „Len­ses“, wie Snap sie nennt. Die Top-Fil­ter sind ganz oben dar­ge­stellt. Dar­un­ter fin­dest du eini­ge Kate­go­rien, in denen du stö­bern kannst. Anschlie­ßend folgt eine unend­lich scrol­len­de Lis­te mit wei­te­ren Fil­tern. Kennst du einen von Snap­chat und willst ihn fin­den, dann nut­ze ein­fach die Such­leis­te über den Empfehlungen.

Um einen Fil­ter anzu­wen­den, brauchst du nur dar­auf zu kli­cken. Sofort siehst du eine Vor­schau oben im Fens­ter. Gefällt dir eine der Len­ses beson­ders gut, dann mar­kierst du sie über den Stern oben links. So fin­dest du sie spä­ter ein­fa­cher wie­der. Übri­gens: Klickst du rechts neben der Vor­schau auf den Snap­code, dann bekommst du wei­te­re Optio­nen zur Wahl. So kopierst du etwa einen Link zum Fil­ter, um ihn zu ver­sen­den, lädst den Snap­code (um ihn etwa spä­ter in Snap­chat zu nut­zen) her­un­ter oder mel­dest Len­ses, wenn du sie unan­ge­bracht findest.

Erwei­tern: Kann ich eige­ne Fil­ter erstellen?

Wie bereits erwähnt, kom­men die meis­ten Fil­ter für die Snap Came­ra und natür­lich auch für Snap­chat aus der Com­mu­ni­ty. Als Teil die­ser erstellst du auch selbst Fil­ter. Das funk­tio­niert aller­dings nicht direkt über die Snap Came­ra. Statt­des­sen benö­tigst du eine ande­re Soft­ware, näm­lich Lens Stu­dio. Die gibt es hier für Mac und Win­dows zum Download:

Sei dir bei der Nut­zung aller­dings bewusst, dass das Erstel­len von Fil­tern nicht so ein­fach ist. Du wirst ein wenig Zeit und Mühe in die Soft­ware ste­cken müs­sen, um ver­nünf­ti­ge Ergeb­nis­se zu erzie­len. Anlei­tun­gen dazu fin­dest du auf der Sei­te zu Lens Stu­dio in eng­li­scher Spra­che. Das Über­tra­gen neu­er Fil­ter geht dann hin­ge­gen wie­der ganz ein­fach, indem du den Namen dei­ner hoch­ge­la­de­nen Lens in der Snap Came­ra suchst.

Snap Came­ra: Spaß für Arbeit, Schu­le und mehr

Mit der Snap Came­ra sorgst du für etwas Spaß in Mee­tings, Kon­fe­ren­zen und ande­ren digi­ta­len Tref­fen. Die Bedie­nung ist dabei recht ein­fach. Durch die gro­ße Com­mu­ni­ty gibt es einen ste­ti­gen Nach­schub an neu­en Fil­tern. Willst du selbst aktiv wer­den, dann bekommst du mit dem Lens Stu­dio auch hier­für die Mög­lich­keit. Ein Tipp zum Schluss, der eigent­lich selbst­ver­ständ­lich sein soll­te: Ach­te dar­auf, in wel­chen Video-Calls du die Snap Came­ra benutzt. Bei erns­ten Mee­tings ist es viel­leicht nicht so ange­bracht, wenn dein Gesicht auf einer Bana­ne ange­bracht ist.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!