© 2022 UPDATED
Work & Connect

Smar­te Über­wa­chungs­ka­me­ras: 6 Gerä­te für Haus und Grundstück

Mit Überwachungskameras behältst du dein Haus und deine Habseligkeiten auch unterwegs im Blick.

Mit einer Sicher­heits­ka­me­ra behältst du den Über­blick über dei­ne Besitz­tü­mer. Model­le gibt es für den Innen­be­reich und mit Schutz vor Wind sowie Wet­ter auch für den Außen­be­reich. Ent­schei­dest du dich für eine Über­wa­chungs­ka­me­ra mit kabel­lo­ser Daten­über­tra­gung per WLAN, dann lässt sich das Gerät auch per Smart­pho­ne steu­ern. Das ist beson­ders dann prak­tisch, wenn du von über­all auf der Welt auf das Bild zugrei­fen willst. Hier fin­dest du sechs Model­le für innen und außen mit WLAN.

Smar­te Über­wa­chungs­ka­me­ras für außen

Ring Floo­d­light Cam Wired Plus

Das mitt­ler­wei­le zu Ama­zon gehö­ren­de US-Unter­neh­men Ring ist in ers­ter Linie bekannt für sei­ne smar­ten Tür­klin­geln. Sein Pro­dukt­port­fo­lio bau­te die Mar­ke aber schnell um wei­te­re Gerä­te aus. Dazu gehört etwa die Floo­d­light Cam Wired Plus. Das „Wired“ im Namen steht für die Strom­ver­sor­gung der Kame­ra. Die erfolgt näm­lich über eine fes­te Ver­drah­tung. Das bedeu­tet, dass du eine Strom­lei­tung am Ein­satz­ort benö­tigst. Den Anschluss dar­an soll­te eine Fach­kraft übernehmen.

Einer der Haupt­grün­de für den fes­ten Anschluss sind die bei­den LED-Flut­lich­ter ober­halb der eigent­li­chen Kame­ra und eine fest ver­bau­te Sire­ne. Letz­te­re lässt sich aus der Fer­ne akti­vie­ren, um etwa Ein­bre­cher oder wil­de Tie­re zu ver­scheu­chen. Die Flut­lich­ter leuch­ten den Sicht­be­reich der Kame­ra mit einer Hel­lig­keit von 2.000 Lumen aus. Das hilft bei der Auf­zeich­nung von Bil­dern, kann aber auch abschre­ckend wir­ken. Per Gegen­sprech­funk­ti­on kannst du sogar mit gefilm­ten Per­so­nen spre­chen. Mit ihrer Aus­stat­tung ist die die Ring Floo­d­light Cam Wired Plus beson­ders gut für grö­ße­re Gär­ten und Ein­fahr­ten geeignet.

Über das 2,4‑GHz-Band ist das Gerät mit dei­nem hei­mi­schen WLAN ver­bun­den. Mit der Ring-App greifst du so jeder­zeit auf das Kame­ra­bild in Full-HD zu. Erkennt das Gerät eine Bewe­gung, bekommst du außer­dem eine Benach­rich­ti­gung auf dein Smart­pho­ne. Dabei ent­schei­dest du selbst, in wel­chem Bereich die Kame­ra Bewe­gun­gen über­haupt erfas­sen soll.

Mit dem Abo-Dienst Ring Pro­tect lässt sich der Funk­ti­ons­um­fang noch erwei­tern. So zeich­nest du etwa Vide­os und Fotos auf, lässt die Kame­ra nur auf Per­so­nen reagie­ren und mehr. Der Preis für das Abon­ne­ment beträgt 3 Euro pro Monat für die Basic-Vari­an­te und 10 Euro pro Monat für die Plus-Version.

Pas­send dazu 

EUFY euf­y­Cam 2 Pro

Die zum chi­ne­si­schen Unter­neh­men Anker Inno­va­tions gehö­ren­de Mar­ke eufy bie­tet mit der euf­y­Cam 2 Pro eine Über­wa­chungs­ka­me­ra für den Außen­be­reich an. Genau­er ver­treibt die Fir­ma die­se bevor­zugt in einem Sys­tem. Dazu gehö­ren gleich zwei Kame­ras und eine Basis­sta­ti­on, die für deren Betrieb zwin­gend not­wen­dig ist. Zusätz­li­che Kame­ras las­sen sich dann auch ein­zeln nach­kau­fen. Prak­tisch: Die Home­Ba­se ver­netzt dich nicht nur mit der euf­y­Cam 2 Pro, son­dern erwei­tert auch das hei­mi­sche WLAN-Signal.

Einen Strom­an­schluss benö­tigt auch nur die Home­Ba­se, denn die Kame­ras ver­fü­gen über einen eige­nen Akku. Der soll laut Her­stel­ler sogar ein gan­zes Jahr mit nur einer Auf­la­dung durch­hal­ten. Dabei bekommst du ein schar­fes Bild, denn die euf­y­Cam 2 Pro löst in 2K, also mit 2.560 x 1.440 Pixeln auf. Die Kame­ra mel­det Per­so­nen und schickt dir eine Benach­rich­ti­gung aufs Han­dy. Auch hier lässt sich dafür ein Akti­vi­täts­be­reich fest­le­gen. Über die Gegen­sprech­an­la­ge kannst du mit Besu­chern kommunizieren.

Einen Abo-Dienst gibt es bei eufy nicht. Du bekommst also den vol­len Funk­ti­ons­um­fang der Kame­ra ohne zusätz­li­che Kosten.

Pas­send dazu 

Goog­le Nest Doorbell

Ring mag für smar­te Tür­klin­geln bekannt sein, ist aber bei wei­tem nicht das ein­zi­ge Unter­neh­men, das sol­che anbie­tet. So gibt es etwa auch von Goog­le ein Exem­plar. Das gehört zur Nest-Rei­he des IT-Rie­sen und heißt schlicht „Nest Door­bell“. Die Klin­gel ist ein­fach auf­ge­baut: Oben sitzt in einer schwar­zen Umran­dung eine Kame­ra mit Mikro­fon. Unten am Gerät, von einem Licht­ring umge­ben, befin­det sich ein gro­ßer Knopf für die Klin­gel. Die Nest Door­bell hat einen Akku, benö­tigt also kei­nen fes­ten Strom­an­schluss. Du musst nur die Hal­te­rung anschrau­ben und die Klin­gel anbringen.

Und wie klin­gelt es? Die Nest Door­bell lässt sich an dei­ne bestehen­de Glo­cke anschlie­ßen. Alter­na­tiv dazu dient ein smar­ter Laut­spre­cher mit dem Goog­le Assi­stant oder ein­fach dein Smart­pho­ne als Ton­ge­ber. Das Bild der Kame­ra siehst du in der „Goog­le Home“-App. Die Auf­nah­me erfolgt in erwei­ter­tem HD (960 x 1.280 Pixel) hoch­kant. Auch die Goog­le Nest Door­bell hat einen Nacht­sicht-Modus für die Dun­kel­heit. Gegen­spre­chen ist selbst­ver­ständ­lich auch möglich.

Die Kame­ra erkennt Per­so­nen, Fahr­zeu­ge, Tie­re und sons­ti­ge Bewe­gun­gen als sol­che und spielt ent­spre­chen­de Benach­rich­ti­gun­gen aus. Bis zu drei Stun­den zeich­net die Kame­ra in der Cloud auf. Bei Aus­fall dei­nes WLANs spei­chert sie sogar bis zu eine Stun­de Video auf dem inter­nen Spei­cher. Ent­schei­dest du dich für ein Abo von „Nest Awa­re“, dann ist der Cloud-Spei­cher auf bis zu 30 (5 Euro pro Monat) bezie­hungs­wei­se 60 Tage (10 Euro pro Monat) erweitert.

Pas­send dazu 

Smar­te Über­wa­chungs­ka­me­ras für innen

Netat­mo smar­te Innenkamera

Die seit 2018 zur fran­zö­si­schen Legrand-Grup­pe gehö­ren­de Mar­ke „Netat­mo“ bie­tet neben smar­ten Wet­ter- und Ener­gie­sys­te­men auch Sicher­heits­ka­me­ras an. Für Innen­be­rei­che ist das die smar­te Innen­ka­me­ra. Die ist optisch unauf­fäl­lig in Form eines Zylin­ders und lässt sich über­all dort auf­stel­len, wo eine Steck­do­se in der Nähe ist. Mit dem loka­len Netz­werk ver­bin­den lässt sie sich wahl­wei­se per WLAN oder kabel­ge­bun­den per LAN. Die Steue­rung erfolgt natür­lich über eine eige­ne App von Netatmo.

Vide­os zeich­net die smar­te Innen­ka­me­ra in Full-HD auf. Dabei unter­schei­det sie ein­zel­ne Per­so­nen und Haus­tie­re. Legst du die­se als Fami­li­en­mit­glie­der fest, kannst du sogar die Auf­zeich­nung deak­ti­vie­ren. Das schützt die Pri­vat­sphä­re und sorgt dafür, dass du nicht immer eine Benach­rich­ti­gung bekommst, wenn jemand an der Kame­ra vor­bei­geht. Das könn­te durch­aus öfter pas­sie­ren, denn der auf­ge­nom­me­ne Win­kel ist mit 130 Grad recht groß. Damit die Über­wa­chung auch bei aus­ge­schal­te­tem Licht in der Nacht funk­tio­niert, ist ein Nacht­sicht-Modus mit an Bord.

Neben dem Live-Bild mit Benach­rich­ti­gun­gen ist eine Spei­che­rung der Auf­nah­men auf einer microSD-Kar­te, in einem ver­knüpf­ten Drop­box-Spei­cher oder auf einem eige­nen FTP-Ser­ver mög­lich. Ein Abo mit Online-Spei­cher von Netat­mo oder ähn­li­ches gibt es nicht.

Pas­send dazu 

Hama Smar­thome-Kame­ra indoor

Kom­pakt gebaut und optisch fast schon retro-futu­ris­tisch anmu­tend ist die Smar­thome-Kame­ra indoor des deut­schen Unter­neh­mens Hama. Auch sie benö­tigt eine Steck­do­se, soll­te also in der Nähe einer sol­chen plat­ziert sein. Mit dem hei­mi­schen WLAN ver­bun­den, lässt sich das Bild per App am Smart­pho­ne oder Tablet anschau­en. Die Auf­lö­sung beträgt auch hier Full-HD. Eine Nacht­sicht-Funk­ti­on ist eben­falls ver­füg­bar. Der auf­ge­nom­me­ne Win­kel fällt mit 110 Grad eben­falls recht groß aus.

Die ein­ge­bau­te Sen­so­rik reagiert auf Bewe­gun­gen und Geräu­sche. Erkennt die Kame­ra etwas davon, spielt sie eine Benach­rich­ti­gung an dich aus. Die Emp­find­lich­keit für Töne lässt sich in zwei Stu­fen ein­stel­len. Eine Erken­nung von Per­so­nen oder Tie­ren gibt es aber nicht. Die Video­auf­nah­men las­sen sich auf einer microSD-Kar­te spei­chern oder via App in eine Cloud hochladen.

Pas­send dazu 

Xiao­mi Mi 360° Home Secu­ri­ty Came­ra 2K Pro

Das chi­ne­si­sche Unter­neh­men Xiao­mi bie­tet mit der Mi 360° Home Secu­ri­ty Came­ra 2K Pro eini­ge inter­es­san­te Funk­tio­nen. Die Kame­ra im nach oben abge­run­de­tem Gehäu­se zeich­net Vide­os in 2K auf. Das gelingt sogar in 360 Grad, denn dank Schwenk- und Nei­ge­funk­ti­on nimmt sie das auf, was du gera­de sehen willst. Die Steue­rung erfolgt dabei über die „Mi Home“-App auf dem Smart­pho­ne oder Tablet.

Ein wei­te­res prak­ti­sches Extra: Bist du zuhau­se und fühlst dich durch die Kame­ra­lin­se gestört, kannst du den Pri­vat­sphä­re-Modus akti­vie­ren. Die Lin­se dreht sich dann nach unten in das Gehäu­se. So kannst du dir sicher sein, dass sie nichts mehr sieht. Die Kame­ra lässt sich, in der Nähe einer Steck­do­se, irgend­wo auf­stel­len oder kopf­über an die Decke montieren.

Auch Xiao­mi bie­tet die Mög­lich­keit, Vide­os auf einer microSD-Kar­te, auf eige­nem Netz­werk-Spei­cher oder in der Cloud zu spei­chern. Eben­falls mit an Bord ist eine Nacht­sicht-Funk­ti­on, wie sie auch die ande­ren Kame­ras haben.

Pas­send dazu 

Über­wa­chungs­ka­me­ras: Sicher­heit für Haus und Garten

Über­wa­chungs­ka­me­ras allein kön­nen Die­be und Ein­bre­cher nicht auf­hal­ten. Aber sie sor­gen dafür, dass du sie früh­zei­tig erspähst und ent­spre­chend reagie­ren kannst. Weil sich man­che Gerä­te auch gut mit wei­te­ren Pro­duk­ten für smar­te Sicher­heit ver­ste­hen, etwa die Kame­ra von eufy und das dazu­ge­hö­ri­ge Sicher­heits­sys­tem, ist auch eine ein­fa­che Erwei­te­rung möglich.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!