© 2021 Getty Images
Smarte Sicherheit

4 smar­te Model­le: Alarm­an­la­gen für zuhause

Horrorszenario: Man kommt nach Hause, die Wohnung ist durchwühlt und die Wertgegenstände sind geklaut.

Alarm­an­la­gen schüt­zen das eige­ne Zuhau­se vor Ein­dring­lin­gen und geben so ein siche­res Gefühl. Auch vie­le Her­stel­ler von Smar­thome-Pro­duk­ten bie­ten mitt­ler­wei­le ein­fa­che und güns­ti­ge Ein­bruch­si­che­run­gen an. UPDATED zeigt dir vier Model­le für ein siche­res Zuhau­se. 

Effek­ti­ver Schutz für zuhause

Im eige­nen Zuhau­se möch­te man sich sicher füh­len, sowohl bei Anwe­sen­heit als auch bei Abwe­sen­heit. Alarm­an­la­gen ver­spre­chen, die­se Auf­ga­be gewis­sen­haft zu erfül­len: Sie regis­trie­ren, wenn ein Ein­dring­ling in Woh­nung oder Haus ein­steigt, lösen vor Ort einen Alarm aus und benach­rich­ti­gen die Bewoh­ner über den Vor­fall. 

Klas­si­sche Alarm­an­la­gen sind auf­wen­di­ge Sys­te­me, für die im gesam­ten Haus oder der gesam­ten Woh­nung Kabel ver­legt wer­den müs­sen. Neben die­sen kabel­ge­bun­de­nen Sys­te­men gibt es Fun­k­alarm­an­la­gen, bei denen die ein­zel­nen Kom­po­nen­ten draht­los über Funk mit der Zen­tra­le ver­bun­den sind. 

Die belieb­tes­ten Ein­stiegs­punk­te für Ein­dring­lin­ge sind Fens­ter, Ter­ras­sen­tü­ren, Haus­tü­ren und Kel­ler­fens­ter. Vor allem die­se gilt es daher zu schüt­zen. Das Prin­zip der Ein­bruchs­mel­der ist rela­tiv ein­fach: Sen­so­ren an Fens­ter und Türen regis­trie­ren das uner­wünsch­te Ein­drin­gen und die Anla­ge löst einen Alarm aus.

Smar­thome trifft Security

Lan­ge Zeit waren Alarm­an­la­gen das Metier spe­zia­li­sier­ter Her­stel­ler. Inzwi­schen haben immer mehr Anbie­ter von Smar­thome-Sys­te­men Sicher­heits­sys­te­me im Sor­ti­ment. Nahe­lie­gend, weil smar­te Haus- und Sicher­heits­tech­nik die glei­che Sen­so­rik verwendet.

Und so lässt sich Sicher­heits­tech­nik oft naht­los in die Rou­ti­nen der Smar­thome-Alarm­an­la­gen inte­grie­ren als ein smar­tes Sys­tem zur Wohn­raum­über­wa­chung mit Alarm­funk­ti­on: Bewe­gungs­mel­der, Sen­so­ren für Fens­ter und Türen, Kame­ras, Sire­nen – selbst die Steue­rung von Roll­lä­den, Licht- und Ste­reo­an­la­ge ist mög­lich, um Ein­dring­lin­gen den Ein­druck zu ver­mit­teln, es sei jemand zuhause.

Smar­te Sicher­heits­sys­te­me sind oft güns­ti­ger und auch weit­aus weni­ger auf­wen­dig zu instal­lie­ren, jedoch kön­nen monat­li­che Kos­ten für Abos oder ande­re Leis­tun­gen anfal­len. Die auf­wen­di­gen und hoch­wer­ti­gen Pro­fi-Sys­te­me leis­ten in der Regel aller­dings mehr als die güns­ti­ge­ren smar­ten Sys­te­me, von der unter­bre­chungs­frei­en Strom­ver­sor­gung bis zur Alarm­mel­dung in die Ein­satz­leit­stel­le. Ande­rer­seits hat nicht jede Woh­nung oder jedes Haus solch umfas­sen­de Ansprüche.

Eine elek­tro­ni­sche Alarm­an­la­ge soll­te immer eine Ergän­zung zu den mecha­ni­schen Schutz­maß­nah­men dar­stel­len. Bevor du also eine smar­te Ein­bruch­mel­de­an­la­ge instal­lierst, soll­test du zunächst Fens­ter und Türen mit mecha­ni­schen Kom­po­nen­ten sichern: Sys­te­me mit Pilz­kopf­ver­rie­ge­lung sor­gen für mehr Sicher­heit als Beschlä­ge mit ein­fa­chen Zap­fen – Fens­ter und Türen sind nicht mehr ein­fach aus­zu­he­beln. Auch ein abschließ­ba­rer Fens­tergriff in Ver­bin­dung mit einem Sicher­heits­be­schlag macht es Ein­bre­chern schwe­rer, in dein Haus zu gelan­gen. Bei der Haus­tür emp­feh­len sich Mehr­fach­ver­rie­ge­lung, Pro­fil­zy­lin­der mit Bohr­schutz und Schutzbeschläge.

Im Fol­gen­den haben wir vier güns­ti­ge und smar­te Alarm­sys­te­me zusam­men­ge­stellt. 

Home­ma­tic IP Star­ter Set Sicherheit

Das Set besteht aus einer Zen­tra­le, dem Home­ma­tic IP Access Point, einer Alarm­si­re­ne für den Außen­be­reich und fünf opti­schen Tür- bezie­hungs­wei­se Fens­ter­kon­tak­ten, die mit­tels einer Licht­schran­ke erken­nen, ob Tür oder Fens­ter geöff­net wer­den. Mit der Fern­be­die­nung für den Schlüs­sel­bund kannst du den Alarm schnell und unkom­pli­ziert ein- und aus­schal­ten. Erwei­tern lässt sich das Set um wei­te­re Kom­po­nen­ten wie Bewe­gungs­mel­der, eine Sire­ne für den Innen­be­reich oder mit wei­te­ren Home­ma­tic-IP-Smar­thome-Gerä­ten wie bei­spiels­wei­se Rauch­mel­der. Auch lässt sich das Alarm­sys­tem in Smar­thome-Rou­ti­nen inte­grie­ren. Ins­ge­samt kannst du 80 Gerä­te an einem Access Point betreiben.

Die Kon­tak­te wer­den am Tür- oder Fens­ter­rah­men befes­tigt, wahl­wei­se mit Schrau­ben oder Kle­be­strei­fen. Die Instal­la­ti­on der Gerä­te funk­tio­niert über die Smart­pho­ne-App, die dich Schritt für Schritt durch den Ein­rich­tungs­pro­zess führt. Die gesam­te Kom­mu­ni­ka­ti­on der Gerä­te erfolgt ver­schlüs­selt und anonym, der Access Point kom­mu­ni­ziert über dein loka­les WLAN mit der Home­ma­tic IP Cloud. Die Cloud wird an deut­schen Ser­ver­stand­or­ten betrie­ben und ent­spricht somit den deut­schen Datenschutzbestimmungen.

Regis­triert die Anla­ge ein geöff­ne­tes Fens­ter oder eine geöff­ne­te Tür, erhältst du eine Push-Nach­richt auf dein Smart­pho­ne. Gleich­zei­tig signa­li­siert die Alarm­si­re­ne im Außen­be­reich akus­tisch mit lau­ten 100 Dezi­bel und optisch über meh­re­re LED, dass sich Ein­dring­lin­ge im Haus befin­den. Da alle Gerä­te die­ses Mesh-Sys­tems direkt mit­ein­an­der kom­mu­ni­zie­ren, wird der Alarm auch aus­ge­löst, wenn die Zen­tra­le aus­fällt – alle ande­ren Kom­po­nen­ten sind bat­te­rie­be­trie­ben. Ledig­lich die Benach­rich­ti­gung auf dei­nem Smart­pho­ne funk­tio­niert in die­sem Fall nicht, da nur der Access Point die Ver­bin­dung ins Inter­net her­stellt. 

Das Ein- und Aus­schal­ten der Anla­ge funk­tio­niert über die Fern­be­die­nung oder dein Smart­pho­ne. Auch Sprach­steue­rung über Ama­zon Ale­xa oder Goog­le Assi­stant ist mög­lich, wenn ent­spre­chen­de Gerä­te wie der Echo Dot oder Goog­le Home inte­griert sind.

Pas­send dazu 

ELRO AS90S Home+

Das ELRO AS90S Home+ Alarm­sys­tem ist in der Basis­va­ri­an­te dar­auf aus­ge­legt, nicht nur Fens­ter und Türen zu über­wa­chen, son­dern auch Bewe­gun­gen im Innen­raum zu regis­trie­ren. Das Sys­tem besteht aus einer Basis­ein­heit, mit der alle Sen­so­ren ver­bun­den sind, einem Bewe­gungs­mel­der, drei Fens­ter- bezie­hungs­wei­se Tür­sen­so­ren sowie einer Fern­be­die­nung und einem Bedien­feld. Es kann aber mit wei­te­ren Sen­so­ren und Zube­hör unbe­grenzt erwei­tert wer­den, zum Bei­spiel um die Über­wa­chungs­ka­me­ra von ELRO. 

Die Instal­la­ti­on des ELRO Home+ Alarm­sys­tems ist rela­tiv ein­fach. Alle mit­ge­lie­fer­ten Tei­le sind bereits an die Basis­ein­heit ange­mel­det. Du musst ledig­lich die Sen­so­ren und die Basis­ein­heit akti­vie­ren. Anschlie­ßend lädst du die ELRO Home+ App auf dein Smart­pho­ne und ver­bin­dest das Sys­tem mit dem Smartphone.

Ist die Anla­ge akti­viert, lösen die Sen­so­ren einen Alarm aus, sobald Ein­dring­lin­ge Fens­ter oder eine Tür öff­nen. Der Bewe­gungs­mel­der des Sys­tems regis­triert zudem Bewe­gun­gen im Wohn­raum und kann eben­falls den Alarm aus­lö­sen. Dann gibt die Basis­ein­heit zur Abschre­ckung ein lau­tes Alarm­si­gnal von 100 dB ab. Gleich­zei­tig bekommst du auto­ma­tisch über die ELRO Home+ App auf dei­nem Smart­pho­ne eine Benach­rich­ti­gung. Es ist auch mög­lich, SMS-Benach­rich­ti­gun­gen zu erhal­ten, dazu musst du die Basis­ein­heit mit einer SIM-Kar­te aus­stat­ten. Die Basis­ein­heit des Sys­tems ist mit einer Back­up-Bat­te­rie aus­ge­stat­tet, sodass sie auch Nach­rich­ten sen­den kann, wenn Ein­dring­lin­ge das Strom­netz ausschalten.

Das gan­ze Sys­tem lässt sich per Fern­be­die­nung akti­vie­ren oder deak­ti­vie­ren. Um die Anla­ge vor Ort bedie­nen zu kön­nen, liegt dem Set ein Bedien­feld bei. Die zusätz­li­chen Bedien­ein­heit kannst du bei­spiels­wei­se am Ein­gang auf­hän­gen, um beim Ver­las­sen oder Betre­ten des Hau­ses die Anla­ge zu akti­vie­ren bezie­hungs­wei­se zu deak­ti­vie­ren. Am Bedien­feld kannst du mit einem vier­stel­li­gen PIN-Code das Sys­tem ein- oder aus­schal­ten. Auch mit der Smart App kannst du das Sys­tem steu­ern. Sze­na­ri­en für auto­ma­ti­sche Abläu­fe kannst du eben­falls in der App anlegen.

Pas­send dazu 

Netat­mo Smar­te Alarm­an­la­ge mit Kamera

Das Bund­le von Netat­mo umfasst eine Kame­ra inklu­si­ve Netz­teil, drei Tür- und Fens­ter­sen­so­ren sowie eine Innen-Alarm­si­re­ne. Ergän­zen kannst du das Set mit einer smar­ten Außen­ka­me­ra oder intel­li­gen­ten Rauch­mel­dern. Zen­tra­les Ele­ment des Netat­mo Sets ist die Kame­ra, in ihr steckt auch das Modul für den LAN-Anschluss. Zudem benö­tigst du die kos­ten­lo­se App „Home + Secu­ri­ty“ von Netatmo.

Die Netat­mo-App ist kos­ten­los, ohne zusätz­li­che Abon­ne­ments und Gebüh­ren. Nach­dem du die App auf dein Tablet oder Smart­pho­ne gela­den hast, schließt du zunächst die Kame­ra an das Netz­werk und an den Strom an. Danach wer­den die Sen­so­ren auto­ma­tisch syn­chro­ni­siert, bevor du sie anbringst. Die smar­te Innen­ka­me­ra posi­tio­nierst du so, dass sie einen Ein­dring­ling gut erfas­sen kann, am bes­ten mit Blick auf die Ein­gangs­tür. Auch die Innen-Alarm­si­re­ne stellst du am glei­chen Ort auf. Sie kann per Bat­te­rie oder Netz­strom betrie­ben wer­den und ist so auch bei Strom­aus­fall einsatzbereit.

Im Netat­mo-Sys­tem sind die Sen­so­ren für Türen und Fens­ter der Signal­ge­ber für die Kame­ra. Die Sen­so­ren arbei­ten mit einem inte­grier­ten Erschüt­te­rungs­sen­sor und regis­trie­ren das Öff­nen von Türen und Fens­tern. Die Sen­si­bi­li­tät der Sen­so­ren lässt sich in der Netat­mo-App jus­tie­ren. Will sich ein Ein­dring­ling Zutritt ver­schaf­fen, sen­det das Sys­tem eine Benach­rich­ti­gung auf dein Smart­pho­ne. Sobald die Innen­ka­me­ra ein Alarm­si­gnal von den Sen­so­ren erhält, wird ein Video auf­ge­zeich­net. Dann infor­miert dich die WLAN-Über­wa­chungs­ka­me­ra in Echt­zeit dar­über, wenn unbe­kann­te Per­so­nen in dei­ne Woh­nung eindringen.

Dank ein­ge­bau­ter Gesichts­er­ken­nung kann die Kame­ra Unbe­kann­te und Fami­li­en­mit­glie­der von­ein­an­der unter­schei­den. Sogar Haus­tie­re kann sie erken­nen. Dafür wird das Sys­tem vor­her mit Bil­dern der bekann­ten Per­so­nen (und Tie­re) gefüt­tert. Sobald die Kame­ra ein unbe­kann­tes Gesicht ent­deckt, schickt sie Foto, Video und War­nung auf dein Smart­pho­ne. Vor Ort löst das Sys­tem im Fal­le des Ein­bruchs eine Sire­ne aus, die Ein­bre­cher mit einem lau­ten Warn­ton (110db) in die Flucht schla­gen soll. Auf dem Smart­pho­ne kannst du den Alarm auch selbst aus­lö­sen oder deak­ti­vie­ren. Über den Laut­spre­cher der Sire­ne las­sen sich auch All­tags­ge­räu­sche abspie­len, um poten­zi­el­len Ein­dring­lin­gen vor­zu­gau­keln, es sei jemand zuhau­se – mensch­li­che Stim­men, Hun­de­ge­bell oder Babygeschrei.

Pas­send dazu 

Ring Alarm Secu­ri­ty Kit

Zum fünf­tei­li­gen Alarm Secu­ri­ty Kit des Anbie­ters Ring gehört neben der Basis­sta­ti­on ein Tür- bezie­hungs­wei­se Fens­ter­kon­takt, ein Bewe­gungs­mel­der, ein Key­pad und ein Signal-Ver­stär­ker. In den umfang­rei­che­ren Sets zählt zudem eine Außen­si­re­ne zur Aus­stat­tung, die aber auch nach­ge­rüs­tet wer­den kann.

Die Basis­sta­ti­on ist die Zen­tra­le des Sys­tems. Du ver­bin­dest sie per LAN oder WLAN. Dank des Akku-Reser­ve­sys­tems bist du auch im Fal­le eines Strom­aus­falls bis zu 24 Stun­den lang geschützt. Ist die Basis­sta­ti­on ange­schlos­sen, kannst du das Sys­tem über die Ring-App akti­vie­ren und die Tür- bezie­hungs­wei­se Fens­ter­kon­tak­te plat­zie­ren. Weil die Alarm­la­ge dar­über hin­aus Blue­tooth beherrscht, ist das Ein­rich­ten beson­ders ein­fach, schließ­lich muss man sich dafür nicht extra via WLAN ins Heim­netz ein­wäh­len. Die Bewe­gungs­mel­der plat­zierst du am bes­ten in Zim­mer­ecken oder an fla­chen Wän­den, die Außen­si­re­ne dort, wo sie am bes­ten wahr­ge­nom­men wird. Neben dem akus­ti­schen Signal macht die Sire­ne auch mit­tels blin­ken­der LED-Leuch­ten auf die Ein­dring­lin­ge aufmerksam. 

Um die Reich­wei­te des Signals der Alarm Basis­sta­ti­on zu erhö­hen, kannst du im gesam­ten Zuhau­se Signal-Ver­stär­ker hin­zu­fü­gen. So ist sicher­ge­stellt, dass die Ver­bin­dung zu allen Alarm-Kom­po­nen­ten sta­bil und ver­läss­lich ist. Die Ring-Basis­sta­ti­on lässt sich auch mit Ale­xa-fähi­gen Gerä­ten ver­wen­den. So kannst du den Alarm auch per Sprach­be­fehl akti­vie­ren und deak­ti­vie­ren. Prak­tisch für Haus­tier­be­sit­zer: Du kannst die Bewe­gungs­mel­der so ein­stel­len, dass Haus­tie­re igno­riert, Ein­dring­lin­ge aber den­noch regis­triert wer­den. So kön­nen dei­ne Vier­bei­ner unbe­denk­lich durch die Woh­nung strei­fen, ohne einen Alarm aus­zu­lö­sen, wäh­rend du außer Haus bist.

Mit­hil­fe des akku­be­trie­be­nen Key­pads steu­erst du das Sys­tem, wenn Smart­pho­ne oder Tablet gera­de nicht zur Hand sind. Für die Anla­ge sind drei Sicher­heits­mo­di hin­ter­legt: Zuhau­se, Abwe­send und Inak­tiv. Im Modus „Zuhau­se“ wer­den nur aus­ge­wähl­te Sen­so­ren akti­viert, mit „Abwe­send“ wer­den alle Sen­so­ren akti­viert, und im Modus „Inak­tiv“ wer­den alle Sen­so­ren deak­ti­viert. Das Key­pad bringst du an einer belie­bi­gen fla­chen Wand an. Über die kos­ten­lo­se Ring-App kannst du das Sys­tem zudem akti­vie­ren oder deak­ti­vie­ren, wo auch immer du dich gera­de auf­hältst. Im akti­ven Modus erhältst du Benach­rich­ti­gun­gen, sobald jemand einen Raum betritt, ein Fens­ter öff­net oder die Sire­ne auslöst.

Ergän­zend bie­tet der Her­stel­ler zusätz­li­che Ser­vices an, die du gegen Ent­gelt buchen kannst. Dann mel­det sich bei­spiels­wei­se die Alarm­an­la­ge bei Strom­aus­fall über das Mobil­funk­netz bei dei­nem Smart­pho­ne. Die­ser Dienst ist Teil der unter­stütz­ten Über­wa­chung Ring Pro­tect Plus für 10 Euro im Monat.

Pas­send dazu 

Sicher füh­len mit Smarthome

Sicher­heit zuhau­se muss nicht immer teu­er sein. Vie­le Anbie­ter von Smar­thome-Pro­duk­ten haben ihre Palet­ten längst um smar­te Alarm­an­la­gen und -senso­ren erwei­tert. Diese kannst du auch ohne pro­fes­sio­nel­le Hil­fe pro­blem­los selbst instal­lie­ren und ein­rich­ten – und ggf. direkt in dein bestehen­des Smar­thome-Sys­tem inte­grie­ren. Das macht es nicht nur uner­wünsch­ten Per­so­nen schwe­rer, in dein Haus oder dei­ne Woh­nung ein­zu­drin­gen; es erlaubt dir auch, stets einen Blick in die eige­nen vier Wän­de zu wer­fen – egal, wo du dich gera­de aufhältst.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!