PCs

Zeit gewin­nen beim Hoch­fah­ren: So star­ten Sie Ihren PC wie­der schneller

Star­tet Ihr anfangs so schnel­ler Com­pu­ter seit eini­ger Zeit immer lang­sa­mer? Benö­tigt er mitt­ler­wei­le meh­re­re Minu­ten, um hoch­zu­fah­ren und bis Sie ihn benut­zen kön­nen? Kei­ne Sor­ge, Sie brau­chen sich nicht gleich einen neu­en PC zu kau­fen, um wie­der Freu­de an Ihrem Com­pu­ter zu haben. Micro­soft bie­tet eine kos­ten­lo­se Soft­ware an, die wich­ti­ge Sys­tem­da­tei­en so auf der Fest­plat­te anord­net, dass Ihr Com­pu­ter wie­der schnel­ler star­tet. Alle erfor­der­li­chen Schrit­te fasst UPDATED in die­sem Rat­ge­ber für Sie zusam­men und erläu­tert sie ausführlich.

So machen Sie Ihren Com­pu­ter beim Start­vor­gang wie­der deut­lich schneller

Das Micro­soft-Tool Xbootmgr opti­miert den Start­vor­gang von Win­dows 7, 8/8.1 und 10. Nach der Instal­la­ti­on sor­tiert es wich­ti­ge Win­dows-Datei­en auf der Fest­plat­te so, dass das Betriebs­sys­tem sie beim Star­ten des Com­pu­ters schnel­ler laden kann. Der tat­säch­li­che Geschwin­dig­keits­ge­winn unter­schei­det sich von PC zu PC. Eine Beschleu­ni­gung um das Dop­pel­te liegt durch­aus im Rah­men des Mög­li­chen. Wenn Ihr Com­pu­ter bis­lang zum Bei­spiel fünf Minu­ten zum Star­ten benö­tigt, dann kann Xbootmgr ihn meist so stark beschleu­ni­gen, dass er künf­tig in zwei bis drei Minu­ten zum Ein­satz bereit ist.

Mehr als das kos­ten­lo­se Xbootmgr von Micro­soft und etwas freie Zeit benö­ti­gen Sie dafür nicht. In Kurz­form sehen die drei durch­zu­füh­ren­den Schrit­te wie folgt aus:

  1. Instal­lie­ren Sie Xbootmgr auf Ihrem Com­pu­ter: Die Soft­ware ana­ly­siert Ihren PC und ord­net anschlie­ßend wich­ti­ge Datei­en auf der Fest­plat­te neu an, so dass Win­dows sie schnel­ler laden kann.
  2. Win­dows ana­ly­sie­ren und bis­he­ri­ge Start­zeit mes­sen: Xbootmgr star­tet Ihren Com­pu­ter mehr­mals neu und über­wacht dabei jeweils den Start­vor­gang. Dadurch lernt die Soft­ware, wel­che Sys­tem­be­stand­tei­le drin­gend benö­tigt wer­den. Außer­dem misst Xbootmgr dabei die Zeit, die Ihr PC bis­lang zum Star­ten benötigt.
  3. Win­dows opti­mie­ren und neue Start­zeit mes­sen: Anschlie­ßend sor­tiert das Pro­gramm alle wich­ti­gen Datei­en so auf der Fest­plat­te, dass sie schnel­ler gela­den wer­den kön­nen. Danach mes­sen Sie noch ein­mal die Zeit, die Ihr Com­pu­ter nach der Opti­mie­rung zum Star­ten benötigt.

Die­se Schrit­te wer­den im Fol­gen­den aus­führ­lich beschrie­ben, so dass sie auch PC-Ein­stei­ger ohne Pro­ble­me aus­füh­ren kön­nen.

Alter­na­ti­ven zum Xbootmgr

Der häu­figs­te Tipp zur Beschleu­ni­gung eines in die Jah­re gekom­me­nen Com­pu­ters ist die Neu­in­stal­la­ti­on des Betriebs­sys­tems. Das dau­ert aber eine Wei­le und ist nicht ohne Risi­ken. Denn bei einer Neu­in­stal­la­ti­on gehen meist wert­vol­le Datei­en, Ein­stel­lun­gen und Pro­gram­me ver­lo­ren, die Sie even­tu­ell wei­ter benö­ti­gen. Ein wei­te­rer Tipp ist der Ein­bau einer SSD-Fest­plat­te. Die­se beson­de­ren Spei­cher­me­di­en sind schnel­ler als eine her­kömm­li­che magne­ti­sche Fest­plat­te. Nicht jeder­mann traut sich aber zu, sei­nen Com­pu­ter auf­zu­schrau­ben, die Plat­ten zu tau­schen und das Betriebs­sys­tem dann auf eine SSD umzu­zie­hen.

Xbootmgr instal­lie­ren und Win­dows vorbereiten

Micro­soft bie­tet Xbootmgr nicht sepa­rat zum Down­load an. Um es zu instal­lie­ren, benö­ti­gen Sie das so genann­te Win­dows Per­for­mance Tool­kit, das wie­der­um zum Soft­ware Deve­lo­p­ment Kit (SDK) gehört. Das klingt kom­pli­zier­ter als es ist. Nut­zer von Win­dows 10 laden die benö­tig­te Soft­ware unter die­sem Link her­un­ter, wäh­rend Besit­zer von Win­dows 7 oder 8/8.1 auf die­sen Link kli­cken. Win­dows-10-Nut­zer kli­cken dann auf EXE-Datei her­un­ter­la­den, wäh­rend alle ande­ren Her­un­ter­la­den und instal­lie­ren auswählen.

Die Instal­la­ti­on ist ein­fach und schnell erledigt:

  1. Star­ten Sie die her­un­ter­ge­la­de­ne Datei. Der Instal­la­ti­ons­as­sis­tent öff­net sich. Im ers­ten Dia­log kön­nen Sie den Instal­la­ti­ons­ord­ner ändern. Das ist aber in der Regel nicht nötig.
  2. Kli­cken Sie zwei Mal auf Next, um zu den Lizenz­be­din­gun­gen zu kommen.
  3. Neh­men Sie die Bedin­gun­gen mit Accept an. Sie sehen nun alle Bestand­tei­le des Soft­ware Deve­lo­p­ment Kits. Sie benö­ti­gen nur das ers­te mit dem Namen Win­dows Per­for­mance Tool­kit.
  4. Ent­fer­nen Sie alle ande­ren Häk­chen und kli­cken Sie erst dann auf Install.
  5. Bestä­ti­gen Sie das Fens­ter der Benut­zer­kon­ten­steue­rung mit Ja und war­ten Sie einen Moment, bis die Soft­ware auf Ihrem Com­pu­ter instal­liert ist.
  6. Been­den Sie den Vor­gang anschlie­ßend mit Clo­se. Damit ist die Instal­la­ti­on von Xbootmgr erledigt.

Win­dows vorbereiten

Im nächs­ten Schritt soll­ten Sie Win­dows für die Opti­mie­rung vorbereiten:

  1. Öff­nen Sie den Win­dows-Explo­rer mit der Tas­ten­kom­bi­na­ti­on Win­dows + E.
  2. Kli­cken Sie links auf Die­ser PC und danach dop­pelt auf Loka­ler Daten­trä­ger (C:).
  3. Kli­cken Sie anschlie­ßend mit der rech­ten Maus­tas­te in das rech­te Fens­ter und wäh­len Sie Neu sowie Ord­ner aus.
  4. Nen­nen Sie den neu­en Ord­ner xbootmgr. Kli­cken Sie dann dop­pelt dar­auf und erstel­len Sie auf die­sel­be Wei­se zusätz­lich noch die zwei Unter­ord­ner vor­her und nach­her. In die­sen Ord­nern spei­chert Xbootmgr spä­ter die Mes­sun­gen ab, aus denen Sie erse­hen kön­nen, wie schnell Ihr Com­pu­ter vor und nach der Opti­mie­rung startet.
  5. Drü­cken Sie nun die Tas­ten­kom­bi­na­ti­on Win­dows + R und geben Sie den Befehl net­pl­wiz ein. Dadurch öff­net sich das Fens­ter Benut­zer­kon­ten, in dem Sie die auto­ma­ti­sche Anmel­dung bei Win­dows akti­vie­ren kön­nen. Xbootmgr benö­tigt die­se Funk­ti­on, um auch wirk­lich die exak­te Start­zeit mes­sen zu kön­nen. Ansons­ten wür­de unnö­tig Zeit ver­lo­ren gehen, in der das Pro­gramm dar­auf war­tet, dass Sie nach dem Start Ihres Com­pu­ters Ihr Kenn­wort eintippen.
  6. Ent­fer­nen Sie also das Häk­chen vor Benut­zer müs­sen Benut­zer­na­men und Kenn­wort ein­ge­ben und bestä­ti­gen Sie mit OK.
  7. Geben Sie im fol­gen­den Dia­log zwei Mal Ihr Win­dows-Pass­wort ein, um die Ände­rung zu bestä­ti­gen. Ihr Com­pu­ter ist dann bereit, mit Xbootmgr opti­miert zu werden.

Win­dows ana­ly­sie­ren und die bis­he­ri­ge Start­zeit messen

Damit Sie spä­ter auch wirk­lich wis­sen, wie stark die Ver­bes­se­rung aus­ge­fal­len ist, mes­sen Sie ein­mal vor der Opti­mie­rung die Zeit, die Ihr Com­pu­ter zum Star­ten benö­tigt, und ein­mal danach. Die Mess­ergeb­nis­se las­sen sich gra­fisch dar­stel­len. Bevor Sie mit den Mes­sun­gen begin­nen, soll­ten Sie zunächst alle offe­nen Pro­gram­me schlie­ßen und alle noch geöff­ne­ten Datei­en spei­chern. Ihr Com­pu­ter wird wäh­rend der Mes­sung auto­ma­tisch neu gestar­tet, da ja die Zeit gemes­sen wer­den soll, die er zum Star­ten benötigt.

Xbootmgr selbst hat kei­ne gra­fi­sche Ober­flä­che und wird mit ein­fa­chen Text­be­feh­len gesteu­ert. Daher soll­ten Sie zunächst zum erfor­der­li­chen Fens­ter der Ein­ga­be­auf­for­de­rung mit Admi­nis­tra­tor-Rech­ten gelan­gen.

  1. Kli­cken Sie des­halb unter Win­dows 10 mit der rech­ten Maus­tas­te unten links auf das Start-Sym­bol und wäh­len Ein­ga­be­auf­for­de­rung (Admi­nis­tra­tor) aus. Bestä­ti­gen Sie die Rück­fra­ge der Benut­zer­kon­ten­steue­rung mit Ja.
  2. Unter Win­dows 7 kli­cken Sie mit der lin­ken Maus­tas­te auf das Start-Sym­bol unten links und wäh­len dann Alle Pro­gram­me sowie Zube­hör aus. Kli­cken Sie dann mit der rech­ten Maus­tas­te auf Ein­ga­be­auf­for­de­rung und wäh­len Als Admi­nis­tra­tor aus­füh­ren aus. Bestä­ti­gen Sie auch hier die Rück­fra­ge der Benut­zer­kon­ten­steue­rung mit Ja.
  3. Geben Sie dann in das geöff­ne­te Fens­ter der Ein­ga­be­auf­for­de­rung den Befehl xbootmgr ‑trace boot ‑result­path C:\xbootmgr\vorher ein. xbootmgr ist der Name des Pro­gramms, das Sie aus­füh­ren wol­len. -trace boot teilt dem Pro­gramm mit, dass Sie die Start­zeit Ihres PCs mes­sen wol­len, wäh­rend sich -result­path C:\xbootmgr\vorher auf den Spei­cher­ort bezieht, an dem das Pro­gramm die Mess­ergeb­nis­se able­gen soll.
  4. Ihr Com­pu­ter star­tet nach dem Ein­tip­pen des Befehls und dem Drü­cken der Ein­ga­be­tas­te nach weni­gen Sekun­den ohne wei­te­re Rück­fra­ge neu.

Direkt nach dem Neu­start öff­net Xbootmgr ein klei­nes Fens­ter mit einem 120 Sekun­den dau­ern­den Count­down. Bre­chen Sie die­sen Vor­gang nicht ab, son­dern war­ten Sie, bis sich das Fens­ter auto­ma­tisch schließt. Star­ten Sie in die­ser Zeit auch kei­ne ande­ren Pro­gram­me. Sie wür­den sonst die Mess­ergeb­nis­se verfälschen.

  1. Sobald sich das Fens­ter von selbst geschlos­sen hat, öff­nen Sie den Win­dows-Explo­rer mit Win­dows + E und navi­gie­ren in den Ord­ner C:\xbootmgr\vorher.
  2. Kli­cken Sie dort dop­pelt auf die zwei­te Datei mit dem Namen boot_BASE+CSWITCH_1. Dadurch öff­nen Sie den Win­dows Per­for­mance Ana­ly­zer mit den Ergeb­nis­sen des Tests.
  3. Kli­cken Sie links unten auf das klei­ne Drei­eck vor Other und danach dop­pelt auf die klei­ne Gra­fik unter Boot Pha­ses. Dadurch laden Sie die Ergeb­nis­se des Tests. Im obe­ren Bereich sehen Sie anhand der far­bi­gen Bal­ken, wie lan­ge jeder ein­zel­ne Teil des Start­vor­gangs benö­tigt hat. Inter­es­san­ter ist jedoch das Endergebnis.
  4. Sie fin­den es ganz unten in der Zei­le Post Boot in der Spal­te End Time (s). Bei dem im fol­gen­den Bild zu sehen­den Test­rech­ner dau­er­te es vor der Opti­mie­rung etwas mehr als 100 Sekun­den, bis der Com­pu­ter fer­tig gestar­tet war.

Win­dows-Start beschleunigen

Nach­dem Sie nun wis­sen, wie lan­ge Ihr PC wirk­lich benö­tigt, bis er hoch­ge­fah­ren und ein­satz­be­reit ist, ist es nun an der Zeit, sei­ne Start­zeit zu ver­kür­zen. Dazu ver­wen­den Sie wie­der Xbootmgr. Das Pro­gramm star­tet Ihren Com­pu­ter ins­ge­samt sechs Mal neu. Dabei mel­det sich jedes Mal die Benut­zer­kon­ten­steue­rung von Win­dows und will, dass Sie auf Ja kli­cken, damit der Vor­gang wei­ter­geht. Ein­fa­cher ist es, wenn Sie die Benut­zer­kon­ten­steue­rung für die Opti­mie­rung vor­über­ge­hend deaktivieren.

  1. Unter Win­dows 10 kli­cken Sie dazu mit der rech­ten Maus­tas­te auf das Start-Sym­bol unten links und wäh­len Sys­tem­steue­rung aus. Kli­cken Sie auf Benut­zer­kon­ten und dann gleich noch ein­mal auf Benut­zer­kon­ten. Wäh­len Sie nun Ein­stel­lun­gen der Benut­zer­kon­ten­steue­rung ändern aus und zie­hen Sie den Reg­ler links ganz nach unten. Bestä­ti­gen Sie die Ände­rung mit OK und Ja.
  2. Unter Win­dows 7 rufen Sie Start sowie Sys­tem­steue­rung auf. Kli­cken Sie dann auf Benut­zer­kon­ten sowie Ein­stel­lun­gen für Benut­zer­kon­ten ändern.
  3. Öff­nen Sie danach wie­der ein Fens­ter der Ein­ga­be­auf­for­de­rung mit Admi­nis­tra­tor-Rech­ten und geben Sie den Befehl xbootmgr ‑trace boot ‑prep­Sys­tem ‑ver­bo­se­Rea­dy­Boot ‑result­path C:\xbootmgr ein. Die bei­den Schal­ter -prep­Sys­tem und -ver­bo­se­Rea­dy­Boot for­dern Xbootmgr auf, die Sys­tem­da­tei­en von Win­dows zusam­men­zu­le­gen und den Start­vor­gang zu optimieren.
  4. Wie beim Mes­sen der Start­zeit wird Ihr Com­pu­ter nach dem Drü­cken der Ein­ga­be­tas­te auto­ma­tisch neu gestar­tet. In die­sem Fall aller­dings sechs Mal hin­ter­ein­an­der. Unter­bre­chen Sie den Vor­gang nicht, auch wenn es schein­bar nicht wei­ter­geht. Die gesam­te Opti­mie­rung dau­ert in der Regel ein bis zwei Stun­den bezie­hungs­wei­se umso län­ger, je lang­sa­mer Ihr Com­pu­ter ist. In die­ser Zeit soll­ten Sie nicht mit Ihrem PC arbeiten.

Neue Start­zeit mes­sen und Ein­stel­lun­gen zurücksetzen

Xbootmgr gibt kei­ne ein­deu­ti­ge Mel­dung aus, wenn die Opti­mie­rung abge­schlos­sen wur­de. Ent­we­der zäh­len Sie die sechs Neu­starts mit oder Sie war­ten ab, bis der Com­pu­ter wie­der ohne das klei­ne graue Count­down-Fens­ter läuft, das das Pro­gramm nach jedem Neu­start einblendet.

Öff­nen Sie nun erneut ein Fens­ter der Ein­ga­be­auf­for­de­rung mit Admi­nis­tra­tor-Rech­ten und geben Sie dies­mal den Befehl xbootmgr ‑trace boot ‑result­path C:\xbootmgr\nachher ein. Dadurch mes­sen Sie die Zeit, die Ihr Com­pu­ter jetzt zum Star­ten benö­tigt. Dabei wird der PC wie­der neu gestar­tet. Rufen Sie anschlie­ßend den Win­dows-Explo­rer auf und navi­gie­ren Sie dies­mal in den Ord­ner C:\xbootmgr\nachher. Kli­cken Sie dop­pelt auf die Datei boot_BASE+CSWITCH_1 und sehen Sie nach, wie lan­ge Ihr Com­pu­ter nun zum Star­ten braucht.

Im Fall unse­res Test­rech­ners sind es nun 40 Sekun­den. Vor der Opti­mie­rung waren es knapp über 100 Sekun­den. Die indi­vi­du­ell erreich­ba­ren Ergeb­nis­se vari­ie­ren stark. Aber zumin­dest eine Ver­bes­se­rung ist mit Xbootmgr auf prak­tisch jedem Com­pu­ter zu bemerken.

Win­dows-Anmel­dung und Benut­zer­kon­ten­steue­rung wiederherstellen

Zuletzt soll­ten Sie den Anmel­de­vor­gang an Win­dows sowie die Ein­stel­lung der Benut­zer­kon­ten­steue­rung wie­der zurücksetzen.

  1. Drü­cken Sie dazu Win­dows + R und geben Sie net­pl­wiz ein. Set­zen Sie das Häk­chen vor Benut­zer müs­sen Benut­zer­na­men und Kenn­wort ein­ge­ben und bestä­ti­gen Sie mit OK.
  2. Kli­cken Sie dann unten links mit der rech­ten Maus­tas­te auf das Start-Sym­bol und wäh­len Sie Sys­tem­steue­rung aus.
  3. Kli­cken Sie zwei Mal auf Benut­zer­kon­ten und danach ein­mal auf Ein­stel­lun­gen der Benut­zer­kon­ten­steue­rung ändern.
  4. Schie­ben Sie den lin­ken Reg­ler auf die alte Posi­ti­on. Meist ist das die drit­te Posi­ti­on von unten.
  5. Bestä­ti­gen Sie mit OK und Ja.

Damit sind alle vor­über­ge­hen­den Ände­run­gen wie­der auf dem alten Stand und Sie kön­nen nun mit Ihrem deut­lich schnel­ler star­ten­den Com­pu­ter wei­ter­ar­bei­ten.

Fazit: Den Start­vor­gang beim PC ein­fach beschleunigen

Wenn der Com­pu­ter mitt­ler­wei­le zu lan­ge zum Star­ten braucht, ist eine Neu­in­stal­la­ti­on des Betriebs­sys­tems nicht unbe­dingt erfor­der­lich. Der Rat­ge­ber hat gezeigt, wie der PC beim Boo­ten mit ein­fa­chen Mit­teln opti­miert wer­den kann. Dadurch brau­chen Sie in Zukunft nicht mehr län­ger als not­wen­dig war­ten, um mit der Arbeit an Ihrem PC star­ten zu können.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!