© 2018 Microsoft
Spielekonsolen

Xbox One: “NAT-Typ: nicht ver­füg­bar” – das kannst du tun

Ohne den richtigen NAT-Typ funktionieren Multiplayer-Matches wie hier in PUBG oft nur eingeschränkt – oder gar nicht.

Die neue Xbox One ist ange­schlos­sen und Xbox Live ein­ge­rich­tet. Du freust dich auf aus­ge­las­se­ne Mul­ti­play­er-Matches mit Freun­den, doch dei­ne Kon­so­le zeigt nur eine Feh­ler­mel­dung an: “NAT-Typ: nicht ver­füg­bar”. Der Grund dafür ist häu­fig ein Feh­ler in der NAT-Kon­fi­gu­ra­ti­on des Rou­ters. UPDATED erklärt dir, was es damit auf sich hat, und zeigt Lösungs­an­sät­ze, um das Pro­blem zu beheben.

“NAT-Typ: nicht ver­füg­bar”: Pro­blem liegt oft beim Router

Die Feh­ler­mel­dung “NAT-Typ: nicht ver­füg­bar” deu­tet in der Regel auf Pro­ble­me mit der Netz­werk­ver­bin­dung hin. Meis­tens sind bestimm­te Rou­ter-Ein­stel­lun­gen schuld. Ein Update der Rou­ter-Firm­ware besei­tigt in man­chen Fäl­len die Pro­ble­me bereits. Ob eine ent­spre­chen­de Aktua­li­sie­rung vor­liegt, erfährst du ent­we­der auf der Web­sei­te des Rou­ter-Her­stel­lers oder in den Ein­stel­lun­gen dei­nes Rou­ters. Schau im Hand­buch nach, wo genau in den Ein­stel­lun­gen du nach Updates suchen kannst. Sind Updates ver­füg­bar, lade sie her­un­ter. Über­prü­fe anschlie­ßend, ob die NAT-Typ-Feh­ler­mel­dung auf dei­ner Xbox ver­schwun­den ist.

Hin­weis: Neben “NAT Type: Unavail­ab­le” (NAT-Typ: nicht ver­füg­bar) kön­nen sich Pro­ble­me mit dem Rou­ter auch in wei­te­ren Feh­ler­mel­dun­gen äußern, die sich eben­falls mit den unten beschrie­be­nen Lösungs­an­sät­zen behe­ben lassen:

  • Soll­test du etwa ver­su­chen, an einem Par­ty-Chat teil­zu­neh­men, erhältst du den Feh­ler­code 0x89231906.
  • Bei einem Test der Mul­ti­play­er-Ver­bin­dung in den Netz­werk­ein­stel­lun­gen wie­der­um lau­tet das Resul­tat oft “Can’t get a Tere­do IP address” (Tere­do-IP-Adres­se kann nicht abge­ru­fen werden).

Tere­do-Ver­bin­dun­gen aktivieren

Soll­te ein Firm­ware-Update nicht hel­fen oder dein Rou­ter bereits auf dem neu­es­ten Stand sein, dann über­prü­fe die soge­nann­ten Tere­do-Ver­bin­dun­gen. Tere­do ist ein Netz­werk­pro­to­koll zur siche­ren Kom­mu­ni­ka­ti­on zwi­schen Kon­so­le und Online-Ser­vern. Für ein rei­bungs­lo­ses Mul­ti­play­er-Erleb­nis sind auf dei­nem Rou­ter akti­vier­te Tere­do-Ver­bin­dun­gen erfor­der­lich. Um zu über­prü­fen, ob die­se Ver­bin­dun­gen akti­viert sind, schaue eben­falls in die Ein­stel­lun­gen dei­nes Routers.

Suche im Menü der Rou­ter-Ein­stel­lun­gen nach fol­gen­den Parametern:

  • Tere­do-Tun­ne­ling zulassen
  • IPv6-Tun­ne­ling zulassen

Bei­de Ein­stel­lun­gen müs­sen akti­viert sein, damit du mit dei­ner Xbox One pro­blem­los im Mul­ti­play­er-Modus zocken kannst. Tipp: Falls du einen Apple Air­Port oder eine AVM FRITZ!Box benutzt, ist das Tere­do-Tun­ne­ling stan­dard­mä­ßig deak­ti­viert. Für die­se Gerä­te ist also auf jeden Fall eine Ände­rung in den Ein­stel­lun­gen nötig. Aber auch bei ande­ren Rou­tern ist die vor­ein­ge­stell­te Deak­ti­vie­rung nicht aus­ge­schlos­sen. Über­prü­fe die­se Ein­stel­lun­gen daher auf jeden Fall.

Wenn du sowohl Tere­do-Tun­ne­ling als auch IPv6-Tun­ne­ling akti­viert hast, erfor­dern Rou­ter und Xbox One ver­mut­lich einen Neu­start. Hast du bei­de Gerä­te neu gestar­tet, gehe auf dei­ner Xbox One zu Ein­stel­lun­gen > Netz­werk > Netz­werk­ein­stel­lun­gen. Wird die Feh­ler­mel­dung zur Tere­do-IP-Adres­se hier nicht mehr ange­zeigt, kannst du wie­der Mul­ti­play­er-Spie­le zocken.

Was ist der NAT-Typ überhaupt?

NAT ist die Abkür­zung für “Net­work Address Trans­la­ti­on” und bezeich­net ein Ver­fah­ren, mit dem IP-Rou­ter loka­le Netz­wer­ke mit dem Inter­net ver­bin­den. Dei­ne Xbox One benö­tigt einen offe­nen NAT-Typ, damit dei­ne Kon­so­le unein­ge­schränkt über den Rou­ter mit dem Inter­net kom­mu­ni­zie­ren kann, sodass du pro­blem­los Mul­ti­play­er-Games spie­len kannst. Ist das nicht der Fall, wird oft die Feh­ler­mel­dung “NAT-Typ: nicht ver­füg­bar” angezeigt.

“Tere­do-IP-Adres­se kann nicht abge­ru­fen wer­den” erscheint wei­ter­hin: UPnP aktivieren

Wenn die bis­her vor­ge­stell­ten Lösungs­vor­schlä­ge das Pro­blem nicht behe­ben konn­ten und die Feh­ler­mel­dung wei­ter­hin erscheint, dann akti­vie­re ‑falls vom Rou­ter unter­stützt- UPnP. UPnP steht für “Uni­ver­sal Plug and Play” und ist ein Stan­dard zum Ver­bin­den von meh­re­ren Gerä­ten in einem Netz­werk. Ob dein Rou­ter die­se Funk­ti­on unter­stützt, ent­nimmst du dem Hand­buch des Geräts.

So akti­vierst du UPnP:

  1. Suche im Menü dei­nes Rou­ters die Ein­stel­lung für UPnP.
  2. Falls UPnP bereits akti­viert ist, deak­ti­vie­re die Funk­ti­on zunächst und spei­che­re die Ände­rung. (Die Deak­ti­vie­rung und anschlie­ßen­de Reak­ti­vie­rung ist bei man­chen Rou­tern erfor­der­lich, um die Funk­ti­on über­haupt einzurichten.)
  3. Star­te Kon­so­le und Rou­ter neu.
  4. Akti­vie­re UPnP (wie­der) in den Router-Einstellungen.
  5. Star­te Kon­so­le und Rou­ter neu.

Wenn du nun in den Netz­werk­ein­stel­lun­gen der Xbox One nach­schaust, soll­te der NAT-Typ “offen” lau­ten. Auch die Feh­ler­mel­dung “Tere­do-IP-Adres­se kann nicht abge­ru­fen wer­den” soll­te nun ver­schwun­den sein.

Gaming-Rou­ter für Xbox One

Um Ver­bin­dungs­pro­ble­me beim Online-Zocken zu mini­mie­ren, gibt es spe­zi­el­le Gaming Rou­ter, die dei­ner Kon­so­le Vor­rang vor ande­ren Gerä­ten im sel­ben Netz­werk ein­räu­men. Für die Xbox One gibt es bald einen Gaming Rou­ter, den Link­s­ys WRT32XB. Die­ser erkennt auto­ma­tisch dei­ne Xbox und zieht sie bezüg­lich der Inter­net­ge­schwin­dig­keit immer vor. Dank der soge­nann­ten “Kil­ler Prio­ri­tiz­a­ti­on Engi­ne” soll der Ping bei Online Games um bis zu 65 % ver­rin­gert wer­den. Der Ping gibt an, wie lan­ge ein Ser­ver zum Ant­wor­ten benö­tigt. Je nied­ri­ger der Ping, des­to weni­ger Ver­zö­ge­run­gen tre­ten beim Spie­len auf. Zunächst soll der Rou­ter in den USA erschei­nen, spä­ter jedoch auch in Europa.

Rou­ter auf Werks­ein­stel­lun­gen zurücksetzen

Wenn wei­ter­hin kein Lösungs­vor­schlag die Feh­ler­mel­dung behe­ben konn­te, hilft in man­chen Fäl­len ein Reset des Rou­ters. Die Hard­ware wird dabei auf die Werks­ein­stel­lun­gen zurück­ge­setzt. Anschlie­ßend ist eine erneu­te Kon­fi­gu­ra­ti­on erfor­der­lich, bei der etwa die Ein­ga­be der Ver­bin­dungs­da­ten für das Inter­net nötig wird. Mög­li­cher­wei­se feh­ler­haf­te Ein­stel­lun­gen wer­den so aber in der Regel beho­ben. So setzt du dei­nen Rou­ter zurück:

  1. Der But­ton für den Reset ist meist leicht zu über­se­hen. Oft han­delt es sich um ein klei­nes Loch auf der Rück­sei­te des Rou­ters. Schaue im Hand­buch nach, falls die Suche erfolg­los verläuft.
  2. Um den Knopf zu drü­cken, benö­tigst du einen lan­gen, dün­nen Gegen­stand, eine Büro­klam­mer etwa. Drü­cke den But­ton min­des­tens zehn Sekun­den lang – um sicher­zu­ge­hen bes­ser eine hal­be Minu­te. Wenn der Reset geklappt hat, fan­gen die Lam­pen des Geräts meist an zu blinken.
  3. Rich­te den Rou­ter nun neu ein.

Xbox One und Rou­ter soll­ten sich verstehen

Wenn du bei Mul­ti­play­er-Spie­len oder in Par­ty-Chats auf dei­ner Xbox One eine Feh­ler­mel­dung erhältst und/oder Pro­ble­me fest­stellst, dann liegt der Feh­ler oft an bestimm­ten Rou­ter-Ein­stel­lun­gen. Die­se füh­ren meist zu den Feh­ler­mel­dun­gen “Tere­do-IP-Adres­se kann nicht abge­ru­fen wer­den” oder “NAT-Typ: nicht ver­füg­bar”. Um den Feh­ler zu behe­ben, reicht oft­mals bereits die Durch­füh­rung eines Firm­ware-Updates des Rou­ters aus. In hart­nä­cki­ge­ren Fäl­len hel­fen weni­ge Ein­stel­lungs­än­de­run­gen am Rou­ter, ein Reset der Hard­ware – oder der Microsoft-Support.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!