Ist einmal mehr die Verbindung zwischen deinem Computer und Router abgebrochen oder kommt sie gar nicht erst zustande, weil dein Router zu weit entfernt steht? Ein Szenario, bei dem ein WLAN-Repeater das entscheidende Puzzleteil sein kann, damit du wieder arbeiten oder surfen kannst. Wie du den kleinen Helfer einrichten und was du dabei beachten solltest, zeigt dir UPDATED in diesem Ratgeber.

Das bewirkt ein WLAN-Repeater

Mit einem WLAN-Repeater kannst du kostengünstig und einfach dein WLAN-Netzwerk ausbauen. Neben deinem WLAN-Netzwerk benötigst du eine freie Steckdose, in die du den Repeater steckst.

Der WLAN-Repeater, auch als Extender oder WLAN-Verstärker bezeichnet, erhöht die Reichweite, indem er das Signal des Routers aufnimmt und verstärkt weitersendet. So kann die Reichweite bis zum Doppelten der ursprünglichen Sendestrecke des Routers erhöht werden.

Wenn du einen einzelnen Router in einem Haus mit mehreren Etagen verwendest, ist es sehr wahrscheinlich, dass du einen WLAN-Repeater einsetzen musst. Auch auf ein und derselben Ebene können Störquellen dafür sorgen, dass der Empfang beeinträchtigt und ein Repeater nötig wird. Mehr dazu liest du in diesem Abschnitt.

WLAN-Repeater per Smartphone positionieren

Als optimaler Aufstellort des Repeaters wird eine Stelle auf halber Strecke zwischen WLAN-Router und Endgerät empfohlen. Da dies nicht immer genau umzusetzen ist (etwa wegen der Position der Steckdose oder da an der entsprechende Stelle Möbel stehen), muss du hier je nach Fall variieren.

Bist du unsicher, etwa weil Hindernisse oder Störquellen im Spiel sind, kannst du zur Bestimmung der optimalen Position dein Smartphone und eine entsprechende App nutzen. Diverse Hersteller bieten sowohl unter iOS (z.B. “FRITZ!App WLAN”) als auch Android (z.B. “FRITZ!App WLAN” oder “devolo WLAN Hilfe”) kostenlose Apps an. Diese messen die Signalstärke und bewerten die Repeater-Position.

WLAN-Repeater einrichten per WPS-Verfahren

Verfügen beide Geräte (Router und Repeater) über das sogenannte Wi-Fi Protected Setup (WPS) kannst du den WLAN-Repeater über die integrierten WPS-Tasten einrichten, die mittlerweile in den meisten Repeatern und Routern zu finden sind. Das Verfahren zur Einrichtung per WPS-Taste ist herstellerübergreifend gleich. Gehe nach folgenden Schritten vor:

  1. Wähle eine Steckdose in der Nähe deines Routers und stecke den WLAN-Repeater ein.
  2. Drücke für circa drei bis sechs Sekunden die WPS-Taste am Repeater, bis ein LED-Signal erscheint.
  3. Drücke nun auch am Router die WPS-Taste für drei bis sechs Sekunden, bis ebenfalls ein LED-Signal erscheint.
  4. Nun kann es bis zu drei Minuten dauern, bis sich Repeater und Router verbinden, in den meisten Fällen dürfte es bedeutend schneller gehen.
  5. Ist der Repeater eingerichtet, kannst du ihn an der Position platzieren, an der er am effektivsten arbeitet.

 

Den WLAN-Repeater manuell einrichten

Wenn das WPS-Feature Probleme macht oder fehlt, ist eine Einrichtung über eine Weboberfläche nötig. Die verläuft je nach Hersteller des Repeaters unterschiedlich. So kann der Repeater in einigen Fällen per LAN-Kabel mit einem Computer verbunden werden. Bei anderen Modellen kannst du die Konfiguration über das WLAN durchführen. Dazu musst Du Dich auf einem Endgerät mit dem WLAN-Netzwerk des Repeaters verbinden.

Letzteres ist auch beim folgenden Einrichtungsbeispiel unter Windows 10 der Fall. Gehe in diesen Schritten vor:

  1. Stecke den WLAN-Repeater in eine Steckdose in der Nähe des Routers.
  2. Klicke unter Windows 10 auf das Netzwerk- oder WLAN-Symbol rechts unten am Bildschirm. Ein Fenster öffnet sich.
  3. Klicke auf Netzwerk- und Interneteinstellungen. Das Fenster Einstellungen öffnet sich.
  4. Klicke auf Verfügbare Netzwerke anzeigen.
  5. Wähle das WLAN-Netzwerk des Repeaters.
    Falls du nach einem Passwort gefragt wirst, gib acht Mal die Null, also 00000000, ein.
  6. Öffne deinen Browser. Wenn sich die Konfigurationsseite automatisch öffnet, mache weiter mit Schritt 6.
  7. Tippe in die Addresszeile http://(Herstellername).repeater ein.
  8. Falls das nicht funktioniert, gib die IP-Adresse http://169.254.1.1 ein.
  9. Lege ein persönliches Passwort zur Verwaltung des Repeaters fest.
  10. Folge den weiteren Schritten der Assistenz-Software des jeweiligen Herstellers.
  11. Hast du die Einrichtung beendet, stehen dir die genannten Adressen im Browser zur Verfügung, um Einstellungen vorzunehmen.
Auch lesenswert
WLAN-Reichweite erhöhen: 7 Tipps für besseren Empfang

Wie erkenne ich, ob mein WLAN-Repeater funktioniert?

Ist der Repeater eingerichtet, solltest du überprüfen, ob der Repeater ordnungsgemäß funktioniert oder das WLAN weiterhin lediglich per Router zur verfügung steht. Diese Punkte solltest du überprüfen:

  • Ist die Reichweite des WLANs am Laptop oder Smartphone besser als vorher?
  • Hat der Repeater eine oder mehrere LEDs, die die Signalstärke anzeigen?
  • Wenn ja, leuchten diese dauerhaft?
  • Wird in der Verwaltungssoftware des Repeaters angezeigt, dass das Gerät mit dem Internet verbunden ist?

Welche Störquellen können den Einsatz eines Repeaters nötig machen?

Ein WLAN-Repeater sorgt auch an den Stellen für guten WLAN-Empfang, an denen das Router-Signal gar nicht oder zu schwach ankommt. Neben offensichtlich negativen Voraussetzungen (etwa mehrere Stockwerke) gibt es weitere Störquellen. In diesen Fällen kannst du einen Repeater einsetzen, um den Empfang zu verbessern. Mögliche Störquellen können sein:

  • dicke Wände
  • lange Räume wie Flure
  • Aquarien
  • WLAN-Netzwerke der Nachbarn

Welche unterschiedlichen Arten von Repeatern gibt es?

Zum einen unterscheiden sich die Repeater-Modelle bei der Bauart. Ist das Netzteil bei einigen Varianten direkt im Gehäuse untergebracht, verfügen andere über ein separates Netzteil. Letzteres hat den Vorteil, dass der Repeater flexibler positioniert werden kann.

Auch beim unterstützten Frequenzband und der Leistung gibt es Unterschiede. Standard-Repeater funken im 2,4-GHz-WLAN, bessere Geräte im schnelleren 5-GHz-Band. Das ist allerdings nur sinnvoll, wenn auch der Router die 5-GHz-Frequenz unterstützt.

Bei der Leistung spielen die MBit/s-Werte eine Rolle. Hilfreich ist diese Faustregel, um einen leistungsstarken Repeater zu erkennen: die Unterstützung von 2,4 GHz und 5,0 GHz sowie mindestens 1000 MBit/s. Eine Kombination, die auch bei schwierigen Voraussetzungen gute Ergebnisse liefert.

WLAN-Repeater einrichten: Wenig Aufwand mit großer Wirkung

Wenn das WLAN lahmt, ist Ärger vorprogrammiert: Webseiten bauen quälend langsam auf und Downloads werden immer wieder unterbrochen. Ein WLAN-Repeater kann für eine entscheidende Verbesserung sorgen.

Gut, dass die Einrichtung in den meisten Fällen völlig problemlos verläuft. Verfügen sowohl Repeater als auch Router über das sogenannte Wi-Fi Protected Setup (WPS), kannst du das Gerät einfach per Knopfdruck einrichten. Doch auch bei der manuellen Einrichtung gibt es, abhängig vom jeweiligen Hersteller, keine großen Hürden.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.