© 2022 Getty Images
Netzwerk

WLAN-Reich­wei­te erhö­hen: Tipps für bes­se­ren Empfang

Das WLAN kommt selten bis auf die Terrasse, aber du kannst die Reichweite auch etwas erhöhen.

Das Strea­ming im Wohn­zim­mer funk­tio­niert mit hoher Qua­li­tät, aber im Schlaf­zim­mer oder auf der Ter­ras­se setzt das Inter­net viel­leicht aus. Der Grund dafür ist meist die Reich­wei­te des WLAN-Rou­ters. Das Signal ist wei­ter davon ent­fernt nur noch schwach oder gar nicht mehr vor­han­den. Ist das bei dir der Fall, kannst du dir aber meist recht ein­fach hel­fen. Hier fin­dest du ein paar Tipps dazu.

Wäh­le den rich­ti­gen Stand­ort für den WLAN-Router

Den WLAN-Rou­ter direkt neben dem DSL-Anschluss auf­zu­stel­len ist nahe­lie­gend, aber nicht immer die bes­te Lösung. Zum einen strahlt das Signal ja in alle Rich­tun­gen – für die bes­te Abde­ckung soll­te der WLAN-Rou­ter also am bes­ten zen­tral inner­halb der Woh­nung bezie­hungs­wei­se des Hau­ses plat­ziert wer­den. Zum ande­ren soll­te er mög­lichst frei ste­hen, damit das Signal nicht von Stör­quel­len beein­träch­tigt wer­den kann.

Vor allem zwei Fak­to­ren stel­len sich dem WLAN-Signal buch­stäb­lich in den Weg: Wän­de bezie­hungs­wei­se gro­ße Flä­chen aus Stahl­be­ton oder Metall sowie Elek­tro­ge­rä­te, die selbst Wel­len aus­sen­den. Dazu gehö­ren schnur­lo­se Tele­fo­ne, Blue­tooth-Gerä­te, Mikro­wel­len, Baby­pho­nes und Funk­laut­spre­cher. Aber auch ein Aqua­ri­um oder gro­ße Möbel kön­nen sich als Hin­der­nis­se für das WLAN erweisen.

Stel­le den Rou­ter also mög­lichst frei im Raum auf. Wenn mög­lich, suchst du für Elek­tro­ge­rä­te aus der unmit­tel­ba­ren Umge­bung einen ande­ren Stand­ort. Willst du den Stand­ort an sich über­prü­fen, dann geht das mit unter­schied­li­chen Apps. AVM bie­tet etwa das Pro­gramm „Fritz! WLAN“, mit dem du das emp­fan­ge­ne WLAN-Signal und die Stär­ke auf dei­nem Smart­pho­ne oder Tablet mes­sen kannst.

Nut­ze den neu­es­ten WLAN-Standard

Lan­ge Zeit funk­ten die WLAN-Rou­ter im WLAN-Stan­dard 802.11g, der auch in vie­len aktu­el­len Gerä­ten noch genutzt wird. Bei die­sem Stan­dard wer­den maxi­mal 54 MBit pro Sekun­de über­tra­gen. Bei den neue­ren Stan­dards 802.11ac (WLAN-ac oder „Wi-Fi 5“) und 802.11ax (WLAN-ax oder „Wi-Fi 6“) dage­gen sind es bis zu 867 bezie­hungs­wei­se bis zu 4.804 MBit. Zum Ver­gleich: Die Daten­ra­te für ein qua­li­ta­tiv gutes Video in der Grö­ße 1.920 x 1.080 Pixel (Full-HD) beträgt etwa 5 MBit pro Sekun­de. Mit einer höhe­ren Signal­stär­ke erzielst du auch eine höhe­re Reichweite.

Schaue im Betriebs­hand­buch nach, wel­chen Stan­dard dein WLAN-Rou­ter nutzt, oder fra­ge beim Her­stel­ler bezie­hungs­wei­se dei­nem DSL-Anbie­ter nach, wenn die­ser dir den Rou­ter zur Ver­fü­gung stellt. Du kannst auch den Modell­na­men in eine Such­ma­schi­ne ein­ge­ben, um den WLAN-Stan­dard zu ermitteln.

Besitzt dein WLAN-Rou­ter noch den ver­al­te­ten Stan­dard 802.11g, fra­ge bei dei­nem DSL-Anbie­ter nach einem Rou­ter mit aktu­el­lem Stan­dard oder kau­fe einen im Fachhandel.

Der Speed­test ver­rät das Internet-Tempo

Wie sta­bil das WLAN-Netz ist, hängt auch davon ab, wie vie­le Daten dem Rou­ter über­haupt zur Ver­fü­gung ste­hen. Tes­te des­halb bes­ser zunächst die Geschwin­dig­keit dei­nes DSL-Anschlus­ses. Ein Speed­test ver­rät dir, ob dein Inter­net­an­schluss eher Auto­bahn oder Schot­ter­pis­te ist.

Ein kos­ten­lo­ser, wer­be­frei­er Speed­test wird von der Bun­des­netz­agen­tur bereit­ge­stellt. Du erreichst ihn unter www.breitbandmessung.de. Auf einen Klick wer­den dann Daten­pa­ke­te zwi­schen dei­nem Rech­ner und einem Test­ser­ver aus­ge­tauscht und anhand der Über­tra­gungs­ge­schwin­dig­kei­ten das Tem­po dei­nes Anschlus­ses berechnet.

Erhö­he die WLAN-Reich­wei­te mit einem Repeater

Ein WLAN-Repea­ter erhöht die Reich­wei­te des WLAN-Net­zes, indem er die Signa­le vom WLAN-Rou­ter emp­fängt und wei­ter­lei­tet. Er erhöht also nicht die Signal­stär­ke, kann aber Ent­fer­nun­gen über­brü­cken. Ide­al ist ein WLAN-Repea­ter zum Bei­spiel, wenn das WLAN-Signal auf dem Weg vom Rou­ter zum End­ge­rät meh­re­re Wän­de oder zwei Stock­wer­ke pas­sie­ren muss. Dabei kann das Signal so weit abge­schwächt wer­den, dass bei Smart­pho­ne oder Tablet nicht mehr genü­gend Daten ankommen.

Am bes­ten plat­zierst du einen WLAN-Repea­ter also auf hal­ber Stre­cke zwi­schen dem WLAN-Rou­ter und dem Bereich, den du mit einem bes­se­ren Signal aus­stat­ten willst. Bei zwei Wän­den, meh­re­ren Stock­wer­ken oder ähn­li­chen Hin­der­nis­sen ist der Repea­ter natür­lich am bes­ten zwi­schen die­sen Hin­der­nis­sen auf­ge­ho­ben, unab­hän­gig davon, ob das nun der Hälf­te der Funk­stre­cke entspricht.

Bei beson­ders gro­ßen Räum­lich­kei­ten ist ein WLAN-Mesh viel­leicht die rich­ti­ge Wahl. Dabei agie­ren die ein­zel­nen Repea­ter nicht mehr für sich, son­dern ver­net­zen sich, um mög­lichst gro­ße Berei­che abzu­de­cken. Ein wei­te­rer Vor­teil ist, dass dein End­ge­rät immer das idea­le Signal bekommt und sich nicht jedes Mal neu anmel­den muss.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Erhö­he die Sen­de­leis­tung vom WLAN-Rou­ter oder Repeater

Bei man­chen WLAN-Rou­tern wie zum Bei­spiel den meis­ten FRITZ-Boxen kannst du selbst ein­stel­len, in wel­cher Stär­ke das Funk­si­gnal aus­ge­sen­det wird. Das Glei­che gilt bei vie­len Repeatern.

Sieh dafür im Betriebs­hand­buch dei­nes WLAN-Rou­ters bezie­hungs­wei­se Repeaters nach, ob du die Sen­de­leis­tung manu­ell ein­stel­len kannst und schal­te die­se gege­be­nen­falls eine Stu­fe höher.

Ver­stär­ke das WLAN-Signal mit einer exter­nen Antenne

Man­che WLAN-Rou­ter ver­fü­gen über einen Anten­nen­an­schluss bezie­hungs­wei­se eine Anten­ne mit schwa­cher Sen­de­leis­tung. Ist dies bei dir der Fall, kannst du das WLAN-Signal mit­hil­fe einer leis­tungs­star­ken Anten­ne ver­bes­sern und sogar gezielt in eine bestimm­te Rich­tung lenken.

Grund­sätz­lich unter­schei­det man zwi­schen drei Arten von WLAN-Antennen:

  • Eine Richt­an­ten­ne sen­det das Signal gebün­delt in eine Rich­tung. Das ist ide­al, wenn dein WLAN-Rou­ter in einer Ecke plat­ziert ist bezie­hungs­wei­se ein ganz bestimm­ter Bereich der Woh­nung oder des Hau­ses mit WLAN ver­sorgt wer­den soll.
  • Eine Rund­strahl­an­ten­ne sen­det das WLAN-Signal in alle Rich­tun­gen, wobei die Signal­stär­ke erhöht wird.
  • Die Sek­tor-Anten­ne stellt eine Misch­form dar, sie deckt einen höhe­ren Bereich als die Richt­an­ten­ne ab, dafür mit einem schwä­che­ren Signal.

Um eine leis­tungs­star­ke WLAN-Anten­ne zu instal­lie­ren, schrau­be gege­be­nen­falls zunächst die vor­han­de­ne Anten­ne vom WLAN-Rou­ter ab. Schlie­ße das Anten­nen­ka­bel an die freie Buch­se an und mon­tie­re die Anten­ne an der Decke oder an der Wand. Beach­te, dass du bei man­chen hoch­wer­ti­gen Anten­nen das Kabel sepa­rat erwer­ben musst. Wäh­le dabei die rich­ti­ge Län­ge, um die Anten­ne opti­mal plat­zie­ren zu kön­nen. Län­ger als drei Meter soll­te das Kabel aber nicht sein, damit das Signal nicht wie­der abge­schwächt wird.

Wechs­le den Funk­ka­nal für mehr WLAN-Reichweite

Jeder WLAN-Rou­ter funkt auf einem bestimm­ten Funk­ka­nal, der ab Werk vor­ge­ge­ben ist, meis­tens ist dies der Kanal 11. Doch womög­lich fun­ken dei­ne Nach­barn auf dem glei­chen Kanal – und zu viel Betrieb lässt dann umso weni­ger Raum für dein WLAN-Signal, es wird schwä­cher, die Reich­wei­te nimmt ab.

Vie­le moder­ne Rou­ter über­neh­men den Wech­sel selbst und fun­ken im idea­len Kanal. Manch­mal lohnt es sich aber viel­leicht, ihn per Hand zu wech­seln. Wo und wie du das machst, ist vom Gerä­te­typ abhän­gig. Sehe im Betriebs­hand­buch dei­nes WLAN-Rou­ters nach, wo du die Ein­stel­lun­gen vor­neh­men kannst. Häu­fig fin­dest du dort auch eine Über­sicht, wie vie­le Netz­wer­ke auf dei­nem aktu­el­len Funk­ka­nal unter­wegs sind und auf wel­chen Kanä­len weni­ger Betrieb herrscht. Dann wech­selst du in einen weni­ger fre­quen­tier­ten Funk­ka­nal. Beden­ke, dass du die Gerä­te, die auf die­ses Netz­werk zugrei­fen, anschlie­ßend neu mit dem WLAN ver­bin­den musst.

Zudem soll­test du den vor­ein­ge­stell­ten WLAN-Namen (SSID) ändern, denn falls sich ein wei­te­rer Rou­ter des glei­chen Modell­typs in der Nähe befin­det, könn­ten Smart­pho­ne und Tablet auf das fal­sche Netz­werk zugrei­fen. Wie du dabei vor­gehst, erfährst du in den Hin­wei­sen zur Instal­la­ti­on des Rou­ters bezie­hungs­wei­se in den Router-Einstellungen.

Erwei­te­re das WLAN-Netz mit einem Powerline-Adpater

Wo zu vie­le Hin­der­nis­se im Haus jede Funk­stre­cke zum Erlie­gen brin­gen, hilft dir das Strom­netz wei­ter. Mit­hil­fe eines soge­nann­ten Power­line-Adap­ters führst du das Rou­ter-Signal in die Steck­do­se, von wo es sich über die Strom­ka­bel dei­nes Hau­ses ver­brei­tet und über die Steck­do­se in jedem Raum neu auf­ge­baut wer­den kann.

Für das Inter­net über die Strom­ka­bel benö­tigst du ein Set mit zwei Power­line-Adap­tern. Den einen Adap­ter steckst du in eine Steck­do­se in der Nähe des WLAN-Rou­ters und schließt ihn per mit­ge­lie­fer­tem Kabel an den LAN-Anschluss des Rou­ters. Den zwei­ten Adap­ter schließt du an eine freie Steck­do­se in dem Raum, in dem du ein WLAN-Netz eta­blie­ren willst. Die­ser zwei­te Adap­ter emp­fängt die Daten dann über die Strom­lei­tung und sen­det sie an alle Gerä­te, die in der Nähe aufs WLAN zugreifen.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Mit simp­len Maß­nah­men über­all vol­ler WLAN-Empfang

Wo sich immer mehr Mög­lich­kei­ten eröff­nen, Din­ge online zu erle­di­gen, nach­zu­schla­gen, zu erle­ben, will man auch immer öfter und von über­all ins Netz gehen kön­nen. Dumm, wenn es dann aus­ge­rech­net in den eige­nen vier Wän­den dunk­le Fle­cken bei der WLAN-Ver­sor­gung gibt. Doch mit ein paar simp­len Maß­nah­men, ande­ren Ein­stel­lun­gen oder weni­gen Zusatz­ge­rä­ten wird auch aus dei­nem Heim ein Hotspot.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!