Die Son­ne scheint und es ist warm drau­ßen. Scha­de, dass du heu­te noch ein Kon­zept zu Ende brin­gen sollst, für das du im Inter­net recher­chierst. Doch statt am Schreib­tisch zu sit­zen, kannst du dei­nen Arbeits­platz auch in den Gar­ten ver­le­gen – und dort mit Note­book und Smart­pho­ne auf dein WLAN zugrei­fen. So kannst du auch dei­ne Lieb­lings­se­ri­en auf der Ter­ras­se schau­en. UPDATED zeigt, wel­che Lösun­gen es gibt, damit du im Gar­ten online sein kannst, und wel­che Vor- und Nach­tei­le die ein­zel­nen Vari­an­ten haben.

WLAN drau­ßen über einen Repea­ter mit USB-Strom­an­schluss

Wenn du vor der Haus­tür nicht mehr aufs WLAN zugrei­fen kannst, liegt das dar­an, dass das Funk­si­gnal nicht bis nach drau­ßen reicht. Mit einem WLAN-Repea­ter erwei­terst du die Funk­zel­le dei­nes Rou­ters. Er funk­tio­niert wie eine Funk­sta­ti­on, die das WLAN-Signal auf­nimmt und an Note­book oder Smart­pho­ne wei­ter­lei­tet. Es gibt ver­schie­de­ne Vari­an­ten von Repeatern:

  • Repea­ter mit Netz­teil: Die­se Gerä­te ver­bin­dest du drau­ßen mit einer Steck­do­se. Eini­ge Model­le schließt du direkt dar­an an. Befin­det sich die Steck­do­se in Boden­nä­he, wird das Signal womög­lich nicht genug ver­stärkt. Die­ses Pro­blem löst eine Vari­an­te mit Strom­ka­bel: Du kannst den Repea­ter dann auf einen Tisch legen. 
  • Repea­ter mit USB-Anschluss: Fle­xi­bler bist du mit einem Modell, das per USB mit Strom ver­sorgt wird. Du steckst es ent­we­der in den USB-Anschluss dei­nes Note­books oder du ver­wen­dest eine Power­bank. 

Tipp: Wenn du dei­nen Repea­ter öfter drau­ßen nut­zen willst, ach­te dar­auf, dass er wet­ter­fest ist. Es gibt spe­zi­el­le Out­door-Vari­an­ten. Du kannst auch jeden Indoor-Repea­ter ver­wen­den, soll­test die­sen aber nach Gebrauch wie­der mit ins Haus neh­men.

Die Ver­wen­dung sol­cher Repea­ter hat Vor- und Nach­tei­le:

  • Ein Plus­punkt ist, dass du die Gerä­te unkom­pli­ziert, fle­xi­bel und ohne Auf­wand nutzt.
  • Ein Nach­teil ist, dass Repea­ter die Band­brei­te um bis zu 50 Pro­zent ver­rin­gern. Du surfst also lang­sa­mer als im unmit­tel­ba­ren Funk­be­reich des Rou­ters. Außer­dem kann die Ver­bin­dung ruckeln. Bei vie­len Vari­an­ten brauchst du eine Steck­do­se.

Mit Out­door-WLAN surfst du im Gar­ten im Inter­net

Möch­test du häu­fi­ger im Gar­ten über WLAN sur­fen? Dann lohnt sich eine dau­er­haf­te Lösung: Du kannst einen WLAN Access Point ein­rich­ten. Das Gerät wird per Kabel direkt mit dem Rou­ter ver­bun­den und fest mon­tiert. 

Im Unter­schied zu einem Repea­ter ver­län­gert er nicht ein­fach das Signal des Rou­ters: Er schafft einen stän­di­gen zwei­ten Zugangs­punkt für das WLAN. Das ist prak­tisch, wenn du drau­ßen smar­te Über­wa­chungs­ka­me­ras oder Wet­ter­sta­tio­nen instal­liert hast, die Inter­net­zu­griff benö­ti­gen.

Aller­dings soll­test du vor dem Kauf dar­auf ach­ten, dass das Gerät für den Out­door-Ein­satz geeig­net ist: Regen, Staub oder wech­seln­de Tem­pe­ra­tu­ren soll­ten ihm nichts anha­ben. 

Die­se Vari­an­ten sind oft für den pro­fes­sio­nel­len Ein­satz kon­zi­piert, du kannst sie aber auch pri­vat ver­wen­den. Dann tra­gen sie meist einen Namens­zu­satz wie “Gar­ten“ oder “Pri­vat“. Ihre Reich­wei­te ist für die hei­mi­sche Grün­flä­che aus­rei­chend. 

Die Ver­wen­dung von WLAN Access Points hat sowohl Vor- als auch Nach­tei­le: 

  • Ein Vor­teil ist, dass die Sen­de­leis­tung der Access Points hoch ist und die Ver­bin­dung schnel­ler her­ge­stellt wird als mit einem Repea­ter. 
  • Der Nach­teil ist der höhe­re Instal­la­ti­ons­auf­wand, weil es not­wen­dig ist, ein Kabel zu ver­le­gen. Weil die Gerä­te dau­er­haft lau­fen, ver­brau­chen sie außer­dem mehr Strom.

Tipp: Du soll­test bei einem dau­er­haf­ten Out­door-Betrieb eines WLAN Access Points auf die rich­ti­ge Erdung ach­ten, damit es nach einem Blitz­schlag kei­ne Schä­den gibt.

Draht­los im Frei­en sur­fen mit Power­line

Eine ein­fa­che und wenig auf­wen­di­ge Vari­an­te für das Sur­fen unter frei­em Him­mel ist die Ver­wen­dung von Power­line-Ste­ckern. Der Daten­strom wird dabei über die Steck­do­se in die Strom­lei­tung gelei­tet – und von dort wie­der auf­ge­nom­men. Ein klei­ner Adap­ter in einer ande­ren Steck­do­se gibt das Signal anschlie­ßend per WLAN wei­ter. Die­se Model­le gibt es auch für den Out­door-Ein­satz, sie sind wet­ter­fest und ver­tra­gen Spritz­was­ser und Staub.

Die Daten­über­tra­gung über Power­line-Ste­cker ist sta­bil und schnell, die Band­brei­te ver­rin­gert sich nicht.

Du brauchst für die­se Vari­an­te neben dei­nem schon vor­han­de­nen Rou­ter zwei wei­te­re Gerä­te:

  • Einen Power­line-Adap­ter, der das Signal des Rou­ters erfasst und über das Strom­netz ver­teilt.
  • Einen WLAN-Power­line-Adap­ter an einer Steck­do­se, der das Signal emp­fängt und wei­ter­gibt.

Wenn du einen Power­line-Adap­ter nutzt, hat das Vor- und Nach­tei­le:

  • Die Vor­tei­le sind die unkom­pli­zier­te, fle­xi­ble Nut­zung und die sta­bi­le Daten­über­tra­gung. Es gibt anders als bei Repeatern kei­nen gro­ßen Signal­ver­lust.
  • Der Nach­teil ist, dass du im Gar­ten eine Steck­do­se brauchst – oder ein Ver­län­ge­rungs­ka­bel von einer Steck­do­se im Haus nach drau­ßen.

Drau­ßen sur­fen mit Out­door WLAN Mesh

Hast du in dei­ner Woh­nung oder in dei­nem Haus einen schlech­ten Inter­net­emp­fang, weil die Wän­de dick sind oder es ande­re Stör­fak­to­ren gibt? Das Pro­blem löst du mit einem WLAN-Mesh-Sys­tem. Die­ses kannst du außer­dem auf dei­nen Gar­ten aus­wei­ten.

Bei einem sol­chen Mesh-Sys­tem hast du nicht nur einen Rou­ter, der das Signal wei­ter­gibt, son­dern meh­re­re Gerä­te, die du an ver­schie­de­nen Stel­len plat­zierst. Du brauchst dafür einen spe­zi­el­len Rou­ter sowie die Mesh-Ver­tei­ler. Alle ver­bin­den sich kabel­los mit­ein­an­der. Es gibt sie auch in einer wet­ter­fes­ten Out­door-Vari­an­te.

Mesh-Model­le arbei­ten intel­li­gen­ter als Repea­ter: Sie ver­tei­len das Signal ohne Ver­lus­te und selbst­stän­dig. Die Band­brei­te bleibt erhal­ten. Smart­pho­nes oder Note­books wer­den auto­ma­tisch zwi­schen den ein­zel­nen Mesh-Gerä­ten wei­ter­ge­reicht, um die best­mög­li­che Ver­bin­dung zu errei­chen.

Auch Mesh-WLAN-Sys­te­me haben Vor- und Nach­tei­le:

  • Die gro­ßen Plus­punk­te sind die ein­fa­che Ver­wen­dung, die sta­bi­le Daten­über­tra­gung und die Aus­nut­zung der gesam­ten Band­brei­te. Außer­dem kannst du das Sys­tem im Haus und drau­ßen pro­blem­los erwei­tern, indem du zusätz­li­che Mesh-Emp­fän­ger auf­stellst.
  • Der Nach­teil: Die Mesh-Gerä­te benö­ti­gen einen Strom­an­schluss, damit sie arbei­ten kön­nen. Hast du auf der Ter­ras­se oder im Gar­ten kei­ne Steck­do­se, kannst du dir mit einer Ver­län­ge­rungs­schnur behel­fen.

Unab­hän­gig online mit einem mobi­len LTE-Rou­ter

Es gibt gar kein Fest­netz in der Nähe dei­ner Gar­ten­lau­be oder in dei­nem Wochen­end­haus? Du kannst auch dein Mobil­funk­si­gnal ver­wen­den, um damit ein WLAN zu erzeu­gen. Du brauchst dafür einen mobi­len LTE-Rou­ter. In dein pri­va­tes Netz log­gen sich dann wie bei jedem WLAN alle ein, die die Zugangs­da­ten ken­nen.

Der klei­ne Kas­ten wird meist mit der Steck­do­se ver­bun­den. Es sind aber auch Vari­an­ten mit Akku­be­trieb erhält­lich. Die Daten­über­tra­gung läuft dann über das mobi­le Inter­net.

  • Du kannst dafür einen eige­nen Ver­trag bei einem Mobil­funk­an­bie­ter abschlie­ßen.
  • Oder du kaufst dir das Gerät ein­zeln, brauchst dann aber eine LTE-SIM-Kar­te.

Die Daten­über­tra­gung bei die­sen Vari­an­ten ist hoch – aber sie hängt davon ab, ob die Mobil­funk­ver­bin­dung in der Umge­bung gut ist.

Die Vor- und Nach­tei­le von LTE-Rou­tern für drau­ßen:

  • Die Plus­punk­te: Du bist fle­xi­bel, brauchst kein Fest­netz und ver­wen­dest den Rou­ter je nach Bedarf drin­nen und drau­ßen.
  • Ein Nach­teil ist, dass du für den Rou­ter eine eige­ne SIM-Kar­te mit LTE brauchst. Du kannst ihn nur dort ver­wen­den, wo du auch LTE-Zugriff hast. Außer­dem kos­tet dich die Nut­zung Daten­vo­lu­men.

Tipp: Willst du nur kurz mit dem Note­book online gehen, um etwa eine E‑Mail zu ver­wen­den, kannst du auch mit dei­nem Smart­pho­ne einen Hot­spot auf­bau­en. Dein Lap­top nutzt dann die Daten­ver­bin­dung des Mobil­te­le­fons. Aber Ach­tung: Das kos­tet mobi­le Daten und der Smart­pho­ne-Akku wird schnel­ler leer.

Mit Out­door-WLAN surfst du im Gar­ten im Inter­net

Du willst auf der Ter­ras­se oder auf der Wie­se vor dem Haus einen Film strea­men, arbei­ten oder ein­fach nur sur­fen? Du kannst die WLAN-Reich­wei­te aus dei­ner Woh­nung so erwei­tern, dass du auch drau­ßen dar­auf zugrei­fen kannst. Dafür gibt es ver­schie­de­ne Lösun­gen: Fle­xi­bel sind WLAN-Repea­ter, Power­line-Ste­cker und WLAN-Mesh-Gerä­te. Für die dau­er­haf­te Out­door-Ver­wen­dung eig­net sich ein WLAN Access Point. Mit einem LTE-Rou­ter bist du unab­hän­gig vom Fest­netz und baust ein WLAN über das Mobil­funk­netz auf.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.