Küche

Mul­ti­ta­lent Waf­fel­ei­sen: Rezep­te für Ome­lett bis zum Kartoffelpuffer

Ein Waffeleisen kann nichts als Waffeln? Weit gefehlt. Das Multitalent sorgt für vielfältige, ausgefallene, leckere kulinarische Erlebnisse.
Waf­fel­ei­sen-Rezep­te sind ein­fach: But­ter oder Mar­ga­ri­ne mit Zucker, Eiern, Milch und Mehl ver­rüh­ren, Back­pul­ver und Vanil­le dazu – und ab ins Waf­fel­ei­sen. Doch ein Waf­fel­ei­sen ist ein viel­sei­ti­ges Mul­ti­ta­lent, das weit mehr drauf hat als Waf­feln backen. “Waff­ling” heißt der Trend aus den USA, bei dem Waf­fel-Enthu­si­as­ten immer neue Ein­satz­mög­lich­kei­ten für das hei­ße Eisen erkun­den. UPDATED stellt Ihnen die bes­ten, ori­gi­nells­ten, prak­tischs­ten Waf­fel­ei­sen-Rezep­te vor.

Schnell und tra­di­tio­nell: Omelett

Was in der Pfan­ne funk­tio­niert, funk­tio­niert meis­tens auch im Waf­fel­ei­sen. Zum Bei­spiel Ome­lett. Dafür ver­quir­len Sie ein­fach pro Per­son 2–3 fri­sche Eier und geben je nach Geschmack Salz oder auch etwas Milch hin­zu. Die Eier­mas­se kön­nen Sie mit Kräu­tern, Papri­ka­wür­feln, Toma­ten­stück­chen oder was immer Sie mögen vari­ie­ren. Geben Sie die Mas­se nur vor­sich­tig auf die Flä­che des Waf­fel­ei­sens, damit sie schnell sto­cken kann, bevor etwas hin­aus­läuft. Das Waf­fel­ei­sen zu schlie­ßen ist beim Ome­lett nicht nötig. Es sei denn, Sie wün­schen auch oben das typi­sche Waf­fel­mus­ter. Beson­ders ori­gi­nell wirkt so ein Ome­lett auf einem Waf­fel­ei­sen mit Herzform.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Waf­fel­ei­sen als Mini­grill: Fleischklopse

Fri­ka­del­len, Bulet­ten, Fleisch­pflan­zerl, Hack­klöß­chen: Wie immer Sie die klei­nen Fleisch­klop­se nen­nen, im Waf­fel­ei­sen gelin­gen sie genau­so lecker wie im Kon­takt­grill – einem schließ­ba­ren Grill mit zwei Heiz­plat­ten. Für vier Per­so­nen benö­ti­gen Sie

  • 600 Gramm Hack­fleisch (Rind, Schwein oder gemischt)
  • 1 Ei
  • 1 ein­ge­weich­tes Bröt­chen oder Semmelbrösel
  • Salz, Pfef­fer
  • 1–2 Zwie­beln
  • Senf, Papri­ka, Peter­si­lie, Majoran

So wer­den aus den Zuta­ten lecke­re Fleischklopse:

  1. Mischen Sie das Hack­fleisch mit Sem­mel/-brö­seln und dem Ei zu einer Masse.
  2. Geben Sie je nach Geschmack Zwie­beln, Senf, Salz, Pfef­fer, Papri­ka, Peter­si­lie oder Majo­ran hinzu.
  3. Ver­men­gen Sie alles miteinander.
  4. Fet­ten Sie das Waf­fel­ei­sen mit But­ter­fett oder Pflan­zen­fett ein.
  5. Geben Sie etwas von der Fleisch­mas­se in jedes Fach des Waf­fel­ei­sens und schlie­ßen Sie den Deckel.

Durch die Rif­fe­lung wer­den die Fleisch­klop­se beson­ders schnell knusp­rig, des­we­gen heben Sie regel­mä­ßig den Deckel und prü­fen Sie, ob die Klop­se die gewünsch­te Bräu­nung erreicht haben.

Die ori­en­ta­li­sche Bulet­te: Falafel

Fala­fel, die ori­en­ta­li­schen Klop­se aus Kicher­erb­sen­mehl, sind im Nahen und Mitt­le­ren Osten Natio­nal­ge­rich­te. Tra­di­tio­nell wer­den sie in hei­ßem Öl frit­tiert. Weit­aus fet­tär­mer und oben­drein noch schnel­ler geht es im Waffeleisen.

Die­se Lebens­mit­tel gehö­ren NICHT ins Waffeleisen

Selbst das Mul­ti­ta­lent Waf­fel­ei­sen hat sei­ne Gren­zen. Auch die­se zwei Klas­si­ker brin­gen im Waf­fel­ei­sen eher ärger­li­che als lecke­re Ergebnisse:

Scho­ko­la­de
Bei klei­nen Kuchen mit zäh­flüs­si­gem Scho­ko­kern wie Brow­nies oder Muf­fins tritt die Scho­ko­la­de aus und ver­brennt auf der hei­ßen Flä­che. Auch Rum­ku­geln wer­den brö­cke­lig. Und Hasel­nuss­creme wird im Waf­fel­ei­sen lei­der nicht zu einem lecke­ren Scho­ko­ta­ler, son­dern zu einem Matsch, der sich nur schwer wie­der ent­fer­nen lässt.

Käse
In angel­säch­si­schen Län­dern gehört mac and cheese, ein wei­cher Auf­lauf aus Mak­ka­ro­ni mit Käse­sauce, zur All­tags­kü­che. Doch das Waf­fel­ei­sen macht aus dem dick­flüs­si­gen Auf­lauf einen krü­me­li­gen Käse­ta­ler. Käse ver­wen­den Sie am bes­ten nur, wenn es wie beim Sand­wich “ein­ge­packt” ist, oder zum schnel­len Schmel­zen bei nicht fest geschlos­se­nem Deckel. Fürs Waf­fel­ei­sen geeig­net sind ansons­ten Grill­kä­se oder Mozzarella.

Für vier Por­tio­nen Fala­fel benö­ti­gen Sie:

  • etwa 250 Gramm rohe, über Nacht ein­ge­weich­te und anschlie­ßend pürier­te Kicher­erb­sen oder alter­na­tiv Sau­boh­nen. Sie kön­nen Kicher­erb­sen und Boh­nen auch mischen.
  • Salz, Pfef­fer
  • eine fein gehack­te Zwiebel
  • 2–3 Stie­le Kori­an­der oder alter­na­tiv Petersilie
  • 2 Knob­lauch­ze­hen
  • je nach gewünsch­ter Kon­sis­tenz etwas Sesam- oder Olivenöl
  • je nach Geschmack: Min­ze, Sesam, Kreuz­küm­mel, Chili
  • gege­be­nen­falls Ei und Mehl

Hier­aus fer­ti­gen Sie exo­tisch-ori­en­ta­li­sche Falafel.

  1. Ver­men­gen Sie alle Zuta­ten zu einer Masse.
  2. Sie mögen Sie es nicht so porös? Dann bekom­men Sie mit etwas Ei und Mehl eine glat­te­re Beschaffenheit.
  3. Geben Sie die Mas­se por­ti­ons­wei­se in je ein leicht gefet­te­tes Waf­fel­ei­sen-Fach, schlie­ßen Sie den Deckel und las­sen Sie die Fala­fel ausbacken.
  4. Auch hier soll­ten Sie immer wie­der tes­ten, wann der opti­ma­le Gar­punkt erreicht ist.

Pas­ta mal anders: Spa­ghet­ti aufwärmen

Nudeln vom Vor­tag in der Mikro­wel­le oder tra­di­tio­nell zurück in die Pfan­ne? Im Waf­fel­ei­sen wird die Pas­ta schnell wie­der warm und schmeckt wie aus der Auf­lauf­form. Geben Sie so vie­le Nudeln in das Waf­fel­ei­sen, dass sie nicht über den Rand hin­aus­rei­chen, und legen Sie den Deckel nur auf, ohne ihn fest zu ver­schlie­ßen. An der Pas­ta kann noch Sau­ce kle­ben, zusätz­li­che Sau­ce soll­ten Sie nicht hin­zu­ge­ben, da die­se aus­lau­fen kann. Bei leicht geöff­ne­tem Deckel kön­nen Sie auch fri­schen Käse dar­über schmel­zen lassen.

Ita­li­en Teil zwei: Piz­za, Piz­za Cal­zo­ne, Pizza-Brötchen

Apro­pos Ita­li­en: Wo Pas­ta funk­tio­niert, ist Piz­za nicht weit. Und tat­säch­lich: Auch für den tra­di­tio­nel­len Teig­f­la­den gibt es Waffeleisen-Rezepte.

Für vier gro­ße Por­tio­nen benö­ti­gen Sie:

  • 450 Gramm Mehl
  • einen hal­ben Wür­fel Hefe oder eine Tüte Trockenhefe
  • 10 Mil­li­li­ter Olivenöl
  • einen Vier­tel­li­ter Wasser

So wird dar­aus eine Waffeleisen-Pizza:

  1. Ver­rüh­ren Sie die Zuta­ten. Wenn Sie fri­sche Hefe benut­zen, geben Sie noch eine Pri­se Zucker hinzu.
  2. Kne­ten Sie alles zu einem einen glat­ten Teig.
  3. Tei­len Sie den Teig in Por­tio­nen auf, die flach gedrückt gera­de mal das Waf­fel­ei­sen aus­fül­len würden.
  4. Las­sen Sie alle Stü­cke zwei bis drei Stun­den an einem war­men Ort aufgehen.
  5. Fet­ten Sie das Waf­fel­ei­sen ganz leicht mit But­ter­fett oder Pflan­zen­fett aus.
  6. Backen Sie den Teig anschlie­ßend kurz im Waf­fel­ei­sen, bis er leicht knusp­rig ist.
  7. Anschlie­ßend bele­gen Sie die Piz­za noch im Waf­fel­ei­sen nach Wunsch und backen alles bei offe­nem oder halb geschlos­se­nem Deckel fertig.

Aus der übrig geblie­be­nen Piz­za vom Vor­tag dage­gen lässt sich im Waf­fel­ei­sen eine lecke­re Piz­za Cal­zo­ne machen, wenn man bei der Piz­za ein­fach die eine Hälf­te über die ande­re klappt. Natür­lich kön­nen Sie die Cal­zo­ne auch noch ein­mal zusätz­lich mit extra Käse, Toma­ten, Sala­mi oder Gemü­se fül­len. Das funk­tio­niert auch mit Pizzaresten.

Oder Sie fül­len die piz­za-typi­schen Zuta­ten in einen Bröt­chen­teig und genie­ßen im Nu herr­lich fri­sche Piz­za­bröt­chen aus dem Waffeleisen.

Ide­al im Win­ter: Bratapfel

Den Klas­si­ker vom Weih­nachts­markt stel­len Sie ganz ein­fach im hei­mi­schen Waf­fel­ei­sen her: Brat­ap­fel. Schnei­den Sie dafür einen mög­lichst süßen Apfel waa­ge­recht in etwa drei bis vier Schei­ben. Wenn Sie lie­ber ohne Kern­ge­häu­se essen wol­len, ent­fer­nen Sie es. Für einen beson­de­ren Glanz und etwas zusätz­li­che Süße streu­en Sie etwas Zucker auf bei­de Sei­ten der Apfel­schei­ben. Dann geben Sie je ein Apfel­stück in jeden Bereich des Waf­fel­ei­sens und las­sen Sie es etwa eine Minu­te lang backen.

Schön kar­tof­fe­lig: Rös­tis und Kartoffelpuffer

Auch mit Kar­tof­feln gibt es vie­le Mög­lich­kei­ten und Waf­fel­ei­sen-Rezep­te. Zum Bei­spiel für lecke­re Kar­tof­fel-Rös­tis, für die Sie kei­nen Teig anrüh­ren müs­sen: Neh­men Sie ein­fach tief­ge­kühl­te Fer­tig-Kro­ket­ten bezie­hungs­wei­se Kar­tof­felecken und legen Sie die Stü­cke eng anein­an­der auf in das Waf­fel­ei­sen. Beim Schlie­ßen des Eisens zer­quet­schen die Stü­cke und kle­ben beim Backen dann zusam­men. Her­aus kommt ein knusp­rig-kar­tof­fe­li­ges Rös­ti. Wenn es außen schon sehr braun, innen aber noch kühl ist, las­sen Sie die Kar­tof­fel­stü­cke beim nächs­ten Mal vor­her etwas antau­en, gege­be­nen­falls in der Mikrowelle.

Oder lie­ben Sie es doch lie­ber tra­di­tio­nell und frisch? Dann neh­men Sie das Waf­fel­ei­sen doch ein­mal für Kar­tof­fel­puf­fer, auch Rei­be­ku­chen genannt, die beson­ders pri­ma aus einem Waf­fel­ei­sen mit Herz­form aussehen.

Für vier Per­so­nen benö­ti­gen Sie:

  • ein Kilo roh gerie­be­ne Kartoffeln
  • zwei Eier
  • 2–3 fein gewür­fel­te Zwiebeln
  • Salz

So backen Sie Ihre Waffeleisen-Kartoffelpuffer:

  1. Ver­rüh­ren Sie die Zuta­ten zu einem leicht zäh­flüs­si­gen Teig.
  2. Ist der Teig zu flüs­sig, hilft etwas Mehl.
  3. Fet­ten Sie das Waf­fel­ei­sen mit etwas But­ter­fett, Pflan­zen­fett oder Öl ein.
  4. Geben Sie anschlie­ßend den Teig por­ti­ons­wei­se in das Waffeleisen.
  5. Heben Sie nach 10 bis 20 Sekun­den den Deckel, ob der Puf­fer schon die gewünsch­te Bräu­ne erreicht hat, oder las­sen Sie ihn andern­falls noch etwas wei­ter backen.
  6. Den­ken Sie dar­an, dass Ihre Erfah­rungs­wer­te aus der Pfan­ne nicht stim­men, da der Rei­be­ku­chen im Waf­fel­ei­sen von bei­den Sei­ten gleich­zei­tig geba­cken wird.

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!