Weih­nach­ten ist, wenn die Kin­der­au­gen beson­ders hell leuch­ten: Frisch geba­cke­ne Plätz­chen, bun­te Lich­ter im und um das Haus und natür­lich die Besche­rung an Hei­lig­abend. Es ist unbe­strit­ten das High­light des Dezem­bers, wenn die Kids das Geschenk­pa­pier zer­rei­ßen und dar­un­ter etwas fin­den, wor­an sie gro­ßen Spaß haben. Doch die Aus­wahl der Geschen­ke fällt nicht unbe­dingt ein­fach. Hier bekommst du Tipps für Tech­nik, über die sich Kin­der unterm Weih­nachts­baum freu­en könnten.

Tiptoi Star­ter-Set und Erweiterungen

Spie­len und Ler­nen lie­gen bei Spiel­zeug oft nah bei­ein­an­der. Des­halb hat sich in der Bran­che auch der Begriff „Lern­spie­le“ eta­bliert. Zu genau die­sen zählt auch Tiptoi von Ravens­bur­ger. Hier­bei han­delt es sich um ein Öko­sys­tem bestehend aus einem elek­tro­ni­schen Stift und dafür ent­wor­fe­nen Büchern sowie Spiel­sets. Die tech­ni­sche Basis bekommst du, indem du den Stift ein­zeln oder in einem Star­ter-Set kaufst. Davon ste­hen ver­schie­de­ne zur Aus­wahl, die in Alters­klas­sen ein­ge­teilt sind. Tiptoi ist ab drei Jah­ren geeig­net und bie­tet Inhal­te für Kin­der bis etwa zehn Jahre.

In den Büchern fin­den sich Geschich­ten zum Ler­nen. So ent­de­cken Kin­der mit dem Stift etwa ver­schie­de­ne Tier­wel­ten, den mensch­li­chen Kör­per, den Bau­ern­hof, die Welt der Tech­nik und vie­les mehr. Auch die Spie­le beschäf­ti­gen sich mit sol­chen The­men, laden jedoch noch etwas mehr zum Mit­ma­chen ein. Puz­zles bau­en die Kids erst zusam­men und ent­de­cken dann, was auf den Moti­ven zu sehen ist. Bei der Crea­te-Rei­he sind Kin­der selbst gefragt, etwa indem sie Geräu­sche oder Lie­der auf­neh­men. Figu­ren, Advents­ka­len­der, Spiel­wel­ten und mehr erwei­tern Tiptoi zusätz­lich. Die Mög­lich­kei­ten sind also vielfältig.

Pas­send dazu

LEGO Super Mario

Der schnauz­bär­ti­ge Klemp­ner mit blau­er Latz­ho­se und ita­lie­ni­schem Dia­lekt ist schon seit 35 Jah­ren Kult. Die Video­spiel-Figur von Schöp­fer Shi­ge­ru Miyamo­to begeis­tert seit­dem Jung und Alt glei­cher­ma­ßen. Spie­len ist mit Super Mario nicht nur rein digi­tal mög­lich, denn über die Jah­re kamen zahl­rei­che Spiel­zeu­ge auf den Markt, die sich um ihn dre­hen. Beson­ders inter­es­sant dürf­te etwa die neue Koope­ra­ti­on mit dem Spiel­zeug-Gigan­ten Lego sein. Auch hier steht der unge­wöhn­li­che Super­held im Fokus, aller­dings als Figur, die mit eini­gen smar­ten Funk­tio­nen aus dem rest­li­chen Lego-Port­fo­lio heraussticht.

Mario ist näm­lich deut­lich grö­ßer als ande­re Figu­ren der Mar­ke und besitzt LCD-Bild­schir­me in den Augen, im Mund und im Bauch. Unter sei­nen Füßen ste­cken Farb­sen­so­ren. Mario erkennt also, auf wel­chem Stein er steht und reagiert ent­spre­chend dar­auf. So soll­te er sich etwa von hei­ßer Lava fern­hal­ten, hüpft aber sicher über Wie­sen und Hügel. Geg­ner besiegt er mit einem Hüp­fer auf den Kopf, und an Fra­ge­zei­chen-Blö­cken holt er sich Mün­zen. Die Kur­se las­sen sich indi­vi­du­ell umge­stal­ten. Damit das Spie­len funk­tio­niert, brauchst du zunächst ein Star­ter-Kit mit der Mario-Figur. Kur­se und Hin­der­nis­se las­sen sich über Erwei­te­run­gen spä­ter dazukaufen.

Pas­send dazu

Vtech Kidi­zoom Duo DX

Im Lau­fe sei­nes noch jun­gen Lebens steht ein Kind meist Model für hun­der­te oder gar tau­sen­de von Bil­dern. Eltern wol­len natür­lich jeden Schritt des Nach­wuch­ses doku­men­tie­ren – für das spä­te­re (viel­leicht digi­ta­le) Foto­al­bum. Mit Kame­ras kom­men die Kids des­halb ohne­hin schon früh in Kon­takt. Natür­lich ist es da ab einem gewis­sen Alter auch span­nend, selbst Bil­der zu schie­ßen. Smart­pho­ne und Spie­gel­re­flex-Kame­ra sind für die noch unge­üb­ten Kin­der­hän­de aber eher weni­ger gut geeig­net. Bes­ser ist da eine Kame­ra, die genau auf die Klei­nen zuge­schnit­ten ist. Solch ein Gerät bie­tet Vtech mit der Kidi­zoom Duo DX. Die Kame­ra gibt es in den Far­ben Blau und Pink. Immer mit dabei ist eine Front­lin­se, hin­ter der eine Auf­lö­sung von 5 Mega­pi­xeln (MP) steckt. Auf der Rück­sei­te ist außer­dem eine Lin­se für Sel­fies mit 2 MP angebracht.

Auch lesens­wert
6 Weih­nachts­ge­schen­ke für Kin­der ab 10 

Die Bedie­nung ist kin­der­leicht: Ein­fach einen der Aus­lö­ser drü­cken, und schon ist das Ergeb­nis auf dem 2,4 Zoll (6,1 Zen­ti­me­ter) gro­ßen Dis­play auf der Rück­sei­te zu sehen. Dort kön­nen die Kids die Fotos mit Rah­men, Stem­peln und Fil­tern ver­schö­nern – oder ver­un­stal­ten. An Bord sind 256 Mega­byte (MB) Spei­cher. Der lässt sich per microSD-Kar­te aller­dings erwei­tern. Das ist auch rat­sam, wenn die Kin­der mit der Kame­ra auch ger­ne Musik hören wol­len, denn sie dient gleich­zei­tig als Abspiel­ge­rät dafür. Mit dabei sind des­halb auch Kopfhörer.

Pas­send dazu

Tonie­box und Figuren

Sin­gen und Tan­zen, das macht wohl jedes Kind ger­neGleich­zei­tig för­dert Musik die Ent­wick­lung. Nicht zuletzt des­halb hören schon wer­den­de Müt­ter wäh­rend der Schwan­ger­schaft häu­fig Lie­der, die auch das Baby im Bauch errei­chen sollen. Mit der Musik-Box der Mar­ke Tonies las­sen sich unzäh­li­ge Lie­der und Geschich­ten star­ten. Aller­dings benö­tigst du dafür auch die pas­sen­den Tonies-Figu­ren. Die­se stellst du ent­we­der selbst auf die obe­re Sei­te der Box oder lässt das dein Kind machen, schon fängt sie an zu spielen.

Die Figu­ren sind dabei so gestal­tet, dass die Klei­nen auch damit spie­len kön­nen. Sie sind also mas­siv und hal­ten eini­ges aus, selbst Kau-Atta­cken, wenn die ers­ten Zäh­ne kom­men. Mit den Krea­tiv-Tonies nimmst du selbst Geschich­ten oder Lie­der auf. So kön­nen die Kin­der etwa immer die beru­hi­gen­den Stim­men von Oma und Opa hören, wenn die­se nicht da sind. Zusätz­lich sind Kopf­hö­rer erhält­lich, mit denen Kids Inhal­te über die Toniebox hören kön­nen. Das schont auf Dau­er dei­ne eige­nen Ohren. Inter­es­sant ist viel­leicht auch die Alter­na­ti­ve Tiger­box. Auch hier gibt es zahl­rei­che Hör­spie­le und Lie­der zum Nach­kau­fen. Die Box selbst hat sogar ein digi­ta­les Display.

Pas­send dazu

Xplo­ra X5 Play

Es kommt das Alter, da sind die Kin­der auch manch­mal allei­ne unter­wegs. Das ist etwa beim Weg zur Schu­le der Fall oder wenn sie mit Freun­den drau­ßen sind. Sor­gen um das Wohl der Klei­nen sind da völ­lig nor­mal. Ein eige­nes Smart­pho­ne ist, zumin­dest in jün­ge­ren Jah­ren, aber viel­leicht nicht immer gewünscht. Eine gute Lösung kann hier eine Smart­watch sein. Die Xplo­ra X5 Play ist auf die Nut­zung von Kin­dern zuge­schnit­ten – und soll Eltern ein wenig die Sor­gen neh­men. Das Gerät ist mit dem Mobil­funk ver­bun­den. Du kannst also dein Kind jeder­zeit anru­fen. Die Klei­nen dür­fen sich dabei wie Geheim­agen­ten füh­len, die über die Uhr kom­mu­ni­zie­ren. Auf der Xplo­ra X5 Play las­sen sich zudem zahl­rei­che Tele­fon­num­mern spei­chern, damit das Kind auch dich, die Groß­el­tern oder Freun­de anru­fen kann.

Dafür ist jedoch eine Num­mer not­wen­dig. Du brauchst also einen Ver­trag für die Uhr. Statt einer phy­si­schen SIM-Kar­te kommt hier eine eSIM zum Ein­satz. Dank ein­ge­bau­tem GPS kann die X5 Play sogar den Stand­ort des Kin­des ermit­teln. Das ist bei­spiels­wei­se dann wich­tig, wenn es einen Not­ruf absetzt. Natür­lich ist die Uhr auch für Kids ein Spaß. Mit der Kame­ra las­sen sich Fotos auf­neh­men, und mit Spie­len ver­geht die Zeit in Bus und Bahn schnel­ler. Erhält­lich ist die Uhr in ver­schie­de­nen Farben.

Pas­send dazu

Nin­ten­do Switch

Vom Nischen-The­ma zu einem der größ­ten Märk­te welt­weit: Video­spie­le haben in den ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­ten einen schier unglaub­li­chen Wan­del durch­ge­macht. Heu­te sind sie kaum mehr weg­zu­den­ken und begeis­tern mit Spaß und Span­nung Mil­li­ar­den Men­schen welt­weit. Die Aus­wahl an Spie­len reicht von sehr kind­ge­rech­ter Soft­ware bis hin zu Titeln, die selbst älte­ren Semes­tern noch viel Freu­de berei­ten. Eine Kon­so­le, die das alles sehr gut abdeckt, ist die Nin­ten­do Switch. Sie bie­tet Spie­le wie „Ani­mal Cros­sing: New Hori­zons“, „Super Mario: Gala­xy“ und „Poké­mon: Schwert und Schild“. Die Aus­wahl an Titeln ist sehr groß, und mit den Joy-Cons sind die­se leicht zu steuern.

Die Con­trol­ler gibt es aller­dings nur bei der Basis-Vari­an­te, denn sie lässt sich wahl­wei­se als Heim­kon­so­le oder Hand­held betrei­ben. Am Fern­se­her spie­len die Kin­der also kom­for­ta­bel mit Eltern, Geschwis­tern und Freun­den zusam­men. Unter­wegs las­sen sich alle Spie­le außer­dem naht­los fort­set­zen. Als Alter­na­ti­ve gibt es auch noch die Nin­ten­do Switch Lite. Hier ent­fällt die Mög­lich­keit, die Kon­so­le an den Fern­se­her anzu­schlie­ßen. Dafür ist sie leich­ter und kompakter.

Pas­send dazu

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.