© 2017 undrey/Fotolia
PCs

Vor der Wei­ter­ga­be Ihres PCs: So löschen Sie Ihre per­sön­li­chen Daten

Ihr alter Com­pu­ter oder Ihr in die Jah­re gekom­me­ner Lap­top soll gegen ein neu­es Modell aus­ge­tauscht wer­den. Ihren bis­he­ri­gen Rech­ner möch­ten Sie ver­kau­fen oder ver­schen­ken. Aller­dings schlum­mert jede Men­ge per­sön­li­cher Daten auf der Fest­plat­te, die Sie nicht in frem­den Hän­den wis­sen wol­len. UPDATED zeigt Ihnen, wie Sie Daten ein für alle Mal löschen, so dass sie sich nicht mehr rekon­stru­ie­ren las­sen. Außer­dem erfah­ren Sie, wie Sie Ihre alte Fest­plat­te auf Ihrem neu­en Com­pu­ter nutz­bar machen.

Auf die Schnel­le: Per­sön­li­che Datei­en im Datei­ma­na­ger löschen

Ein­fach und nahe­lie­gend ist es, die im Lauf der Zeit auf dem Com­pu­ter gespei­cher­ten Doku­men­te, Bil­der und Tabel­len im Datei­ma­na­ger von Mac OS oder Win­dows zu löschen. Stel­len Sie sicher, dass Sie Ihre Daten voll­stän­dig gesi­chert haben, etwa auf einer exter­nen Fest­plat­te, oder wirk­lich nicht mehr benö­ti­gen, bevor Sie mit dem Löschen beginnen.

Mar­kie­ren Sie zunächst die gewünsch­ten Datei­en und Ord­ner. Ein Druck auf die Tas­te Entf („Ent­fer­nen“), und schon haben Sie eine Datei oder einen gan­zen Ord­ner von der Fest­plat­te Ihres Com­pu­ters gelöscht. Das stimmt nicht ganz — nach dem „Löschen“ sind die Daten immer noch auf der Fest­plat­te vor­han­den. Das belegt der „Papier­korb“ in Mac OS und Win­dows – kürz­lich gelösch­te Datei­en kön­nen Sie dar­über wie­der­her­stel­len. Doch selbst wenn Sie den Papier­korb lee­ren, sind die Daten phy­si­ka­lisch immer noch auf der Fest­plat­te oder dem SSD-Lauf­werk vorhanden.

Das liegt an der Art und Wei­se, wie ein Com­pu­ter die Daten im Spei­cher orga­ni­siert: Eine Datei liegt als Fol­ge von Bits und Bytes an ver­schie­de­nen Stel­len auf der Fest­plat­te ver­teilt. Damit der Com­pu­ter weiß, wo die ent­spre­chen­den Daten zu fin­den sind, schaut er im soge­nann­ten TOC (eng­lisch „Table of Con­tent“, zu Deutsch „Inhalts­ver­zeich­nis“) nach dem ent­spre­chen­den Ver­weis auf die gesuch­te Datei. Löschen Sie nun eine Datei mit der Tas­te „Ent­fer­nen“, wird ledig­lich die­ser Ver­weis im Inhalts­ver­zeich­nis ent­fernt, wäh­rend die eigent­li­chen Daten auf der Fest­plat­te ver­blei­ben und erst mit der Zeit von neu­en Daten über­schrie­ben wer­den. Eine frisch gelösch­te Datei bleibt also noch eini­ge Zeit voll­um­fäng­lich auf der Fest­plat­te. Gera­de dann, wenn Sie einen Com­pu­ter mit einem erst kurz vor dem Ver­kauf gelösch­ten Daten­spei­cher wei­ter­ge­ben, kann ein geschick­ter Käu­fer den gesam­ten Daten­be­stand mit gerin­gem Auf­wand wiederherstellen.

Um wirk­lich sicher­zu­ge­hen, dass Ihre Daten nicht mehr wie­der­her­zu­stel­len sind, gehen Sie wie folgt vor:

Ohne Sicher­heits­netz: Datei­en und Ord­ner unwie­der­bring­lich löschen

Möch­ten Sie Ord­ner – bei­spiels­wei­se mit per­sön­li­chen Daten oder Fotos – sicher und dau­er­haft löschen, geht das auf dem Mac mit Bord­mit­teln, wäh­rend Sie unter Win­dows ein klei­nes Gra­tis-Tool ein­set­zen. Wich­tig: Füh­ren Sie die fol­gen­den Schrit­te erst aus, nach­dem Sie alle wich­ti­gen Datei­en auf einer exter­nen Fest­plat­te gesi­chert haben.

Datei­en nach­hal­tig löschen unter Mac OS

Löschen Sie die Datei­en auf dem Mac wie gewohnt durch Mar­kie­ren gefolgt von einem Druck auf die Entf-Tas­te. Dann öff­nen Sie den Papier­korb und wäh­len die Opti­on Datei­en sicher löschen. Mac OS ent­fernt nun nicht nur die Ver­wei­se aus dem Inhalts­ver­zeich­nis der Fest­plat­te, son­dern über­schreibt auch die Daten­frag­men­te sie­ben Mal, um eine spä­te­re Wie­der­her­stel­lung zu ver­hin­dern. Ent­spre­chend lang dau­ert des­halb die­ser Lösch­vor­gang bei vie­len ein­zel­nen Datei­en und/oder Ordnern.

Datei­en nach­hal­tig löschen unter Windows

Der Papier­korb in Win­dows 7, 8.1 und 10 bie­tet kei­ne Opti­on zum siche­ren Löschen. Auch die zum Löschen von Datei­en als ver­meint­li­cher Geheim­tipp emp­foh­le­ne Tas­ten­kom­bi­na­ti­on Strg-Entf, die den Papier­korb umgeht, ent­fernt nur die Ver­wei­se auf die ent­spre­chen­den Datei­en. Des­halb soll­ten Sie zum end­gül­ti­gen Löschen Ihrer Datei­en auf das nach­fol­gend beschrie­be­ne Gra­tis-Tool CClea­ner zurückgreifen.

Benut­zen Sie eine Anti­vi­rus- oder Sicher­heits­soft­ware für Ihren Win­dows-PC? Die­se Pro­gram­me brin­gen oft auch Funk­tio­nen zum siche­ren Löschen von Datei­en mit. So bin­det bei­spiels­wei­se McA­fee Inter­net Secu­ri­ty die Opti­on Schred­dern in das Kon­text­me­nü des Win­dows-Explo­rers ein. Ein Rechtsklick auf eine Datei oder einen Ord­ner und dann auf Schred­dern genügt, um die gewähl­ten Inhal­te sicher zu löschen. Sehen Sie in der Anlei­tung zu Ihrer Sicher­heits­soft­ware nach, ob eine ver­gleich­ba­re Lösch­funk­ti­on ent­hal­ten ist.

Unter Win­dows gelösch­te Datei­en mit CClea­ner dau­er­haft entfernen

Da Win­dows den beim Löschen von Datei­en und Ord­nern frei­ge­ge­be­nen Spei­cher­platz nicht selbst sofort über­schrei­ben kann, ver­wen­den Sie das in der Basis­ver­si­on kos­ten­lo­se Tool CClea­ner. Ergän­zend zur Vari­an­te für Win­dows-PCs bie­tet der Her­stel­ler das Pro­gramm auch für Macs an.

Neben vie­len Funk­tio­nen zur Berei­ni­gung der Lauf­wer­ke von unnö­ti­gen Datei­en und zum Beschleu­ni­gen des Com­pu­ters bie­tet das Gra­tis-Tool einen ein­stell­ba­ren Berei­ni­gungs­al­go­rith­mus, der Datei­en nach dem Löschen bis zu 35 Mal mit Zufalls­da­ten über­schreibt und so eine spä­te­re Rekon­struk­ti­on ver­hin­dert. Wir zei­gen anhand der Win­dows-Ver­si­on 5.27, wie Sie das Pro­gramm einsetzen:

  1. Gehen Sie zur CClea­ner-Web­site und laden Sie das Pro­gramm in der kos­ten­lo­sen „Free“-Basisversion auf Ihre Fest­plat­te herunter.
  2. Löschen Sie zunächst im Win­dows-Explo­rer alle Datei­en von der Fest­plat­te Ihres PCs, die Sie ent­fer­nen möch­ten. Dazu mar­kie­ren Sie die Datei­en bzw. Ord­ner und drü­cken die Entf-Tas­te. Kli­cken Sie dann mit der rech­ten Maus­tas­te auf den Papier­korb und wäh­len Sie Papier­korb lee­ren.
  3. Star­ten Sie die Instal­la­ti­on von CClea­ner mit einem Dop­pel­klick, bestä­ti­gen Sie die nach­fol­gen­de Win­dows-Abfra­ge und wäh­len Sie im Begrü­ßungs­fens­ter oben rechts Deutsch (Ger­man) als Spra­che. Prü­fen Sie nach einem Klick auf Benut­zer­de­fi­niert die Instal­la­ti­ons­vor­ein­stel­lun­gen, kli­cken Sie auf Instal­lie­ren und am Ende der Pro­gramm­ein­rich­tung auf CClea­ner star­ten.
  4. Im Haupt­me­nü von CClea­ner kli­cken Sie links auf Extras und dann auf Fest­plat­ten Wiper.
  5. Stel­len Sie ganz oben im Aus­klapp­feld hin­ter Löschen die Opti­on Nur frei­en Spei­cher ein. Damit berei­nigt das Tool nur die beim Löschen der Datei­en in Schritt 1 frei­ge­ge­be­nen Spei­cher­be­rei­che. Ach­tung: Wenn Sie hier Kom­plet­tes Lauf­werk (Alle Daten wer­den gelöscht) aus­wäh­len, leert CClea­ner die gesam­te Fest­plat­te und löscht dabei sämt­li­che Datei­en ein­schließ­lich Windows!
  6. Die Vor­ga­be für das ein­ma­li­ge Über­schrei­ben bei Sicher­heit kön­nen Sie beibehalten.
  7. Set­zen Sie Haken vor alle Lauf­wer­ke, die CClea­ner berei­ni­gen soll. Han­delt es sich dabei um ein SSD-Lauf­werk, erhal­ten Sie einen Hin­weis, dass die Spei­cher­platz­be­rei­ni­gung mög­li­cher­wei­se die Lebens­dau­er des Lauf­werks beein­träch­tigt. Bestä­ti­gen Sie den Hin­weis mit Ja.
  8. Ein Klick auf Löschen star­tet die Berei­ni­gung. Ein Fort­schritt­bal­ken infor­miert Sie über den Vor­gang. Nun las­sen sich die gelösch­ten Datei­en nicht wiederherstellen.

Soft­ware-Lizen­zen vor PC-Wei­ter­ga­be sichern

Wenn Sie Ihre gekauf­te oder abon­nier­te Soft­ware auf dem neu­en PC wei­ter­ver­wen­den wol­len, soll­ten Sie die­se unbe­dingt von der Fest­plat­te des zu ver­kau­fen­den Com­pu­ters ent­fer­nen. Dazu geben Sie unter Win­dows 10 das Wort „Soft­ware“ in die Such­leis­te unten links ein und star­ten das Tool „Pro­gram­me hin­zu­fü­gen oder ent­fer­nen“. Wäh­len Sie das betref­fen­de Pro­gramm aus der Lis­te aus, kli­cken Sie auf „Deinstal­lie­ren“ und fol­gen Sie den Anwei­sun­gen auf dem Bild­schirm. Bei abon­nier­ter Soft­ware – zum Bei­spiel Micro­soft Office 365 oder Ado­be Crea­ti­ve Cloud – machen Sie sich zunächst auf der Web­site des jewei­li­gen Her­stel­lers schlau, was die Moda­li­tä­ten zum Deak­ti­vie­ren des Pro­gramms auf dem alten und zum Akti­vie­ren auf dem neu­en PC betrifft.

Oft über­se­hen: Per­sön­li­che Infor­ma­tio­nen im Brow­ser-Ver­lauf löschen

Ihr Inter­net-Brow­ser spei­chert in der Stan­dard-Ein­stel­lung eine Lis­te der von Ihnen zuletzt besuch­ten Web­sei­ten – die­ses Ver­laufs­pro­to­koll wird bei der Wei­ter­ga­be von gebrauch­ten PCs oft über­se­hen. Der neue Besit­zer Ihres Com­pu­ters kann dann pro­blem­los nach­voll­zie­hen, wel­che Sei­ten Sie sich ange­se­hen haben. So löschen Sie Ihren Browser-Verlauf:

  • Goog­le Chro­me: Drü­cken Sie Strg‑H und kli­cken Sie auf Brow­ser­da­ten löschen.
  • Micro­soft Edge: Öff­nen Sie mit einem Klick auf das Sym­bol mit den drei waag­rech­ten Lini­en den „Hub“ und wäh­len Sie Ver­lauf. Kli­cken Sie auf Gesamt­ver­lauf löschen.
  • Fire­fox: Auch hier kli­cken Sie auf die drei waag­rech­ten Lini­en und öff­nen die Chro­nik. Wäh­len Sie Neu­es­te Chro­nik löschen und im Aus­klapp­me­nü Alles.
  • Ope­ra: Öff­nen Sie die Ein­stel­lun­gen von Ope­ra und die Regis­ter­kar­te Erwei­tert. Wäh­len Sie in der Lis­te links den Ein­trag Ver­lauf und kli­cken Sie rechts auf die Schalt­flä­che Löschen.
  • Safa­ri: Öff­nen Sie den Bereich Ver­lauf und kli­cken Sie auf Löschen.

Groß­rei­ne­ma­chen: So for­ma­tie­ren Sie Ihre Festplatte

Die sichers­te Vari­an­te zum Schutz vor unbe­ab­sich­tig­ter Daten­wei­ter­ga­be besteht im For­ma­tie­ren der Fest­plat­te. Hier­bei wer­den alle per­sön­li­che Datei­en, Pro­gram­me, Ein­stel­lun­gen und das Betriebs­sys­tem selbst vom Rech­ner entfernt.

Fest­plat­te for­ma­tie­ren unter Mac OS

Auf einem Apple Mac for­ma­tie­ren Sie die Festplatte(n) wie folgt:

  1. Öff­nen Sie das Fest­plat­ten­dienst­pro­gramm aus dem Ord­ner Pro­gram­me -> Dienst­pro­gram­me oder geben Sie ein­fach Fest­plat­ten­dienst in die Spot­light-Such­leis­te ein.
  2. Wäh­len Sie aus der Lis­te links die zu for­ma­tie­ren­de Fest­plat­te aus.
  3. Kli­cken Sie auf die Schalt­flä­che Löschen und wäh­len Sie in der gleich­na­mi­gen Regis­ter­kar­te das For­mat Mac OS Exten­ded (Jour­nal­ed).
  4. Kli­cken Sie auf die Schalt­flä­che Sicher­heits­op­tio­nen und ent­schei­den Sie sich für die gewünsch­te Vari­an­te – am zuver­läs­sigs­ten arbei­tet die Opti­on Löschen in 35 Durch­gän­gen, die sämt­li­che Inhal­te auf der Fest­plat­te 35 Mal überschreibt.

Tipp: Um die Sys­tem­fest­plat­te eines Macs zu for­ma­tie­ren, star­ten Sie den Com­pu­ter neu und hal­ten Sie wäh­rend des Start­vor­gangs die Tas­ten Cmd‑R gedrückt, bis das Apple-Logo erscheint. Im Dia­log macOS-Dienst­pro­gram­me wäh­len Sie dann die Opti­on Fest­plat­ten­dienst­pro­gramm und ver­fah­ren wie in Schritt 2 bis 4 beschrieben.

Fest­plat­te for­ma­tie­ren unter Windows

Auf einem Win­dows-PC füh­ren Sie fol­gen­de Schrit­te zum For­ma­tie­ren einer Fest­plat­te durch:

  1. Öff­nen Sie den Explo­rer und wäh­len Sie aus der Leis­te ganz links den Ein­trag Die­ser PC.
  2. Kli­cken Sie mit der rech­ten Maus­tas­te auf das gewünsch­te Lauf­werk und im Kon­text­me­nü auf die Opti­on For­ma­tie­ren.
  3. Deak­ti­vie­ren Sie im Dia­log „Lauf­werk for­ma­tie­ren“ die Opti­on Schnell­for­ma­tie­rung, da die­se ledig­lich das Inhalts­ver­zeich­nis löscht, wäh­rend die Daten auf dem Lauf­werk unan­ge­tas­tet bleiben.
  4. Kli­cken Sie auf Star­ten, um die For­ma­tie­rung der Fest­plat­te durchzuführen.

Tipp: Das Win­dows-Start­lauf­werk lässt sich nicht unter Win­dows for­ma­tie­ren. Auch die Aus­wahl­mög­lich­kei­ten im erwei­ter­ten Start­bild­schirm von Win­dows las­sen kei­ne direk­te For­ma­tie­rung zu, son­dern erfor­dern zunächst die umständ­li­che Erstel­lung einer Boot-CD zum Star­ten des PCs. Des­halb emp­feh­len wir für die­sen Fall das Gra­tis-Tool DBAN (sie­he Kas­ten: „Fest­plat­te in Win­dows mit DBAN löschen“).


Für Pro­fis: Fest­plat­te in Win­dows mit DBAN löschen

Sie kön­nen die Fest­plat­te Ihres PCs über eine Boot-CD löschen. Die­ses Ver­fah­ren hat den Vor­teil, dass Sie auch dann alle vor­han­de­nen Lauf­werks­in­hal­te sicher ent­fer­nen, wenn Win­dows nicht mehr star­tet oder Sie sich nicht mehr an Ihr Win­dows-Pass­wort erin­nern. Bei­des kommt zum Bei­spiel bei älte­ren, län­ge­re Zeit unge­nutz­ten PCs vor. Mit der eng­lisch­spra­chi­gen Gra­tis-Soft­ware DBAN („Derik’s Boot and Nuke“) erstel­len Sie eine Boot-CD, mit der Sie Ihren Rech­ner star­ten, die gan­ze Fest­plat­te löschen und die dabei frei­ge­ge­be­nen Spei­cher­blö­cke mit zufäl­lig gene­rier­ten Inhal­ten über­schrei­ben können.

Ach­tung: Set­zen Sie DBAN nur ein, wenn Sie die auf dem PC gespei­cher­ten Daten ganz sicher nicht mehr benötigen.

DBAN umgeht die Win­dows-Rou­ti­nen, indem es ein eige­nes Mini-Betriebs­sys­tem von der Boot-CD star­tet — und Sie dann in einer schlich­ten Bedien­ober­flä­che die nöti­gen Ope­ra­tio­nen durchführen.

  1. Laden Sie die ISO-Datei des Tools von der Her­stel­ler-Web­sei­te herunter.
  2. Bren­nen Sie mit Hil­fe der ISO-Datei eine boot­fä­hi­ge CD.
  3. Legen Sie die gebrann­te CD ins CD‑, DVD- oder Blu-ray-Lauf­werk Ihres Rech­ners und star­ten Sie den PC neu. Even­tu­ell ist es not­wen­dig, dass Sie für den Start von CD die Boot-Rei­hen­fol­ge im BIOS ändern. Hin­wei­se dazu fin­den Sie in der Anlei­tung zum Rechner.
  4. Im Begrü­ßungs­dia­log von DBAN drü­cken Sie die Enter-Tas­te. Dann drü­cken Sie die M‑Taste, gehen mit den Pfeil­tas­ten auf Gut­man Wipe und bestä­ti­gen mit Enter.
  5. Drü­cken Sie die Leer­tas­te, damit Wipe vor Ihrer Fest­plat­te erscheint. Nut­zen Sie die Pfeil­tas­ten und die Leer­tas­te, wenn Sie auch eine zwei­te Fest­plat­te löschen möchten.
  6. Sind Sie sicher, dass der Lösch­vor­gang star­ten soll, drü­cken Sie die F10-Tas­te.

Bis­he­ri­ge Fest­plat­te am neu­en PC weiterverwenden

Wenn es sich nicht gera­de um das Boot- oder Sys­tem-Lauf­werk Ihres alten Rech­ners han­delt, son­dern um eine zwei­te oder drit­te Fest­plat­te, kön­nen Sie mit ein wenig tech­ni­schem Geschick das Lauf­werk aus­bau­en und am neu­en Com­pu­ter auf die vor­han­de­nen Daten zugrei­fen. Damit haben Sie all Ihre älte­ren Daten stets parat und erwei­tern die Spei­cher­ka­pa­zi­tät Ihres neu­en Com­pu­ters mit nur weni­gen Hand­grif­fen. Am ein­fachs­ten gelingt Ihnen das mit einem exter­nen Lauf­werks­ge­häu­se, das Sie ab rund 10 € erhalten.

  1. Tren­nen Sie den alten PC vom Strom­netz. Öff­nen Sie das Gehäu­se und lösen Sie die Strom- und Daten­ka­bel sowie die Hal­te­rungs­schrau­ben von der Festplatte.
  2. Öff­nen Sie das exter­ne Gehäu­se gemäß bei­lie­gen­der Anlei­tung und set­zen Sie die Fest­plat­te dort ein.
  3. Ver­bin­den Sie die inter­nen Strom- und Daten­ka­bel des Gehäu­ses mit der Fest­plat­te und schlie­ßen Sie das Gehäuse.
  4. Schlie­ßen Sie – falls vor­han­den – das beim Gehäu­se mit­ge­lie­fer­te Netz­teil an und ver­bin­den Sie es mit einer Steckdose.
  5. Ver­bin­den Sie das Gehäu­se über ein USB-Kabel mit dem neu­en Com­pu­ter – fertig!

Tipp: Vie­le moder­ne Fest­plat­ten wer­den über den USB-Anschluss mit Strom ver­sorgt und benö­ti­gen daher kein eige­nes Netz­teil. Älte­re und beson­ders leis­tungs­star­ke Model­le benö­ti­gen jedoch eine eige­ne Strom­ver­sor­gung – in die­sem Fall soll­ten Sie dar­auf ach­ten, dass dem exter­nen Gehäu­se ein ent­spre­chen­des Netz­teil beiliegt.

Fazit: Hohe Sicher­heit und Datenschutz

Wenn der alte Com­pu­ter wei­ter­ge­ge­ben oder ver­kauft wer­den soll oder Sie ein­fach nur bestimm­te Daten­be­stän­de ein für alle Mal von der Fest­plat­te ver­ban­nen möch­ten, genügt ein­fa­ches Löschen mit der Ent­fer­nen-Tas­te nicht. Sowohl auf dem Mac als auch auf dem PC blei­ben gelösch­te Daten erst ein­mal vor­han­den, bis sie nach und nach über­schrie­ben werden.

  • Mit Bord­mit­teln wie den Sicher­heits­op­tio­nen von Mac OS oder Zusatz-Soft­ware wie CClea­ner für Win­dows sor­gen Sie dafür, dass sich gelösch­te Daten nicht mehr rekon­stru­ie­ren lassen.
  • Um bei­spiels­wei­se beim Ver­kauf eines Com­pu­ters sicher­zu­ge­hen, dass eine Wie­der­her­stel­lung der Daten unter kei­nen Umstän­den mehr mög­lich ist, for­ma­tie­ren Sie die Fest­plat­te mit den Betriebs­sys­tem-Funk­tio­nen oder Tools wie DBAN.
  • Am sichers­ten sind Ihre alten Daten, wenn Sie das Spei­cher­me­di­um gar nicht erst wei­ter­ge­ben – dazu bau­en Sie die Fest­plat­te aus und ver­wen­den sie in einem exter­nen Gehäu­se am neu­en PC weiter.

Auf jeden Fall soll­ten Sie in Sachen Daten­schutz stets auf Num­mer sicher gehen und dar­auf ach­ten, dass Ihre Daten­be­stän­de nicht in frem­de Hän­de gelangen.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!