Ein wich­ti­ges Doku­ment aus­dru­cken – das geht nicht nur über den PC: Druck­auf­trä­ge las­sen sich auch über ein Smart­pho­ne oder Tablet mit Andro­id anwei­sen, und zwar auf vie­le unter­schied­li­che Arten. Wel­che das sind und wie das geht, erfah­ren Sie im Fol­gen­den.

Alter­na­ti­ve: Als PDF dru­cken

Die Druck­funk­ti­on erfor­dert nicht zwin­gend einen Dru­cker. So ist es mit einem Andro­id-Smart­pho­ne auch mög­lich, Doku­men­te als PDF abzu­spei­chern. Ein ent­spre­chen­der Ein­trag befin­det sich für gewöhn­lich im Druck­dia­log. Sie haben dann die Opti­on, eine Kopie im inter­nen Spei­cher anzu­le­gen oder in die Cloud via Goog­le Dri­ve zu ver­schie­ben. Da dies eine Stan­dard-Funk­ti­on der meis­ten Druck-Apps ist, benö­ti­gen Sie hier­für kei­nen Zugriff auf Zusatz-Hard­ware.

Wel­che Vor­aus­set­zun­gen muss mein Dru­cker erfül­len?

Ihr Dru­cker muss ledig­lich im sel­ben Netz­werk ange­mel­det sein wie Ihr Smart­pho­ne. Bei Dru­ckern jün­ge­ren Datums müs­sen Sie die­sen Umweg aber gar nicht erst gehen, da die­se meist auch einen Zugriff über Blue­tooth und die Cloud erlau­ben. Mit einer App Ihres Dru­cker­her­stel­lers sind Sie aber in jedem Fall auf der siche­ren Sei­te, so es denn offi­zi­el­le Soft­ware gibt.

Um eine App und einen oder meh­re­re Dru­cker ein­zu­rich­ten, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Öff­nen Sie die “Ein­stel­lun­gen” auf Ihrem Andro­id-Smart­pho­ne.
  2. Nut­zen Sie dann die Such­funk­ti­on und füh­ren Sie eine Suche nach dem Begriff “Dru­cken” aus.
  3. Tip­pen Sie auf den gleich­na­mi­gen Ein­trag. Sie gelan­gen in eine Über­sicht der instal­lier­ten Apps und Dru­cker.
  4. Mit einem Fin­ger­tipp auf “Dienst hin­zu­fü­gen” instal­lie­ren Sie neue Apps, wobei sich der Goog­le Play Store auto­ma­tisch öff­net.

Wenn Sie meh­re­re Kon­ten auf Ihrem Smart­pho­ne instal­lie­ren, las­sen sich so auch unter­schied­li­che Dru­cker anzei­gen. Bei der Arbeit sind etwa die hei­mi­schen Gerä­te ver­steckt, wäh­rend es daheim mit dem Pri­vat-Account umge­kehrt ist. Das bewerk­stel­li­gen Sie in den Ein­stel­lun­gen unter “Kon­ten”, wo Sie auf “Kon­ten hin­zu­fü­gen” tip­pen.

Goog­le Cloud Print

Auch ohne spe­zi­el­le App las­sen sich Doku­men­te vom Andro­id-Smart­pho­nes über die Cloud und ent­spre­chen­de Dru­cker aus­ge­ben. Das ist seit Andro­id 4.4 Kit­Kat der Fall, das eine inte­grier­te Cloud Print-Funk­ti­on besitzt. In den Vor­gän­ger­ver­sio­nen war der Down­load der soge­nann­ten Goog­le Cloud Print-App die Vor­aus­set­zung. Druck­auf­trä­ge las­sen sich dadurch aus einer App her­aus über die “Teilen”-Option aus­dru­cken. Dabei ist zu beach­ten, dass nicht jede App die­ses Fea­ture unter­stützt. Für gewöhn­lich ist es aber in gän­gi­gen Office-Anwen­dun­gen wie Micro­softs Office 365 ent­hal­ten. Je nach App fin­det sich die Opti­on zum Aus­dru­cken unter­schied­lich tief im Menü ver­steckt: In Goog­le Pho­tos ist der Ein­trag “Dru­cken” im Menü mit den drei unter­ein­an­der lie­gen­den Punk­ten ent­hal­ten. In Goog­le Docs hin­ge­gen müs­sen Sie im Menü zunächst “Tei­len & Expor­tie­ren” anwäh­len, um erst dann im nächs­ten Unter­me­nü die ent­spre­chen­de Opti­on zu erhal­ten.

Da Cloud Print aber den Umweg über das Inter­net geht und Daten auf Goog­le-Ser­vern zwi­schen­spei­chert, ist der Ein­satz auch eine Sicher­heits­fra­ge. Ein gewis­ses Risi­ko besteht bei ver­netz­ten Gerä­ten zwar immer, doch soll­ten Sie vor dem Aus­druck sen­si­bler Daten via Cloud Print über­le­gen, ob nicht auch eine Metho­de ohne Netz infra­ge kommt.

Klas­si­schen Dru­cker cloud­fä­hig machen

Der Vor­teil von Cloud Print ist, dass auch Dru­cker ohne jeg­li­che draht­lo­se Ver­bin­dungs­mög­lich­kei­ten ange­spro­chen wer­den kön­nen, solan­ge das Gerät an einen inter­net­fä­hi­gen PC ange­schlos­sen und die­ser ein­ge­schal­tet oder zumin­dest im Stand­by ist. Vor­aus­set­zung dafür ist ein Mac- oder Win­dows-Rech­ner mit instal­lier­tem Chro­me-Brow­ser. Und so geht’s:

  1. Schal­ten Sie den PC ein und öff­nen Sie Chro­me.
  2. Geben Sie “chrome://devices.” (ohne Anfüh­rungs­stri­che) in die Adress­leis­te des Brow­sers ein und sie bekom­men eine Über­sicht ange­zeigt, die sämt­li­che im Netz­werk ange­mel­de­te Gerä­te auf­führt.
  3. Nach einem Klick auf “Dru­cker hin­zu­fü­gen” unter “Klas­si­scher Dru­cker” soll­te auch Ihr Gerät in der Lis­te auf­tau­chen und eine ent­spre­chen­de Mel­dung ange­zeigt wer­den, dass die Hard­ware ein­satz­be­reit ist. Die Abhän­gig­keit von einem PC ist zwar je nach Situa­ti­on mal mehr mal weni­ger umständ­lich, doch spart die­se Metho­de Zeit, wenn Com­pu­ter und Dru­cker ohne­hin immer ange­schal­tet sind.

Dru­cken via Blue­tooth

Man­che Dru­cker unter­stüt­zen auch Ver­bin­dun­gen per Blue­tooth. Die Ein­rich­tung erfolgt dabei wie bei kabel­lo­sen Kopf­hö­rern oder ande­ren Blue­tooth-Gerä­ten: Gehen Sie in den Ein­stel­lun­gen in die Blue­tooth-Optio­nen, schal­ten Sie das Fea­ture gege­be­nen­falls an und suchen Sie nach dem Dru­cker. Soll­te die Hard­ware nicht in der Lis­te erschei­nen, müs­sen Sie das Fea­ture wahr­schein­lich auch am Dru­cker selbst akti­vie­ren. Wie das geht, steht in der Gebrauchs­an­wei­sung. Dru­cken via Blue­tooth lässt sich zwar schnell ein­rich­ten, bie­tet aber oft weni­ger Mög­lich­kei­ten als das Dru­cken mit Apps über WLAN und Co., etwa ein­ge­schränk­te Unter­stüt­zung von Datei­for­ma­ten.

Wel­che Apps zum Dru­cken via Smart­pho­ne gibt es?

Die gro­ßen Dru­cker­her­stel­ler sind im Goog­le Play Store für gewöhn­lich mit einer eige­nen App ver­tre­ten – oft sogar mit meh­re­ren. Die Band­brei­te ran­giert dabei von Busi­ness-Lösun­gen bis zu ein­fa­chen All­tags-Anwen­dun­gen. Im Fol­gen­den wol­len wir Ihnen eini­ge Bei­spie­le geben, wel­che Apps für Sie infra­ge kom­men. Nicht alle Apps arbei­ten mit allen For­ma­ten zusam­men – es könn­te also sein, dass Sie bestimm­te Bild- oder Text­for­ma­te zunächst umwan­deln müs­sen, bevor sie in den Druck gehen kön­nen. Pro­bie­ren Sie es andern­falls mit einer Dritt­an­bie­ter-App.

Fol­gen­de Apps stam­men direkt von den jewei­li­gen Dru­cker­her­stel­lern:

Install­lie­ren Sie die zu Ihrem Dru­cker pas­sen­de App. Bevor der ers­te Auf­trag abge­schickt wer­den kann, ist es in der Regel nötig, den Dru­cker zu suchen. Öff­nen Sie dazu die App und fol­gen Sie den Anwei­sun­gen. Soll­te die App den Dru­cker nicht erken­nen, dann stel­len Sie zunächst sicher, dass die Kabel rich­tig ange­schlos­sen sind und das Gerät ein­ge­schal­tet ist. Geht es dann immer noch nicht, liegt dies womög­lich an Ihrem Rou­ter: Älte­re Model­le tren­nen LAN und WLAN, was sich aber umstel­len lässt. Wie das geht, ent­neh­men Sie dem Hand­buch Ihres Rou­ters.

Soll­te Ihr Dru­cker­her­stel­ler kei­ne eige­ne Soft­ware zur Ver­fü­gung stel­len, dann ste­hen auch Apps von Dritt­an­bie­tern zum Down­load bereit, die nicht nur auf bestimm­te Model­le zuge­schnit­ten sind. Bei­spie­le hier­für sind unter ande­rem:

  • Cloud Print plus
  • Print­Bot

    Der Name von “Cloud Print plus” deu­tet es bereits an: Die App nutzt Goo­g­les Cloud, um Druck­auf­trä­ge zu bear­bei­ten.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.