Im Ver­gleich zu den Smart­pho­ne-Rie­sen Apple und Sam­sung sind Mar­ken wie Xiao­mi, Vivo, Oppo und Honor eher unbe­kannt. Doch sie alle bie­ten eine Viel­zahl an Gerä­ten mit moder­ner Tech­nik an. Ihr Vor­teil soll dabei in ers­ter Linie beim Preis lie­gen, denn die Chi­na-Han­dys sind zum Teil deut­lich güns­ti­ger als Model­le der hier­zu­lan­de sehr bekann­ten Mar­ken. Doch was sind das eigent­lich für Unter­neh­men und wel­che Gerä­te bie­ten sie nun genau an? Hier bekommst du die pas­sen­den Ant­wor­ten auf die­se Fragen.

Hua­wei: Mitt­ler­wei­le auch in Euro­pa ein Name

Den Namen Hua­wei hast du bestimmt schon gehört. Smart­pho­nes, Tablets und Smart­wat­ches der Mar­ke sind auch hier­zu­lan­de in nahe­zu jedem Elek­tronik­fach­markt und im Inter­net zu fin­den. Doch nicht nur das, denn Hua­wei ist auch am Mobil­funk­netz in Deutsch­land betei­ligt. Zusam­men mit der Tele­kom, Voda­fone und Tele­fó­ni­ca arbei­tet das Unter­neh­men schon seit Jah­ren am Aus­bau des LTE-Net­zes. Auch bei 5G spielt Hua­wei wie­der eine grö­ße­re Rol­le, wenn die­se auch umstrit­ten ist. Immer wie­der tau­chen Sicher­heits­be­den­ken auf. Noch kri­ti­scher betrach­ten dies Groß­bri­tan­ni­en und die USA.

Das Ver­ei­nig­te König­reich will Hua­wei und sei­ne Toch­ter­fir­men vom Aus­bau des hie­si­gen 5G-Net­zes aus­schlie­ßen. Die USA ver­häng­te bereits vor län­ge­rer Zeit unter der Prä­si­dent­schaft von Donald Trump Sank­tio­nen und sperr­te den Zugang von Hua­wei zu ame­ri­ka­ni­schen Pro­duk­ten. Das betrifft etwa Bau­tei­le und das Betriebs­sys­tem Android. Neue­re Smart­pho­nes der Mar­ke kön­nen des­sen Basis zwar benut­zen, weil sie als Open-Source-Soft­ware zur Ver­fü­gung steht, jedoch nicht auf Goog­le-Diens­te zugreifen.

Hua­wei steht damit als Zei­chen für Dif­fe­ren­zen zwi­schen der west­li­chen Welt und Chi­na. Zu groß ist in Euro­pa und Ame­ri­ka die Angst, dass Daten unge­wollt in die Hän­de der Regie­rung in der Haupt­stadt Peking (Bei­jing) kom­men. Grund dafür ist die Nähe dieser zu den gro­ßen Unter­neh­men des Lan­des. Auf­grund der zahl­rei­chen per­sön­li­chen Daten sowie der Sen­so­ren und Kame­ras in Smart­pho­nes, sind die Beden­ken hier natür­lich beson­ders groß.

Dabei ist Hua­wei als einer der weni­gen Her­stel­ler aus Chi­na schon lan­ge im Wes­ten ange­kom­men. Bereits seit 2001 ist das Unter­neh­men mit einer Nie­der­las­sung in Deutsch­land ver­tre­ten. Mitt­ler­wei­le gibt es davon sogar 18, die im gan­zen Land ver­teilt sind. Hua­wei för­dert zudem den kul­tu­rel­len Aus­tausch zwi­schen Deutsch­land und Chi­na. Sei­nen Haupt­sitz hat Hua­wei übri­gens in Shen­zhen, der Tech­nik-Haupt­stadt Chi­nas. Die Grün­dung erfolg­te 1987, womit der Her­stel­ler bereits zu den älte­ren Tech­nik-Mar­ken aus dem „Reich der Mit­te“ zählt.

Hua­wei: Aktu­el­le Gerä­te der Marke

Han­dys

  • Hua­wei P30 und P40: Hier­bei han­delt es sich um die Flagg­schif­fe des Unter­neh­mens. Die Smart­pho­nes las­sen sich im High-End-Bereich ver­or­ten und haben Tech­nik wie Trip­le-Kame­ras oder Quad-Kame­ras, OLED-Dis­plays und aktu­el­le Chip­sät­ze mit hoher Leis­tung. Preis­lich lie­gen sie aber auf ähn­lich hohem Niveau wie Apple und Sam­sung. Die abge­speck­ten Lite-Vari­an­ten sind tech­nisch zwar schwä­cher, dafür deut­lich günstiger.
  • Hua­wei Mate: Auch hier sind grund­sätz­li­che Flagg­schiff-Smart­pho­nes zu fin­den, die aller­dings sehr gro­ße Bild­schir­me bie­ten. Beson­ders her­vor­zu­he­ben ist dabei das Mate Xs, das über ein falt­ba­res Dis­play ver­fügt. Es gibt ein paar älte­re Model­le und Lite-Vari­an­ten, die durch­aus güns­tig sein kön­nen. Aller­dings ist die Preis­span­ne gera­de bei die­ser Rei­he sehr groß.
Auch lesens­wert
Hua­wei Mate 40 Pro: Alle Infos zum neu­en Kamera-Primus 
  • Hua­wei P Smart: Unter der Rei­he P Smart ver­treibt Hua­wei Smart­pho­nes für bereits rela­tiv klei­nes Geld. Tech­nisch bewe­gen sie sich in der Mit­tel­klas­se und müs­sen des­halb an meh­re­ren Stel­len ohne neu­es­te Kom­po­nen­ten und fort­schritt­li­che Funk­tio­nen aus­kom­men. Den­noch sind die Gerä­te für vie­le Nut­zer noch immer eine gute Wahl. Die Pro-Model­le sind die Spit­ze der Reihe.
  • Hua­wei Y: Rich­tig güns­ti­ge Smart­pho­nes ver­eint das Unter­neh­men unter der Y‑Reihe. Die Ansprü­che an die Gerä­te soll­ten aber natür­lich nicht son­der­lich hoch sein. Kame­ras mit gigan­ti­schen Auf­lö­sun­gen, Lin­sen für Ultra­weit­win­kel und sehr schnel­le Chip­sät­ze gibt es hier nicht. Für man­che Nut­zer braucht es das aber viel­leicht auch gar nicht.
Pas­send dazu

Tablets

  • Hua­wei Mate­Pad: Sei­ne tech­nisch etwas anspruchs­vol­le­ren Tablets ver­treibt Hua­wei über die Mate­Pad-Rei­he. Hier gibt es also Gerä­te mit einer hohen Auf­lö­sung, flot­ten Pro­zes­so­ren und rela­tiv guten Kame­ras. Die Prei­se lie­gen den­noch auf einem ver­nünf­ti­gen Niveau und sind deut­lich nied­ri­ger als bei den Flagg­schif­fen von Apple und Samsung.
  • Hua­wei Media­Pad: Käu­fer eines Media­Pads bekom­men ein Tablet, dass sich gut zum Sur­fen im Netz und zum Schau­en von Fil­men und Seri­en eig­net. Viel Leis­tung oder gro­ße Inno­va­tio­nen sind hier aller­dings nicht zu erwar­ten. Dafür lie­gen die Prei­se auf einem nied­ri­gen Niveau. Für Ein­stei­ger oder weni­ger anspruchs­vol­le Nut­zer ist die Rei­he also durch­aus geeignet.

Lap­tops

  • Hua­wei Mate­Book: Das Unter­neh­men bie­tet eine Rei­he von Lap­tops an, die optisch nicht von unge­fähr an die Mac­Books von Apple erin­nern. Auch die Mate­Books sol­len viel Leis­tung in einem rela­tiv kleinen und leich­ten Gehäu­se ver­ei­nen. Sie eig­nen sich somit zum Arbei­ten und Sur­fen glei­cher­ma­ßen. Preis­lich lie­gen sie aller­dings nicht deut­lich güns­ti­ger als die Konkurrenz.

Weara­bles und mehr

  • Neben den Gerä­ten aus den Haupt­ka­te­go­rien gibt es bei Hua­wei noch Weara­bles wie Fit­ness­tra­cker, Smart­wat­ches und sogar smar­te (Sonnen-)Brillen. Außer­dem ver­kauft das Unter­neh­men Kopf­hö­rer, Laut­spre­cher, Rou­ter und vie­les mehr.

Honor: Frü­her Hua­wei, jetzt eigenständig

Alles, was oben bereits über Hua­wei steht, lässt sich grund­sätz­lich auch auf Honor über­tra­gen. Der Grund dafür ist ein­fach, denn die Mar­ke gehör­te lan­ge Zeit als Toch­ter zum Unter­neh­men. Das hat sich mitt­ler­wei­le jedoch geän­dert. Der andau­ern­de Streit zwi­schen Hua­wei und der US-Regie­rung setzt das Unter­neh­men unter Druck. Es ist schwer, Gerä­te ohne Zugang zur Tech­nik aus den Ver­ei­nig­ten Staa­ten her­zu­stel­len. Hua­wei ent­schied sich des­halb dazu, die Mar­ke Honor abzu­sto­ßen. Der Ver­kauf erfolg­te an eine Grup­pe Inves­to­ren, die sich unter dem Namen „Shen­zhen Zhi­xin New Infor­ma­ti­on Tech­no­lo­gy“ zusammenschlossen.

Honor ist nun also eine eigen­stän­di­ge Mar­ke, die Smart­pho­nes ganz ohne die Restrik­tio­nen rund um Goog­le ver­trei­ben kann. Für Kun­den dürf­te das bedeu­ten, dass sie in Zukunft wie­der wie gewohnt Android-Smart­pho­nes des neu aus­ge­grün­de­ten Unter­neh­mens erwar­ten können. In wel­cher Preis­klas­se sich die­se bewe­gen, bleibt aller­dings noch abzu­war­ten. Hua­wei führ­te Honor 2013 als Unter­mar­ke ein, um Smart­pho­nes zu einem beson­ders klei­nen Preis anzu­bie­ten. Tat­säch­lich sind die Gerä­te dabei für den­noch ordent­li­che Tech­nik bekannt. Natür­lich fehlt bei Honor aber der Pres­ti­ge-Fak­tor, den auch Hua­wei in der Zwi­schen­zeit erreicht hat.

Honor: Aktu­el­le Gerä­te der Marke

Han­dys

  • Honor V (View): Eigent­lich ver­ste­cken sich hin­ter dem „V“ oder „View“ die Flagg­schif­fe von Honor. Sie bie­ten also fort­schritt­li­che Tech­nik und viel Leis­tung. Aller­dings ver­treibt Honor die Gerä­te hier­zu­lan­de nicht mehr. Zu umkämpft ist der Markt für High-End-Smart­pho­nes in Deutsch­land. An aktu­el­le Model­le kommst du also nicht so einfach.
  • Honor 20 & Co.: Auf dem hie­si­gen Markt durch­aus auf­find­bar sind Smart­pho­nes aus der Mit­tel­klas­se von Honor. Das aktu­el­le Top-Modell für Deutsch­land ist das Honor 20. Erhält­lich ist das auch in einer noch güns­ti­ge­ren Lite-Vari­an­te. Das 9X Pro gehört eben­falls zu den bes­se­ren Model­len. Abge­speckt und dafür güns­ti­ger sind etwa das 9A oder 20E.
Pas­send dazu

Lap­tops

  • Honor Magic­Book: Das Magic­Book ist für Honor das, was das Mate­Book für Hua­wei ist: Ein dem Apple Mac­Book sehr ähn­li­ches Lap­top in schlan­kem Design und mit ordent­li­cher Power für Arbeit und Frei­zeit. Preis­lich lie­gen die Gerä­te aller­dings etwas unter­halb denen von Huawei.

Weara­bles

  • Eine gro­ße Aus­wahl an Zube­hör und Gerä­ten wie Rou­tern gibt es bei Honor zwar nicht, dafür hat die Mar­ke auch Weara­bles zu bie­ten. Die sind stark an die Model­le von Hua­wei ange­lehnt, bie­ten aber an man­chen Stel­len etwas weni­ger inno­va­ti­ve und moder­ne Tech­nik. Die Fol­ge sind gerin­ge­re Preise.

Xiao­mi: Vom Geheim­tipp zum Europa-Durchbruch

Erst im Jahr 2010 gegrün­det, erlang­te Xiao­mi schnell eine gewis­se Berühmt­heit. Das lag aller­dings in ers­ter Linie dar­an, dass die Gerä­te eine Ähn­lich­keit mit denen von Apple hat­ten. Im Netz kur­sier­ten des­halb immer wie­der Bil­der, die eben die­se opti­sche Nähe ver­deut­li­chen soll­ten. Nach eini­ger Zeit kris­tal­li­sier­te sich aller­dings her­aus, dass die Chi­na-Smart­pho­nes auch tech­nisch durch­aus etwas zu bie­ten haben. Xiao­mi mach­te sich und galt schnell als gro­ßer Geheim­tipp für güns­ti­ge Alter­na­ti­ven zu deut­lich teu­re­ren Handys.

Die waren aller­dings lan­ge Zeit nur sehr schwer zu bekom­men. Wer eines der Gerä­te bestel­len woll­te, muss­te das über einen Impor­teur machen. Das war nicht nur umständ­lich, son­dern zog zum Teil auch zusätz­li­che Kos­ten beim Zoll nach sich. Erst 2017 schaff­te Xiao­mi den Sprung nach Euro­pa und bot sei­ne Tech­nik etwa in Spa­ni­en an. Bis zum Deutsch­land-Start soll­te es zwei wei­te­re Jah­re dau­ern. Mitt­ler­wei­le sind die Chi­na-Han­dys und noch mehr Tech­nik auch hier pro­blem­los erhältlich.

Wirk­lich ein­fach ist es aller­dings nicht, den Durch­blick zu behal­ten. Xiao­mi ver­treibt sei­ne Smart­pho­nes in ers­ter Linie unter dem Namen „Mi“. Mit „Red­mi“ führ­te das Unter­neh­men eine zusätz­li­che Rei­he ein – und mach­te die spä­ter zu einer Unter­mar­ke. Zu die­ser gesell­ten sich in der Zwi­schen­zeit auch „Black Shark“ und „Poco­pho­ne“.

Xiao­mi: Aktu­el­le Gerä­te der Marke

Han­dys

  • Xiao­mi Mi: Mit der Mi-Rei­he begann bei Xiao­mi alles. Bis heu­te fin­den sich dar­un­ter die Flagg­schif­fe der Mar­ke, die im Prin­zip die klas­sischen Attri­bu­te eben die­ser ver­bin­den. Zu erwar­ten ist hier also gute Tech­nik für einen rela­tiv nied­ri­gen Preis. Das aktu­el­le Top-Modell ist das Xiao­mi Mi 10T Pro.
  • Xiao­mi Red­mi: Hin­ter der Mar­ke Red­mi ver­ber­gen sich die güns­ti­ge­ren Gerä­te aus der Ein­stei­ger- und Mit­tel­klas­se. Hier sind also tech­ni­sche Abstri­che zu erwar­ten. Den­noch ver­sucht Xiao­mi, man­che fort­schritt­li­che­re Tech­nik in die Smart­pho­nes zu packen.
  • Xiao­mi Black Shark: Gaming ist nicht nur auf PC und Kon­so­le ein The­ma, son­dern zuneh­mend auch auf dem Smart­pho­ne. Immer mehr Ent­wick­ler brin­gen Vari­an­ten ihrer gro­ßen Titel auch auf Han­dys. Dazu zäh­len etwa „Call of Duty“ und „Fort­ni­te“. Die Ansprü­che an sol­che Gerä­te sind des­halb hoch. Gera­de Pro­zes­sor und Dis­play müs­sen mit guter Tech­nik über­zeu­gen. Xiao­mi hat des­halb die Unter­mar­ke Black Shark ein­ge­führt, um Han­dys zuge­schnit­ten auf Gamer anzubieten.
  • Xiao­mi Poco­pho­ne: Die Mar­ke Poco­pho­ne, oder kurz Poco, lässt sich wohl mit der Mate-Rei­he von Hua­wei ver­glei­chen. Xiao­mi bie­tet hier also etwas grö­ße­re Smart­pho­nes mit ambi­tio­nier­ter Tech­nik an. Preis­lich blei­ben die aller­dings den­noch auf dem Boden. Abstri­che im Ver­gleich zur Kon­kur­renz gibt es aber natür­lich dennoch.
Pas­send dazu

Lap­tops, TVs und mehr

  • Alle Pro­duk­te auf­zu­zäh­len, die Xiao­mi her­stellt, sprengt klar den Rah­men. Vom 4K-Fern­se­her bis hin zum Haar­trock­ner gibt es fast nichts, was es bei dem Unter­neh­men nicht gibt. Aller­dings ist hier die Ver­füg­bar­keit ein Pro­blem. Die TVs sind hier­zu­lan­de bei­spiels­wei­se ein­fach zu bekom­men, ande­re Pro­duk­te hin­ge­gen deut­li­che schwie­ri­ger. So sind die Lap­tops von Xiao­mi etwa fast gar nicht in die Hän­de zu kriegen.

Oppo: In Chi­na ein ech­ter Riese

Han­dy-Her­stel­ler gibt es welt­weit vie­le, doch nur weni­ge haben mit ihren Gerä­ten auch gro­ßen Erfolg. Zu eben die­sen weni­gen gehört Oppo. Das Unter­neh­men mit Sitz in der Stadt Dong­gu­an war 2019 die erfolg­reichs­te Mar­ke für Smart­pho­nes in sei­ner Hei­mat Chi­na. Welt­weit lag das Unter­neh­men sogar auf dem fünf­ten Platz. Und das, obwohl hier­zu­lan­de wohl vie­le Nut­zer nichts mit der Mar­ke anzu­fan­gen wis­sen. Seit 2001 stellt Oppo tech­ni­sche Gerä­te her, dar­un­ter auch Han­dys. Das Unter­neh­men ist zusam­men mit OnePlus und Vivo unter dem Dach des BBK-Elec­tro­nics-Kon­zerns unter­ge­bracht.

Als Spon­sor ver­sucht das Unter­neh­men bereits seit vie­len Jah­ren, auch in Euro­pa an Bekannt­heit zu gewin­nen. So star­tet etwa 2015 eine Koope­ra­ti­on mit dem Fuß­ball­ver­ein FC Bar­ce­lo­na. Im Ten­nis enga­giert sich Oppo bei den French Open und Wim­ble­don. Neben der Haupt-Linie sei­ner Smart­pho­nes führ­te Oppo 2010 mit „Real“ eine wei­te­re ein. Spä­ter ging die in der neu­en Mar­ke Real­me auf. Heu­te gehört die­se aller­dings nicht mehr zu Oppo, son­dern ist eigenständig.

Auch lesens­wert
Han­dys bis 600 Euro: 7 aktu­el­le Mittelklasse-Geräte 

Oppo scheint um sei­nen Erfolg zu wis­sen und geht einen ähn­li­chen Weg wie Hua­wei. Die Chi­na-Smart­pho­nes sind nicht unbe­dingt güns­tig, son­dern spie­len in der Preis­klas­se von Apple und Sam­sung mit. Aller­dings gibt es auch hier Model­le, die durch weni­ger fort­schritt­li­che und schnel­le Tech­nik durch­aus nied­ri­ge­re Prei­se errei­chen. Übri­gens: Oppo hat sogar eige­ne Shops in Deutsch­land, etwa in Hamburg.

Oppo: Aktu­el­le Gerä­te der Marke

Han­dys

  • Oppo Find: Die Ober­klas­se-Smart­pho­nes des Unter­neh­mens sam­meln sich unter der Modell­rei­he „Find“. In den Flagg­schif­fen steckt moder­ne Tech­nik wie Mehr­fach-Kame­ras, leis­tungs­star­ke Pro­zes­so­ren und hoch­auf­lö­sen­de Dis­plays. Ent­spre­chend hoch lie­gen die Preise.
  • Oppo Reno: Mit der Reno-Serie bedient Oppo die Mit­tel­klas­se. Die Tech­nik ist ins­ge­samt etwas weni­ger inno­va­tiv und zum Teil auch lang­sa­mer als bei der Find-Rei­he. Bei den Prei­sen ist jedoch Vor­sicht gebo­ten, denn die krat­zen manch­mal den­noch an der Oberklasse.
  • Oppo A: Die güns­tigs­ten Model­le der Mar­ke sind in der A‑Reihe zu fin­den. Hier ist also schon mit deut­li­chen Abstri­chen zu rech­nen. Den­noch ver­su­chen die Smart­pho­nes, etwa mit Mul­ti-Kame­ras zu über­zeu­gen. Aller­dings kommt die Qua­li­tät der Sen­so­ren nicht an die teu­re­ren Model­le heran.
Pas­send dazu

Weara­bles und Kopfhörer

  • Hier­zu­lan­de ver­kauft Oppo zum einen Weara­bles in Form von Smart­wat­ches, aber auch draht­lo­se Kopf­hö­rer. Mit den „Enco Free“ bie­tet das Unter­neh­men etwa Blue­tooth-Kopf­hö­rer, die sehr an die Air­Pods von Apple erin­nern. Der Hi-Fi-Bereich ist Oppo nicht fremd, schließ­lich begann das Unter­neh­men mit einem Fokus auf sol­chen Pro­duk­ten. Mehr Aus­wahl hat die Mar­ke hier auch heu­te noch im asia­ti­schen Markt zu bieten.

Real­me: Neu­start im Alleingang

Wie bereits erwähnt, gehör­te Real­me lan­ge Zeit zu Oppo. Die Smart­pho­nes der Serie soll­ten beson­ders nied­ri­ge Prei­se bie­ten. Doch Ende 2018 ent­schied sich der ehe­ma­li­ge Vize­prä­si­dent von Oppo dazu, die Rei­he als eige­ne Mar­ke aus­zu­glie­dern. Seit­dem sitzt Real­me in der chi­ne­si­schen Haupt­stadt Peking (Bei­jing) und ver­treibt sei­ne Gerä­te selbst.

An der grund­sätz­li­chen Aus­rich­tung hat sich hin­ge­gen nichts geän­dert. Auch wei­ter­hin setzt Real­me auf nied­ri­ge Prei­se. Ech­te Flagg­schif­fe für die Ober­klas­se sind hier also nicht zu fin­den. Das scheint aber gut zu funk­tio­nie­ren, den Real­me gehört bereits zu den zehn erfolg­reichs­ten Smart­pho­ne-Her­stel­lern welt­weit. In Euro­pa ist Real­me erst seit Mit­te 2019 ver­tre­ten. Auf teu­res Spon­so­ring oder gro­ße Wer­be­kam­pa­gnen ver­zich­tet das Unter­neh­men – wohl auch zuguns­ten der Preis­ge­stal­tung sei­ner Geräte.

Real­me: Aktu­el­le Gerä­te der Marke

Han­dys

  • Real­me 7: Bei sei­ner Haupt­rei­he ver­folgt Real­me eine ein­fa­che Num­me­rie­rung. Die aktu­el­le Genera­ti­on trägt die Sie­ben. Die vor­he­ri­gen Genera­tio­nen ent­spre­chend eine Sechs und Fünf. Gewis­ser­ma­ßen sind das die Volu­men-Model­le der Mar­ke. Sie bie­ten Tech­nik der Mit­tel­klas­se für einen rela­tiv nied­ri­gen Preis.
  • Real­me X: Wenn es bei Real­me etwas wie eine Vor­zei­ge-Klas­se für Smart­pho­nes geben soll­te, dann wäre es die X‑Reihe. Das Real­me X50 Pro ist das aktu­ell teu­ers­te Modell der Mar­ke. Dafür bie­tet es durch­aus fort­schritt­li­che Tech­nik wie eine Trip­le-Kame­ra, ein AMO­LED-Dis­play und einen flot­ten Pro­zes­sor. Auch die ande­ren Gerä­te der Serie sind tech­nisch ambitioniert.
  • Real­me C: Die C‑Reihe ist das genaue Gegen­teil der X‑Reihe. Hier fin­den sich Ein­stei­ger-Gerä­te für einen sehr gerin­gen Preis. Ent­spre­chend sind die­se tech­nisch zwar durch­aus in Ord­nung, aber natür­lich weit weg von den aktu­el­len Möglichkeiten.
Pas­send dazu

Weara­bles und mehr

  • Real­me ist sei­ne Her­kunft als Teil von Oppo durch­aus anzu­mer­ken. Das Ange­bot an Pro­duk­ten abseits von Smart­pho­nes ent­spricht nahe­zu voll­stän­dig dem der ehe­ma­li­gen Mut­ter-Mar­ke. Es gibt also auch hier Kopf­hö­rer und Smart­wat­ches. Preis­lich sind die­se natür­lich eben­falls im unte­ren Seg­ment angesiedelt.

Vivo: Neu­ling auf dem deut­schen Markt

Schon zu sei­nem Start im Jahr 2009 konn­te sich Vivo einen rela­tiv hohen Markt­an­teil sichern. Heu­te gehört das Unter­neh­men zu den sechs erfolg­reichs­ten Her­stel­lern für Smart­pho­nes. Vivo ist ein Teil des BBK-Elec­tro­nics-Kon­zerns, zu dem auch Oppo gehört. Da ver­wun­dert es kaum, dass auch die­ses Unter­neh­men in Dong­gu­an sitzt. Der Euro­pa-Start von Vivo dau­er­te eini­ge Zeit. Zwar waren die Gerä­te immer wie­der auf Mes­sen zu sehen, der Ver­trieb gestal­te­te sich im Wes­ten aber schwie­rig. Erst Ende 2020 begann Vivo sei­ne Smart­pho­nes offi­zi­ell in Deutsch­land zu verkaufen.

Völ­lig unbe­kannt war die Mar­ke bis dahin aber nicht. Vivo betreibt ein sehr aggres­si­ves Mar­ke­ting und ist im Spon­so­ring sehr aktiv. Schon bei der Welt­meis­ter­schaft 2018 waren Ban­den­wer­bun­gen des Unter­neh­mens zu sehen. Das ist bei der nächs­ten WM im Jahr 2022 wie­der der Fall. Auch in der ame­ri­ka­ni­schen NBA und der indi­schen Pre­mier League ist Vivo als Spon­sor ver­tre­ten. Im Film „The First Aven­ger: Civil War“ waren häu­fi­ger Smart­pho­nes der Mar­ke zu sehen.

Vivo: Aktu­el­le Gerä­te der Marke

Han­dys 

  • Vivo X: Mit der X‑Reihe mar­kier­te das Unter­neh­men sei­nen Deutsch­land-Start. Das X51 5G ist ein Flagg­schiff und soll zei­gen, was die Mar­ke auf dem Kas­ten hat. Ent­spre­chend gibt es moder­ne und schnel­le Tech­nik in dem Smart­pho­ne. Der Preis liegt eben­falls im Oberklasse-Bereich.
Auch lesens­wert
Vivo X51 5G: Smart­pho­ne mit inno­va­ti­ver Gimbal-Kamera 
  • Vivo Y: Neben der X‑Reihe star­tet Vivo auch noch mit zwei Model­len der Y‑Serie. Die­se bedient die Mit­tel­klas­se. In den Gerä­ten fin­det sich also noch immer ganz gute Tech­nik für einen ange­mes­se­nen Preis. Deut­lich güns­ti­ger als Sam­sung & Co. ist Vivo aber auch hier nicht.

OnePlus: Ein Wag­nis mit Erfolg

Als der frü­he­re Oppo-Geschäfts­füh­rer Pete Lau Ende 2013 OnePlus grün­de­te, ver­folg­te er ein ambi­tio­nier­tes Ziel. Die Mar­ke soll­te High-End-Hard­ware für Mit­tel­klas­se-Prei­se bie­ten. Statt auf eine gro­ße Mar­ke­ting-Kam­pa­gne setz­te OnePlus auf Hören­sa­gen im Netz. Das schien auch zu funk­tio­nie­ren, denn schnell war das Unter­neh­men bei zahl­rei­chen Medi­en im Gespräch. Die Vor­stel­lung des ers­ten Smart­pho­nes OnePlus One unter­mau­er­te das. Mit dem Betriebs­sys­tem Cya­no­ge­nOS auf Basis von Android sorg­te das Gerät für Auf­se­hen. Auch die Tech­nik schien deut­lich teu­re­ren Model­len Kon­kur­renz zu machen.

Schnell konn­te sich OnePlus eta­blie­ren und ist bis heu­te eine belieb­te Mar­ke für Chi­na-Smart­pho­nes. Zwar traut sich das Unter­neh­men mitt­ler­wei­le preis­lich etwas mehr zu. Den­noch blieb sich OnePlus im Grun­de treu und bie­tet noch immer sehr moder­ne und schnel­le Tech­nik güns­ti­ger als die Kon­kur­renz von Apple und Sam­sung an. Auch OnePlus ist übri­gens ein Teil des BBK-Elec­tro­nics-Kon­zerns, sitzt jedoch in Shenzhen.

OnePlus: Aktu­el­le Gerä­te der Marke

Han­dys

  • OnePlus 8: Ein diver­ses Pro­dukt­an­ge­bot hat die Mar­ke nicht vor­zu­wei­sen. Der Fokus liegt auf der Haupt­rei­he von OnePlus, also den Flagg­schif­fen. Die bie­ten alles, was das Unter­neh­men bereits seit sei­ner Grün­dung ver­spricht. Es fin­den sich also nahe­zu alle wich­ti­gen Inno­va­tio­nen im Smart­pho­ne-Bereich in den Gerä­ten – trotz ver­gleichs­wei­se nied­ri­gen Prei­sen. Mit dem OnePlus 8 Pro wagt das Unter­neh­men aber auch einen Aus­flug in die teu­re­re Oberklasse.
  • OnePlus N (Nord): Nur die Haupt­rei­he war OnePlus auf Dau­er wohl zu wenig, wes­halb das Unter­neh­men noch eine zusätz­li­che Linie für die Mit­tel­klas­se ein­führ­te. Neben dem OnePlus Nord sind das die Gerä­te N10 und N100. Etwas begrenz­te Tech­nik führt hier zu noch nied­ri­ge­ren Preisen.
Pas­send dazu

Fazit: Chi­na-Han­dys sind kein bil­li­ger Ramsch

Mitt­ler­wei­le gehö­ren Her­stel­ler aus Chi­na auf dem Markt nicht mehr nur dazu, son­dern sie spie­len eine immer grö­ße­re Rol­le. Hua­wei ist das wohl bekann­tes­te Bei­spiel dafür. Auch Mar­ken wie Vivo und OnePlus bie­ten Tech­nik, die der von Apple und Sam­sung an vie­len Stel­len in nichts nach­steht. Die Prei­se sind aller­dings nicht immer nied­ri­ger als bei den hier­zu­lan­de bekann­ten Rie­sen. Die Bud­get-Mar­ken wie Real­mi und Xiao­mi gehen einen ande­ren Weg. Den­noch ist die in die­sen Gerä­ten ver­bau­te Tech­nik oft nicht schlecht.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.