© 2021 Getty Images
Computerzubehör

USB-Stick for­ma­tie­ren: So geht es unter Win­dows und macOS

Willst du einen USB-Stick unter einem bestimmten System nutzen oder sicher Daten entfernen, dann ist das Formatieren die richtige Wahl.

USB-Sticks sind prak­ti­sche klei­ne Spei­cher, die sich nahe­zu über­all hin mit­neh­men las­sen. Grö­ße­re Exem­pla­re kön­nen sogar exter­ne Fest­plat­ten erset­zen und als Archiv für dei­ne Daten die­nen. Meist funk­tio­niert all das ganz ein­fach direkt nach dem Kauf. In man­chen Fäl­len soll­test du den Spei­cher aber vor­her for­ma­tie­ren. Das gilt etwa dann, wenn du ein ganz bestimm­tes Datei­sys­tem ver­wen­den möch­test. Mit einer For­ma­tie­rung las­sen sich außer­dem alle Daten auf einen Rutsch löschen. Wie du dei­nen USB-Stick unter Win­dows und macOS for­ma­tierst, erfährst du hier. 

USB-Stick for­ma­tie­ren: So machst du es bei Windows

Willst du dei­nen USB-Stick for­ma­tie­ren, brauchst du dafür nicht extra irgend­wel­che Soft­ware her­un­ter­la­den. Statt­des­sen geht es ganz ein­fach mit den Bord­mit­teln dei­nes Com­pu­ters. Bei aktu­el­len Win­dows-Ver­sio­nen, also sowohl bei Win­dows 10 als auch bei Win­dows 11, ist das Vor­ge­hen dabei ganz ein­fach. Fol­ge für die For­ma­tie­rung ein­fach die­ser Schritt-für-Schritt-Anlei­tung: 

  1. Nimm dei­nen USB-Stick und ste­cke ihn in einen frei­en USB-Slot an dei­nem Com­pu­ter. 
  2. Öff­ne nun den Win­dows Explo­rer, indem du auf das Ord­ner-Sym­bol in der Tas­kleis­te klickst. 
  3. Auf der lin­ken Sei­te soll­te der Daten­trä­ger als Punkt unter „Die­ser PC“ auf­tau­chen. Meist heißt er ein­fach nur „USB-Lauf­werk“. 
  4. Kli­cke mit der rech­ten Maus­tas­te dar­auf. Es öff­net sich eine Aus­wahl an Optio­nen. Kli­cke hier auf „For­ma­tie­ren…“ 
  5. Oben siehst du die Spei­cher­ka­pa­zi­tät, dar­un­ter kannst du das Datei­sys­tem aus­wäh­len. Mehr dazu fin­dest du in der Info­box wei­ter unten. Die Grö­ße der Zuord­nungs­ein­hei­ten kannst du ein­fach auf dem Stan­dard-Wert belas­sen. 
  6. Gib im Käst­chen dar­un­ter nun einen Namen für den USB-Stick ein. Der erscheint künf­tig im Win­dows Explo­rer. 
  7. Ent­schei­de dich nun, ob du eine Schnell­for­ma­tie­rung oder eine gründ­li­che For­ma­tie­rung durch­füh­ren willst. Letz­te­re ist gründ­li­cher und über­prüft den Daten­trä­ger zusätz­lich, dau­ert dafür aber län­ger. 
  8. Kli­cke auf „Star­ten“. Bestä­ti­ge das For­ma­tie­ren im Info-Fens­ter mit „OK“. 
  9. War­te kurz, bis die For­ma­tie­rung abge­schlos­sen ist. Anschlie­ßend erscheint ein ent­spre­chen­des Fens­ter. Kli­cke hier auf „OK“. Der USB-Stick ist jetzt im aus­ge­wähl­ten Datei­sys­tem nutz­bar. 

Datei­sys­te­me: Was sind die Unterschiede?

Wel­ches Datei­sys­tem du beim For­ma­tie­ren wäh­len soll­test, hängt ganz von der Nut­zung des USB-Sticks oder der exter­nen Fest­plat­te ab. Wich­tig für Win­dows und macOS sind fol­gen­de Sys­te­me: 

APFS: Opti­miert für macOS. Für Datei­grö­ßen bis 8 Exbi­by­te (EiB) aus­ge­legt. 

exFAT: Opti­miert für macOS, Win­dows und Linux. Für Datei­grö­ßen bis 512 Tera­byte (TB) aus­ge­legt. 

FAT32: Opti­miert für macOS, Win­dows und Linux. Für Datei­grö­ßen bis 4 Giga­byte (GB) aus­ge­legt. 

Mac OS Exten­ded (HFS): Opti­miert für macOS. Für Datei­grö­ßen bis 8 EiB aus­ge­legt. 

NTFS: Opti­miert für Win­dows und Linux. Für Datei­grö­ßen bis 256 TB aus­ge­legt. 

Übri­gens: For­ma­tierst du ein USB-Lauf­werk für eine Spie­le­kon­so­le, dann ist das Datei­sys­tem eben­falls sehr wich­tig. Für die Xbox Seri­es X/S eig­net sich exFAT sehr gut. Bei der Play­Sta­ti­on 5 gilt das eben­falls. Die Kon­so­le for­ma­tiert den Spei­cher selbst auch in exFAT.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

USB-Stick for­ma­tie­ren: So klappt es unter macOS

Auch unter macOS rei­chen die Bord­mit­tel aus, um einen USB-Stick zu for­ma­tie­ren. Aller­dings musst du hier einen klei­nen Umweg über ein Tool gehen, das sich ein klein wenig ver­steckt. Wie du es fin­dest und nutzt, ist hier Schritt-für-Schritt beschrieben:

  1. Ste­cke den USB-Stick in einen frei­en Port und war­te, bis dein Mac ihn erkennt. 
  2. Kli­cke nun auf das „Launch­pad“, um alle Pro­gram­me anzei­gen zu las­sen. Hier fin­dest du in der Regel einen Ord­ner mit dem Namen „Ande­re“. Öff­ne die­sen und suche das „Fest­plat­ten­dienst­pro­gramm“. Wäh­le es aus. 
  3. Hier fin­dest du nun dei­ne inter­nen Fest­plat­ten sowie jeden ange­schlos­se­nen Spei­cher. Dazu gehört auch dein Stick. Der trägt ent­we­der einen zuvor fest­ge­leg­ten Namen oder heißt schlicht „NO NAME“. Kli­cke ihn zunächst an. 
  4. Oben siehst du eini­ge Optio­nen. Wich­tig ist für die For­ma­tie­rung das „Löschen“. Wäh­le es also aus. 
  5. Gib hier nun zunächst den gewünsch­ten Namen für das Lauf­werk ein. Unter „For­mat“ wählst du das aus, wel­ches der USB-Stick künf­tig haben soll. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen dazu fin­dest du in der Info­box oben. Über die „Sicher­heits­op­tio­nen“ stellst du auf Wunsch ein, wie gründ­lich das Löschen bestehen­der Daten erfol­gen soll. 
  6. Wei­ter geht es mit einem Klick auf den But­ton „Löschen“. 
  7. Das Tool führt die For­ma­tie­rung aus und bestä­tigt sie am Ende ent­spre­chend. Wäh­le nun ein­fach „Fer­tig“. 

USB-Stick for­ma­tie­ren ist nicht kompliziert

Wie du siehst, geht das For­ma­tie­ren sowohl unter Win­dows als auch unter macOS recht ein­fach von der Hand. Der Vor­gang ist inner­halb kür­zes­ter Zeit abge­schlos­sen und der Daten­trä­ger nutz­bar. Wich­tig sind dabei nur zwei Din­ge: Wäh­le das pas­sen­de Datei­sys­tem für dei­nen Ver­wen­dungs­zweck aus und nimm lie­ber die lang­sa­me­re For­ma­tie­rung, wenn du alte Daten wirk­lich sicher vom Stick ent­fer­nen willst.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!