Am Abend ein paar Fol­gen dei­ner Lieb­lings­se­rie schau­en oder sich in einem Film ver­lie­ren: Dank Strea­ming-Diens­ten ist die Aus­wahl des TV-Pro­gramms so viel­fäl­tig wie nie zuvor. Aller­dings brauchst du auch auf irgend­ei­ne Wei­se Zugriff auf die Apps von Net­flix, Dis­ney+, Ama­zon Prime Video, DAZN & Co. Hast du kei­nen Smart-TV, dann sind eine Strea­ming-Box oder ein TV-Stick die rich­ti­ge Wahl. Doch davon gibt es auf dem Markt vie­le. Wie sie sich unter­schei­den und wo du wel­che Apps her­un­ter­la­den kannst, erfährst du hier.

Strea­ming-Boxen: Viel Power für 4K und Spiele

Schaust du dich ein wenig nach Gerä­ten für Strea­ming um, dürf­test du schnell auf Strea­ming-Boxen sto­ßen. Die­se Gerä­te sind rela­tiv kom­pakt gebaut und las­sen sich in der Nähe des Fern­se­hers auf­stel­len. Über ein HDMI-Kabel ver­bin­dest du sie dann mit dem TV, über ein Strom­ka­bel ver­sorgst du sie mit Ener­gie, über WLAN emp­fan­gen sie die Fil­me und Seri­enMan­che Gerä­te haben auch noch einen LAN-Anschluss ver­baut, um die schnellst­mög­li­che und sta­bils­te Inter­net­ver­bin­dung zu garan­tie­ren. Weil in den Strea­ming-Boxen oft rela­tiv star­ke Pro­zes­so­ren sit­zen, eig­nen sie sich sehr gut zum Wie­der­ge­ben von 4K-Inhal­ten mit HDR. Außer­dem stel­len sie meist auch Spie­le flüs­sig dar.

Pas­send dazu

Ama­zon Fire TV Cube

Schon früh stieg Ama­zon in das Geschäft mit den Strea­ming-Boxen ein. Das liegt wohl auch dar­an, dass das Unter­neh­men mit Prime Video einen eige­nen Dienst betreibt. Für den Ama­zon Fire TV Cube gibt es aber auch Apps ande­rer Strea­ming-Ser­vices wie bei­spiels­wei­se Net­flix, Dis­ney+, Joyn, You­Tube, DAZN und mehr. Sogar einen Brow­ser kannst du auf dem Fire TV Cube nut­zen, um im Inter­net zu sur­fen. Tech­nisch bie­tet das Gerät alles, was eine moder­ne Box bie­ten soll­te. Die Bild­aus­ga­be erfolgt maxi­mal in Ultra-HD, also mit 4.096 x 2.160 Bild­punk­ten. Stär­ke­re Kon­tras­te lie­fern HDR und HDR10+, und mit Dol­by Atmos gibt es sogar Kino-Sound – vor­aus­ge­setzt, du hast ein ent­spre­chen­des Sound-Sys­tem instal­liert.

Ein Ama­zon-Gerät ohne die Sprach­as­sis­tenz Ale­xa ist kaum vor­stell­bar. Auch beim Fire TV Cube ist sie mit an Bord. Über ein in die Fern­be­die­nung ein­ge­bau­tes Mikro­fon kannst du per Spra­che nach Fil­men und Seri­en suchen oder dein Smar­thome steuern.

Apple TV 4K

Beson­ders loh­nens­wert für alle Nut­zer eines iPho­nes und iPads ist die Strea­ming-Box Apple TV 4K. Sie bie­tet grund­sätz­lich ähn­li­che Funk­tio­nen wie der Fire TV Cube von Ama­zon. Das bedeu­tet: 4K, HDR10 und Dol­by Atmos kann auch die­se Box. Auch hier gibt es außer­dem Net­flix & Co. als Apps. Wie alle ande­ren Gerä­te des Unter­neh­mens greift Apple TV 4K auf den App Store zu. Der ist bekannt­lich prall gefüllt mit Apps und Spie­len. Die Aus­wahl ist hier also beson­ders groß. Die Apps von Apple selbst las­sen dich die Vor­zü­ge des Öko­sys­tems nut­zen: Bil­der und Vide­os von dei­nem iPho­ne schaust du über die Gale­rie auch auf dem Fern­se­her. Dei­ne Lieb­lings-Play­list von Apple Music fin­dest du hier eben­falls. Über Air­Play streamst du Inhal­te von einem iPho­ne, iPad oder Mac draht­los auf den TV.

In der Apple TV App kannst du Fil­me lei­hen und kau­fen. Außer­dem sind hier Ori­gi­nals von Apple TV+ zu fin­den. Der Dienst ähnelt somit Ama­zon Prime Video. Noch eine Gemein­sam­keit: Über die Fern­be­die­nung kannst du bei Apple TV 4K eine Sprach­as­sis­tenz nut­zen. Hier ist das aber natür­lich nicht Ale­xa, son­dern Siri.

Nvi­dia Shield TV Pro

Soll­test du bereits von Nvi­dia gehört haben, dann wohl im Zusam­men­hang mit Gra­fik­kar­ten für Com­pu­ter und Note­books. In die­sem Feld ist das Unter­neh­men sehr breit auf­ge­stellt. Doch Chips von Nvi­dia kom­men unter ande­rem auch beim auto­no­men Fah­ren zum Ein­satz. Ein wei­te­res Anwen­dungs­ge­biet der Tech­nik: die Strea­ming-Box Nvi­dia Shield TV Pro. Sei­ne Gaming-Wur­zeln kann die Fir­ma aber nicht ver­ste­cken. Shield sieht wie ein Gerät aus, das auch gut neben einem Hoch­leis­tungs-PC für Zocker ste­hen könn­te. Außer­dem setzt Nvi­dia damit auf Game-Strea­ming über den eige­nen Dienst „GeFor­ce Now“. Damit las­sen sich dei­ne bei Steam & Co. gekauf­ten Spie­le direkt auf Shield strea­men.

Natür­lich dür­fen auch hier die übli­chen Strea­ming-Diens­te für Seri­en und Fil­me nicht feh­len. Die Titel genießt du in bis zu 4K-Auf­lö­sung mit Dol­by Visi­on HDR und Atmos-Sound. Eine Sprach­as­sis­tenz gibt es auch hier, näm­lich den Goog­le Assi­stantShield stützt sich schließ­lich nicht auf ein eige­nes Betriebs­sys­tem, wie das bei Ama­zon und Apple der Fall ist, son­dern auf Android TV.

Xiao­mi Mi Box S

Apro­pos Android TV: das gibt es auch auf der Xiao­mi Mi Box S. Die klei­ne Strea­ming-Box bie­tet somit eben­falls den Goog­le Assi­stant als Sprach­as­sis­tenz. Sie streamt in 4K und mit HDR10. Auf das ver­bes­ser­te HDR10+ musst du aber ver­zich­ten, genau wie auf Dol­by-Atmos-Sound. Die Box von Xiao­mi ist unter den in die­ser Kate­go­rie genann­ten Gerä­ten das güns­tigs­te. Ein wenig gespart hat das Unter­neh­men dafür am Pro­zes­sor. Auf­wen­di­ge­re Spie­le lau­fen hier also viel­leicht nicht ganz so flüs­sig. Wie auch beim Shield, kannst du per Chro­me­cast von einem Android-Gerät wie einem Smart­pho­ne oder Tablet strea­men.

Tabel­le: Die Strea­ming-Boxen im Vergleich

Strea­ming-BoxAma­zon Fire TV CubeApple TV 4KNvi­dia Shield TV ProXiao­mi Mi Box S
Video-Auf­lö­sung4K4K4K4K
HDRHDR, HDR10, HDR10+, Dol­by Visi­on HDRHDR10, Dol­by Visi­on HDRHDR, HDR10, Dol­by Visi­on HDRHDR, HDR10
AudioDol­by Atmos Dol­by Atmos Dol­by Atmos Dol­by True HD
Sprach­as­sis­tenzAma­zon AlexaSiriGoog­le AssistantGoog­le Assistant
Pro­zes­sorARM Mali G52-MP2A10X Fusi­onNvi­dia Tegra X1+ARM Mali A53
Arbeits­spei­cher2 GBkei­ne Angabe3 GB2 GB
Inter­ner Speicher16 GB32 oder 64 GB16 GB8 GB
Abmes­sun­gen86,1 x 86,1 x 76,9 mm53 x 98 x 98 mm98 x 159 x 26 mm95,3 x 95,3 x 16,7 mm
Netz­werkWLAN 802.11a/b/g/n/ac, Ether­net 10/100 per mit­ge­lie­fer­tem AdapterWLAN 802.11a/b/g/n/ac, Giga­bit-Ether­net (1000)WLAN 802.11a/b/g/n/ac, Giga­bit-Ether­net (1000)WLAN 802.11a/b/g/n/ac
Blue­toothBT 5.0 + LEBT 5.0BT 5.0 + LEBT 4.2
Betriebs­sys­temEigen­ent­wick­lung auf Android-BasisEigen­ent­wick­lung auf iOS-BasisAndroid TVAndroid TV
HDMI-KabelNicht im LieferumfangNicht im LieferumfangNicht im LieferumfangIm Lie­fer­um­fang
ExtrasKei­neApple Air­Play 2Chro­me­cast 4K, GeFor­ce NowChro­me­cast
Preis120 Euro199 Euro (32 GB), 219 Euro (64 GB)214 Euro100 Euro

TV-Boxen: Smar­tes Fern­se­hen über den Internet-Anbieter

Hast du kei­nen Smart-TV und willst dir kei­ne Strea­ming-Box anschaf­fen, kannst du dir viel­leicht auch Fern­se­hen mit Unter­stüt­zung aus dem Netz über dei­nen Inter­net-Anbie­ter holen. Die Tele­kom und Voda­fone bie­ten ent­spre­chen­de Ange­bo­te. Sie kom­bi­nie­ren das linea­re Fern­se­hen, also Sen­der wie ARD, ZDF, Pro­Sie­ben, RTL, Sat.1 & Co., mit digi­ta­len Inhal­ten aus dem Inter­net. So kannst du beson­ders ein­fach zwi­schen den Ange­bo­ten wech­seln. Aller­dings gibt es auch hier grö­ße­re Unter­schie­de, denn Koope­ra­tio­nen spie­len eine gro­ße Rol­le. Hier fin­dest du wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu Magen­taTV und GigaTV:

Tele­kom Magen­taTV Media Receiver

Mit Magen­taTV holst du dir in ers­ter Linie pri­va­te Sen­der in HD ins Haus. Die emp­fängst du nicht etwa über dei­nen hei­mi­schen Kabel­an­schluss, son­dern über das Inter­net. Um das Ange­bot nut­zen zu kön­nen, brauchst du eine TV-Box. Bei der Tele­kom ist das der Magen­taTV Media Recei­ver. Mit die­sem schal­test du durch das linea­re Fern­seh­pro­gramm, planst Auf­nah­men und nutzt eine von meh­re­ren Apps. Die­se decken Diens­te wie Net­flix, Ama­zon Prime Video und You­Tube ab. Selbst wei­te­re Pro­gram­me instal­lie­ren kannst du aber nicht. Net­tes Extra: Die Tele­kom hat unter der Mar­ke Magen­ta auch eige­ne Diens­te zu bieten.

Dazu gehö­ren etwa Magen­ta Sport und Magen­ta Musik. Es kann jedoch sein, dass du dafür einen Auf­preis bezah­len musst. Apro­pos Kos­ten: Um Magen­taTV nut­zen zu kön­nen, brauchst du ein Abo. Das kos­tet min­des­tens 10 Euro pro Monat. Es gibt aller­dings auch spe­zi­el­le Kom­bi-Ange­bo­te mit Inter­net und Tele­fon. Mehr dazu erfährst du direkt bei der Tele­kom.

Pas­send dazu

Voda­fone GigaTV Cable Box

Ein ähn­li­ches Ange­bot wie Magen­taTV bie­tet Voda­fone mit GigaTV. Auch hier ste­hen die linea­ren Sen­der im Vor­der­grund. Du bekommst also Pro­Sie­ben, Sat.1, RTL & Co. in HD-Qua­li­tät gebo­ten. Zusätz­lich sind natür­lich auch hier die Media­the­ken der Sen­der mit an Bord. So kannst du jeder­zeit Inhal­te nach­träg­lich anse­hen. Willst du sie lie­ber auf­neh­men, geht das mit der TV-Box von Voda­fone eben­falls. Bei der Aus­wahl an Strea­ming-Apps ist GigaTV aber etwas ein­ge­schränk­ter als das Ange­bot der Tele­kom. Bei Voda­fone fin­dest du nur Net­flix, You­Tube, DAZN und Cir­kus. Auf Ama­zon Prime Video musst du bei­spiels­wei­se ver­zich­ten. Wie der Name des Geräts schon ver­mu­ten lässt, brauchst du für GigaTV einen Kabel­an­schluss. Die monat­li­chen Kos­ten begin­nen auch bei Voda­fone ab 10 Euro pro Monat.

Übri­gens:Magen­taTV und GigaTV bie­ten zusätz­lich zum Schau­en über die Recei­ver auch die Mög­lich­keit, unter­wegs die Diens­te auf dem Smart­pho­ne zu nut­zen. So kannst du auch auf Rei­sen dei­ne gebuch­ten Fern­seh­pro­gram­me strea­men.

Tabel­le: Die TV-Boxen im Vergleich

TV-BoxMagen­taTV Media Recei­ver (401)GigaTV Cable Box
Video-Auf­lö­sung4K4K
HDRHDRHDR
AudioDol­by DigitalDol­by Digital
Sprach­as­sis­tenzKei­neKei­ne
Pro­zes­sorBroad­com 7252SBroad­com 7444S
Arbeits­spei­cher2 GB3 GB
Inter­ner Speicher500 GB1 TB
Abmes­sun­gen290 x 38 x 200 mm342 x 212 x 51 mm
Netz­werkGiga­bit-Ether­net (1000)Giga­bit-Ether­net (1000)
Blue­toothNeinBT 4.1
Betriebs­sys­temEigen­ent­wick­lung auf Linux-BasisEigen­ent­wick­lung
HDMI-KabelIm Lie­fer­um­fangIm Lie­fer­um­fang
ExtrasKei­neKei­ne
PreisAb 10 Euro pro Monat (Leih­ge­rät)Ab 10 Euro pro Monat (Leih­ge­rät)

TV-Sticks: Auch für unter­wegs gut geeignet

Viel­leicht muss es nicht immer die grö­ße­re Strea­ming-Box oder gar der Digi­tal-Recei­ver sein. Klei­ne TV-Sticks brin­gen vie­le Apps auch so auf den Fern­se­her. Sie sind sogar so kom­pakt, dass du sie auf Rei­sen mit­neh­men kannst. So hast du etwa in dei­nem Hotel­zim­mer, in einer Feri­en­woh­nung oder bei Freun­den all dei­ne Strea­ming-Apps mit dabei. Alles, was du dafür brauchst, ist eine WLAN-Ver­bin­dung. Natür­lich gibt es aber auch Abstri­che, denn die ver­bau­te Tech­nik ist weni­ger leis­tungs­stark. 4K ist zwar in man­chen Fäl­len auch hier mög­lich, spä­tes­tens bei anspruchs­vol­len Spie­len sto­ßen die TV-Sticks aber an ihre Gren­zen. Eini­ge aktu­el­le Model­le fin­dest du hier:

Pas­send dazu

Ama­zon Fire TV Stick 4K

Wie klein TV-Sticks sein kön­nen, zeigt etwa der Fire TV Stick 4K von Ama­zon. Das Gerät selbst lässt sich direkt in den HDMI-Port dei­nes Fern­se­hers ste­cken und fällt dort kaum auf. Die mit­ge­lie­fer­te Fern­be­die­nung ist sogar deut­lich grö­ßer als der TV-Stick selbst. Der ver­bau­te Pro­zes­sor ermög­licht hoch­auf­lö­sen­des Strea­ming – sogar mit HDR10+ und Dol­by Visi­on HDR. Dol­by Atmos für bes­se­ren Sound ist auch an Bord. Dazu brauchst du aber natür­lich das pas­sen­de Sound­sys­tem. Im Ver­gleich zum Fire TV Cube ist der Fire TV Stick weni­ger leis­tungs­stark. Das dürf­te bei­spiels­wei­se bei Spie­len nega­tiv ins Gewicht fal­len. Dafür kos­tet der Stick nur etwa die Hälfte.

Auch beim Fire TV Stick ist die Sprach­as­sis­tenz Ale­xa an Bord. Mit ihr suchst du nach Inhal­ten oder steu­erst dein Smar­thome. Das App-Ange­bot ist hier, wie auch beim Fire TV Cube, recht groß. Ama­zon bie­tet übri­gens auch noch Alter­na­ti­vem zum Fire TV Stick 4K an. So gibt es den nor­ma­len Fire TV Stick (40 Euro) für Full-HD-Strea­ming und den Fire TV Stick Lite, der mit ein paar weni­gen wei­te­ren Ein­schrän­kun­gen aus­kom­men muss, dafür aber mit 30 Euro güns­tig ist.

Goog­le Chro­me­cast mit Goog­le TV

Vie­le TV-Sticks sind eher läng­lich und eckig gestal­tet, etwa der Ama­zon Fire TV Stick. Beim Chro­me­cast mit Goog­le TV von Goog­le ist das etwas anders. Frü­her war das Gerät sogar kom­plett rund. Heu­te ist es eher ein Oval. Kom­pakt ist der TV-Stick den­noch. Grund­sätz­lich bekommst du auch hier das gebo­ten, was wir bereits oben bei den Kon­kur­ren­ten beschrie­ben haben: 4K-Strea­ming mit HDR, Dol­by Atmos und zahl­rei­chen Apps wie Net­flix & Co. Als Betriebs­sys­tem kommt zwar Android TV zum Ein­satz, die Beson­der­heit ist hier aller­dings die Benut­zer­ober­flä­che Goog­le TV. Die soll deut­lich über­sicht­li­cher sein, weil sie dei­ne Lieb­lings­se­ri­en und Emp­feh­lun­gen direkt auf dem Start­bild­schirm anzeigt. Dabei spielt es kei­ne Rol­le, von wel­chem Dienst die­se stam­men. Im Lau­fe des ers­ten Halb­jah­res 2021 soll der Goog­le Chro­me­cast mit Goog­le TV sogar das Strea­men von Games über Sta­dia ermög­li­chen.

Willst du etwas suchen, kannst du dafür auch den Goog­le Assi­stant nut­zen. Die Sprach­as­sis­tenz steu­ert auch dein Smar­thomeChro­me­cast mit Goog­le TV ist nicht in Schwarz erhält­lich, wie die meis­ten ande­ren TV-Sticks und Strea­ming-Boxenson­dern in den drei Far­ben „Schnee“, „Son­nen­auf­gang“ und „Him­mel“. Viel dürf­test du davon aber ohne­hin nicht sehen, weil der TV-Stick ja hin­ter dem Fern­se­her hängt.

Tele­kom Magen­taTV Stick

Die Tele­kom bie­tet nicht nur einen Media Recei­ver für sei­nen haus­ei­ge­nen Dienst Magen­taTV an, son­dern auch einen eige­nen TV-Stick. Die­ser setzt, ähn­lich wie das Chro­me­cast, auf eine etwas ande­re Form. Das klei­ne Vier­eck hängt hin­ten am TV und ermög­lich Strea­ming in 4K mit HDR und Dol­by Atmos. Im Ver­gleich zum Media Recei­ver arbei­tet hier kein selbst ent­wi­ckel­tes Betriebs­sys­tem im Gerät, son­dern Android TV. Für dich bedeu­tet das, dass du dir Apps ganz ein­fach aus dem Play Store laden kannst. So bekommst du Zugriff auf Net­flix, You­Tube, DAZN und vie­le mehr. Außer­dem ist dadurch der Goog­le Assi­stant mit an Bord. Willst du auch den Dienst Magen­taTV nut­zen, geht das mit dem Stick natür­lich auch. Aller­dings benö­tigst du dafür wie­der ein ent­spre­chen­des Abo. Den­noch ist das durch­aus ein Vor­teil im Ver­gleich zum Ama­zon Fire TV Stick und dem Chro­me­cast, bei denen das Anschau­en von linea­rem Fern­se­hen etwas kom­pli­zier­ter ist.

Xiao­mi Mi TV Stick

Optisch erin­nert der Mi TV Stick stark an den Fire TV Stick von Ama­zon. Hier ist also wie­der ein klas­si­sches Design zu fin­den. Damit wirkt das Gerät beson­ders kom­pakt und lässt sich, eben­falls wie der Fire TV Stick, direkt an den HDMI-Port anschlie­ßen. Android TV sorgt auch hier für den Zugriff auf den Play Store und die Bedie­nung per Goog­le Assi­stant. Haben ande­re Gerä­te meist nur eine Schnell­zu­griffs-Tas­te für Net­flix auf der Fern­be­die­nung, gibt es hier auch eine für Ama­zon Prime Video. Statt 4K ist nur Full-HD ver­füg­bar, und auch Dol­by Atmos unter­stützt der TV-Stick nicht. Auch hier gilt: Das Gerät von Xiao­mi ist dafür das güns­tigs­te in die­ser Kategorie.

Tabel­le: Die TV-Sticks im Vergleich

TV-StickAma­zon Fire TV Stick 4KGoog­le Chro­me­cast mit Goog­le TVTele­kom Magen­taTV StickXiao­mi Mi TV Stick
Video-Auf­lö­sung4K4K4KFull-HD
HDRHDR, HDR10, HDR10+, Dol­by Visi­on HDRHDR, HDR10, HDR10+, Dol­by Visi­on HDRHDR, Dol­by Visi­on HDRkei­ne Angabe
AudioDol­by AtmosDol­by AtmosDol­by AtmosDol­by Digital
Sprach­as­sis­tenzAma­zon AlexaGoog­le AssistantGoog­le AssistantGoog­le Assistant
Pro­zes­sorMedia­Tek MT 8695Amlo­gic S905D3Amlo­gic S905Y2ARM Cor­tex-A53
Arbeits­spei­cher1,5 GB2 GB2 GB1 GB
Inter­ner Speicher8 GB8 GB8 GB8 GB
Abmes­sun­gen108 x 30 x 14 mm162 x 61 x 12,5 mm82 x 20 x 77,5 mm92 x 30 x 15 mm
Netz­werkWLAN 802.11a/b/g/n/acWLAN 802.11a/b/g/n/acWLAN 802.11a/b/g/n/acWLAN 802.11a/b/g/n/ac
Blue­toothBT 4.2 + LEBT 5.0BT 4.1BT 4.2
Betriebs­sys­temEigen­ent­wick­lung auf Android-BasisAndroid TV mit Goog­le TVAndroid TVAndroid TV
HDMI-KabelAnschluss inte­griertAnschluss inte­griertAnschluss inte­griertAnschluss inte­griert
ExtrasHDMI-Adap­ter als VerlängerungChro­me­castChro­me­castChro­me­cast
Preis60 Euro70 Euro50 Euro30 Euro

Fazit: Die Unter­schie­de lie­gen eher im Detail

Die Aus­wahl an Gerä­ten zum Strea­men von Inhal­ten aus dem Netz ist groß. Wel­ches davon für dich die rich­ti­ge Wahl ist, kommt ein wenig auf dei­ne Ansprü­che an. Soll es schnell sein und somit auch bereit für das ein oder ande­re Spiel, dann sind Strea­ming-Boxen eine gute Wahl. Beson­ders inter­es­sant dürf­ten dabei Nvi­dia Shield für Android-Nut­zer und Apple TV 4K für Besit­zer eines iPho­nes oder iPads sein.

Die TV-Sticks sind kom­pakt und las­sen sich sogar beson­ders ein­fach mit auf Rei­sen neh­men. Dafür sind sie nicht so leis­tungs­stark wie die Strea­ming-Boxen. Hier ist vor allem Chro­me­cast mit Goog­le TV her­vor­zu­he­ben, weil es fast alles bie­tet, was ein moder­ner TV-Stick bie­ten muss.

Willst du Strea­ming mit linea­rem Fern­se­hen kom­bi­nie­ren und letz­te­res auch auf dem Smart­pho­ne unter­wegs nut­zen, könn­ten eher Magen­taTV von der Tele­kom oder GigaTV von Voda­fone etwas für dich sein. Beru­hi­gend ist, dass es fast über­all 4K mit HDR und oft sogar Dol­by-Atmos-Sound gibt. So ist die Bild- und Ton­qua­li­tät bei den meis­ten Gerä­ten sehr hoch.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.