Auch eine moder­ne SSD-Fest­plat­te kann mal Pro­ble­me berei­ten: Ist sie lang­sam? Von einem Virus befal­len? Oder willst du sie ein­fach kom­plett löschen, weil du den Rech­ner neu auf­set­zen oder ver­kau­fen möch­test? UPDATED erklärt dir, wie du vor­gehst, um auf der SSD per For­ma­tie­rung Tabu­la Rasa zu machen.

War­um soll­te ich eine SSD for­ma­tie­ren?

Es gibt ver­schie­de­ne Grün­de, aus denen du eine SSD for­ma­tie­ren soll­test. Viel­leicht gibt es beschä­dig­te Sek­to­ren und das Sys­tem wird lang­sa­mer. Oder du hast dir eine hart­nä­cki­ge Mal­wa­re ein­ge­fan­gen. Die wirst du häu­fig nur los, indem du den Com­pu­ter kom­plett neu auf­setzt.

Dafür lohnt es sich, sämt­li­che Fest­plat­ten zu for­ma­tie­ren. Auch eine SSD lässt sich so kom­plett löschen – und das auch noch deut­lich schnel­ler, als es bei älte­ren magne­ti­schen Fest­plat­ten der Fall war.

Das soll­test du vor der For­ma­tie­rung wis­sen

Vor der For­ma­tie­rung soll­test du dir sicher sein, dass mit der Akti­on kei­ne Daten ver­lo­ren­ge­hen, die du ver­mis­sen wür­dest. Siche­re die­se ent­spre­chend ab, etwa auf einem USB-Stick oder einer CD. Sei dir aber bewusst, dass im Fall von Mal­wa­re-Befall die­se so auch wei­ter über­tra­gen wer­den kann.

Grund­sätz­lich gibt es zwei Mög­lich­kei­ten, die SSD effek­tiv zu for­ma­tie­ren. Eine davon hat Win­dows 10 bereits an Bord, die ande­re läuft über eine extra Soft­ware ab.
Hin­weis: In bei­den Fäl­len darf das Betriebs­sys­tem nicht auf der zu for­ma­tie­ren­den SSD lau­fen.

Metho­de 1: Über die Daten­trä­ger­ver­wal­tung SSD for­ma­tie­ren

Die Fest­plat­te per Win­dows eige­ner Daten­trä­ger­ver­wal­tung zu for­ma­tie­ren ist nicht schwer:

  1. Kli­cke auf die Start­flä­che links unten in der Tas­kleis­te und tip­pe Sys­tem­steue­rung ein.
  2. Gehe zu Sys­tem und Sicher­heit > Ver­wal­tung.
  3. Kli­cke auf Com­pu­ter­ver­wal­tungDaten­trä­ger­ver­wal­tung.
  4. Kli­cke mit rechts auf das Lauf­werk, das du for­ma­tie­ren willst und wäh­le das Datei­sys­tem aus. Das ist meist NTSF.
  5. Gib die Grö­ße der Zuord­nungs­ein­heit an.
  6. Kli­cke auf Schnell­for­ma­tie­rung durch­füh­renOK.

Metho­de 2: SSD for­ma­tie­ren mit Gra­tis-Tool “AOMEI“

Es gibt meh­re­re Gra­tis-Anwen­dun­gen, mit denen du SSDs und ande­re Fest­plat­ten for­ma­tie­ren kannst. Der “AOMEI Par­ti­ti­on Assi­stant” ist eine davon. Die For­ma­tie­rung funk­tio­niert dann so:

  1. Instal­lie­re den “AOMEI Par­ti­ti­on Assi­stant”.
  2. Star­te das Pro­gramm nach erfolg­rei­cher Instal­la­ti­on.
  3. Kli­cke mit rechts auf die Par­ti­ti­on oder Fest­plat­te, die du for­ma­tie­ren willst und wäh­le Par­ti­ti­on for­ma­tie­ren.
  4. Gib der Par­ti­ti­on einen Namen und wäh­le Datei­sys­tem und Clus­ter­grö­ße.
  5. Kli­cke oben links auf Aus­füh­ren.

Meh­re­re Wege füh­ren nach Rom

Anders als eine klas­si­sche Fest­plat­te, muss eine SSD zwar nicht defrag­men­tiert wer­den, den­noch gibt es immer wie­der Situa­tio­nen, in denen sich eine For­ma­tie­rung lohnt. So kannst du alle Daten vom Gerät löschen. Aber Vor­sicht: Ver­lie­re kei­ne wich­ti­gen Datei­en, ohne vor­her Siche­rungs­ko­pi­en gemacht zu haben.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.