Laptops

Schutz und Ver­schlüs­se­lung: Machen Sie Ihr Note­book zum Datentresor

Unter­wegs sind Ihre wert­vol­len Daten oft­mals gefähr­det. Dazu braucht nicht ein­mal der schlimms­te Fall eines Lap­top-Dieb­stahls oder ‑Ver­lusts ein­zu­tre­ten. Für poten­zi­el­le Daten­die­be genügt schon ein kur­zer Zeit­raum, in dem Ihr mobi­ler Com­pu­ter unbe­auf­sich­tigt ist — etwa wenn Sie sich in der Biblio­thek schnell einen Kaf­fee holen oder im Café auf die Toi­let­te ver­schwin­den. UPDATED ver­rät Ihnen, wie Sie Ihr Note­book vor Fremd­zu­grif­fen schüt­zen und ver­trau­li­che Daten oder gan­ze Fest­plat­ten verschlüsseln.

Note­book bei Abwe­sen­heit sperren

Wenn Sie Ihr Note­book in der Öffent­lich­keit unbe­auf­sich­tigt las­sen, kön­nen frem­de Per­so­nen in Win­des­ei­le durch die Daten­be­stän­de blät­tern und Daten unbe­merkt auf Spei­cher­kar­ten oder USB-Sticks über­spie­len. Dazu genügt nur eine kur­ze Abwe­sen­heit von weni­gen Minu­ten. Aus die­sem Grund soll­ten Sie Ihren mobi­len Com­pu­ter, den Sie an einem Ort mit Publi­kums­ver­kehr benut­zen, auch dann sper­ren, wenn Sie sich nur ganz kurz die Bei­ne ver­tre­ten, das stil­le Ört­chen auf­su­chen oder sich ein Getränk holen.

Sperr­bild­schirm unter Win­dows aktivieren

Unter Win­dows gelan­gen Sie mit der Tas­ten­kom­bi­na­ti­on Windows‑L blitz­schnell in den Sperr­bild­schirm. Alter­na­tiv kli­cken Sie links unten im Win­dows-Menü auf das Sym­bol mit dem Benut­zer­na­men und wäh­len Sper­ren.

Tipp: Vor­aus­set­zung für einen siche­ren Sperr­bild­schirm ist ein pass­wort­ge­schütz­tes Benut­zer­kon­to, das Win­dows bei der Instal­la­ti­on auto­ma­tisch anlegt. Haben Sie sich beim Ein­rich­ten Ihres Rech­ners gegen einen Pass­wort-Schutz ent­schie­den (was bei mobi­len Com­pu­tern nicht emp­feh­lens­wert ist), soll­ten Sie die Pass­wort-Ein­rich­tung nach­ho­len. Dazu kli­cken Sie im Win­dows-Start­me­nü auf das Sym­bol für Ihren Benut­zer­na­men, gefolgt von Kon­to­ein­stel­lun­gen ändern > Anmel­de­op­tio­nen und Kenn­wort > Hin­zu­fü­gen.

Sperr­bild­schirm unter macOS aktivieren

Auf einem Mac­Book ver­set­zen Sie das Dis­play mit der Tas­ten­kom­bi­na­ti­on Ctrl-Shift-Power in den pass­wort­ge­schütz­ten Sperr­mo­dus. Bei der Power-Tas­te han­delt es sich um den Ein-/Aus­schal­ter am Gerät. Vor­aus­set­zung ist wie unter Win­dows auch bei macOS-Gerä­ten ein Pass­wort für das Ent­sper­ren des Bild­schirms, das Sie unter Sys­tem­ein­stel­lun­gen > Sicher­heit > All­ge­mein festlegen.

Tipp: Bei neue­ren Mac­Books mit Touch Bar funk­tio­niert die Power-Tas­te nicht mehr zum Sper­ren. Statt­des­sen kön­nen Sie ganz bequem die Sperr­funk­ti­on auf die Touch Bar legen. Wäh­len Sie hier­zu Sys­tem­ein­stel­lun­gen > Tas­ta­tur > Tas­ta­tur > Con­trol Strip anpas­sen > Bild­schirm­sper­re.

Gute Tools, die Datei­en verschlüsseln

Sie haben ein paar Bil­der, Doku­men­te oder ande­re Datei­en, die nur für Sie und für einen bestimm­ten Emp­fän­ger gedacht sind. Sie möch­ten daher sicher­stel­len, dass die­se Daten von kei­nem Unbe­rech­tig­ten geöff­net und betrach­tet wer­den, gleich ob Sie die Datei­en als Mail-Anhang ver­sen­den, auf einem USB-Stick wei­ter­ge­ben oder auf Ihrer Fest­plat­te lie­gen haben. Hier­bei unter­stüt­zen Sie gleich meh­re­re Tools:

  • Ein ein­fa­cher Weg zum siche­ren Trans­port oder Ver­sand ist es, die Datei­en in ein pass­wort­ge­schütz­tes Archiv zu packen. Ver­wen­den Sie dazu unter Win­dows ein Tool wie Pea­Zip (www.peazip.org, gra­tis) oder 7‑Zip (www.7‑zip.de, gra­tis) bzw. Keka für macOS (www.kekaosx.com/de/, 1,99 Euro). Prak­tisch: Bei Pea­Zip und 7‑Zip muss der Emp­fän­ger zum Aus­pa­cken der Archiv­da­tei nicht not­wen­di­ger­wei­se das zur Erstel­lung ver­wen­de­te Tool besit­zen, er benö­tigt nur das Kennwort.
  • Encryp­to (https://macpaw.com/encrypto, gra­tis) ver­schlüs­selt ein­zel­nen Datei­en und Ord­ner bequem per Drag & Drop, also durch Zie­hen mit der Maus auf das Pro­gramm­sym­bol. Das Tool ist für Win­dows sowie macOS ver­füg­bar und bie­tet sich an, wenn Sie Datei­en geschütz­te zwi­schen Win­dows-PCs und iMacs oder Mac­Books aus­tau­schen möchten.
  • AxCrypt (www.axcrypt.net) ist ein beson­ders schlich­tes und in der Basis­ver­si­on kos­ten­lo­ses Ver­schlüs­se­lungs­pro­gramm für Win­dows-PCs. Das Ver- und Ent­schlüs­seln von Datei­en erle­di­gen Sie mit einem Rechtsklick und der Wahl von AxCrypt im Win­dows-Explo­rer. Beach­ten Sie: Das Instal­la­ti­ons­pro­gramm von AxCrypt bie­tet Ihnen optio­na­le Pro­gram­me an, die Sie abwäh­len können. 

Anwen­dungs­da­tei­en mit Pass­wort­schutz versehen

Wol­len Sie ver­trau­li­che Datei­en per­ma­nent dem Zugriff unbe­rech­tig­ter Per­so­nen ent­zie­hen, kön­nen Sie auf die Pass­wort­funk­tio­nen ein­zel­ner Anwen­dun­gen wie Word oder Excel zurück­grei­fen. Dann erscheint beim Ver­such des Öff­nens einer Datei eine Pass­wort­ab­fra­ge. Wird das Kenn­wort gar nicht oder falsch ein­ge­ge­ben, lässt sich Ihr Doku­ment nicht öff­nen. In den Anwen­dun­gen von Micro­soft Office sichern Sie ein Doku­ment wie folgt:

  1. Kli­cken Sie im Menü auf Datei.
  2. Öff­nen Sie das Menü Doku­ment schüt­zen, indem Sie auf die gleich­na­mi­ge qua­dra­ti­sche Schalt­flä­che klicken.
  3. Wäh­len Sie aus dem Aus­klapp­me­nü die Opti­on Mit Kenn­wort ver­schlüs­seln.
  4. Geben Sie das gewünsch­te Pass­wort ein und bestä­ti­gen Sie mit OK.

Tipp: Vie­le ande­re Anwen­dun­gen bie­ten einen ähn­li­chen Pass­wort­schutz. Am bes­ten suchen Sie in der Hil­fe des ent­spre­chen­den Pro­gramms nach Pass­wort oder Datei schüt­zen.

Datei­en und Ord­ner vom Betriebs­sys­tem ver­schlüs­seln lassen

Ergän­zend zum rei­nen Pass­wort-Zugriffs­schutz kön­nen Sie auch auf die Ver­schlüs­se­lungs­rou­ti­nen von Win­dows und macOS zurück­grei­fen. Die­se schüt­zen Ihre per­sön­li­chen Daten vor allem bei einem Gerä­te­dieb­stahl, indem sie Zugrif­fe ohne Anmel­dung mit Ihrem Benut­zer­kon­to unterbinden.

Daten ver­schlüs­seln unter Windows

Als Besit­zer von Win­dows 7, 8.1 oder 10 in der Pro­fes­sio­nal- oder Pre­mi­um-Ver­si­on kön­nen Sie ein­zel­ne Datei­en und Ord­ner ganz ein­fach vom Betriebs­sys­tem ver­schlüs­seln las­sen. So geht’s:

  1. Kli­cken Sie im Win­dows-Datei­ma­na­ger Explo­rer den gewünsch­ten Ord­ner oder die ein­zel­ne Datei mit der rech­ten Maus­tas­te an.
  2. Wäh­len Sie im Kon­text­me­nü die Opti­on Eigen­schaf­ten.
  3. Kli­cken Sie im Fens­ter Eigen­schaf­ten von Doku­men­ten im unte­ren Bereich Attri­bu­te auf Erwei­tert.
  4. Im Dia­log Erwei­ter­te Attri­bu­te akti­vie­ren Sie das Häk­chen neben Inhalt ver­schlüs­seln, um Daten zu schüt­zen und bestä­ti­gen mit OK.

Daten ver­schlüs­seln unter macOS

macOS bie­tet die Ver­schlüs­se­lung von Ord­nern inklu­si­ve Pass­wort­schutz in der Grund­ver­si­on ohne zusätz­li­che Soft­ware an. Dazu wan­delt das Apple-Betriebs­sys­tem den Ord­ner in eine ver­schlüs­sel­te Image-Datei um, also in eine Datei, die Sie anschlie­ßend mit einem Dop­pel­klick als Lauf­werk öff­nen können.

  1. Kopie­ren oder ver­schie­ben Sie die zu ver­schlüs­seln­den Datei­en in einen neu­en Ordner.
  2. Star­ten Sie das Fest­plat­ten­dienst­pro­gramm aus dem Ord­ner Pro­gram­me > Dienst­pro­gram­me.
  3. Wäh­len Sie Abla­ge > Neu­es Image > Image vom Ord­ner.
  4. Kli­cken Sie den zu ver­schlüs­seln­den Ord­ner an und bestä­ti­gen Sie mit Öff­nen.
  5. Legen Sie einen Namen und den gewünsch­ten Spei­cher­ort für die ver­schlüs­sel­te Image-Datei fest, die Ihre eigent­li­chen Daten ent­hält. Die Image-Datei ver­hält sich dabei wie ein Con­tai­ner, in dem macOS die ein­zel­nen Datei­en in chif­frier­ter Form ablegt. Unter dem gewähl­ten Namen wird das Image spä­ter auf dem Schreib­tisch angezeigt.
  6. Unter Ver­schlüs­se­lung ent­schei­den Sie sich für die Opti­on 256-Bit-AES-Ver­schlüs­se­lung und legen ein Pass­wort zum Öffnen/Entschlüsseln fest.
  7. Mit Sichern schlie­ßen Sie den Pro­zess ab.
  8. Sie öff­nen die soeben erstell­te Image-Datei mit einem Dop­pel­klick auf den Dateie­na­men. macOS zeigt den Inhalt der ver­schlüs­sel­ten Datei dar­auf­hin im Fin­der an. Zudem erscheint ein kor­re­spon­die­ren­des Lauf­werks­sym­bol auf dem Schreib­tisch. Ein Rechtsklick dar­auf und Aus­wer­fen aus dem Aus­wahl­me­nü schließt die ver­schlüs­sel­te Datei wieder.

Fle­xi­bles Ver­schlüs­seln per­sön­li­cher Datei­en mit VeraCrypt

Ver­aCrypt ist eine kos­ten­lo­se Lösung zum siche­ren Ver­schlüs­seln von Datei­en, Ord­nern oder gan­zen Fest­plat­ten. Damit ver­wan­deln Sie Ihr Note­book in einen ech­ten Daten­tre­sor und kom­men dabei in den Genuss weit­rei­chen­der Einstellungsmöglichkeiten.

Mit dem kos­ten­lo­sen Tool legen Sie einen Daten-Con­tai­ner an, der als soge­nann­tes vir­tu­el­les Lauf­werk in das Datei­sys­tem Ihres Com­pu­ters ein­ge­bun­den wird. Der Con­tai­ner fasst die ein­zel­nen Datei­en und Ord­ner, die Sie ver­schlüs­seln, in einer ein­zi­gen gro­ßen Datei zusam­men. Gespei­chert wird der Con­tai­ner auf dem Lauf­werk, das Sie bei sei­ner Erstel­lung ange­ben. Das ist nor­ma­ler­wei­se Ihre Fest­plat­te, Sie kön­nen die Con­tai­ner-Datei aber auch auf einem USB-Stick speichern.

Um zum Bei­spiel Word-Doku­men­te in den Con­tai­ner zu legen oder aus dem Con­tai­ner zu öff­nen, lässt sich die­ser wie eine ech­te Fest­plat­te mit einem Lauf­werks­buch­sta­ben ver­se­hen und im Win­dows-Explo­rer oder macOS-Fin­der öff­nen – mit dem Unter­schied, dass alle Daten in die­sem Pseu­do-Lauf­werk ver­schlüs­selt wer­den und nur mit dem rich­ti­gen Pass­wort zu öff­nen sind. Ohne die­ses Code­wort ist es auch für ver­sier­te Daten­die­be nahe­zu unmög­lich, an die ver­schlüs­sel­ten Daten heranzukommen.

Ver­schlüs­sel­tes Lauf­werk mit Ver­aCrypt einrichten

Nach­dem Sie das kos­ten­lo­se Pro­gramm für Ihr Betriebs­sys­tem von der Her­stel­ler-Web­site her­un­ter­ge­la­den, es den Bild­schirm­an­wei­sun­gen ent­spre­chend instal­liert und gestar­tet haben, gehen Sie vor wie folgt:

  1. Bei der ers­ten Ver­wen­dung ändern Sie die vor­ein­ge­stell­te Spra­che der Benut­zer­ober­flä­che unter Ein­stel­lun­gen auf Deutsch.
  2. Kli­cken Sie in der Lis­te der frei­en und zur Ver­fü­gung ste­hen­den Lauf­werk­buch­sta­ben auf den gewünsch­ten – im Bei­spiel V:.
  3. Mit der Schalt­flä­che Volu­me erstel­len star­ten Sie den Assis­ten­ten zum Erstel­len eines Ver­aCrypt-Daten­con­tai­ners. Das Pro­gramm ver­wen­det den Begriff „Con­tai­ner“ und die eng­lisch­spra­chi­ge Bezeich­nung „Volu­me“ (für „Lauf­werk“) syn­onym. Über­neh­men Sie die Stan­dard­ein­stel­lung (Eine ver­schlüs­sel­te Con­tai­ner­da­tei erstel­len) und kli­cken Sie auf Wei­ter.
  4. Wäh­len Sie im nächs­ten Dia­log Stan­dard Ver­aCrypt-Volu­me, gefolgt von Wei­ter.
  5. Nun legen Sie den Spei­cher­ort und den Namen des zu erstel­len­den Con­tai­ners fest. Im Bei­spiel kli­cken Sie auf Datei, wäh­len die Fest­plat­te D: aus und geben dem Volu­me im Ein­ga­be­feld Datei­na­me den Namen „Geheime_Daten“. Kli­cken Sie auf Wei­ter.
  6. Belas­sen Sie in den nun fol­gen­den Ver­schlüs­se­lungs­ein­stel­lun­gen den Ver­schlüs­se­lungs­al­go­rith­mus auf AES, bevor Sie mit Wei­ter zum nächs­ten Dia­log schreiten.
  7. Geben Sie nun eine Volu­me-Grö­ße für das vir­tu­el­le Lauf­werk an, bei­spiels­wei­se 2 GB. Ihr zukünf­ti­ges ver­schlüs­sel­tes Lauf­werk bie­tet damit Platz für bis zu 2 GB Daten.
  8. Nun den­ken Sie sich ein siche­res Pass­wort unter Berück­sich­ti­gung der Anre­gun­gen aus dem UPDATED-Rat­ge­ber Merk­ba­re Pass­wör­ter gene­rie­ren: Tipps und Tools aus und bestä­ti­gen die­ses im Feld darunter.
  9. Als For­ma­tie­rungs­op­ti­on unter Datei­sys­tem wäh­len Sie die für fast alle Com­pu­ter ver­ständ­li­che Vari­an­te FAT („File Allo­ca­ti­on Table“). Wol­len Sie Datei­en ver­schlüs­seln, die grö­ßer als 4 GB sind, ent­schei­den Sie sich für die Vari­an­te NTFC. Nun füllt sich im unte­ren Fens­ter­be­reich ein Bal­ken. Ver­aCrypt bedient sich eines raf­fi­nier­ten Tricks, um Zufalls­zah­len für die Ver­schlüs­se­lung zu erzeu­gen: Die Soft­ware nutzt die von Ihnen mit der Maus zurück­ge­leg­te Weg­stre­cke. Bewe­gen Sie dazu, wäh­rend der Bal­ken ange­zeigt wird, die Maus, bis der Bal­ken ganz gefüllt ist. Danach been­den Sie die Ein­rich­tung mit einem Klick auf For­ma­tie­ren.

Auf Num­mer Sicher: AES-Verschlüsselung

Die Abkür­zung AES steht für „Advan­ced Encryp­ti­on Stan­dard“, zu Deutsch etwa „Fort­schritt­li­cher Ver­schlüs­se­lungs­stan­dard“, und wird von den meis­ten Betriebs­sys­te­men, Ver­schlüs­se­lungs-Tools und Hard­ware-Kom­po­nen­ten wie kabel­lo­sen PC-Mäu­sen oder Tas­ta­tu­ren ver­wen­det. Wenn Sie die­sen Stan­dard – vor­zugs­wei­se in der star­ken 256-Bit-Vari­an­te – ver­wen­den, sind Ihre ver­trau­li­chen Daten nur schwer zu kna­cken. AES wur­de vom U.S. Natio­nal Insti­tu­te of Stan­dards and Tech­no­lo­gy ent­wi­ckelt und wird unter ande­rem von Regie­rungs­ein­rich­tun­gen und Behör­den auf der gan­zen Welt genutzt, um ver­trau­li­che Daten und Infor­ma­tio­nen zu schützen. 

Das ver­schlüs­sel­te Lauf­werk einbinden

Nach dem For­ma­tie­rungs­vor­gang schlie­ßen Sie den Assis­ten­ten mit Been­den und wech­seln zurück zum Pro­gramm­fens­ter von Ver­aCrypt. Nun bin­den Sie das neue Lauf­werk in die Datei­um­ge­bung Ihres Com­pu­ters ein.

  1. Mar­kie­ren Sie den gewünsch­ten Lauf­werks­buch­sta­ben und kli­cken Sie unter Volu­me auf die Schalt­flä­che Datei.
  2. Navi­gie­ren Sie zur Fest­plat­te, auf der Sie zuvor die ver­schlüs­sel­te Con­tai­ner-Datei gespei­chert haben (im Bei­spiel D:), und wäh­len Sie die Datei (im Bei­spiel „Geheime_Dateien“) mit einem Dop­pel­klick aus.
  3. Kli­cken Sie im Pro­gramm­fens­ter links unten auf Ein­bin­den.
  4. Tip­pen Sie das zuvor ver­ge­be­ne Pass­wort für Ihre Con­tai­ner-Datei ein und drü­cken Sie die Eingabetaste.
  5. Nun steht Ihnen der ver­schlüs­sel­te Con­tai­ner im Win­dows-Explo­rer oder macOS-Fin­der wie ein ganz nor­ma­les Lauf­werk zur Ver­fü­gung. Im Bei­spiel haben wir eine Rei­he von Bild­da­tei­en im Ord­ner „Gehei­me Fotos“ ganz ein­fach auf Loka­ler Daten­trä­ger (V:) kopiert.
  6. Per Tren­nen ent­fer­nen Sie das von Ver­aCrypt erzeug­te Lauf­werk wie­der aus der Lis­te, wenn Sie kei­nen Zugriff auf die Daten im Con­tai­ner mehr benö­ti­gen. Damit sind Ihre Datei­en wie­der hin­ter Schloss und Riegel.

Tipp: Die ver­schlüs­sel­te Datei kön­nen Sie jeder­zeit auf einen Spei­cher-Stick über­tra­gen oder online für Freun­de, Bekann­te oder Kol­le­gen ver­füg­bar machen. Der Emp­fän­ger kann die­se Datei unter Ver­wen­dung von Ver­aCrypt als Lauf­werk in sein Datei­sys­tem ein­bin­den – natür­lich nur dann, wenn er das zuge­hö­ri­ge Pass­wort kennt.

 

Fazit: Geheim­sa­che per­sön­li­che Daten

Text­do­ku­men­te, Tabel­len oder Fotos – auf einem Note­book tum­meln sich vie­le pri­va­te Daten, die Sie kei­nes­falls in frem­den Hän­den wis­sen möch­ten. Oft genügt schon ein klei­ner Moment der Unacht­sam­keit, und Per­so­nen in der Nähe kön­nen Ihre Daten ein­se­hen, kopie­ren oder gar Ihren Mobil­rech­ner klau­en. Durch das Sper­ren des Bild­schirms, das Hin­ter­le­gen eines Pass­worts und die Ein­rich­tung eines ver­schlüs­sel­ten Lauf­werks schlie­ßen Sie ver­trau­li­che Doku­men­te sicher weg. So brau­chen Sie sich selbst im schlimms­ten Fall, wenn Ihr Lap­top gestoh­len wur­de oder ver­lo­ren gegan­gen ist, kei­ne Sor­gen zu machen.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!