Da kul­lert er, der Ohr­ring, direkt hin­ter den Schrank. Doch als Sie das Möbel von der Wand abrü­cken, war­tet noch ein ganz ande­rer Fund auf Sie: Schim­mel! Der dunk­le Pilz brei­tet sich nicht nur auf der Tape­te aus, auch die Schrank­wand und der Vor­hang dane­ben sind davon befal­len. Das sieht nicht nur eklig aus, es ist auch gesund­heits­ge­fähr­dend. Zum Glück kön­nen Sie Schim­mel im Anfangs­sta­di­um mit ein­fa­chen Mit­teln selbst besei­ti­gen. Wie das geht, lesen Sie hier.    

Schim­mel an der Wand ent­fer­nen – so geht´s

Schim­mel wächst nicht von heu­te auf mor­gen. Um aus­zu­spo­ren, braucht der Pilz fünf bis sechs Tage Zeit. Ver­fär­bun­gen an der Tape­te und ein muf­fi­ger Geruch kön­nen die Vor­bo­ten des Schim­mels sein. Spä­tes­tens, wenn Sie klei­ne dunk­le Fle­cken auf der Wand­ver­klei­dung ent­de­cken, ist es Zeit zu han­deln. Dann muss im ers­ten Schritt die vom Schim­mel befal­le­ne Tape­te groß­zü­gig ent­fernt wer­den und im zwei­ten Schritt die dar­un­ter lie­gen­de Wand mit Alko­hol behan­delt wer­den. Eine ande­re Mög­lich­keit, Schim­mel zu bekämp­fen, gibt es nicht. Ist die von Schim­mel befal­le­ne Flä­che klei­ner als ein Qua­drat­me­ter, kön­nen Sie das sel­ber machen. Wie Sie dabei vor­ge­hen, lesen Sie hier.

Schritt 1: Schim­meln­de Tape­te ent­fer­nen

Sowohl die befal­le­nen Bah­nen als auch die angren­zen­den müs­sen von der Wand run­ter, ohne Wenn und Aber. Bei einem Schim­mel­be­fall mit einer Flä­che von bis zu einem Qua­drat­me­ter kön­nen Sie das sel­ber machen. So gehen Sie vor:

  1. Zie­hen Sie Gum­mi­hand­schu­he, Atem­mas­ke und Schutz­bril­le an, damit Sie die gif­ti­gen Spo­ren nicht direkt ein­at­men und Ihre Augen nicht gereizt wer­den. Aber kei­ne Panik, falls Sie schon ein Weil­chen mit dem Schim­mel zusam­men­le­ben: Für Ver­gif­tungs­er­schei­nun­gen ist die Kon­zen­tra­ti­on der Spo­ren in der Luft der Innen­räu­me bei einem so klei­nen Befall zu gering.
  2. Ist der Boden unter­halb der mit Schim­mel befal­le­nen Tape­ten­bah­nen emp­find­lich, decken Sie die­sen mit Maler­fo­lie ab. Tep­pich- und Holz­bö­den soll­ten Sie drin­gend vor Feuch­tig­keit und Tape­ten­res­ten, die bei den Arbei­ten ent­ste­hen, schüt­zen. PVC und Flie­sen müs­sen Sie nicht abde­cken.
  3. Fül­len Sie hei­ßes Was­ser in einen Eimer und geben Sie einen Sprit­zer Spül­mit­tel dazu.
  4. Tau­chen Sie einen brei­ten Maler­pin­sel in die Lau­ge ein und strei­chen Sie damit über die Tape­te. Die Feuch­tig­keit löst zum einen den Tape­ten­kleis­ter. Zum ande­ren bin­det sie die Schim­mel­spo­ren und ver­hin­dert, dass die­se auf­ge­wir­belt und im Raum ver­teilt wer­den.
  5. Wie­der­ho­len Sie das Befeuch­ten, bis die Tape­te von oben bis unten mit Lau­ge getränkt ist.
  6. Krat­zen Sie die Tape­te mit einem Spach­tel von der Wand.
  7. Neh­men Sie einen gro­ßen Müll­beu­tel zur Hand, sam­meln Sie die Tape­ten­res­te ein, ver­schlie­ßen Sie den Beu­tel luft­dicht und schmei­ßen Sie ihn in den Haus­müll.

Schritt 2: Ober­fläch­li­chen Schim­mel an der Wand mit Alko­hol bekämp­fen

Um das Aus­maß des Schim­mel­be­falls rich­tig ein­schät­zen zu kön­nen, müs­sen Sie einen Blick auf die nack­te Wand haben. Dafür müs­sen Sie lei­der die gesam­te Tape­te ent­fer­nen – und nicht nur einen Teil. Sonst kön­nen Sie die Wand nicht rich­tig behan­deln. Denn wenn die Tape­te run­ter ist, kann sich her­aus­stel­len, dass die vom Pilz befal­le­ne Flä­che doch grö­ßer als ein Qua­drat­me­ter ist. Dann soll­ten Sie einen Fach­mann ver­stän­di­gen. Ist die vom Pilz befal­le­ne Flä­che klei­ner, ist die Wahr­schein­lich­keit, dass der Schim­mel nur ober­fläch­lich wächst, groß. Dass der Pilz nicht doch tie­fer ins Mau­er­werk ein­ge­drun­gen ist, kön­nen Sie letzt­end­lich erst wis­sen, nach­dem Sie die Wand mit Alko­hol behan­delt haben und inner­halb der kom­men­den vier Wochen kei­ne wei­te­ren Spu­ren von Schim­mel fest­zu­stel­len sind.

Um ober­fläch­li­chen Schim­mel an der Wand zu bekämp­fen, neh­men Sie  80%igen Alko­hol, zum Bei­spiel Iso­pro­pa­nol. Ein Liter des Alko­hols ist für weni­ger als zehn Euro in der Apo­the­ke erhält­lich. Um den Schim­mel von der Wand zu ent­fer­nen, gehen Sie fol­gen­der­ma­ßen vor:

  1. Zie­hen Sie Gum­mi­hand­schu­he, Atem­mas­ke und Schutz­bril­le an.
  2. Sor­gen Sie für eine gute Durch­lüf­tung, indem Sie Fens­ter und Türen öff­nen.
  3. Da Iso­pro­pa­nol leicht ent­zünd­lich ist, stel­len Sie sicher, dass kein offe­nes Feu­er in der Nähe ist und nie­mand raucht.
  4. Trän­ken Sie einen Lap­pen mit Was­ser und wischen Sie die Wand feucht ab.
  5. Danach geben Sie Iso­pro­pa­nol auf den Lap­pen und wischen damit über die befal­le­nen Stel­len. Der Alko­hol rei­nigt, des­in­fi­ziert und trock­net die Wand aus.
  6. War der Befall ledig­lich ober­fläch­lich und gelingt es Ihnen, alle sicht­ba­ren Schim­mel­spu­ren zu besei­ti­gen, ste­hen die Chan­cen gut, dass der Pilz nicht wie­der­kommt.
  7. Stel­len Sie beim Arbei­ten fest, dass der Pilz doch tie­fer in die Wand ein­ge­drun­gen ist, und trotz der Behand­lung mit Alko­hol sicht­ba­re Schim­mel­spu­ren zurück­blei­ben, zie­hen Sie einen Fach­mann hin­zu und ver­an­las­sen Sie schnellst­mög­lich eine Sanie­rung, die in der Regel der Ver­mie­ter tra­gen muss.
  8. Wischen Sie nach den Arbei­ten alle glat­ten Ober­flä­chen im Raum feucht ab, um even­tu­ell auf­ge­wir­bel­te Schim­mel­pilz­spo­ren zu ent­fer­nen.

“Anti-Schim­mel-Mit­tel” kön­nen gesund­heits­ge­fähr­dend sein

“Anti-Schim­mel-Mit­tel” aus der Dro­ge­rie oder dem Bau­markt sind für die Anwen­dung in Innen­räu­men nicht geeig­net. Sie ent­hal­ten gesund­heits­ge­fähr­den­de che­mi­sche Sub­stan­zen, die bei der Anwen­dung frei­ge­setzt wer­den und die Raum­luft noch über Tage hin­weg belas­ten kön­nen. Das Umwelt­bun­des­amt rät drin­gend von ihrer Ver­wen­dung ab. Wenn  die von Schim­mel befal­le­ne Flä­che klei­ner als ein Qua­drat­me­ter ist und somit von Ihnen selbst behan­delt wer­den kann, grei­fen Sie bes­ser auf 80%igen Alko­hol, zum Bei­spiel Iso­pro­pa­nol, zurück.

Mas­si­ven Schim­mel an der Wand abde­cken

Bei mas­si­vem Schim­mel­be­fall von einem Aus­maß von mehr als einem Qua­drat­me­ter ist eine pro­fes­sio­nel­le Sanie­rung der Wand not­wen­dig. Damit Ihre Gesund­heit in der Zwi­schen­zeit nicht gefähr­det wird, soll­ten Sie vor­ab Sofort­maß­nah­men ergrei­fen und den Schim­mel abde­cken.

  1. Kle­ben Sie die befal­le­ne Wand mit Folie ab, zum Bei­spiel einem fes­ten Plas­tik­müll­beu­tel und Kle­be­band  oder Kle­be­fo­lie aus dem Bau­markt. So ver­hin­dern Sie, dass sich die Spo­ren wei­ter­ver­brei­ten und in die Raum­luft gelan­gen.
  2. Ist der Raum bereits so stark mit Schim­mel­pilz befal­len, dass es muf­fig riecht oder Sie ers­te kör­per­li­che Reak­tio­nen ver­spü­ren, zum Bei­spiel Atem­wegs­be­schwer­den, Schnup­fen, bren­nen­de Augen oder Kopf­schmer­zen, schlie­ßen Sie die Tür mei­den Sie den Raum bis zur Sanie­rung.

Schim­mel auf Möbeln mit glat­ter Ober­flä­che ent­fer­nen

Schim­mel­bil­dung hängt oft auch mit falsch gestell­ten Möbeln zusam­men. Ste­hen gro­ße Möbel­stü­cke zu nah an der Außen­wand, kann die Luft dahin­ter nicht zir­ku­lie­ren. Feuch­tig­keit sam­melt sich. An der Wand ent­steht Schim­mel, der, manch­mal lan­ge Zeit unbe­merkt, auf die Möbel über­greift. Haben die Möbel eine glat­te Ober­flä­che, kön­nen Sie den Schim­mel ein­fach mit Iso­pro­pa­nol ent­fer­nen. Das Uni­ver­sal­mit­tel ist sowohl für die Behand­lung von Glas, Metall, Kunst­stoff als auch von Holz geeig­net. So gehen Sie vor:

  1. Zie­hen Sie Gum­mi­hand­schu­he, eine Atem­mas­ke und eine Schutz­bril­le an.
  2. Öff­nen Sie Fens­ter und Türen.
  3. Stel­len Sie sicher, dass kein offe­nes Feu­er in der Nähe ist.
  4. Wischen Sie die von Schim­mel befal­le­ne Ober­flä­che mit einem feuch­ten Lap­pen ab.
  5. Trän­ken Sie den Lap­pen mit Iso­pro­pa­nol und wischen Sie damit ein zwei­tes Mal dar­über. So wer­den die Schim­mel­pil­ze abge­tö­tet und der akti­ve Befall gestoppt.

Tipp: Um das Schim­mel­ri­si­ko in Zukunft mög­lichst gering zu hal­ten, ver­mei­den Sie es, gro­ße Möbel­stü­cke an die Außen­wand zu stel­len. Wenn es kei­nen ande­ren Stell­platz gibt, ach­ten Sie dar­auf, dass zwi­schen Möbel­stück und Wand min­des­tens fünf Zen­ti­me­ter Luft ist.

Schim­mel auf Pols­ter­mö­beln und Tex­ti­li­en ent­fer­nen

Vor Sofas, Ses­seln und Vor­hän­gen macht Schim­mel kei­nen Halt. Lei­der sind Pols­ter­mö­bel und Tex­ti­li­en nicht immer mit ver­tret­ba­rem Auf­wand zu ret­ten. Wach­sen Schim­mel­pil­ze aus dem Gewe­be, ist es bereits zu spät. Dann soll­ten Sie die Gegen­stän­de schnellst­mög­lich ent­sor­gen.

Für Ein­rich­tungs­ge­gen­stän­de, die nicht direkt von Schim­mel befal­len sind, son­dern nur in der Nähe von betrof­fe­nen Flä­chen ste­hen, gibt es noch Hoff­nung. Solan­ge sich die Schim­mel­pilz­spo­ren nur ober­fläch­lich abge­la­gert haben und kei­ne Pil­ze sicht­bar sind, kön­nen Sie die­se ent­fer­nen. Bevor etwai­ge Spo­ren die Chan­ce erhal­ten, sich zu Pil­zen zu ent­wi­ckeln, soll­ten Sie des­halb alle Tex­ti­li­en im Umkreis von drei Metern rund um den Schim­mel­pilz­be­fall pro­phy­lak­tisch rei­ni­gen.

  • Pols­ter­mö­bel von Schim­mel­pilz­spo­ren rei­ni­gen: Neh­men Sie einen Staub­sauger zur Hand und sau­gen Sie die Möbel sorg­fäl­tig mit der Pols­ter­dü­se ab. Ach­tung: Für die­se Maß­nah­me sind nur Staub­sauger mit Fein­fil­ter geeig­net. Gerä­te ohne Fein­fil­ter wür­den die Spo­ren zusätz­lich im Raum ver­tei­len. Ob Ihr Staub­sauger über einen Fein­fil­ter ver­fügt, kön­nen Sie in der Pro­dukt­be­schrei­bung nach­le­sen.
  • Tex­ti­li­en von Pilz­spo­ren rei­ni­gen: Neh­men Sie die Tex­ti­li­en, zum Bei­spiel Vor­hän­ge, Tisch­de­cken oder Kis­sen­be­zü­ge vor­sich­tig ab. So ver­mei­den Sie, dass die Spo­ren auf­wir­beln und sich wei­ter­ver­brei­ten. Anschlie­ßend ste­cken Sie die Tex­ti­li­en in die Wasch­ma­schi­ne und waschen sie ein­mal durch, wenn mög­lich bei 60 Grad Cel­si­us, um die Spo­ren abzu­tö­ten.

Fazit

Ein Schim­mel­fund in den eige­nen vier Wän­den treibt vie­len Haus­be­woh­nern den Sor­gen­schweiß auf die Stirn. Fakt ist: Schim­mel ist ein Pro­blem, das beho­ben wer­den muss – und im Anfangs­sta­di­um zum Glück noch leicht beho­ben wer­den kann. Solan­ge der Schim­mel nur ober­fläch­lich wächst, kön­nen Sie ihn mit ein­fa­chen Mit­teln selbst besei­ti­gen. Ist er bereits tie­fer in die Bau­sub­stanz ein­ge­drun­gen, hilft nur noch eine Sanie­rung durch ein Schim­mel­pilz­sa­nie­rungs- oder Maler-Unter­neh­men.

 

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.