Tech­nik kann im All­tag von gro­ßem Nut­zen sein. Das gilt gera­de dann, wenn sie dir unlieb­sa­me Arbei­ten im Haus­halt abnimmt. Dazu gehört für vie­le Men­schen auch das Staub­saugen. Zum Glück gibt es dafür mitt­ler­wei­le klei­ne Saug­ro­bo­ter, die ganz allei­ne den Boden von Staub und Schmutz befrei­en. Auf dem Markt sind vie­le Model­le mit unter­schied­lichs­ter Tech­nik und teils nied­ri­gen, teils hohen Prei­sen erhält­lich. Hier fin­dest du fünf davon, die zwi­schen 160 und 700 Euro kosten.

Medi­on MD 18501/50063192

Das deut­sche Unter­neh­men Medi­on ist der Tech­nik-Welt heu­te recht bekannt. Auf eine bestimm­te Kate­go­rie kon­zen­triert sich die Mar­ke nicht. So gehö­ren zu ihrem Ange­bot etwa Rech­ner, Note­books, Mikro­wel­len, Brot­back­au­to­ma­ten, Fern­se­her und vie­les mehr. Doch auch Staub­sauger und Saug­ro­bo­ter hat Medi­on zu bie­ten. Zu letz­te­ren gehört der MD 18501/50063192.

Der Saug­ro­bo­ter in mat­tem Weiß ist schon ab rund 160 Euro erhält­lich. Damit gehört er zu den güns­ti­ge­ren Model­len auf dem Markt. Dafür bekommst du ein Gerät, das sau­gen und wischen kann. Die Saug­öff­nung an der Unter­sei­te muss ohne eine Bürs­te aus­kom­men und fällt ver­gleichs­wei­se schmal aus. Für die Zufüh­rung von Staub und Schmutz sind zwei sich dre­hen­de Bürs­ten zustän­dig, die auch in die Ecken kom­men sollen.

Für die Navi­ga­ti­on sind Infra­rot-Sen­so­ren an Bord. Sie sol­len den Sau­ger davon abhal­ten, mit vol­lem Kara­cho gegen dei­ne Möbel oder bei Trep­pen in die Tie­fe zu don­nern. Stupst er den­noch gegen Möbel, fängt sei­ne Front die Stö­ße etwas ab. Weil ihm aller­dings Laser und Kame­ras feh­len, fährt er im Cha­os-Prin­zip durch die Woh­nung. Er rei­nigt also kreuz und quer. In der Pra­xis kann es so durch­aus vor­kom­men, dass er man­che Stel­le nicht erwischt.

Der Saug­ro­bo­ter von Medi­on lässt sich pro­gram­mie­ren, damit er immer zu einer bestimm­ten Zeit star­tet und kann dann bis zu 90 Minu­ten mit einer Akku­la­dung rei­ni­gen. Zum Auf­la­den fährt er auto­ma­tisch zurück zur Lade­sta­ti­on. Im Auf­fang­be­häl­ter haben 0,3 Liter Staub und Schmutz Platz. Mit einer Höhe von acht Zen­ti­me­tern passt er unter vie­le Möbel.

Pas­send dazu

Hoo­ver H‑GO 300 Hydro

Das US-Unter­neh­men Hoo­ver kon­zen­trier­te sich frü­her stark auf die Her­stel­lung von Staub­saugern. Mitt­ler­wei­le blieb von der eins­ti­gen Fir­ma aber nur noch die Mar­ke übrig. Die gehört in Euro­pa heu­te zum ita­lie­ni­schen Unter­neh­men Can­dy. Das ver­treibt eine Viel­zahl an Pro­duk­ten mit dem bekann­ten Namen, dar­un­ter auch noch immer Staub­sauger. Ein sol­cher ist auch der H‑GO 300 Hydro, nur rei­nigt er eben auto­ma­tisch die Böden im Haus.

Mit einem Preis von rund 350 Euro ist er bereits ein gan­zes Stück teu­rer als das Modell von Medi­on. Grund­sätz­lich hat er auch ähn­li­che Funk­tio­nen zu bie­ten. Der schwar­ze H‑GO 300 Hydro saugt nicht nur, er wischt den Boden auch. Ein Blick auf die Unter­sei­te offen­bart aller­dings den ers­ten Unter­schied: Der Hoo­ver hat eine sich dre­hen­de Bürs­te an der Saug­öff­nung, die auch deut­lich brei­ter aus­fällt. Zwei Bürs­ten als Zufüh­rung des Schmut­zes gibt es hier ebenfalls.

Auch der H‑GO 300 Hydro muss mit Infra­rot­sen­so­ren aus­kom­men. Er fährt damit zwar eben­falls im Cha­os-Prin­zip, der Her­stel­ler ver­spricht aber immer­hin eine etwas ver­bes­ser­te Navi­ga­ti­on. Ganz so plan­los soll der Sau­ger also nicht fah­ren. Den Front-Bum­per zum Schutz vor Stö­ßen sowie die Erken­nung von Trep­pen bie­tet er ebenfalls.

Für die Pro­gram­mie­rung liegt eine Fern­be­die­nung mit einer Dar­stel­lung der wich­tigs­ten Daten bei. Zur Lade­sta­ti­on fin­det auch der Hoo­ver von selbst wie­der zurück. Der Akku soll für bis zu 120 Minu­ten Rei­ni­gung aus­rei­chen. Bis zu 0,35 Liter Staub und Schmutz saugt er auf, bis sein Behäl­ter voll ist. Mit acht Zen­ti­me­tern ist er so hoch wie der Medion-Sauger.

Pas­send dazu

iRo­bot Room­ba 976

Ähn­lich wie Hoo­ver hat auch iRo­bot sei­ne Wur­zeln in den USA. Wie der Name bereits ver­mu­ten lässt, hat sich das Unter­neh­men auf die Pro­duk­ti­on von Robo­tern spe­zia­li­siert. Das sind in ers­ter Linie Gerä­te zur Rei­ni­gung im Haus­halt. Beson­ders bekannt ist die Room­ba-Rei­he, die es schon seit 2002 gibt. Zu den neue­ren Model­len gehört der iRo­bot Room­ba 976.

Güns­tig sind die Saug­ro­bo­ter der Mar­ke nicht, wie sich auch am Preis von rund 500 Euro für den Room­ba 976 zeigt. Dafür gilt die Tech­nik von iRo­bot als fort­schritt­lich und die App als gut pro­gram­miert. Im Ver­gleich zu den Sau­gern von Hoo­ver und Medi­on kann der Room­ba nicht wischen. Er saugt den Boden also nur ab. Die Saug­öff­nung ist dabei beson­ders groß und mit zwei Gum­mi-Wal­zen ver­se­hen, die für eine noch gründ­li­che­re Rei­ni­gung sor­gen sol­len. Als Zufüh­rung ist aber nur eine Bürs­te an Bord. Ecken erreicht der Room­ba also nur auf der rech­ten Seite.

Mit Infra­rot-Tech­nik und opti­schen Sen­so­ren erstellt der iRo­bot eine Kar­te sei­ner Umge­bung. Anschlie­ßend ver­sucht er, die Räu­me sys­te­ma­tisch abzu­fah­ren und somit lücken­los zu rei­ni­gen. Stößt er den­noch irgend­wo an oder kommt einer Trep­pe nahe, ver­sucht er, das Hin­der­nis zu umfah­ren. Zur Lade­sta­ti­on fährt er voll­au­to­ma­tisch zurück.

Pro­gram­mie­ren lässt sich der Room­ba 976 über die App von iRo­bot. Alter­na­tiv sind Knöp­fe am Gerät selbst ange­bracht. Die Akku­lauf­zeit gibt der Her­stel­ler mit 90 Minu­ten an. Der Staub­be­häl­ter ist mit 0,6 Litern rela­tiv groß, dafür ist das Gerät mit 9,1 Zen­ti­me­tern auch etwas höher.

Pas­send dazu

Eco­vacs Dee­bot Ozmo 950

Mitt­ler­wei­le eben­falls auf Robo­ter spe­zia­li­siert ist das chi­ne­si­sche Unter­neh­men Eco­vacs. Das bie­tet mit der Dee­bot-Rei­he zahl­rei­che Saug­ro­bo­ter für pri­va­te Haus­hal­te an. Zuvor mach­te sich die Fir­ma mit ein­fa­chen Staub­saugern auf dem hie­si­gen Markt einen Namen. Eco­vacs gilt, wie auch iRo­bot, als einer der erfolg­reichs­ten Her­stel­ler von Saug­ro­bo­tern. Zu den bes­ser aus­ge­stat­te­ten Model­len gehört der Dee­bot Ozmo 950 in Schwarz.

Mit einem Preis von rund 600 Euro ist er zwar nicht unbe­dingt güns­tig. Dafür bekommst du einen Sau­ger, der gleich­zei­tig auch den Boden wischen kann. Sei­ne Saug­öff­nung fällt rela­tiv groß aus und ist mit einer Bürs­te aus­ge­stat­tet. Zu den Sei­ten hin neh­men zwei Bürs­ten den Schmutz auf und füh­ren ihn dem Ozmo 950 zu. Ecken sind also unab­hän­gig sei­ner Aus­rich­tung kein Problem.

Der Eco­vacs ist das ers­te Gerät in die­ser Lis­te, das mit einem Laser aus­ge­stat­tet ist. Damit soll er die Räum­lich­kei­ten genau aus­mes­sen kön­nen. Bei der ers­ten Fahrt in einer neu­en Umge­bung legt er also eine Kar­te an und unter­teilt die­se auto­ma­tisch in ein­zel­ne Räu­me. Laut Her­stel­ler funk­tio­niert das sogar mit bis zu zwei Eta­gen. Damit er nicht an Stel­len fährt, die er nicht rei­ni­gen kann oder soll, kannst du vir­tu­el­le Gren­zen in der App fest­le­gen. Vor Trep­pen macht er natür­lich eben­falls Halt. Soll er also auf einem ande­ren Stock­werk sau­gen oder wischen, musst du ihn dort­hin tra­gen. Befin­det sich der Eco­vacs er auf einer Eta­ge mit sei­ner Lade­sta­ti­on, fährt er auto­ma­tisch zu ihr zurück.

Die Pro­gram­mie­rung erfolgt über die App von Eco­vacs. Dabei kannst du auch fest­le­gen, dass er an einem bestimm­ten Tag nur einen bestimm­ten Raum rei­ni­gen soll. Der Akku soll bis zu 180 Minu­ten durch­hal­ten. Im Staub­be­häl­ter haben bis zu 0,43 Liter Schmutz Platz. Mit 9,3 Zen­ti­me­tern ist er recht hoch.

Pas­send dazu

Robo­rock S6 MaxV

Im Ver­gleich zu vie­len ande­ren Mar­ken, die Saug­ro­bo­ter her­stel­len, ist Robo­rock noch sehr jung. Mit­te der 2010er gegrün­det, hat­te früh das chi­ne­si­sche Unter­neh­men Xiao­mi in die Mar­ke aus dem glei­chen Land inves­tiert. Heu­te stellt Robo­rock nicht nur erfolg­reich Saug­ro­bo­ter her, son­dern gilt für vie­le Nut­zer als Geheim­tipp in die­sem Gebiet. Eines der fort­schritt­lichs­ten Model­le des Unter­neh­mens ist der Robo­rock S6 MaxV.

All­zu güns­ti­ge Prei­se soll­test du aber trotz der Her­kunft von Robo­rock nicht erwar­ten. Mit rund 700 Euro ist der schwar­ze S6 MaxV das teu­ers­te Modell in die­ser Lis­te. Dafür bekommst du auch hier ein Gerät, das nicht nur den Boden saugt, son­dern ihn im Nach­gang auch nass wischt. Auf der Unter­sei­te zeigt sich eine brei­te Saug­öff­nung mit einer Bürs­te, ähn­lich wie beim Dee­bot. Aller­dings hat der Robo­rock nur eine Sei­ten­bürs­te als Zufüh­rung. Das hat unter den fünf vor­ge­stell­ten Model­len sonst nur der iRobot.

Was die Sen­so­rik angeht, fährt Robo­rock eini­ges auf. Oben am Gerät sitzt ein Laser, der die Woh­nung genau ver­misst. Unter­stüt­zend ist vor­ne eine Ste­reo­ka­me­ra ange­bracht, die für noch mehr Genau­ig­keit beim Kar­to­gra­phie­ren von Räu­men sor­gen soll und wohl auch im täg­li­chen Betrieb Hin­der­nis­se bes­ser erkennt. Im Ver­gleich zu den ande­ren Gerä­ten soll der Robo­rock also weni­ger dazu nei­gen, klei­ne­re Gegen­stän­de durch das Haus zu schie­ben. Hin­der­nis­se zeigt der Sau­ger dann, zusam­men mit einer detail­lier­ten Kar­te der ein­zel­nen Räu­me, in der App von Robo­rock an. Auch hier ist also eine indi­vi­du­el­le Rei­ni­gung mög­lich, genau wie das Erfas­sen meh­re­rer Etagen.

Pro­gram­mie­ren lässt sich der Saug­ro­bo­ter viel­fäl­tig. Mit einer Akku­lauf­zeit von 180 Minu­ten hält er so lan­ge durch wie der Eco­vacs. Das Fas­sungs­ver­mö­gen des Staub­be­häl­ters beträgt 0,46 Liter. Er ist 9,7 Zen­ti­me­ter hoch und somit das höchs­te Gerät unter den genannten.

Pas­send dazu

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.