© 2017 dima_sidelnikov
Gadgets

Rei­sen mit Kin­dern: Die bes­ten Tipps für lan­ge Autofahrten

Zur Ablenkung genervter Kinder auf dem Weg in den Urlaub leisten Smartphones und Tablets gute Dienste – wenn sie zuvor mit den passenden Inhalten gefüllt wurden.

Gehörst du auch zu denen, die jedes Jahr kurz vor dem Start in den Fami­li­en­ur­laub wün­schen, sie hät­ten lie­ber „Bal­ko­ni­en“ gebucht? Hek­ti­sches Kof­fer­pa­cken und eine lan­ge Anrei­se mit Hit­ze, War­te­zei­ten und quen­geln­den Kin­dern sind zu über­ste­hen, bevor die Feri­en am Urlaubs­ort end­lich rich­tig begin­nen. Gegen Stau und Hit­ze hat UPDATED kei­nen Rat, aber mit unse­ren Tipps sorgst du wenigs­tens für Ablen­kung bei den klei­nen Passagieren.

Das muss mit: Kopf­hö­rer, Ersatz­ak­kus, Quengelbox

Auch wenn vie­le Päd­ago­gen schimp­fen, dass Smart­pho­nes und Tablets in Kin­der­hän­den nichts ver­lo­ren hät­ten, leis­ten sie auf lan­gen Rei­sen mit Bahn, Flie­ger oder Auto gute Diens­te als „Allein­un­ter­hal­ter“. Aller­dings nur, wenn ihnen unter­wegs nicht der Akku aus­geht, der Lieb­lings­film im Auto stockt, in kür­zes­ter Zeit das Inter­net-Gut­ha­ben auf­ge­braucht hat oder die neue Spie­le-App ohne Inter­net­ver­bin­dung streikt. Wer sich gut vor­be­rei­tet auf den Weg macht, der kommt deut­lich ent­spann­ter an.

Akku und Ladekabel

Eine gute Inves­ti­ti­on sind Ersatz­ak­kus für Smart­pho­ne und Tablet (auch Power­bank genannt) sowie ein USB-Mehr­fach­ste­cker für den Ziga­ret­ten­an­zün­der. Letz­te­rer ist beson­ders wich­tig, falls das Lade­ka­bel Ihres Navi­ga­ti­ons­sys­tems den Ziga­ret­ten­an­zün­der als Lade­quel­le belegt. Wenn du den Akku nur im Auto nutzt, kannst du auch ein etwas schwe­re­res Modell wäh­len, mit dem sich min­des­tens zwei Gerä­te gleich­zei­tig auf­la­den laden lassen.

Kopf­hö­rer

Für ein fried­li­ches Mit­ein­an­der auf lan­gen Fahr­ten sind Kopf­hö­rer unum­gäng­lich. Inves­tie­re in On-Ear-Gerä­te, auch wenn die­se Model­le auf den ers­ten Blick oft klo­big wir­ken. Da Kin­der dazu nei­gen, die Laut­stär­ke viel zu hoch zu dre­hen, soll­te die Lärm­quel­le wenigs­tens nicht direkt im Ohr sit­zen, wie das bei In-Ear-Ste­ckern der Fall ist. Dar­über hin­aus schir­men die Kopf­hö­rer Außen­ge­räu­sche nicht ganz so stark ab wie In-Ear-Ste­cker, der Nach­wuchs ist also auch beim Hören noch ansprechbar.
Ach­te beim Kauf dar­auf, dass die Kopf­hö­rer eine Laut­stär­ke­be­gren­zung auf 85 Dezi­bel haben und sich die Laut­stär­ke über das Kabel regeln lässt.

Auto-Rück­sitz­ta­sche

Auch wenn sie nicht beson­ders schick sind, besorgt euch eine Rück­sitz­ta­sche für lan­ge Auto­fahr­ten. Ein Fach darf der Nach­wuchs selbst bestü­cken, in den ande­ren bringst du eine gut schlie­ßen­de Trink­fla­sche, Taschen­tü­cher und feuch­te Rei­ni­gungs­tü­cher sowie Pro­vi­ant unter. Inves­tie­re in ein Modell aus fes­tem Mate­ri­al, dann lei­ert es nicht gleich aus, wenn du dort auch Smart­pho­ne, Tablet oder Akku lagerst.

Quen­gel­box

Pro­vi­ant macht nicht nur satt, son­dern lenkt von Lan­ge­wei­le und Rei­se­ü­bel­keit ab. Packe für jedes Kind meh­re­re „Quen­gel­bo­xen“ (Brot­zeit­schach­teln) mit Knab­be­rei­en ein – oder neh­me genug Reser­ve mit, um unter­wegs nach­fül­len zu kön­nen. Wich­tig dabei ist, dass das Knab­ber­zeug hart ist (Kau­en hilft gegen Rei­se­ü­bel­keit und Druck auf den Ohren), in klei­nen Stü­cken vor­liegt, damit mög­lichst wenig Brö­sel auf den Rück­sit­zen lan­den, nicht klebt und halb­wegs gesund ist.
Unse­re Emp­feh­lung ist eine Mischung aus Nüs­sen, klein geschnit­te­nem Tro­cken­obst, Bana­nen­chips, sal­zi­gen Knab­be­rei­en wie klei­nen Salz­bre­zeln, Kau­bon­bons und Gummibärchen.

Geschich­ten für unter­wegs: Tipps für Hör­bü­cher und Podcasts

Musik ist immer eine gute Rei­se­be­glei­tung — die Aus­wahl soll­test du dabei dei­nen Kin­dern über­las­sen. Viel­leicht bringst du ja grö­ße­re Geschwis­ter dazu, vor dem Urlaub eine Play­list mit den Lieb­lings­lie­dern der jün­ge­ren Geschwis­ter zusam­men­zu­stel­len. Die Rol­le des Vor­le­sers über­neh­men im Auto Hör­bü­cher und Podcasts.
Wenn du ein Abon­ne­ment bei iTu­nes, Dee­zer & Co. hast, soll­test du prü­fen, ob mit dei­nem Tarif das Hören off­line mög­lich ist und ob du meh­re­re Hör­bü­cher gleich­zei­tig hören kannst. Lade alle Bücher vor der Abfahrt auf eure Gerä­te. Wenn du ein Abo bei Dee­zer oder Spo­ti­fy habst, che­cke die Ange­bo­te für Fami­li­en, bei denen sich meist bis zu fünf Teil­neh­mer einen Account tei­len können.

Span­nend und unter­hal­tend: Emp­feh­lun­gen für Hörbücher

Falls du vor dem Urlaub kei­ne Zeit mehr zum Stö­bern in der Online-Biblio­thek haben, hier ein paar beson­ders schö­ne Titel (alle bei Audi­ble erhältlich):

Der Gewit­ter-Rit­ter und wei­te­re Geschich­ten / ab 4 Jah­ren / Lese­dau­er 27 Min.

„Ein Grol­len, ein Glei­ßen, ein Dröh­nen, ein Rei­ßen, die Wol­ken ergrau­en, die eben noch wei­ßen, es rum­pelt und bol­lert aus rie­si­gen Röh­ren und außer Gepol­ter ist nichts mehr zu hören.“ Kin­der lie­ben Rei­me. Die von Kai Lüf­ter sind nicht nur wort­ge­wal­tig, son­dern len­ken auch von manch dro­hen­dem Unwet­ter an der Rei­se­front ab.

Oh wie schön ist Pana­ma / ab 4 Jah­ren / Lese­dau­er 60 Min.

Der klei­ne Bär fischt eine lee­re Kis­te aus dem Fluss. Und weil dar­auf „Pana­ma“ steht und sie so gut nach Bana­nen riecht, macht er sich zusam­men mit sei­nem Freund Tiger auf den Weg nach Pana­ma – egal wo das auch sein mag.

Lot­te will Prin­zes­sin sein / Lot­te und die Mons­ter / ab 4 Jah­ren / Lese­dau­er 49 Min.

Lot­te hat einen eige­nen Kopf und viel Fan­ta­sie. Und daher braucht die Mut­ter viel Geduld, um den All­tag gemein­sam mit Lot­te zu All­tag meis­tern. Sei es beim Auf­ste­hen und dem mor­gend­li­chen Weg zum Kin­der­gar­ten oder beim Ins-Bett-Gehen. Zum Glück gibt es immer ein gutes Ende für Mama und Lotte.

Die Häs­chen­schu­le: Jagd nach dem gol­de­nen Ei / ab 5 Jah­ren / Lese­dau­er 1 Std 27 Min.

Die Geschich­te vom Stadt­ha­sen Max, der in der alt­mo­di­schen Häs­chen­schu­le lan­det und schließ­lich Ostern ret­ten muss, hat mit dem Bil­der­buch­klas­si­ker nicht mehr viel gemein­sam. Trotz­dem sind Max‘ Aben­teu­er span­nend erzählt, und die war­me Stim­me von Sen­ta Ber­ger sorgt für kusche­li­ge Vorlesestimmung.

Sen­ta Ber­ger: Mei­ne Lieb­lings­mär­chen der Brü­der Grimm / ab 5 Jah­ren / 2 Std 36 Minuten

Die Klas­si­ker Rot­käpp­chen, Schnee­witt­chen, Aschen­put­tel oder Hans im Glück kann man nicht oft genug hören. Vor­ge­le­sen von Sen­ta Ber­ger, hört man die ver­trau­ten Aben­teu­er bis zum glück­li­chen Ende immer wie­der gerne.

Cor­ne­lia Fun­ke erzählt von Bücher­fres­sern, Dach­bo­den­ge­spens­tern und ande­ren Hel­den / ab 6 Jah­ren / Lese­dau­er 3 Std.

Kaum ein Kin­der­buch­re­gal kommt heu­te ohne einen Titel von Cor­ne­lia Fun­ke aus. Mit die­ser Samm­lung bekann­ter und neu­er Fan­ta­sie­geschich­ten lässt sich so man­cher Rei­se­ki­lo­me­ter überbrücken.

Lind­bergh: Die aben­teu­er­li­che Geschich­te einer flie­gen­den Maus von Tor­ben Kohl­mann / ab 6 Jahren/ Lese­dau­er 43 Min.

Die Hör­fas­sung die­ses preis­ge­krön­ten Kin­der­buchs muss ohne die Zeich­nun­gen von Tor­ben Kohl­mann aus­kom­men. Den­noch ist die Geschich­te der Luft­fahrt, nach­er­lebt in den Erfin­dun­gen von Lind­bergh, einer neu­gie­ri­gen Maus von Ham­burg auf ihrem Weg zur flie­gen­den Maus, ist lehr­reich und spannend.

Tage­buch einer Kil­ler­kat­ze von Anne Fine / ab 6 Jah­ren / Lese­dau­er 32 Min.

„Du lie­ber Him­mel, ich bin nun mal eine Kat­ze“ – so kom­men­tiert Kat­ze Kuschel das selt­sa­me Ver­hal­ten der Men­schen­fa­mi­lie, in der sie lebt. Die machen schon ein Rie­sen­thea­ter um jede tote Maus, die Kuschel stolz auf die Fuß­mat­te legt. Doch was pas­siert, als eines Tages der tote Hase der Nach­ba­rin durch die Kat­zen­klap­pe gezerrt wird?

Dra­chen­rei­ter / ab 10 Jah­ren / Lese­dau­er 4 Std. 45 Min.

Nicht so bekannt wie die Tin­ten­herz-Tri­lo­gie ist die Geschich­te des jun­gen Ben, der mit einem Kobold und einem Humun­ku­lus aus­zieht, die letz­ten Dra­chen zu fin­den. Ein wun­der­sa­mes und wun­der­schö­nes Abenteuer.

Das Tal / ab 14 Jah­ren / Lese­dau­er pro Fol­ge 4 bis 5 Std.

In zwei Staf­feln mit je vier Bän­den müs­sen sich die hoch­be­gab­ten Schü­ler eines ganz beson­de­ren Inter­nats behaup­ten: gegen ihre Mit­schü­ler, die Schat­ten ihrer eige­nen Ver­gan­gen­heit und gegen „das Tal“, in dem ihr Inter­nat liegt und in dem nichts ist, wie es zu sein scheint. Acht Bücher mit Sucht-Charakter.

Tipp: Kos­ten­lo­se Hör­bü­cher las­sen sich von vorleser.net laden, dar­un­ter vie­le Mär­chen der Gebrü­der Grimm, von Bech­stein oder Ander­sen sowie die Klas­si­ker „Peter­chens Mond­fahrt“ oder „Struw­wel­pe­ter“.

Lehr­reich bis lus­tig: Emp­feh­lun­gen für Podcasts

Nicht nur weil sie kos­ten­los sind, stel­len Pod­casts eine wun­der­ba­re Alter­na­ti­ve zu Hör­bü­chern dar. Ihre Autoren sind deut­lich expe­ri­men­tier­freu­di­ger als Hör­buch­ver­la­ge und vor allem für Jün­ge­re sind die meist kur­zen Fol­gen eine schö­ne Abwechs­lung zu lan­gen Mär­chen. Vor allem in den ambi­tio­nier­ten Ange­bo­ten der Rund­funk­sen­der las­sen sich ech­te High­lights finden.

Do Re Mikro bei­spiels­wei­se ist eine Musik­sen­dung des Baye­ri­schen Rund­funks. Län­ge­re Stü­cke (45 Min.) wech­seln mit kur­zen Epi­so­den und stel­len die bekann­tes­ten Kom­po­nis­ten vor. Zum Ein­stieg emp­fiehlt sich Fol­ge 12: Lud­wig van Beet­ho­ven – der Umzugsweltmeister.

Raten und Spie­len: App-Empfehlungen

Was zeich­net eine gute Spie­le-App für Kin­der aus? Sie soll­te schnell zu ver­ste­hen und gut zu hand­ha­ben sein. Sie soll­te ein paar Durch­läu­fe lang für Span­nung sor­gen. Vor allem aber: Sie darf das Fort­kom­men nicht durch tückisch plat­zier­te In-App-Käu­fe blo­ckie­ren. Das gilt auch für kos­ten­lo­se Angebote.
Sol­che Apps gibt es, aber sie sind in den vol­len App-Stores nicht auf Anhieb zu fin­den. Im Fol­gen­den fin­dest du eine Auf­zäh­lung von ein paar Klas­si­kern, ver­bun­den mit der War­nung: Falls Ihr Kind dem Zau­ber einer Dis­ney-Figur ver­fal­len ist, zum Bei­spiel der Eis­kö­ni­gin, inves­tie­re lie­ber in den zuge­hö­ri­gen Film als in eine App. Apps ent­täu­schen Kin­der nicht sel­ten und for­dern nach weni­gen Spiel­zü­gen In-App-Käufe!

Grum­py Cat – das schlech­tes­te Spiel aller Zei­ten: Trotz die­ses Namens­zu­sat­zes zählt das Spiel mit sei­nen Auf­ga­ben (es geht dar­um, eine dicke und schlecht gelaun­te Kat­ze nach der ande­ren zu „erspie­len“) zu den Klas­si­kern. Wit­zig gemacht, abwechs­lungs­rei­che Levels und die grim­mi­ge Optik hal­ten die App über Wochen auf jedem Smart­pho­ne. Die App ist kostenlos
für iOS und Android erhält­lich und für Kin­der ab 4 Jah­ren geeignet.

Peppa Pig: Paint­box: Zusam­men mit den wit­zi­gen Schwein­chen Peppa und Geor­ge macht das Malen Spaß. Mit kräf­ti­gen Far­ben und vie­len lus­ti­gen Stem­peln ent­steht ein Kunst­werk nach dem ande­ren. Die App ist für iOS und Android erhält­lich, kos­ten­los und für Kin­der ab 4 Jah­ren geeignet.

Fie­te Choice: Dass es auch mit wit­zi­ger Gra­fik und einer ruhi­gen Optik gelingt, Kin­der zu fes­seln, beweist die­se App. Das Prin­zip, her­aus­zu­fin­den wel­ches Bild einer Rei­he nicht zu den ande­ren passt, bleibt immer gleich. Die dar­ge­stell­ten Akteu­re wech­seln eben­so wie der Schwie­rig­keits­grad der Level. Daher blei­ben Kin­der ger­ne lan­ge dabei. Die App ist kos­ten­pflich­tig für iOS und Android erhält­lich und für Kin­der ab 5 Jah­ren geeignet.

Aus­ge­trickst: Spie­len mit Whats­App, Snap­chat & Co.

Auch ein Smart­pho­ne der Eltern und man­che der dar­auf befind­li­chen Apps kön­nen den Nach­wuchs auf lan­gen Fahr­ten sinn­voll beschäf­ti­gen. Hier ist eine Rei­he von Vorschlägen:

Snap­chat

Ein Ver­gnü­gen ers­ter Güte ist die App Snap­chat: Gera­de wenn meh­re­re Kin­der im Auto sind, machen sie mit gro­ßem Ver­gnü­gen Fotos aller Mit­rei­sen­den, um sie dann hin­ge­bungs­voll mit den zahl­reich vor­han­de­nen Fil­tern und Gim­micks zu verzieren.
Wie du die Snap­chat-Fil­ter ver­wen­dest und wel­che Mög­lich­kei­ten du mit der App hast, erfährst du in unse­rem Rat­ge­ber „Snap­chat-Effek­te, Fil­ter und neue Funk­tio­nen rich­tig nut­zen: Alles über den Messenger“.

Whats­App

Auch Whats­App lässt sich pri­ma für ein Stil­le-Post-Spiel der neue­ren Art „miss­brau­chen“. Der ers­te Mit­fah­rer nimmt einen Satz als Sprach­nach­richt auf, reicht das Smart­pho­ne wei­ter zum nächs­ten Spie­ler, der den Satz abhört und das Gehör­te eben­falls wie­der als Sprach­nach­richt dik­tiert usw. Je mehr Teil­neh­mer eine sol­che Run­de hat, des­to kurio­ser das Ergeb­nis, das der Letz­te dann laut ver­kün­den darf.

Smart­pho­ne

Auch das Smart­pho­ne kann dir auf der Fahrt mit dei­nen Kin­dern wert­vol­le Diens­te leisten:

  • Hast du ein paar Teen­ager im Fahr­zeug, las­se sie Begrif­fe aus Auto­kenn­zei­chen bil­den, die natür­lich foto­gra­fiert wer­den müs­sen. Ent­we­der du gibst ein Wort vor oder jeder darf selbst ein Wort bil­den. Am Schluss gewinnt, wer in der vor­ge­ge­be­nen Zeit­span­ne das längs­te Wort gebil­det hat.
  • Letz­ter Aus­weg, und auch für Kin­der­gar­ten­kin­der gut geeig­net: Gestat­te dem Nach­wuchs einen Blick in dein digi­ta­les Foto­ar­chiv. Selbst Drei­jäh­ri­ge freu­en sich über jedes Bild von sich und scrol­len schnell sehr gekonnt durch dei­ne Bildergalerie.

Das Smart­pho­ne als Ablen­kung auf Reisen

Als Dau­er­be­schal­lung für Kin­der ist das Smart­pho­ne nicht gut, für Aus­nah­me­si­tua­tio­nen wie lan­ge Fahr­ten und War­te­zei­ten soll­test du die Diens­te der digi­ta­len Unter­hal­ter aller­dings ruhig anneh­men. Mit der rich­ti­gen Aus­rüs­tung für und auf dem Smart­pho­ne sorgst du für ein abwechs­lungs­rei­ches Pro­gramm und eine ent­spann­te Fami­li­en­rei­se. Und am Urlaubs­ort haben iPho­ne & Co. Sendepause.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!