Du stehst beim Wan­dern vor einem beein­dru­cken­den Berg­mas­siv oder einer weit­läu­fi­gen Küs­ten­land­schaft. Mit einer Stan­dard­auf­nah­me kannst du wahr­schein­lich nicht den gesam­ten Land­schafts­ab­schnitt abbil­den – doch Pan­ora­ma­auf­nah­men machen genau das mög­lich. Die Pan­ora­ma­fo­to­gra­fie mit Kame­ra und Smart­pho­ne ist nicht schwer, wenn du dich ein wenig mit den Spe­zi­fi­ka­tio­nen dei­ner Gerä­te, dem not­wen­di­gen Equip­ment und den Mög­lich­kei­ten von Soft­wares und Apps beschäf­tigst. UPDATED fasst für dich die wich­tigs­ten Punk­te zusam­men, die du beim Erstel­len von Pan­ora­ma­bil­dern beach­ten soll­test.

Pan­ora­ma­bil­der mit Kompakt‑, Sys­tem­ka­me­ra oder DSLR erstel­len

Man unter­schei­det bei der Pan­ora­ma­fo­to­gra­fie in der Regel zwi­schen zwei Metho­den: Einer­seits kannst du meh­re­re Ein­zel­auf­nah­men zu einem Pan­ora­ma­bild zusam­men­fü­gen, wozu in der Regel eine Soft­ware nötig ist (eini­ge Bei­spie­le lis­ten wir wei­ter unten auf). Auf der ande­ren Sei­te ver­fü­gen man­che Kame­ras bereits über einen spe­zi­el­len Pan­ora­ma-Modus, der dir einen Groß­teil der Arbeit abnimmt.

Beson­ders bei klei­nen Kom­pakt­ka­me­ras kommt Letz­te­rer gern zum Ein­satz, denn er erstellt schnell und ein­fach ein Pan­ora­ma­bild. Bei grö­ße­ren DSLRs und Sys­tem­ka­me­ras sind aber beson­ders wegen der höhe­ren Auf­lö­sung Ein­zel­auf­nah­men zu bevor­zu­gen.

Meh­re­re Ein­zel­bil­der für ein spä­te­res Pan­ora­ma­fo­to auf­neh­men:

Ein Pan­ora­ma­bild erstellst du, indem du eine Auf­nah­me machst, die Kame­ra ein Stück wei­ter drehst und die nächs­te Auf­nah­me machst. Dabei kannst du ver­schie­de­ne Arten einer Pan­ora­ma­auf­nah­me erzie­len – je nach­dem, wie weit du die Kame­ra dre­hen und wie viel des umge­ben­den Rau­mes du abbil­den möch­test. In unse­rem Info­kas­ten fin­dest du eine Auf­lis­tung ver­schie­de­ner Pan­ora­ma­ty­pen.

Was sind Pan­ora­ma­bil­der?

Pan­ora­ma­bil­der zeich­nen sich dadurch aus, dass sie einen beson­ders wei­ten Win­kel abde­cken. Der größt­mög­li­che Win­kel ist dabei der Rund­um­blick, wobei 360 Grad in einem Bild betrach­tet wer­den. Der Begriff des Pan­ora­mas stammt aus der Male­rei, eta­blier­te sich mit der Zeit aber auch in der Foto­gra­fie und hat heu­te vie­le Able­ger her­vor­ge­bracht.

Aber wie kannst du die Pan­ora­ma­bil­der selbst erstel­len? Die­ser Rat­ge­ber zeigt es dir.

Egal, ob du mit Kom­pakt­ka­me­ra, Sys­tem­ka­me­ra oder DSLR foto­gra­fierst – die fol­gen­den Tipps soll­test du auf jeden Fall berück­sich­ti­gen:

  1. Ach­te dar­auf, dass der Auto­fo­kus dei­ner Kame­ra deak­ti­viert ist. Meis­tens geht das mit einem Umstel­len von AF (auto­ma­ti­scher Fokus) auf MF (manu­el­ler Fokus). Andern­falls wird das Objek­tiv beim Ver­schie­ben des Bild­aus­schnitts selbst­stän­dig die Fokus­be­rei­che aus­wäh­len. Dies führt oft zu unter­schied­li­chen Fokus­be­rei­chen und spä­ter zu einem unein­heit­li­chen Bild. Objek­ti­ve, die vom sel­ben Her­stel­ler stam­men wie dei­ne Kame­ra, sind meist auch über einen ent­spre­chen­den Schal­ter am Gehäu­se bedien­bar.
  2. Nimm die Ein­stel­lun­gen für Blen­de, Belich­tungs­zeit, ISO und Weiß­ab­gleich manu­ell vor. Unter­schied­li­che Ein­stel­lun­gen durch die Auto­ma­tik kön­nen zu meh­re­ren Schär­fe­gra­den und Farb­sät­ti­gun­gen auf den Ein­zel­bil­dern für die Pan­ora­ma­auf­nah­me füh­ren – dadurch wirkt das zusam­men­ge­füg­te Pan­ora­ma­bild spä­ter unein­heit­lich. Stel­le dein Modus­wahl­rad daher auf M und nimm die Ein­stel­lun­gen abhän­gig von Motiv und Vor­lie­ben vor.
  3. Ein Sta­tiv ist zum erfolg­rei­chen Erstel­len von Pan­ora­ma­bil­dern fast unab­ding­bar. Du kannst zwar ver­su­chen, dei­ne Kör­per- und Kame­ra­hal­tung bei der Auf­nah­me der ein­zel­nen Bil­der sta­bil zu hal­ten. Das kann jedoch trotz­dem zu Ver­zer­run­gen füh­ren, die spä­ter beim Zusam­men­set­zen der Bil­der deut­lich her­vor­tre­ten. Sol­che Schwenk­feh­ler ver­mei­dest du mit einem Sta­tiv meist kom­plett.
  4. Foto­gra­fie­re die Ein­zel­auf­nah­men für Pan­ora­ma­bil­der immer im Hoch­for­mat und mache meh­re­re Bil­der in die­ser ver­ti­ka­len Aus­rich­tung. Im Hoch­for­mat erhältst du mehr Bild­in­for­ma­tio­nen in der Hori­zon­ta­len, was sich posi­tiv auf Qua­li­tät und For­mat des End­pro­dukts aus­wirkt. An dei­nem Sta­tiv gibt es in der Regel ein Stell­schar­nier, mit dem du den Sta­tiv­kopf in der Senk­rech­ten arre­tie­ren kannst, sodass dei­ne Kame­ra hoch­for­ma­ti­ge Bil­der auf­nimmt.
  5. Foto­gra­fie­re immer einen Teil des vor­he­ri­gen Bil­des mit. Suche bei dei­nem Motiv (am bes­ten senk­recht ste­hen­de) Anhalts­punk­te wie Bäu­me oder Later­nen, um dich zu ori­en­tie­ren. So hast du es spä­ter beim Zusam­men­fü­gen des Pan­ora­ma­bil­des ein­fa­cher, die Auf­nah­men zu über­lap­pen.
  6. Ach­te beson­ders bei Natur­auf­nah­men auf einen gera­den Hori­zont. Das ist vor allem bei Auf­nah­men von fla­chen, weit­läu­fi­gen Land­schaf­ten wich­tig, weil ein schie­fer Hori­zont hier beson­ders stark ins Auge fällt. Ver­fügt dei­ne Kame­ra über eine Was­ser­waa­ge (digi­tal oder ana­log) oder ein ent­spre­chen­des Ras­ter im Dis­play, dann soll­test du die­se Hilfs­mit­tel unbe­dingt nut­zen. Sie erleich­tern Pan­ora­ma­auf­nah­men.

Bei Kame­ras mit Wech­sel­ob­jek­ti­ven benut­ze für Panaro­ma­auf­nah­men ein Weit­win­kel­ob­jek­tiv, um einen grö­ße­ren Bild­aus­schnitt als Nor­mal­ob­jek­ti­ve ablich­ten zu kön­nen. Damit erhältst du beim Zusam­men­fü­gen der Auf­nah­men ein in der Höhe wesent­lich brei­ter abge­bil­de­tes Pan­ora­ma. Das heißt aber nicht, dass du mit einem Stan­dard­ob­jek­tiv gar kei­ne Pan­ora­ma­bil­der machen kannst: Auch mit einem Kit-Objek­tiv – also dem Objek­tiv, das du beim Kauf dei­ner DSLR im “Kit” mit dazu erhältst – bist du in der Lage, ein Pan­ora­ma­bild zu erstel­len.

Den Pan­ora­ma-Modus an der Digi­tal­ka­me­ra rich­tig nut­zen

Wenn du einen Groß­teil der Arbeit an dei­ne Kame­ra­soft­ware abtre­ten möch­test, schau in den Ein­stel­lun­gen dei­nes Geräts nach einem Pan­ora­ma-Modus. Oft ist die­ser über ein Sym­bol zu erken­nen, das wie eine gebo­ge­ne Kino­lein­wand aus­sieht und meist mit Pan­ora­ma / Pan­ora­ma-Bild / Pan­ora­ma-Modus bezeich­net ist.

In der Regel machst du hier zunächst ein ein­zel­nes Bild und die Kame­ra­soft­ware wird für die nächs­te Auf­nah­me am lin­ken oder rech­ten Bild­rand einen Umriss­schat­ten des vor­he­ri­gen Bil­des ein­blen­den, damit du hier naht­los anset­zen kannst. Je nach Soft­ware nimmt die­ser Schat­ten etwa ein Drit­tel des Bil­des ein.

Tipp: Ach­te beim Anset­zen dar­auf, dass sich die Schat­ten und ent­spre­chen­den Ele­men­te im Bild­aus­schnitt deckend über­la­gern und dass du den Win­kel des Bild­aus­schnitts nicht ver­än­derst.

Die­se Funk­ti­on ist nor­ma­ler­wei­se auf drei bis fünf sol­cher Bil­der beschränkt. Anschlie­ßend ver­ar­bei­tet die Soft­ware die Fotos bereits zu einem fer­ti­gen Pan­ora­ma­bild und ver­sucht, Anschluss­feh­ler und Ver­zer­run­gen aus­zu­glei­chen.

Auch lesens­wert
Gol­de­ner Schnitt: Die Grund­la­ge für har­mo­ni­sche Foto­gra­fie

Soft­ware zum Erstel­len von Pan­ora­ma­bil­dern am Com­pu­ter nut­zen

Wenn du die manu­el­le Vor­ge­hens­wei­se gewählt hast und nun dei­ne Ein­zel­auf­nah­men zusam­men­fü­gen willst, gibt es ver­schie­de­ne kos­ten­lo­se Bild­be­ar­bei­tungs­pro­gram­me, die dafür geeig­net und ein­fach zu hand­ha­ben sind. Im Fol­gen­den fin­dest du zwei prak­ti­sche Tools:

1. “Micro­soft Image Com­po­si­te Edi­tor”

Der “Micro­soft Image Com­po­si­te Edi­tor” (kurz: ICE) erstellt aus meh­re­ren über­lap­pen­den Auf­nah­men ein hoch­auf­lö­sen­des Pan­ora­ma­bild. Beim Umgang mit ICE soll­test du Eng­lisch kön­nen, denn eine deut­sche Ver­si­on des Pro­gramms gibt es bis­her nicht.

Bil­der fügst du per Drag-and-drop in ICE ein. Die Soft­ware erkennt auto­ma­tisch die Bild­rei­hen­fol­ge und nimmt gege­be­nen­falls auch Kor­rek­tu­ren an Hel­lig­keits­un­ter­schie­den vor, die beim Ablich­ten der Ein­zel­bil­der ent­stan­den sein kön­nen. Das fer­ti­ge End­pro­dukt spei­cherst du anschlie­ßend als JPEG, PNG oder auch in einem der Micro­soft-eige­nen Bild­for­ma­te (HD View, Sil­ver­light Deep Zoom) ab.

Der Down­load des “Micro­soft Image Com­po­si­te Edi­tor” erfolgt über die Micro­soft-Rese­arch-Sei­te.

Vor- und Nach­tei­le des “Image Com­po­si­te Edi­tor”:

+ Ein­fa­ches Drag-and-drop, um meh­re­re Bil­der auto­ma­tisch ver­ar­bei­ten zu las­sen
+ Vie­le Datei­for­ma­te zum Spei­chern

- Nur in Eng­lisch ver­füg­bar

2. “Hugin”

Die Soft­ware “Hugin” ist eben­falls kos­ten­los und ermög­licht unter ande­rem ein Erstel­len von soge­nann­ten Kugel­pan­ora­men. Hier­bei rech­net das Pro­gramm die Bild­in­for­ma­tio­nen auf eine drei­di­men­sio­na­le Kugel um, sodass du einen inter­es­san­ten Look erhältst, der dem berühm­ten „Fisch­au­gen­ef­fekt“ ähnelt, nur ohne Ver­zer­run­gen am Bild­rand. Je wei­ter gefasst dei­ne Pan­ora­ma­auf­nah­me ist (180 Grad und mehr), des­to beein­dru­cken­der sieht das Ergeb­nis aus.

Bei der Arbeit mit “Hugin” wer­den dazu in den Vor­schau­an­sich­ten regel­mä­ßig Tipps ein­ge­blen­det, die dir dabei hel­fen, dein Bild noch inter­es­san­ter zu gestal­ten. Außer­dem gibt es das Pro­gramm auf Deutsch, was die Bedie­nung stark erleich­tert.

“Hugin” lädst du ein­fach über den Down­load­be­reich der Ent­wick­ler­sei­te her­un­ter.

Die Vor­tei­le von “Hugin” im Über­blick:

+ Schnel­ler Ein­stieg durch Hil­fee­in­blen­dun­gen
+ Ide­al für Kugel­pan­ora­men
+ Auf Deutsch ver­füg­bar

 

Pan­ora­ma­fo­to­gra­fie mit dem Smart­pho­ne: So geht es

Wel­che Arten von Pan­ora­ma­bil­dern gibt es?

  • Das 360-Grad-Pan­ora­ma ist der klas­si­schen Rund­u­man­sicht nach­emp­fun­den und am ein­fachs­ten digi­tal zu betrach­ten, da man die Dar­stel­lung hier mit der Maus wei­ter­zie­hen kann.
  • Kugel­pan­ora­men sind auf eine (digi­ta­le) drei­di­men­sio­na­le Kugel ange­pass­te Dar­stel­lun­gen, die den berühm­ten “Fisch­au­gen­ef­fekt” plas­tisch ver­an­schau­li­chen.
  • Ver­ti­kal­pan­ora­men wer­den in der Regel für die Dar­stel­lung hoher Gebäu­de wie Wol­ken­krat­zer genutzt.
  • Anspruchs­vol­le Giga­pi­xel­pan­ora­men set­zen sich aus hun­der­ten oder tau­sen­den Ein­zel­bil­dern zu einem gro­ßen Pan­ora­ma zusam­men, das selbst bei höchs­ten Zoom­stu­fen schar­fe Details erken­nen lässt.

Auch mit dem Smart­pho­ne kannst du Pan­ora­ma­bil­der auf­neh­men. Die meis­ten Kame­ra-Apps der Mobil­ge­rä­te­her­stel­ler ver­fü­gen mitt­ler­wei­le über einen Schwenk­pan­ora­ma-Modus. Dafür tippst du den Aus­lö­se-But­ton und schwenkst oder ziehst die Kame­ra ent­lang des geplan­ten Pan­ora­ma­mo­tivs, wie du es auch bei einer Video­auf­nah­me tun wür­dest. Ein sich fül­len­der Bal­ken im Dis­play zeigt dir an, wie weit du noch schwen­ken kannst. Gehe hier­bei jedoch lang­sam vor, sonst kann die Soft­ware die Bild­in­for­ma­tio­nen nicht kor­rekt ver­ar­bei­ten.

Zusätz­lich gibt es eini­ge Apps, die das Zusam­men­fü­gen meh­re­rer Ein­zel­auf­nah­men zu einem Pan­ora­ma­fo­to über­neh­men. Aller­dings gilt auch beim Smart­pho­ne: Nut­ze am bes­ten ein Sta­tiv, um Ver­zer­run­gen und Anschluss­feh­ler zu ver­mei­den.

Hier zwei Apps, die das Erstel­len von Pan­ora­ma­bil­dern erleich­tern:

1. Android: “Pan­ora­ma 360”

Die App “Pan­ora­ma 360” für Android bie­tet einen sehr ein­fach und intui­tiv zu bedie­nen­den Pan­ora­ma-Modus. Nach der Instal­la­ti­on öff­nest du in der App eini­ge Hin­wei­se zu den ein­zel­nen Funk­tio­nen (etwa die Plat­zie­rung des Aus­lö­se­but­tons). Vor der ers­ten Auf­nah­me wirst du durch eine aus­führ­li­che Ein­füh­rung gelei­tet.

Das Arbeits­prin­zip der App ist ein­fach: Egal, ob im Hoch- oder Quer­for­mat – über den Kame­ra­sen­sor rech­net die App Bild­punk­te und ‑mit­te aus und zeigt dir beim lang­sa­men Schwen­ken immer genau den nächs­ten Punkt, zu dem du schwen­ken musst, um ein naht­lo­ses Pan­ora­ma zu erhal­ten. Dadurch erstellst du recht schnell Pan­ora­men von bis zu 360 Grad.

Lei­der arbei­tet die Soft­ware jedoch schon bei den kleins­ten Schwenk­feh­lern nicht ganz sau­ber, was beson­ders bei Innen­auf­nah­men an einem Bild­ver­satz erkenn­bar ist. Dem kannst du aber auch hier mit dem Benut­zen eines Sta­tivs ent­ge­gen­wir­ken.

Pan­ora­ma 360 lädst du kos­ten­los im Play Store her­un­ter.

Die Vor- und Nach­tei­le von Pan­ora­ma 360:

+ Sehr intui­ti­ve und ein­fa­che Bedie­nung
+ Kos­ten­los

- Bild­ver­satz und unna­tür­li­che Objekt­krüm­mung bei Schwenk­feh­lern

2. iOS: “360 Pan­ora­ma”

Für iOS-Gerä­te emp­fiehlt sich die fast gleich­na­mi­ge App “360 Pan­ora­ma”. Die Anwen­dung star­tet unmit­tel­bar mit der Auf­nah­me­mas­ke. In der Live-Ansicht hast du nicht nur die Mög­lich­keit, ein nor­ma­les Pan­ora­ma mit Rund­u­man­sicht zu erstel­len – du kannst den gesam­ten Raum um dich her­um abbil­den las­sen.

Schie­ße ein­fach in jede Rich­tung Bil­der, die anein­an­der angren­zen. Die App fügt die­se anschlie­ßend zusam­men. Damit erstellst du ein ganz­heit­li­ches Abbild des Raums, der dich umgibt – im Prin­zip erstellst du damit ein inver­tier­tes Kugel­pan­ora­ma “von innen”.

Die­ses Fea­ture eig­net sich aber in der Regel nur zum Anschau­en auf dem Smart­pho­ne: Beden­ke, dass die Auf­lö­sung dei­ner Smart­pho­ne-Kame­ra even­tu­ell nicht aus­reicht, um mit die­ser Metho­de gesto­chen schar­fe Pan­ora­ma­bil­der abzu­lie­fern, die auch auf grö­ße­ren Bild­schir­men als dem Han­dy­dis­play noch detail­reich aus­se­hen.

“360 Pan­ora­ma” steht zum Down­load im App Store für 2,29 Euro (Stand: 2019) bereit.

Vor- und Nach­tei­le der App:

+ Leich­te Bedie­nung
+ Modus für “inver­tier­tes” Kugel­pan­ora­ma …

- … der aller­dings meist nur auf dem Smart­pho­ne schön aus­sieht
- Kos­ten­pflich­tig

 

Die abschlie­ßen­de Fra­ge: Kame­ra oder Smart­pho­ne?

Die Pan­ora­ma­fo­to­gra­fie gehört sicher zu den belieb­tes­ten Tech­ni­ken, wenn es um das Erstel­len von beein­dru­cken­den Bil­dern geht. Wäh­rend leis­tungs­star­ke Spie­gel­re­flex­ka­me­ras die qua­li­ta­tiv hoch­wer­tigs­ten Bil­der ermög­li­chen, lie­fern Smart­pho­nes mit ihren zahl­rei­chen Apps schnell brauch­ba­re Ergeb­nis­se für das Han­dy-Dis­play  – und punk­ten dazu noch mit ihrer Hand­lich­keit. Dafür musst du bei Auf­nah­men vom Smart­pho­ne in der Regel klei­ne­re Feh­ler in den Pan­ora­ma­bil­dern in Kauf neh­men.

Unab­hän­gig davon, ob du dich für Pan­ora­ma­auf­nah­men mit dem Smart­pho­ne oder mit der Kame­ra ent­schei­dest – die Erin­ne­run­gen an atem­be­rau­ben­de Land­schaf­ten oder Sky­lines kannst du mit die­ser Metho­de auf beein­dru­cken­de Wei­se digi­tal ver­ewi­gen.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.