Du willst dein Zuhau­se modern ver­net­zen und es gleich­zei­tig siche­rer machen? Das Smart Home kann mehr als die Hei­zung aus der Fer­ne zu steu­ern oder das Licht per App zu bedie­nen. Smart-Home-Sicher­heits­sys­te­me und ‑Gad­gets sol­len dein Heim auch vor Ein­bre­chern schüt­zen kön­nen. Dafür gibt es eine Viel­zahl an Gerä­ten aus dem Bereich Smart-Home-Secu­ri­ty. UPDATED stellt dir die wich­tigs­ten vor. Wich­tig dabei: Die smar­ten Gad­gets sind kein ganz­heit­li­cher Schutz vor Ein­bre­chern, son­dern ledig­lich eine sinn­vol­le Ergän­zung zum grund­le­gen­den Schutz dei­nes Heims, wie sta­bi­len und siche­ren Schlös­sern oder ein­bruch­hem­men­den Fens­tern.

Smart-Home-Sicher­heit durch Anwe­sen­heits­si­mu­la­ti­on

Die Anwe­sen­heits­si­mu­la­ti­on ist eine güns­ti­ge und prak­ti­sche Mög­lich­keit, die Gefahr für einen Ein­bruch bei dir zu Hau­se zu ver­rin­gern. Denn ein belebt wir­ken­des Haus ist für Ein­bre­cher wesent­lich unat­trak­ti­ver als ein offen­sicht­lich unbe­wohn­tes. Mit den rich­ti­gen Smart-Home-Gad­gets kannst du dafür sor­gen, dass dein Heim bewohnt aus­sieht, selbst wenn du im Urlaub bist.

Zur Anwe­sen­heits­si­mu­la­ti­on gehö­ren fol­gen­de Maß­nah­men:

  • Ein- und Aus­schal­ten des Lichts
  • Öff­nen und Schlie­ßen von Jalou­si­en
  • Ein­schal­ten ver­schie­de­ner Gerä­te, zum Bei­spiel Fern­se­her oder Rasen­spren­ger
  • Simu­la­ti­on von All­tags­ge­räu­schen, zum Bei­spiel durch Ein­schal­ten des Radi­os

Intel­li­gen­te Licht­sys­te­me täu­schen Anwe­sen­heit vor

Wenn du intel­li­gen­te Lam­pen im Haus ange­bracht hast, kannst du die­se über die dazu­ge­hö­ri­ge Smart­pho­ne-App so pro­gram­mie­ren, dass sie sich regel­mä­ßig an- und aus­schal­ten oder dim­men. Dafür legst du genaue Uhr­zei­ten fest. So wirkt es, als sei jemand zu Hau­se.

Ach­te dar­auf, nicht täg­lich die exakt glei­chen Zei­ten zu wäh­len, denn einem schar­fen Beob­ach­ter wür­de das auf­fal­len.

Bei eini­gen intel­li­gen­ten Licht­sys­te­men wie Phil­ips Hue gibt es des­halb eine Zufalls­funk­ti­on. Damit kannst du ver­schie­de­ne Rou­ti­nen fest­le­gen: Du bestimmst, in wel­chem Zeit­raum das Licht in wel­chen Zim­mern an- und wie­der aus­ge­hen soll. Inner­halb die­ser fest­ge­leg­ten Zeit­räu­me schal­ten sich die Lam­pen dann nach dem Zufalls­prin­zip ein und aus.

Smar­te Jalou­si­en öff­nen und schlie­ßen sich auto­ma­tisch

Nach einem ähn­li­chen Prin­zip wie die intel­li­gen­ten Licht­sys­te­me funk­tio­nie­ren auch smar­te Jalou­si­en und Roll­lä­den, die von allein hoch- und run­ter­fah­ren. Auch hier kannst du per App fest­le­gen, wann sie sich öff­nen und schlie­ßen sol­len. Ori­en­tie­re dich hier­bei an dei­nen all­täg­li­chen Gewohn­hei­ten.

Aller­dings sind intel­li­gen­te Jalou­si­en eher etwas für Smart-Home-Fort­ge­schrit­te­ne. Die Roll­lä­den müs­sen in der Regel in ein kom­ple­xes Sys­tem inte­griert wer­den. Das ist ein Auf­wand, der sich auch loh­nen soll­te.

Ein­ge­schal­te­te Rasen­spren­ger und TV-Licht schre­cken Ein­bre­cher ab

Wem Licht und Roll­lä­den noch nicht genü­gen, der kann auf wei­te­re Tricks zurück­grei­fen. Zum Bei­spiel lässt sich ganz leicht der Ein­druck erwe­cken, dass jemand im Haus oder in der Woh­nung Fern­se­hen schaut – ohne dass das TV-Gerät über­haupt läuft. TV-Simu­la­tor-LEDs täu­schen das Flim­mern eines Fern­seh­bilds vor und kön­nen wie intel­li­gen­te Lam­pen per App pro­gram­miert wer­den. Du soll­test sie natür­lich auch in der Nähe des ech­ten Fern­se­hers instal­lie­ren.

Auch ein smar­tes Bewäs­se­rungs­sys­tem im Gar­ten, das von allein angeht und zum Bei­spiel den Rasen sprengt, kann abschre­ckend auf Ein­bre­cher wir­ken – und sorgt im hei­ßen Som­mer gleich noch dafür, dass dein Gar­ten nicht ver­trock­net.

Auto­ma­ti­sche Radio­mu­sik dank smar­ter Zwi­schen­ste­cker

Auch smar­te Zwi­schen­ste­cker kannst du dir zunut­ze machen, um Akti­vi­tät bei dir zu Hau­se vor­zu­täu­schen. Du kannst zum Bei­spiel dein Radio über eine WLAN-Steck­do­se an den Strom anschlie­ßen. Dann kannst du mit der zuge­hö­ri­gen App bestimm­te Uhr­zei­ten fest­le­gen, zu denen das Radio ein- und aus­ge­schal­tet wer­den soll. Stim­men und Musik aus dem Radio wir­ken eben­falls abschre­ckend auf Die­be.

Tipp: Eini­ge der smar­ten Steck­do­sen sind zusätz­lich in der Lage, den Ener­gie­ver­brauch des ver­bun­de­nen Geräts zu mes­sen.

Smar­te Bewe­gungs­mel­der und Kame­ras als Ein­bruch­schutz

Bewe­gungs­mel­der, die ein Licht ein­schal­ten, sobald sie eine Bewe­gung wahr­neh­men, gibt es schon län­ger. Doch smar­te Bewe­gungs­mel­der kön­nen noch mehr. Sie las­sen sich über eine App auf dem Smart­pho­ne an- und aus­schal­ten – und sogar pro­gram­mie­ren. Du kannst zum Bei­spiel ein­stel­len, dass du auf dem Han­dy benach­rich­tigt wirst, etwa per SMS, wenn das Gerät Bewe­gun­gen regis­triert.

Beson­ders effek­tiv ist ein intel­li­gen­ter Bewe­gungs­mel­der, wenn du ihn in ein Smart-Home-Sicher­heits­sys­tem inte­grierst. Die Kopp­lung mit einer Netz­werk­ka­me­ra, auch IP-Kame­ra genannt, kann bei­spiels­wei­se sehr sinn­voll sein. Die smar­ten Kame­ras sen­den Live-Bil­der direkt aufs Smart­pho­ne. Eini­ge Model­le spei­chern die Auf­nah­men zusätz­lich in einer Cloud, sodass du auch spä­ter noch Zugriff dar­auf hast.

Und war­um soll­test du den Bewe­gungs­mel­der mit einer Kame­ra kom­bi­nie­ren? Oft­mals reagie­ren Bewe­gungs­mel­der auch auf völ­lig harm­lo­se Akti­vi­tä­ten, zum Bei­spiel eine durch den Gar­ten streu­nen­de Kat­ze. Ver­bin­dest du den Bewe­gungs­mel­der mit einer Netz­werk­ka­me­ra, kannst du auf dem Smart­pho­ne nach­se­hen, wor­auf der Sen­sor reagiert hat – ob es nur die Nach­barskat­ze oder doch ein unge­be­te­ner Gast ist. Das funk­tio­niert dank Inter­net­ver­bin­dung von über­all aus, also auch, wenn du unter­wegs bist.

Die smar­ten Kame­ras las­sen sich sowohl im Innen- als auch im Außen­be­reich anbrin­gen. Willst du dei­ne Netz­werk­ka­me­ra drau­ßen nut­zen, stel­le sicher, dass du ein wet­ter­fes­tes Modell kaufst. Willst du auch nachts etwas erken­nen, soll­te die Kame­ra außer­dem über einen Nacht­sicht­mo­dus ver­fü­gen.

Smar­te Alarm­sys­te­me für Rund­um-Schutz

Gute Ergän­zung: Smar­te Tür­schlös­ser

Auch intel­li­gen­te Tür­schlös­ser die­nen der Sicher­heit dei­nes Zuhau­ses. Fragst du dich zum Bei­spiel häu­fig, ob du die Tür wirk­lich abge­schlos­sen hast? Bei einem soge­nann­ten Smart Lock kannst du ein­fach in der zuge­hö­ri­gen Smart­pho­ne-App nach­se­hen. Soll­test du es tat­säch­lich ver­ges­sen haben, kannst du auch aus der Fer­ne noch zuschlie­ßen. Das­sel­be gilt fürs Öff­nen der Tür: Es funk­tio­niert per App – egal, ob du direkt vor der Tür stehst oder aus der Fer­ne einen Freund rein­las­sen willst.

Übri­gens: Du kannst auch dein Fahr­rad smart abschlie­ßen.

Smar­te Alarm­an­la­gen las­sen sich per App steu­ern, sodass du die Sicher­heit dei­nes Smart Homes qua­si über­all in der Tasche hast. Sie kön­nen ver­schie­de­ne Din­ge über­wa­chen.

Zur Fens­ter- und Türen­si­che­rung kön­nen etwa Sen­so­ren an den Rah­men ange­bracht wer­den. Öff­net jemand uner­laubt ein Fens­ter oder eine Tür oder macht sich dar­an zu schaf­fen, sen­den die Sen­so­ren ent­we­der ein stil­les Signal aufs Smart­pho­ne oder sie lösen einen lau­ten Alarm­ton aus, der Ein­bre­cher in die Flucht schlägt. Alter­na­tiv oder zusätz­lich kön­nen Glas­bruch­mel­der einen Alarm aus­sen­den, sobald eine Schei­be kaputt­geht.

Damit die smar­te Alarm­an­la­ge wirk­lich immer ein­satz­be­reit ist, ver­fü­gen die meis­ten Sys­te­me über einen Akku, der unab­hän­gig von der haus­ei­ge­nen Strom­ver­sor­gung funk­tio­niert. So kann die Anla­ge auch Alarm schla­gen, wenn der Rest des Hau­ses kei­nen Strom hat.

Doch intel­li­gen­te Alarm­sys­te­me kön­nen den All­tag auch erschwe­ren. Die Steue­rung eini­ger Anla­gen – und damit auch das Ein- und Aus­schal­ten – ist teil­wei­se nur über die App mög­lich. Kommt zum Bei­spiel regel­mä­ßig eine Rei­ni­gungs­kraft vor­bei, müs­sen sich die­se Per­so­nen eben­falls die Anwen­dung her­un­ter­la­den, um ins Haus hin­ein- oder wie­der raus­zu­kom­men.

Etli­che Kom­bi­na­ti­ons­mög­lich­kei­ten für die Smart-Home-Sicher­heit

Wenn du dein Zuhau­se mit moderns­ter  Smart-Home-Tech­no­lo­gie vor Ein­bre­chern schüt­zen möch­test, brauchst du nicht zwin­gend ein kom­plet­tes Sicher­heits- und Über­wa­chungs­sys­tem. Oft­mals rei­chen ein­zel­ne Kom­po­nen­ten schon aus. Das kön­nen zum Bei­spiel ver­schie­de­ne Gad­gets sein, die es wäh­rend dei­nes Urlaubs so aus­se­hen las­sen, als wäre jemand zu Hau­se, wie etwa TV-Simu­la­tor-LEDs. Oder ein smar­ter Bewe­gungs­sen­sor zusam­men mit einer WLAN-Kame­ra. Die Kom­bi­na­ti­ons­mög­lich­kei­ten, die der Smart-Home-Secu­ri­ty-Bereich bie­tet, sind viel­fäl­tig. Du soll­test dich jedoch nicht allein auf die neu­es­te Tech­nik ver­las­sen. Als Grund­la­ge für ein siche­res Zuhau­se brauchst du auf jeden Fall ein sta­bi­les Tür­schloss und zuver­läs­sig schlie­ßen­de Fens­ter – sonst hilft auch das smar­tes­te Sicher­heits­sys­tem nicht.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.