© 2021 Getty Images
Haushalt

Kühl­schrank brummt: Grün­de und Lösun­gen für das Problem

Brummt der Kühlschrank, dann kann das ganz unterschiedliche Gründe haben. Die Suche nach der Ursache muss aber nicht schwer sein.

Stört plötz­lich ein lei­ses oder lau­tes Brum­men dei­ne Ruhe, dann geht es meist erst auf die Suche nach der Ursa­che. Fin­dest du die­se in der Küche, dann ist oft der Kühl­schrank der Übel­tä­ter. Dahin­ter ist schnell ein Defekt zu ver­mu­ten. Aller­dings muss das nicht immer gleich der Fall sein, wenn der Kühl­schrank brummt. Hier erfährst du alles zu mög­li­chen Ursa­chen und Tipps zur Lösung des Pro­blems. 

Kühl­schrank brummt: Gerät steht nicht gerade 

Wenn der Kühl­schrank brummt, kann das ganz ein­fach an sei­nem Stand lie­gen. Schau dir das Gerät dafür zunächst ganz genau an. Steht er nicht ganz gera­de, reicht das in man­chen Fäl­len schon dafür, dass er unge­wöhn­li­che Geräu­sche von sich gibt.  

Mit blo­ßem Auge kannst du ver­mut­lich nicht erken­nen, ob sich das Elek­tro­ge­rät leicht zu einer Sei­te neigt und schief steht. Nimm daher eine Was­ser­waa­ge zu Hil­fe und plat­zie­re sie oben auf dem Kühl­schrank. Stellt sich dabei her­aus, dass das gute Stück wirk­lich schief steht, kannst du fol­gen­de Maß­nah­men ergrei­fen: 

  • Eini­ge Kühl­schrank­mo­del­le ver­fü­gen über ver­stell­ba­re Füße. Damit lässt sich das Pro­blem in der Regel ganz ein­fach behe­ben. 
  • Hat dein Gerät kei­ne ver­stell­ba­ren Füße, wirst du ein­fach ein biss­chen krea­tiv. Mit einem Stück Papier oder einem Bier­de­ckel aus Pap­pe kannst du die Aus­rich­tung des Kühl­schranks eben­falls kor­ri­gie­ren. Schieb die dün­ne Unter­la­ge ein­fach unter die Ecke des Kühl­schranks, die für den Schief­stand ver­ant­wort­lich ist.

Steht das Gerät kom­plett gera­de, soll­te das Brum­men der Ver­gan­gen­heit ange­hö­ren. 

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Vibra­tio­nen: Kühl­schrank steht zu nah an der Wand 

Der Stand­ort des Kühl­schranks bzw. des­sen Umge­bung ist ein wei­te­res wich­ti­ges Merk­mal, das du bei einem stö­ren­den Brum­men kon­trol­lie­ren soll­test. Steht der Kühl­schrank viel­leicht zu dicht an der Wand? Berührt das Gerät eine Wand, kann das die Vibra­tio­nen des Kühl­schranks ver­stär­ken und ein lau­tes Brum­men erzeu­gen. Fol­gen­des gilt es in die­sem Fall zu beach­ten: 

  • Über­prü­fe den Abstand zwi­schen Kühl­schrankrück­sei­te und Wand. Das Gerät soll­te frei ste­hen, unge­fähr zehn Zen­ti­me­ter von der Wand ent­fernt. 
  • Steht dein Kühl­schrank in einer Ecke, ach­te nicht nur auf den Abstand zwi­schen Rück­sei­te und Wand, son­dern auch auf genug Platz an den Sei­ten des Geräts. 
  • Berührt der Kühl­schrank eine Wand, rücke ihn so weit ab, dass er frei steht. Wenn weder die Lei­tun­gen an der Rück­wand noch die Sei­ten des Geräts mehr Kon­takt zur Wand haben, ist das Gerät mit hoher Wahr­schein­lich­keit deut­lich lei­ser als zuvor. 

Vibra­tio­nen: Berüh­run­gen mit ande­ren Möbeln

Nicht nur der Kon­takt zwi­schen Kühl­schrank und Wand führt häu­fig zu einem stö­ren­den Geräusch. Auch wenn der Kühl­schrank benach­bar­te Möbel­stü­cke berührt, kann ein lau­tes Brum­men die Fol­ge sein. Küchen­schrän­ke und Rega­le soll­test du daher in eini­gen Zen­ti­me­tern Ent­fer­nung zum Kühl­schrank auf­stel­len. Manch­mal ist auch gar nicht der Kühl­schrank selbst die Quel­le für Vibra­tio­nen, son­dern ein ande­res Elek­tro­ge­rät ganz in der Nähe. Ein Bei­spiel dafür wäre etwa eine Spül­ma­schi­ne. Sie kann Vibra­tio­nen direkt oder über einen Schrank an den Kühl­schrank über­tra­gen. Ver­su­che in die­sem Fall die Gerä­te von­ein­an­der zu ent­kop­peln, indem du mit Gum­mi­pads arbei­test oder sie, wenn mög­lich, etwas von­ein­an­der entfernst.

Daher kom­men die häu­figs­ten Geräu­sche des Kühlschranks

Was all­ge­mein als Brum­men beschrie­ben wird, ist tat­säch­lich eine Mischung aus vie­len ver­schie­de­nen Geräu­schen, die der Kühl­schrank von sich gibt. Die häu­figs­ten wer­den aus­ge­löst durch: 

  • Leich­te Vibra­tio­nen. Wenn das Kühl­mit­tel durch die diver­sen Lei­tun­gen des Geräts gepumpt wird, kann es zu Schwin­gun­gen kom­men, die brum­men­de oder sur­ren­de Geräu­sche erzeu­gen. 
  • Den Wech­sel des Kühl­mit­tel­zu­stands. Das Kühl­mit­tel ist mal gas­för­mig, mal flüs­sig. Beim Wech­sel des Aggre­gat­zu­stands ent­ste­hen Geräu­sche, die als Blub­bern oder Trop­fen beschrie­ben wer­den kön­nen. 
  • Das An- und Aus­schal­ten des Kom­pres­sors. Die­ses wird durch ein kli­cken­des Geräusch ange­kün­digt. Dies trifft aller­dings nur auf Kühl­schrän­ke mit Wech­sel­strom­kom­pres­sor zu, nicht auf Model­le mit Inver­ter-Kom­pres­sor. 
  • Die inte­grier­ten Lüf­ter. Bei Gerä­ten mit No-Frost-Funk­ti­on kön­nen die­se Lüf­ter Geräu­sche ver­ur­sa­chen. Außer­dem ist bei die­sen Model­len gele­gent­lich zu hören, wie das beim Küh­len ent­stan­de­ne Eis wie­der schmilzt. Dann knackt es unter Umstän­den im Kühl­schrank. 

Dich­tun­gen: Kühl­schrank­tür schließt nicht richtig

Wenn der Kühl­schrank brummt, kann auch eine undich­te Kühl­schrank­tür die Ursa­che dafür sein. Jede Kühl­schrank­tür ist mit einem Dich­tungs­gum­mi aus­ge­stat­tet. Die­ses sorgt dafür, dass mög­lichst kei­ne war­me Luft ins Inne­re dringt. Im Lau­fe der Zeit kann das Gum­mi aller­dings brü­chig wer­den, sodass es sei­ne Auf­ga­be nicht mehr opti­mal erfül­len kann. Somit kann warme Luft aus der Umge­bung in den Kühl­schrank gelan­gen. Die Fol­ge: Damit die Lebens­mit­tel im Kühl­schrank wei­ter­hin gut gekühlt wer­den, muss der Kom­pres­sor häu­fi­ger ansprin­gen. Uner­wünsch­ter Neben­ef­fekt ist ein lau­tes Brum­men. 

So kannst du tes­ten, ob ein porö­ses Dich­tungs­gum­mi schuld an den Geräu­schen ist: 

  1. Mach zunächst die Kühl­schrank­tür auf und wie­der zu. Even­tu­ell fällt dir jetzt schon auf, dass sie nicht mehr ein­wand­frei schließt. 
  2. Für eine genaue­re Über­prü­fung schal­te abends oder nachts, wenn es drau­ßen bereits dun­kel ist, eine Taschen­lam­pe ein, leg sie in den Kühl­schrank und mach dir Tür wie­der zu. 
  3. Schal­te nun alle Lam­pen in der Küche aus und kon­trol­lie­re, ob der Schein der Taschen­lam­pe durch die Kühl­schrank­tür nach außen dringt. 
  4. Kannst du das Licht der Taschen­lam­pe sehen, ist das Dich­tungs­gum­mi ver­mut­lich undicht und muss aus­ge­tauscht wer­den. Dadurch soll­te dann auch das läs­ti­ge Brum­men ver­schwin­den. 

Ver­ei­sun­gen: Kühl­fach lässt Kom­pres­sor häu­fi­ger anspringen

Heut­zu­ta­ge ste­hen in vie­len Haus­hal­ten Kühl-Gefrier-Kom­bi­na­tio­nen inklu­si­ve Eis­fach oder kom­plet­tem Gefrier­schrank. Haben sol­che Gerä­te kei­ne No-Frost-Funk­ti­on, ver­eist das Gefrier­fach mit der Zeit immer mehr und ver­langt dem Kom­pres­sor eini­ges ab. Je mehr Eis sich bil­det, des­to häu­fi­ger muss er ansprin­gen – ein wei­te­rer mög­li­cher Grund für das lau­te Brum­men. Hier kannst du wie folgt gegen­steu­ern: 

  1. Wirf einen Blick in das Gefrier­fach dei­nes Kühl­schranks. 
  2. Ist es ver­eist, soll­test du es abtau­en. Wie das am bes­ten geht, erfährst du in unse­rem Rat­ge­ber zum The­ma „Kühl­schrank abtau­en“. Indem du das Eis ent­fernst, kann der Kom­pres­sor einen Gang zurück­schal­ten. Das wird sich mit einer nied­ri­ge­ren Laut­stär­ke bemerk­bar machen – und auch mit einem gerin­ge­ren Strom­ver­brauch. 
  3. Damit es zukünf­tig gar nicht mehr so weit kommt, emp­fiehlt es sich, das Gefrier­fach in regel­mä­ßi­gen Abstän­den abzu­tau­en. 

Inhalt: Ein­le­ge­bö­den oder Boxen vibrieren 

Auch der Innen­raum des Kühl­schranks kann für ein außer­ge­wöhn­lich lau­tes Brum­men ver­ant­wort­lich sein. Aus­ge­löst wird die­ses zum Bei­spiel von Ein­le­ge­bö­den und Boxen wie dem Gemü­se­fach, die beim Ansprin­gen des Kom­pres­sors oder wäh­rend des Kühl­vor­gangs vibrie­ren kön­nen. Je weni­ger Lebens­mit­tel sich im Kühl­schrank befin­den, des­to mehr Spiel­raum haben Böden und Boxen. Wer­den sie durch die Vibra­tio­nen des Kühl­schranks eben­falls in Schwin­gung ver­setzt, ver­stärkt das das nor­ma­le Brum­men. 

Um her­aus­zu­fin­den, ob die Ein­le­ge­bö­den oder Boxen der Grund für die unan­ge­neh­men Geräu­sche des Kühl­schranks sind, beschwe­re sie mit zusätz­li­chen Lebens­mit­teln oder wahl­wei­se ande­ren Gegen­stän­den wie Büchern. Ver­rin­gert sich das Klap­pern und Brum­men, ist die Ursa­che gefun­den. 

Übri­gens: Wie du den Kühl­schrank opti­mal ein­räumst, liest du in unse­rem Rat­ge­ber „Kühl­schrank rich­tig ein­räu­men – so geht’s“. 

Fazit: Brum­men kann meist leicht beho­ben werden 

Eine defek­te Dich­tung oder ein fal­scher Stand­ort sind nur eini­ge Grün­de, die für das Brum­men in dei­nem Kühl­schrank ver­ant­wort­lich sein kön­nen. Wenn du erst ein­mal her­aus­ge­fun­den hast, was die Ursa­che für die stö­ren­den Geräu­sche ist, kannst du sie in vie­len Fäl­len mit ein­fa­chen Maß­nah­men besei­ti­gen. Mit den beschrie­be­nen Tipps kehrt schnell wie­der Ruhe in dei­ner Küche ein. Soll­te nichts dage­gen hel­fenhol dir am bes­ten pro­fes­sio­nel­le Hil­fe. Die kann poten­zi­el­le Schä­den aus­ma­chen und viel­leicht mit dem Ein­satz von Ersatz­tei­len güns­tig behe­ben. Hast du einen sehr alten Kühl­schrank, lohnt sich viel­leicht sogar die Anschaf­fung eines neu­en Geräts. 

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!