Smartphones

Han­dy im Aus­land laden: Alles über Ste­cker­ty­pen, Rei­se­ad­ap­ter & Co.

Wer mit den Handy im Ausland unterwegs ist, sollte den passenden Adapter für das Ladegerät dabei haben.

Kommt Ihnen das bekannt vor? Sie sind im Aus­land unter­wegs und der Akku Ihres Smart­pho­nes ver­langt nach neu­er Ener­gie. Spä­tes­tens da fällt Ihnen auf: Das Lade­ge­rät passt nicht in die Steck­do­se. Ein pas­sen­der Rei­se­ad­ap­ter hät­te das Pro­blem gelöst. Wir zei­gen Ihnen, wel­che Mög­lich­kei­ten und Ste­cker­ty­pen es gibt und wor­auf Sie bei der Strom­ver­sor­gung außer­halb Deutsch­lands ach­ten sollten.

Uni­ver­sal­ste­cker: ein All­roun­der für alle Fälle

Der Name sagt es schon: Ein Uni­ver­sal­ste­cker bie­tet in einem Pro­dukt viel­fäl­ti­ge Mög­lich­kei­ten, Steck­do­sen im Aus­land zu nut­zen. Es gibt einen „weib­li­chen“ Steck­platz, in den Sie den Ste­cker des Lade­ge­rä­tes ein­ste­cken, und meh­re­re „männ­li­che“ Ste­cker in unter­schied­li­chen Aus­füh­run­gen. Die­se sind für die jeweils pas­sen­de Steck­do­sen­ver­si­on des Auf­ent­halts­lands bestimmt. Ein Uni­ver­sal­ste­cker ist beson­ders für Men­schen geeig­net, die sich oft in unter­schied­li­chen Län­dern auf­hal­ten. Bei­spie­le sind Geschäfts­rei­sen­de, Viel­flie­ger mit inter­na­tio­na­len Zie­len oder Globetrotter.

Die Viel­sei­tig­keit des Gerä­tes ver­pa­cken die Her­stel­ler in unter­schied­li­che Bau­for­men. Häu­fig sind die männ­li­chen Ste­cker kreis­för­mig um die weib­li­che Steck­do­se ange­ord­net. Das macht die Ein­heit schön flach. Ande­rer­seits soll­te so ein Modell mög­lichst eine robus­te Hül­le oder Ver­pa­ckungs­do­se haben. Die sta­bi­len, manch­mal schar­ti­gen Metall­ste­cker kön­nen leicht Schä­den anrich­ten, bei­spiels­wei­se Klei­dungs­stoff durch­sto­ßen oder sich durch Tex­til­ma­te­ri­al von Kof­fern und Tra­ge­ta­schen scheuern.

Eine Alter­na­ti­ve stel­len dosen- oder wür­fel­för­mi­ge Uni­ver­sal­ste­cker mit ver­senk­ba­ren Ste­ckern dar. Sie sind zwar etwas klo­bi­ger, aber durch Schie­ber oder Klapp­funk­tio­nen las­sen sich die Metall­ste­cker im Gehäu­se unter­brin­gen. So steht nichts her­vor, das etwas beschä­di­gen kann. Bei Gebrauch schieben/klappen Sie dann nur das Ele­ment her­aus, das kon­kret benö­tigt wird.

Ein wei­te­rer Vor­teil: Im Gegen­satz zu den ein­fa­chen Uni­ver­sal­ste­ckern bie­ten die­se Model­le oft eine ein­ge­bau­te Siche­rung bezie­hungs­wei­se eine Sicher­heits­ab­schal­tung. Bei Leis­tungs­spit­zen im Strom­netz schützt sie Ihr Lade­ge­rät und das Han­dy vor Über­span­nungs­schä­den. Je nach Aus­füh­rung decken Uni­ver­sal­ste­cker das Spek­trum für bis zu mehr als 170 Län­der ab.

Ein­zel­ad­ap­ter: Hand­li­che Lösung für bestimm­te Länder

Uni­ver­sal­ste­cker erkau­fen ihre Viel­sei­tig­keit mit einer gewis­sen Grö­ße. Wenn Sie häu­fig in das­sel­be Land oder in Län­der mit der glei­chen Ste­cker­tech­nik rei­sen, macht ein sol­cher Alles­kön­ner wenig Sinn. Statt­des­sen lohnt es sich, einen für das Ziel­land pas­sen­den Ein­zel­ad­ap­ter anzu­schaf­fen. Aber wel­cher ist der Rich­ti­ge? Welt­weit gibt es diver­se Vari­an­ten, mit zwei oder drei Ste­ck­ele­men­ten in ver­schie­de­nen For­men und Anord­nun­gen. Hier kann Ihnen bei­spiels­wei­se die Län­der­über­sicht zu Ste­cker­ty­pen auf Wiki­pe­dia hel­fen. Dort fin­den sich alle gän­gi­gen Netz­ste­cker­ty­pen mit Bei­spiel­bil­dern, Typen­be­zeich­nun­gen und einer alpha­be­tisch sor­tier­ten Länderliste.

Eine fle­xi­ble Lösung zum The­ma Ein­zel­ste­cker sind Ein­zel­ste­cker-Sets. Ihr Vor­teil: Sie kom­bi­nie­ren ver­schie­de­ne Adap­ter und Netz­ste­cker als ein­zel­ne Ein­hei­ten. Wenn Sie ver­rei­sen, neh­men Sie nur das mit, was wirk­lich gebraucht wird. Der Nach­teil bei den Ein­zel­ad­ap­tern und Sets liegt natür­lich auf der Hand: Wenn Sie das fal­sche Modell ein­pa­cken oder einen Abste­cher in ein Land mit ande­rem Steck­do­sen­typ machen, haben Sie ein Ladeproblem.

USB-Adap­ter: Han­dy laden ohne Ladegerät

Zum Laden Ihres Han­dys oder Smart­pho­nes im Aus­land gibt es eine wei­te­re Mög­lich­keit. Dafür nut­zen Sie nicht ein Lade­ge­rät, son­dern ein USB-Kabel. Dass sich ein Gerät auch mit die­sem Daten­über­tra­gungs­ka­bel mit Strom ver­sor­gen lässt, ist Ihnen wahr­schein­lich aus dem Com­pu­ter­be­reich bekannt. Der Betrieb einer exter­nen Fest­plat­te oder das Han­dy-Auf­la­den am PC sind bekann­te Beispiele.

Auf Rei­sen funk­tio­niert das mit ent­spre­chend aus­ge­rüs­te­ten Adap­tern eben­so. Wie die ande­ren Adap­ter haben sie einen oder meh­re­re Ste­cker für die jewei­li­ge aus­län­di­sche Steck­do­se, aber anstatt einer zusätz­li­chen Steck­do­se für den Lade­ste­cker, haben USB-Adap­ter einen oder meh­re­re USB-Steck­plät­ze. Wich­tig: USB-Ste­cker gibt es in ver­schie­de­nen For­ma­ten. Prü­fen Sie also vor dem Kauf, ob Ihr Lade­ka­bel nicht nur den pas­sen­den Ste­cker für das Han­dy hat, son­dern auch für den Adapter.

Alter­na­ti­ve: Unab­hän­gi­ge Strom­quel­len zum Mitnehmen

Als Alter­na­ti­ve zu den Adap­tern gibt es eine wei­te­re Mög­lich­keit den Lade­be­trieb für das Han­dy zu sichern: Sie sor­gen ein­fach selbst für die Ener­gie. Dafür gibt es ver­schie­de­ne mobi­le Lösun­gen. Ein Bei­spiel sind Lade­ge­rä­te, die mit Bat­te­rien betrie­ben wer­den. Bat­te­rien sind welt­weit genormt und über­all zu kau­fen. Viel Leis­tung brin­gen die Gerä­te zwar meis­tens nicht, aber im Not­fall sind sie doch hilfreich.

Stär­ker sind soge­nann­te Power­banks, leis­tungs­fä­hi­ge mobi­le Akkus mit Lade­an­schlüs­sen. Sie laden die Power­bank ein­fach zuhau­se auf und haben dann unter­wegs Lade­strom dabei. Eine Power­bank mit 12.000mAh lädt bei­spiels­wei­se rund vier­mal einen Han­dy­ak­ku mit 2000mAh. Die Maß­ein­heit mAh (Mil­li-Ampere-Stun­den) beschreibt die Akku-Kapa­zi­tät: Bei 1000 mAh ist er bei­spiels­wei­se in der Lage, bei Raum­tem­pe­ra­tur ein Gerät über 10 Stun­den mit 100 mA zu versorgen.
Für län­ge­re Rei­sen, spe­zi­ell in Regio­nen ohne gesi­cher­te Strom­ver­sor­gung (bei­spiels­wei­se Out­door-Rei­sen in die Natur), sind selbst­la­den­de Power­banks inter­es­sant. Die­se las­sen sich mit einem Kur­bel­an­trieb und/oder ein Solar­strom-Modul aufladen.

Unter Strom: Die Span­nung muss stimmen

Für das Auf­la­den des Han­dys im Aus­land müs­sen Sie neben der Aus­wahl des pas­sen­den Ste­ckers einen zwei­ten Aspekt beach­ten: Die Span­nung und Strom­stär­ke. In Deutsch­land lie­fert eine Haus­halts­steck­do­se eine Span­nung von 230 Volt und bis zu 16 Ampere bei einer Fre­quenz von 50 Hertz (Hz). In den USA sind es bei­spiels­wei­se 110 Volt und 60 Hz. Bei sol­chen Dif­fe­ren­zen brau­chen Sie zusätz­lich zum Adap­ter einen Trans­for­ma­tor. Er regu­liert die vor­lie­gen­de Span­nung bezie­hungs­wei­se Strom­stär­ke und passt die­se den Anfor­de­run­gen Ihres Geräts an. Andern­falls wür­de das Gerät nicht rich­tig funk­tio­nie­ren, bei­spiels­wei­se nur mit der Hälf­te der Leis­tung arbeiten.

Wel­che Wer­te Ihr Han­dy braucht, kön­nen Sie den Anga­ben auf dem Lade­ge­rät oder der Bedie­nungs­an­lei­tung ent­neh­men. In der Regel sind die unter­schied­li­chen Span­nun­gen für Smart­pho­nes kein Pro­blem. Im Zwei­fels­fall kön­nen Sie zusätz­lich einen Trans­for­ma­tor mit­neh­men oder einen Adap­ter mit inte­grier­tem Tra­fo kau­fen. Eine Alter­na­ti­ve sind Ste­cker mit Weit­be­reichs­ein­gang. Die­se Gerä­te bewäl­ti­gen von sich aus ver­schie­de­ne Span­nun­gen und decken bei­spiels­wei­se einen Bereich von 100 V bis 240 V ab. Auf­grund der unter­schied­li­chen Tech­nik zur Span­nungs­an­pas­sung sind Weit­be­reichs­ste­cker leich­ter und klei­ner als die Transformatorentechnik.

Kei­ne Lade­pro­ble­me bei rich­ti­ger Vorbereitung

Ein­ste­cken und laden: Wer in Deutsch­land sein Smart­pho­ne mit fri­scher Ener­gie ver­sor­gen will, hat es leicht. Die Tech­nik des Gerä­tes und die Leis­tung der Steck­do­se sind auf­ein­an­der abge­stimmt. Inter­na­tio­nal zeigt sich aller­dings ein bun­tes Spek­trum an Ste­cker­for­men und Span­nun­gen. Da kann es leicht pas­sie­ren, dass sich kei­ne pas­sen­den Kom­bi­na­tio­nen fin­den. Mit unse­ren Tipps rund um die Adap­ter wis­sen Sie nun, wie die­sem Pro­blem vor­ge­beugt wer­den kann. Ob viel­sei­ti­ger Uni­ver­sal­ste­cker für vie­le Län­der, hand­li­cher Ein­zel­ad­ap­ter für bestimm­te Regio­nen oder Laden ohne Lade­ge­rät per USB-Kabel: Es gibt vie­le Mög­lich­kei­ten, die Strom­ver­sor­gung unter­wegs zu sichern.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!