Smarte Sicherheit

Goog­le-Kon­to: Sicher­heit und Schutz für dei­nen Account

Dein Google-Konto enthält sensible Daten – zum Beispiel für Google Pay. Wie du für mehr Sicherheit sorgst, erklärt dir UPDATED.

In dei­nem Goog­le-Account sind sen­si­ble Daten wie dein Name, dei­ne E‑Mail-Adres­se und viel­leicht sogar Infor­ma­tio­nen zum Bezahl­dienst Goog­le Pay hin­ter­legtDie Sicher­heit dei­nes Kon­tos ist daher beson­ders wich­tig. Goog­le selbst bie­tet mit dem Sicher­heits­check per­so­na­li­sier­te Emp­feh­lun­gen dazu, wie du dein Kon­to bes­ser schüt­zen kannst. Aber auch ande­re Schrit­te hel­fen, damit du mit dei­nem Kon­to siche­rer im Inter­net unter­wegs bist. UPDATED erklärt die ein­zel­nen Maß­nah­men und was du beach­ten soll­test. 

Goog­le-Kon­to-Sicher­heits­check: Das ist wichtig 

Goog­le unter­stützt dich dabei, dein Kon­to siche­rer zu machen. Zu den ange­bo­te­nen Optio­nen gehört zum Bei­spiel der Sicher­heits­check für dei­nen Account. Die­ser Check ist auf dein Goog­le-Kon­to zuge­schnit­ten und über­prüft unter ande­rem ange­mel­de­te Gerä­te und Akti­vi­tä­ten. 

So gelangst du zur Sicher­heits­über­prü­fung: 

  1. Öff­ne Google in dei­nem Brow­ser. 
  2. Kli­cke oben rechts auf den Kreis, der den Anfangs­buch­sta­ben dei­nes Namens oder dein Pro­fil­bild zeigt. 
  3. Wäh­le Goog­le-Kon­to ver­wal­ten aus. 
  4. Wäh­le in der Spal­te links Sicher­heit aus.  
  5. Kli­cke auf Kon­to sichern. Der Sicher­heits­check für dein Goog­le-Kon­to öff­net sich. 

Auf dem fol­gen­den Screen lis­tet Goog­le dir mög­li­che Sicher­heits­pro­ble­me dei­nes Accounts auf. Unter Mei­ne Gerä­te erfährst du bei­spiels­wei­se, auf wel­chen Gerä­ten dein Goog­le-Kon­to aktiv ist. 

Goog­le-Sicher­heits­check: Geräteliste 

Das Gerät, von dem aus du gera­de auf den Sicher­heits­check zugreifst, erkennst du am grü­nen Schrift­zug Die­ses Gerät. Wenn du dich auf wei­te­ren Gerä­ten mit dei­nem Goog­le-Kon­to ange­mel­det hast, fin­dest du die­se in der Lis­te dar­un­ter. Ver­zeich­net sind der Gerä­tename, der Stand­ort des Geräts und der Zeit­punkt des letz­ten Zugriffs. 

Du möch­test dein Goog­le-Kon­to auf einem der auf­ge­lis­te­ten Gerä­te abmel­den? Dann kli­cke auf die drei Punk­te neben den Gerät­in­for­ma­tio­nen und wäh­le Abmel­den aus. Bestä­ti­ge dei­ne Ent­schei­dung mit einem Klick auf Abmel­den im Pop-up-Fens­ter. Wenn du den Zugriff doch nicht sper­ren möch­test, wählst du Abbre­chen. 

In der Gerätelis­te kommt dir eines der Devices nicht bekannt vor, du kannst es anhand der Infor­ma­tio­nen nicht iden­ti­fi­zie­ren? Dann wäh­le die Opti­on Sie ken­nen ein Gerät nicht? aus. Goog­le emp­fiehlt dir dar­auf­hin, dein Pass­wort zu ändern, da es einer unbe­kann­ten Per­son bekannt sein könn­te. Wenn du die Opti­on Pass­wort ändern aus­wählst, wirst du von allen ande­ren Gerä­ten abge­mel­det. 

Optio­nen zur Kontowiederherstellung 

Im Sicher­heits­check erfährst du auch, mit wel­chen Maß­nah­men du dei­ne Iden­ti­tät schüt­zen kannst. Unter dem Punkt Anmel­dung und Wie­der­her­stel­lung hast du die Mög­lich­keit, eine Tele­fon­num­mer oder E-Mail-Adres­se zu hin­ter­le­gen. 

Die­se Infor­ma­tio­nen fragt Goog­le bei der Anmel­dung oder bei ver­däch­ti­gen Akti­vi­tä­ten in dei­nem Account ab. Zudem musst du sie ange­ben, falls du dein Pass­wort ver­ges­sen haben soll­test. 

Um eine Tele­fon­num­mer oder eine E‑Mail-Adres­se hin­zu­zu­fü­gen, musst du erneut das Pass­wort für dein Goog­le-Kon­to ein­ge­ben. 

Goog­le-Kon­to: Erwei­ter­te Sicherheit 

Du hast Grund zu der Annah­me, dass Hacker an dei­nem Goog­le-Account beson­ders inter­es­siert sind? Für Jour­na­lis­ten, Poli­ti­ker und wei­te­re gefähr­de­te Per­so­nen­grup­pen bie­tet Goog­le die Opti­on einer erwei­ter­ten Kon­to-Sicher­heit. 

Als sichers­te Mög­lich­keit der Zwei-Fak­tor-Authen­ti­fi­zie­rung nutzt du zum Bei­spiel einen phy­si­schen Sicher­heits­schlüs­sel. Mit der erwei­ter­ten Sicher­heits­op­ti­on wer­den dar­über hin­aus noch stren­ge­re Maß­nah­men zur Wie­der­her­stel­lung dei­nes Goog­le-Kon­tos ergrif­fen. 

Die erwei­ter­te Sicher­heit ist kos­ten­los. Aller­dings benö­tigst du zur Ein­rich­tung zwei Sicher­heits­schlüs­sel (falls ein Schlüs­sel ver­lo­ren geht), die du vor­her kau­fen musst. 

Sicher­heits­check durch Goog­le: Vorkommnisse 

Neben den Gerä­ten, auf denen dein Goog­le-Kon­to aktiv ist, bie­tet dir der Sicher­heits­check auch eine Über­sicht über Kürz­lich auf­ge­tre­te­ne Vor­komm­nis­seDort siehst du zum Bei­spiel, wann und auf wel­chem Gerät dein Kon­to zuletzt akti­viert wur­de. 

Du hast den gelis­te­ten Zugriff nicht vor­ge­nom­men? Dann kli­cke auf Ein Ereig­nis kommt Ihnen nicht bekannt vor? Auch hier bie­tet dir Goog­le dann die Opti­on, dich von allen ande­ren Gerä­ten abzu­mel­den und dein Pass­wort zu ändern. 

Goog­le-Kon­to-Sicher­heit: Anmel­dung in zwei Schritten 

Im Bereich Sicher­heit dei­nes Goog­le-Kon­tos fin­dest du wei­te­re Optio­nen, mit denen du dei­nen Account schüt­zen kannst. Dazu gehört auch die Mög­lich­keit der Bestä­ti­gung in zwei Schrit­ten. Durch einen Zwi­schen­schritt wird dein Kon­to bei die­ser Opti­on zusätz­lich gegen Angrif­fe von Hackern gesi­chert. 

Bei der Anmel­dung in zwei Schrit­ten, auch Zwei-Fak­tor-Authen­ti­fi­zie­rung genannt, benö­tigst du zur Anmel­dung in dei­nem Goog­le-Kon­to nicht nur dein Pass­wort, son­dern einen zusätz­li­chen Code, den Goog­le dir auf dein Smart­pho­ne schickt. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu die­sem Ver­fah­ren erhältst du im UPDATED-Rat­ge­ber Zwei-Fak­tor-Authentifi­zie­rung bei Goog­le ein­rich­ten: So schützt du Gmail, Dri­ve & Co. 

Wel­che Apps haben Zugriff auf dein Google-Konto? 

Bei eini­gen Apps und Web­sei­ten hast du die Mög­lich­keit, dich mit dei­nem Goog­le-Kon­to anzu­mel­den. Wel­che Dritt­an­bie­ter Zugriff auf dei­nen Account haben, erfährst du unter Goog­le-Kon­to ver­wal­ten Sicher­heit > Mit Goog­le anmel­den. Die gelis­te­ten Apps haben unter ande­rem Zugriff auf dei­nen Namen, dei­ne E‑Mail-Adres­se und dein Pro­fil­bild. 

Du möch­test einer App oder Web­sei­te den Zugriff auf dein Goog­le-Kon­to ent­zie­hen? Dann kli­cke die App an und wäh­le den But­ton Zugriffs­rech­te ent­fer­nen. Kli­cke im neu­en Fens­ter auf OK, um dei­ne Ent­schei­dung zu bestä­ti­gen. 

Ach­tung: Goog­le weist dar­auf hin, dass dei­ne Daten mit dem Ent­fer­nen der Zugriffs­rech­te nicht auto­ma­tisch vom Ser­ver der betref­fen­den App gelöscht wer­den. Even­tu­ell musst du den Betrei­ber zusätz­lich auf­for­dern, dei­ne Daten zu löschen. 

Unter dem Punkt Sicher­heit siehst du zudem, ob der Zugriff durch weni­ger siche­re Apps akti­viert oder deak­ti­viert ist. Wel­che Apps als weni­ger sicher gel­ten, ent­schei­det Goog­le. Unter ande­rem kommt es auf die Anmel­de­tech­no­lo­gie der App an. 

Gene­rell emp­fiehlt Goog­le, die Opti­on zu deak­ti­vie­ren, um dein Kon­to vor unbe­fug­ten Zugrif­fen zu schüt­zen. Dass der Zugriff durch weni­ger siche­re Apps deak­ti­viert ist, erkennst du dar­an, dass in dem zuge­hö­ri­gen Kas­ten Aus steht. Soll­te dies nicht der Fall sein, deak­ti­vierst du die Opti­on über Zugriff deak­ti­vie­ren und den Schie­be­reg­ler. 

Mehr Sicher­heit für dein Goog­le-Kon­to durch star­ke Passwörter 

Beson­ders wich­tig für den Schutz dei­nes Goog­le-Kon­tos ist dein Pass­wort. Unter ande­rem soll­test du fol­gen­de Tipps bei der Wahl dei­nes Pass­worts beach­ten: 

  • Dein Pass­wort soll­te aus min­des­tens acht Zei­chen bestehen. Gene­rell gilt: Je kür­zer dein Pass­wort ist, des­to kom­ple­xer soll­te es sein. 
  • Ver­wen­de auf den ers­ten Blick unzu­sam­men­hän­gen­de Groß- und Klein­buch­sta­ben, Zah­len und Son­der­zei­chen. Nut­ze kei­ne Namen, Geburts­da­ten oder ein­fa­che Zah­len­fol­gen. 
  • Wäh­le ein Pass­wort, das du dir gut mer­ken kannst. Alter­na­tiv nutzt du einen Pass­wort­ma­na­ger. 
  • Ver­wen­de jedes Pass­wort nur einmal. 

Du möch­test das Pass­wort für dein Goog­le-Kon­to ändern? Kli­cke auf Goog­le-Kon­to ver­wal­ten > Sicher­heit und wäh­le im Kas­ten Bei Goog­le anmel­den die Opti­on Pass­wort. Um dein Pass­wort zu ändern, musst du zunächst dein aktu­el­les Pass­wort ein­ge­ben. 

Für Smart­pho­nes: Dis­play­sper­re aktivieren 

Auf dei­nem Smart­pho­ne ermög­licht dir dein Goog­le-Kon­to zum Bei­spiel den Zugriff auf den Play Store. Doch was, wenn du dein Smart­pho­ne ver­lierst? Damit Unbe­fug­te es schwe­rer haben, auf dei­ne Daten und das hin­ter­leg­te Goog­le-Kon­to zuzu­grei­fen, soll­test du dein Smart­pho­ne mit­hil­fe einer Dis­play­sper­re schüt­zen. Wechs­le dafür in die Ein­stel­lun­gen dei­nes Geräts und ent­schei­de unter dem Menü­punkt Sicher­heit, ob du dein Smart­pho­ne zum Bei­spiel per PIN oder Mus­ter sichern möch­test. 

Die Zah­len­fol­ge oder das Mus­ter musst du dann jedes Mal ein­ge­ben, wenn du dein Smart­pho­ne anschal­test oder das Dis­play akti­vierst. Das ist für dich zwar etwas umständ­li­cher, schützt dein Smart­pho­ne im Fall von Dieb­stahl oder Ver­lust aber vor Zugrif­fen durch Unbe­fug­te. 

Nicht benö­tig­te Apps und Brow­se­r­er­wei­te­run­gen entfernen 

Die meis­ten Apps, die du her­un­ter­lädst, benö­ti­gen Zugriff auf bestimm­te Daten auf deinem Smart­pho­ne. Um das Sicher­heits­ri­si­ko so gering wie mög­lich zu hal­ten, soll­test du Apps löschen, die du nicht mehr benö­tigst. So geht’s: 

  1. Öff­ne den Play-Store auf dei­nem Smart­pho­ne. 
  2. Öff­ne das Menü (Sym­bol mit den drei Stri­chen) und wäh­le Mei­ne Apps und Spie­le. 
  3. Wäh­le die App aus, die du löschen möch­test. 
  4. Tip­pe auf Deinstal­lie­ren. 

Brow­se­r­er­wei­te­rung in Chro­me löschen 

Du hast Chro­me-Erwei­te­run­gen instal­liert, um kom­for­ta­bler im Netz zu sur­fen? Prü­fe, ob du die Erwei­te­run­gen wirk­lich benö­tigst, und lösche sie, falls du sie nicht mehr brauchst. So gehst du vor: 

  1. Öff­ne Chro­me auf dei­nem Gerät. 
  2. Öff­ne das Menü (Sym­bol mit den drei Punk­ten) und wäh­le Wei­te­re Tools aus. 
  3. Kli­cke im Pop-up-Menü auf Erwei­te­run­gen. Du erhältst eine Über­sicht über dei­ne Chro­me-Erwei­te­run­gen. 
  4. Um eine Erwei­te­rung zu löschen, klickst du auf Ent­fer­nen. 

Apps auf dem Chrome­book verwalten 

Wenn du ein Chrome­book ver­wen­dest, gehst du zum Löschen von Apps etwas anders vor: 

  1. Öff­ne den Laun­cher, indem du auf das Sym­bol mit dem Kreis in der Ecke des Bild­schirms klickst. 
  2. Kli­cke auf den nach oben gerich­te­ten Pfeil. 
  3. Wäh­le die App aus, die du löschen möch­test, und kli­cke auf die Opti­on Deinstal­lie­ren oder Aus Chro­me ent­fer­nen. 
  4. Bestä­ti­ge dei­ne Ent­schei­dung, indem du auf Ent­fer­nen klickst. 

Das Ent­fer­nen der Brow­sererwei­te­rungen funk­tio­niert auf dem Chrome­book wie oben beschrie­ben. 

So schützt du dich vor ver­däch­ti­gen Inhalten 

Hacker ver­su­chen auf unter­schied­li­chen Wegen, dei­ne per­sön­li­chen Daten aus­zu­spä­hen. Um dich und dein Goog­le-Kon­to zu schüt­zen, soll­test du in Bezug auf E‑Mails, Anru­fe, Web­sei­ten und wei­te­re Nach­rich­ten eini­ge Tipps beher­zi­gen: 

  • Ver­ra­te dein Pass­wort nie­man­dem. Goog­le wird dich nicht kon­tak­tie­ren und dei­ne Zugangs­da­ten erfra­gen. 
  • Gib kei­ne sen­si­blen Daten zu dei­ner Per­son oder zu dei­nen Finan­zen wei­ter. 
  • Öff­ne kei­ne Links in E‑Mails, wenn du nicht weißt, wohin sie füh­ren und ob der Absen­der ver­trau­ens­wür­dig ist. 
  • Wenn du Gmail ver­wen­dest: Über­prü­fe dei­ne E‑Mails. Ver­däch­tig soll­ten dir zum Bei­spiel Nach­rich­ten vor­kom­men, hin­ter deren Absen­der ein Fra­ge­zei­chen steht. Die­se Nach­rich­ten sind nicht von Gmail authen­ti­fi­ziert.  
  • Wenn du eine E‑Mail als Spam oder Phis­hing-Mail iden­ti­fi­ziert hast, soll­test du die­se als Spam mar­kie­ren. 
  • Besu­che kei­ne Web­sei­ten, vor denen Goo­g­les Phis­hing- und Mal­wa­reschutz dich warnt. Die­ser Schutz ist stan­dard­mä­ßig akti­viert. 

Das soll­test du bei ver­däch­ti­gen Akti­vi­tä­ten tun

Du hast das Gefühl, dass sich jemand Frem­des Zugang zu dei­nem Goog­le-Kon­to ver­schafft hat, weil zum Bei­spiel Ände­run­gen an wich­ti­gen Kon­to-Ein­stel­lun­gen vor­ge­nom­men wur­den oder du eine Benach­rich­ti­gung über unge­wöhn­li­che Akti­vi­tä­ten erhal­ten hast 

Wenn dir eine Akti­vi­tät nicht bekannt vor­kommt, wählst du Nein, das war ich nicht aus. Goog­le lei­tet dich im Anschluss durch die Siche­rung dei­nes Kon­tos. Über­prü­fe zudem die Gerä­te­lis­te wie oben beschrie­ben und ent­fer­ne Gerä­te, die du nicht kennst. 

Ganz wich­tig: Wenn du ver­däch­ti­ge Akti­vi­tä­ten ent­deckst, soll­test du unbe­dingt sofort das Pass­wort für dein Goog­le-Kon­to ändern. 

Falls du fol­gen­de Sicher­heits­maß­nah­men für dein Goog­le-Kon­to noch nicht ergrif­fen hast, soll­test du sie jetzt ein­rich­ten: 

  • Akti­vie­re die Bestä­ti­gung in zwei Schrit­ten, um dich vor Angrif­fen zu schüt­zen. 
  • Instal­lie­re eine ver­trau­ens­wür­di­ge Anti­vi­ren­soft­ware und über­prü­fe dei­ne Gerä­te auf schäd­li­che Soft­ware. 
  • Ver­wen­de nur ver­trau­ens­wür­di­ge Brow­ser. 
  • Deak­ti­vie­re den Zugriff für weni­ger siche­re Apps wie oben beschrie­ben. 
  • Rich­te die Dis­play­sper­re für dein Gerät ein wie oben beschrie­ben. 

Goog­le-Kon­to: Sicher­heit durch ein­fa­che Maßnahmen 

Dein Goog­le-Kon­to schützt du mit ein­fa­chen Maß­nah­men: Füh­re regel­mä­ßig den Sicher­heits­check aus, um Akti­vi­tä­ten und Gerä­te zu über­prü­fen. Füge dar­über hin­aus die Authen­ti­fi­zie­rung in zwei Schrit­ten hin­zu, um dein Kon­to siche­rer zu machen. Über­prü­fe zudem, wel­che Apps Zugriff auf dein Goog­le-Kon­to haben und ent­zie­he ihnen die Berech­ti­gung, falls du die Apps nicht mehr benö­tigst. 

Gene­rell soll­test du dein Smart­pho­ne durch eine Dis­play­sper­re vor unbe­fug­ten Zugrif­fen schüt­zen. Zu den wei­te­ren Maß­nah­men für einen siche­ren Umgang mit dei­nen Daten gehö­ren kom­ple­xe, ein­ma­li­ge Pass­wör­ter, die du an nie­man­den wei­ter­gibst. Ände­re dein Pass­wort bei ver­däch­ti­gen Akti­vi­tä­ten in dei­nem Goog­le-Kon­to sofort. Lösche zudem regel­mä­ßig Apps und Brow­se­r­er­wei­te­run­gen, die du nicht mehr benö­tigst, um Zugrif­fe auf dei­ne Daten so weit wie mög­lich ein­zu­schrän­ken. 

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!