Du hast dein Smartphone verloren! Und damit ist jetzt nicht nur dein Handy weg, sondern auch die Fotos vom letzten Urlaub. Wenigstens vor dem Verlust der Bilder kannst du dich in einem solchen Fall schützen: Du lässt sie und alle Videos automatisch und kostenlos bei „Google Fotos“ speichern und synchronisieren. Weiterer Vorteil: Du rufst die Aufnahmen von jedem Gerät mit Internetanschluss aus ab, also auch vom Tablet, vom Computer oder anderen Telefonen. UPDATED zeigt dir, wie du die Sicherung der Fotos und Videos auf Android-Smartphones und iPhones einrichtest und was du dabei beachten solltest.

Die Sicherung mit Google Fotos einrichten

Um Backups deiner Fotos und Videos auf dem Smartphone brauchst du dich nicht mehr zu kümmern, wenn du sie über Google sichern lässt. Jedes Bild und jeder Clip werden automatisch in den Cloud-Speicher hochgeladen. Du entscheidest selbst, ob das nur im WLAN oder auch im Mobilfunknetz geschehen soll. Alles, was du dazu brauchst, ist die App „Google Fotos“ für Android oder iOS.

Google Fotos auf Android-Handys einrichten

Bei der Einrichtung unter Android solltest du folgende Punkte beachten:

  1. Installiere dir die App „Google Fotos“ aus dem Google Play Store. Die App erkennt automatisch dein Google-Konto.
  2. Tippe auf die drei Striche oben links und wähle im Ausklappmenü die Einstellungen.
  3. Im folgenden Menü tippst du oben auf Back up & Sync. Es öffnet sich eine neue Seite. Schiebe den Regler oben neben Back up & Sync auf An.
  4. Im Feld darunter legst du das Konto für die Sicherung Besitzt du mehrere Google-Konten, kannst du mit Tippen auf deinen Namen einen anderen Account auswählen.
  5. Google bietet dir über den Button Mehr Speicherplatz erwerben die Möglichkeit, deinen Cloud-Speicher für Bilder zu vergrößern. Wahrscheinlich ist das gar nicht notwendig: Jeder Nutzer bekommt 15 GB Cloud-Speicherplatz kostenlos. Nutzt du auch Google Drive und Gmail, werden deren Daten ebenfalls zu dem Speicher gerechnet.
  6. Mit einem Tippen auf Uploadgröße wählst du zwischen den Optionen „Hohe Qualität“ und „Originalgröße“. Entscheidest du dich für Hohe Qualität, zählen Bilder und Videos nicht zu deinem Speicherplatz. Fotos mit mehr als 16 Megapixel und Clips mit einer besseren Qualität als 1080p werden auf diese Größe reduziert. Für die meisten dürfte diese Qualität aber ausreichen. Bei der Auswahl von Originalgröße bleibt diese erhalten, dafür kosten dich diese Bilder und Videos Speicherplatz.
  7. Prüfe den Bereich Sicherung über Mobilfunknetz. Schiebst du die Schalter neben „Fotos“ oder „Videos“ auf Ein, werden deine Medien auch hochgeladen, wenn du nicht im WLAN bist. Das reduziert allerdings dein mobiles Datenvolumen.
  8. Du kannst außerdem weitere Bilderordner in Google Fotos sichern lassen, etwa WhatsApp-Bilder oder Instagram. Tippe auf Geräteordner sichern und schiebe den Schalter beim jeweiligen Dienst auf An.

Google Fotos auf iPhones einrichten

Die Einrichtung unter iOS gelingt nach folgenden Schritten:

  1. Installiere die App Google Fotos aus dem App Store von Apple.
  2. Logge dich mit deinem Google-Account ein oder lege dir ein Konto an.
  3. Tippe zunächst auf die drei Striche oben links und dann auf das Zahnrad im Ausklappmenü oben rechts.
  4. Tippe oben auf Back up & Sync. Es öffnet sich eine neue Seite. Schiebe den Regler oben neben Back up & Sync auf An.
  5. Im nächsten Feld legst du das Konto für die Sicherung Wenn du mehrere Google-Konten besitzt, kannst du per Tippen einen anderen Account auswählen.
  6. Wie bei Android-Handys (siehe oben, Punkt 6) kannst zwischen Fotos in „hoher Qualität“ und „Originalgröße“ wählen und damit Speicherplatz sparen.
  7. Am Ende kannst du noch entscheiden, ob das Sichern der Bilder nur im WLAN oder auch im Mobilfunknetz geschehen soll. Du findest diese Option im Bereich Zeitpunkt der Sicherung. Auf Wunsch schiebst du die Regler neben Mobile Daten für Sicherung der Fotos bzw. Videos nutzen auf Ein. Dann werden diese auch im Mobilfunknetz gesichert.

Ab sofort werden deine Bilder bei Google Fotos hochgeladen. Du kannst sie auch auf dem Computer im Browser ansehen. Rufe dazu die Seite Google Fotos auf und logge dich mit deinem Google Konto ein.

Bilder und Videos in Google Drive und Google Fotos synchronisieren

Google Drive hat gegenüber Google Fotos einen Vorteil: Du kannst die Bilder nach Belieben in eigene Ordner verschieben. So sortierst du beispielsweise alle Bilder nach deinem Urlaub in Indonesien in den Ordner „Bali 2018“. Google Fotos dagegen sortiert Bilder chronologisch. Selbst wenn du ein neues Album erstellest, bleiben alle Fotos in der Übersicht erhalten.

Du kannst die beiden Dienste aber synchronisieren: Dann rufst du Dateien aus Google Fotos auch in Google Drive auf und ordnest sie dort Verzeichnissen zu. Umgekehrt öffnest du Bilder aus Google Drive auch mit Google Fotos.

So synchronisierst du Google Drive und Google Fotos:

  1. Auf Android-Smartphones öffnest du die Fotos-App und drückst auf die drei Striche oben links. Gehe im Menü zu den Einstellungen. Im Bereich Google-Apps ist Google Drive aufgeführt. Schiebst den Schalter auf An, synchronisierst du Bilder und Videos beider Dienste. Bestätige das im Popup-Fenster mit Synchronisieren.
  2. Auf dem iPhone tippst du in der Google-Fotos-App auf die drei Striche oben links. Im Menü wähle das Zahnrad oben rechts. Scrolle dann nach unten bis zum Bereich Google und den Punkt Google Drive. Schiebst du den Regler auf An, synchronisierst du die Galerien in Google Fotos mit Google Drive. Die App weist dich darauf hin, dass das einige Stunden dauern kann. Bestätige das mit Tippen auf Synchronisieren.
  3. Öffne jetzt Google Drive, zum Beispiel im Browser auf dem Computer. Logge dich mit deinen Zugangsdaten für das Google Konto ein.
  4. Klicke oben rechts im Browserfenster auf das Zahnrad und entscheide dich im Ausklappmenü für die Einstellungen.
  5. Scrolle im neuen Fenster nach unten bis zum Punkt Google Fotos-Ordner erstellen. Setze ein Häkchen in das Feld. Klicke oben rechts auf den blauen Button Fertig.
  6. Klicke im Menü auf der linken Seite auf den Punkt Meine Ablage. Du siehst den Unterordner „Meine Fotos“ mit deinen Bildern aus Google Fotos. Bilder daraus kannst du mit gedrückter linker Maustaste einfach in einen beliebigen Ordner in Drive ziehen. Achtung: Löschst du ein Bild, wird es auch in Google Fotos entfernt.
  7. Umgekehrt öffnest du deine Fotos, die in Google Drive liegen, nun auch über die Fotos-App auf dem Smartphone.

Platz auf dem Smartphone schaffen mit Google Fotos

Wenn der Speicher auf deinem Smartphone knapp wird, kannst du Fotos und Videos auf dem Gerät unbesorgt löschen – denn du hast sie ja, wie oben beschrieben, in der Cloud bei Google Fotos gesichert. Google gleicht übrigens automatisch ab, welche Dateien bereits in der Foto-Cloud liegen. Diese Bilder kannst du dann automatisch entfernen lassen. So richtest du diese Funktion ein:

  1. In der Android- und der iOS-App von Google Fotos tippst du auf die drei Striche oben links.
  2. Im Ausklappmenü wählst du Speicherplatz freigeben.
  3. Die App errechnet, wie viele deiner Fotos auf dem Gerät sie bereits in die Cloud geladen hat. Ein Popup-Fenster zeigt dir die Zahl an.
  4. Tippst du auf dem Android-Handy auf Speicherplatz freigeben und auf dem iPhone auf Löschen, werden sie vom Telefon entfernt. Du findest sie weiterhin bei Google Fotos bzw. bei Google Drive.

Die Google-Cloud macht die Foto-Sicherung einfach


Google bietet mit Drive und Fotos gleich zwei kostenlose Cloud-Speicherdienste. Du kannst die Dienste verknüpfen, um mehr aus ihnen herauszuholen: Dann siehst du deine Bilder von Drive auch in Google Fotos an, und du kannst die Fotos-Aufnahmen vom Smartphone über Drive aufrufen und anders sortieren. Mit der Datensicherung sparst du auch Speicherplatz auf dem Handy, weil du bereits hochgeladene Bilder löschen lassen kannst.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.