Wenn Weih­nach­ten und Sil­ves­ter näher rücken, kommt für vie­le auch die Zeit für ein gemüt­li­ches Fon­due-Essen mit Freun­den und Fami­lie. Aber wel­ches Gerät ist dabei bes­ser: ein elek­tri­sches oder die klas­si­sche Vari­an­te mit Brenn­stoff? UPDATED gibt dir einen Über­blick über die Zube­rei­tungs­ar­ten und unter­schied­li­chen Model­le.

Elek­tri­sches und klas­si­sches Fon­due: Das sind die unter­schied­li­chen Wär­me­quel­len

Bei der Zube­rei­tung von Fon­due ist die Tem­pe­ra­tur sehr wich­tig. Der Inhalt des Fon­due-Top­fes soll­te jeder­zeit warm­ge­hal­ten wer­den, ohne dass der Inhalt anbrennt. Das geschieht beim klas­si­schen Fon­due und der elek­tri­schen Vari­an­te auf unter­schied­li­che Wei­se.

Fon­due klas­sisch

Klas­si­sches Fon­due bedeu­tet, dass der Topf über einer offe­nen Flam­me erwärmt wird. Dafür gibt es Fon­due-Sets, die einen Topf und Kocher beinhal­ten.

Vie­le klas­sisch betrie­be­ne Fon­du­es haben einen Pas­ten- oder Spi­ri­tus­bren­ner. Für den Betrieb musst du den Tank des Bren­ners manu­ell mit dem jewei­li­gen Brenn­stoff befül­len. Anschlie­ßend ent­zün­dest du den Brenn­stoff, um den Fon­due-Inhalt im Topf zu erwär­men.

Fon­due elek­trisch

Bei einem elek­tri­schen Fon­due dient eine Heiz­spi­ra­le oder eine Elek­tro-Heiz­plat­te als Wär­me­quel­le. Bei­de erwär­men – wie auch bei der klas­si­schen Vari­an­te – den Topf von unten.

In der Regel sind elek­tri­sche Fon­du­es im Ver­gleich zu klas­si­schen teu­rer, trotz­dem kannst du von eini­gen Vor­tei­len pro­fi­tie­ren. Zum einen muss nichts auf- oder nach­ge­füllt wer­den – es genügt, das Gerät mit einer Strom­quel­le zu ver­bin­den. Außer­dem haben elek­tri­sche Fon­du­es wei­te­re Vor­tei­le:

  • Die Wär­me­quel­le ist sofort ein­satz­be­reit
  • Das Brand­ri­si­ko ist deut­lich gerin­ger als bei offe­nem Feu­er

Der Sicher­heits­as­pekt spielt eine noch grö­ße­re Rol­le, wenn Kin­der am Essen teil­neh­men.

Fon­due mit Ker­ze

Ker­zen­licht sorgt gera­de zur Weih­nachts­zeit für eine ganz beson­de­re Stim­mung. Doch lohnt sich die Ker­ze als Wär­me­quel­le für ein Fon­due? Eine bren­nen­de Ker­ze ent­wi­ckelt im Ver­gleich zu ande­ren Wär­me­quel­len deut­lich weni­ger Hit­ze und ist daher am ehes­ten für Scho­ko­la­den­fon­due oder Käse­fon­due geeig­net. Die­se schmel­zen schon bei gerin­ger Hit­ze. Für das Erhit­zen von Fett ist die Ker­zen­va­ri­an­te nicht geeig­net, da es nur bei grö­ße­rer Hit­ze warm genug wird, um Fleisch zu garen.

Mul­ti­ta­lent Fon­due: Wel­che Zube­rei­tungs­ar­ten gibt es?

Neben dem Raclette gehört das Fon­due zu den kuli­na­ri­schen Klas­si­kern in der Weih­nachts­zeit und zu Sil­ves­ter. Das liegt vor allem an der Viel­falt: Es gibt Käse­fon­due, Fon­due mit Fleisch und die süße Scho­ko­la­den­va­ri­an­te.

Käse­fon­due

Die­se Fon­due-Vari­an­te kommt ursprüng­lich aus der Schweiz, erfreut sich aber auch in Deutsch­land gro­ßer Beliebt­heit. Das rudi­men­tä­re Rezept für Käse­fon­due ist sim­pel:

  • geschmol­ze­ner Käse
  • Weiß­wein
  • Stär­ke

Die wich­tigs­te Fra­ge lau­tet: Wel­cher Käse soll­te ver­wen­det wer­den? Tra­di­tio­na­lis­ten schwö­ren auf eine Mischung – zum Bei­spiel aus Vache­rin und Gru­yè­re. Grund­sätz­lich eig­nen sich alle Schnitt­kä­se­sor­ten. Die Wahl des Fon­due-Käses rich­tet sich des­halb vor allem nach dem Geschmack. Ist der Käse geschmol­zen und warm, wer­den Bei­la­gen nach Wahl – klas­si­scher­wei­se Brot – mit einer Art Gabel in den Topf gehal­ten und mit dem Käse über­zo­gen.

Ganz wich­tig: Für Käse­fon­du­es sind nicht alle Töp­fe geeig­net. Ach­te dar­auf, einen soge­nann­ten Caque­lon-Topf zu ver­wen­den. Das ist ein Behäl­ter aus Guss­ei­sen, Kera­mik, Por­zel­lan oder Stein­gut, der die Wär­me lang­sam ins Inne­re wei­ter­lei­tet – so schmilzt der Fon­due-Käse gleich­mä­ßig und wird warm­ge­hal­ten, ohne anzu­bren­nen.

Fleisch­fon­due

Beim Fleisch­fon­due geht es noch hei­ßer her: Die Fleisch­stü­cke sowie das Gemü­se als Bei­la­ge wer­den in sie­den­der Flüs­sig­keit gegart. Es gibt drei gän­gi­ge Vari­an­ten:

  • Fleisch­fon­due mit Öl: Frü­her wur­den dafür vor allem fes­te Fet­te genutzt, die im Topf geschmol­zen und zum Sie­den gebracht wur­den. Heut­zu­ta­ge kommt meis­tens Öl zum Ein­satz, das bis 180 Grad erhitz­bar sein soll­te. Beson­ders gut eig­nen sich pflanz­li­che Öle wie Raps- oder Son­nen­blu­men­öl, die ver­hält­nis­mä­ßig wenig Eigen­ge­schmack haben.
  • Fleisch­fon­due mit Brü­he: Wenn du dein Fon­due fet­tär­mer haben möch­test, setzt du auf die Vari­an­te mit Brü­he, die auch gleich­zei­tig bekömm­li­cher ist. Grund­sätz­lich wird emp­foh­len, eine sehr kräf­ti­ge Brü­he mit hohem Salz­ge­halt zu ver­wen­den, um dem Fleisch beim Garen genug Geschmack zu geben. Das Fon­due mit Brü­he kannst du auch mit ande­ren Zuta­ten kom­bi­nie­ren – bei­spiels­wei­se mit Knob­lauch oder Wein­brand.
  • Fleisch­fon­due mit Wein: Bei die­ser Fleisch­fon­due-Art erhitzt du Weiß­wein oder Roséwein und kochst den Sud mit Knob­lauch und Sup­pen­grün auf – so wird die Flüs­sig­keit noch geschmacks­in­ten­si­ver. Bei der edle­ren Vari­an­te wird Schaum­wein ein­ge­setzt.

Scho­ko­la­den­fon­due

Der Name ver­rät es schon: Das Scho­ko­la­den­fon­due ist die süße Alter­na­ti­ve, die gern als Des­sert ver­wen­det wird. Auch hier ist es wich­tig, einen Topf zu nut­zen, in dem die Scho­ko­la­de nicht anbrennt – ver­gleich­bar mit dem Käse­fon­due. Daher bie­ten sich Behäl­ter aus Guss­ei­sen, Kera­mik, Por­zel­lan oder Stein­gut an, die die Wär­me lang­sam nach innen lei­ten. Sobald die Scho­ko­la­de geschmol­zen ist, kannst du zum Bei­spiel klei­ne gewür­fel­te Früch­te ein­tun­ken.

Wel­che Scho­ko­la­de soll­test du ver­wen­den? Die simp­le Ant­wort: Nimm die Scho­ko­la­de, die dir am bes­ten schmeckt. Vie­le schwö­ren auf Scho­ko­la­de mit höhe­rem Kakao­an­teil. Dann ist der Geschmack aber her­ber – ver­gli­chen mit dem eher cre­mi­gen Ergeb­nis von geschmol­ze­ner Voll­milch­scho­ko­la­de. Auch wei­ße Scho­ko­la­de lässt sich schmel­zen, und Kuver­tü­re schmilzt all­ge­mein bes­ser, hat aber einen höhe­ren Fett­an­teil.

Modell­viel­falt: Das soll­test du bei der Anschaf­fung eines Fon­due-Sets beden­ken

Wel­ches Fon­due möch­test du zube­rei­ten: ein bestimm­tes oder meh­re­re? Je nach­dem kannst du dich für ein Ein­zel-Fon­due oder ein Fon­due-Set für ver­schie­de­ne Zube­rei­tungs­ar­ten ent­schei­den. Auch die Grö­ße spielt eine wich­ti­ge Rol­le: Wenn du als Gast­ge­ber meh­re­re Per­so­nen mit einem Fon­due begeis­tern möch­test, soll­te es ein grö­ße­res Modell sein.

Modell für ver­schie­de­ne Fon­due-Arten

Es gibt uni­ver­sa­le Fon­due-Sets, die nicht auf eine kon­kre­te Zube­rei­tungs­art spe­zia­li­siert sind. Sol­che Kom­plett­lö­sun­gen sind vor allem für die­je­ni­gen geeig­net, die ger­ne meh­re­re oder alle Fon­due-Arten zube­rei­ten wol­len.

Rom­mels­ba­cher Elek­tro-Fon­due “F 350”

Das elek­tri­sche Fon­due von Rom­mels­ba­cher ist auf die Zube­rei­tung ver­schie­de­ner Fon­du­es aus­ge­legt:

  • Käse­fon­due
  • Fon­due mit Öl
  • Fon­due mit Brü­he
  • Scho­ko­la­den­fon­due

Die Tem­pe­ra­tur kann stu­fen­los ein­ge­stellt und so auf den Fon­due-Inhalt abge­stimmt wer­den. Der Edel­stahl­topf ist abnehm­bar, wodurch die Zube­rei­tung erleich­tert wird.

Modell für Käse­fon­due

Für ein Käse­fon­due bie­tet sich nicht jeder Topf an – das Mate­ri­al ist ent­schei­dend, damit der Käse nicht anbrennt. Wenn du vor allem Käse­fon­du­es machen willst, soll­te es ein spe­zi­ell dafür kon­zi­pier­tes Set sein.

Käse-Fon­due Tes­sin

Das Käse­fon­due-Set Tes­sin von Schul­te-Ufer ist ein klas­si­sches Modell mit einem Bren­ner aus Edel­stahl. Zum Set gehö­ren auch ein Kera­mik­topf mit Hen­kel und Ein­le­ge­ga­beln aus Edel­stahl.

Modell für Fleisch­fon­due

Fleisch und Gemü­se in einer sie­den­den Flüs­sig­keit wie Brü­he oder Öl zu garen dau­ert län­ger, als Brot oder Früch­te mit Käse oder Scho­ko­la­de zu umhül­len. Daher ist ein Fleisch­fon­due oft anders ver­ar­bei­tet. Um die Tem­pe­ra­tur regeln zu kön­nen, bie­tet sich ein elek­tri­sches Fon­due an.

WMF-Elek­tro-Fon­due “LONO”

Mit dem elek­tri­schen Fon­due von WMF kannst du die Tem­pe­ra­tur manu­ell vari­ie­ren. Beson­ders hilf­reich sind die in der Topf­vor­rich­tung inte­grier­ten Löcher für jede ein­zel­ne Gabel, um ein Ver­ha­ken der Gabeln zu ver­hin­dern.

Modell für Scho­ko­la­den­fon­due

Scho­ko­la­den­fon­du­es sind oft eine Kom­bi­na­ti­on aus einem Scho­ko­brun­nen und einer Schüs­sel, die im Ide­al­fall beheizt ist.

CLATRONIC Scho­ko­la­den­brun­nen SKB 3248

Der Scho­ko­la­den­brun­nen von CLATRONIC ist streng genom­men kein rei­nes Scho­ko­fon­due, erfüllt aber den glei­chen Zweck. Zudem besitzt das Modell eine beheiz­te Edel­stahl­schüs­sel, die wie ein Fon­due-Topf funk­tio­niert – so wird die geschmol­ze­ne Scho­ko­la­de warm­ge­hal­ten.

Pas­send dazu

Fon­due: klas­sisch oder elek­trisch, Weih­nach­ten oder Sil­ves­ter?

Für vie­le ist es eine der schwers­ten Ent­schei­dun­gen im Dezem­ber: Fleisch­fon­due, Käse­fon­due oder doch Scho­ko­la­den­fon­due? War­um nicht gleich meh­re­re Vari­an­ten? Wenn du dich nicht zwi­schen Käse‑, Fleisch und Scho­ko­la­den­fon­due ent­schei­den kannst oder möch­test, bie­tet sich ein Modell für ver­schie­de­ne Fon­due-Arten an. Es gibt aber auch spe­zi­ell auf die Zube­rei­tung aus­ge­rich­te­te Fon­due-Sets. Das elek­tri­sche Fon­due bie­tet mehr Sicher­heit und Kom­fort, dafür ist das klas­si­sche Fon­due atmo­sphä­ri­scher.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.