Die Flie­sen in Ihrem Bade­zim­mer sind frisch geputzt und fun­keln. Doch soll­ten Sie nicht ver­ges­sen, auch die Fugen rei­ni­gen. Denn etwas stört das sau­be­re Bild: In den Zwi­schen­räu­men der Kacheln haben sich unschö­ne graue Fle­cken gebil­det. Und sieht das in der Ecke nicht sogar aus wie Schim­mel? Wäh­rend die Flie­sen selbst recht pfle­ge­leicht sind, las­sen sich die Flie­sen­fu­gen nicht ganz so ein­fach rei­ni­gen. Doch mit der rich­ti­gen Tech­nik und dem pas­sen­den Putz­mit­tel gelingt Ihnen auch das. UPDATED sagt Ihnen, wie’s geht.

Dreck und Schim­mel in den Flie­sen­fu­gen vor­beu­gen

Die Rei­ni­gung von ver­dreck­ten, fle­cki­gen und schim­me­li­gen Flie­sen­fu­gen ist müh­sam und mit Auf­wand ver­bun­den. Am bes­ten sor­gen Sie des­halb dafür, dass sich der Schmutz gar nicht erst fest­setzt. Wenn Sie Ihre Flie­sen rei­ni­gen, soll­ten Sie die Zwi­schen­räu­me also nicht ver­nach­läs­si­gen und immer gleich mit­wi­schen.

Min­des­tens genau­so wich­tig ist bei den Fugen aber das Trock­nen, denn feucht bil­den sie einen Nähr­bo­den für Schim­mel. Sor­gen Sie nach einem hei­ßen Bad, einer war­men Dusche oder nach dem aus­gie­bi­gen Kochen für eine gute Durch­lüf­tung des Rau­mes, damit die Luft­feuch­tig­keit ent­weicht. Öff­nen Sie dafür das Fens­ter oder schal­ten Sie die Lüf­tung ein. Trock­nen Sie aber auch die feuch­ten oder nas­sen Flie­sen und die Flie­sen­fu­gen mit einem Baum­woll­tuch sorg­fäl­tig ab. Ein Gum­mi­ab­zie­her ist eben­falls hilf­reich, um die Flie­sen von über­schüs­si­gem Was­ser zu befrei­en – im Anschluss brau­chen Sie die Kacheln und Zwi­schen­räu­me nur noch leicht mit einem Tuch nach­trock­nen und das mit dem Abzie­her ent­fern­te Was­ser auf­wi­schen.

Wenn Sie Ihren Flie­sen­fu­gen einen Lang­zeit­schutz ver­ab­rei­chen möch­ten, kön­nen Sie die­se auch ver­sie­geln. Danach sind die Fugen bes­ser gegen Schim­mel, Schmutz und Feuch­tig­keit geschützt. Spe­zi­el­le Ver­sie­ge­lun­gen sind im Bau­markt erhält­lich. Ach­ten Sie jedoch unbe­dingt dar­auf, dass die­se auch für das Mate­ri­al ihrer Fugen geeig­net ist, denn nicht jede Ver­sie­ge­lung ver­trägt sich bei­spiels­wei­se mit Kunst­stof­fen wie Sili­kon, den Sie an sei­ner gum­mi­ar­ti­gen Kon­sis­tenz erken­nen, wäh­rend Zement­fu­gen aus einer fes­ten Sub­stanz bestehen.

Die Zahn­bürs­te – damit errei­chen Sie jede Fuge

Ein äußerst prak­ti­scher Hel­fer bei der Rei­ni­gung von Flie­sen­fu­gen ist eine alte und aus­ran­gier­te Zahn­bürs­te. Ihre fei­nen Bors­ten eig­nen sich beson­ders gut zum Schrub­ben von rau­em Unter­grund und ent­fer­nen auch stär­ke­ren Schmutz. Damit gelan­gen Sie außer­dem aus­ge­zeich­net in Zwi­schen­räu­me, die etwas tie­fer gele­gen sind. Haben Sie kei­ne alte Zahn­bürs­te zur Hand, kön­nen Sie natür­lich auch ein­fach ein Mikro­fa­ser­tuch oder einen Putz­schwamm für die Rei­ni­gung ver­wen­den.

Die­se Rei­ni­gungs­mit­tel eig­nen sich für Ihre Flie­sen­fu­gen

Sind Ihre Flie­sen­fu­gen nicht stark ver­schmutzt, kön­nen Sie für die nor­ma­le Rei­ni­gung ganz ein­fach ein Putz­mit­tel ver­wen­den, das Sie auch zum Säu­bern der Flie­sen benut­zen, etwa Spül­mit­tel, All­zweck- oder Haus­halts­rei­ni­ger mit Was­ser ver­dünnt. Hat sich jedoch schon ordent­lich Dreck in den Zwi­schen­räu­men fest­ge­setzt, rei­chen die­se Mit­tel viel­leicht nicht mehr aus. In die­sem Fall haben Sie zwei Optio­nen. Sie kön­nen ent­we­der zu spe­zi­el­len Fugen­rei­ni­gern aus der Dro­ge­rie oder dem Fach­han­del grei­fen und die­se nach den Anga­ben auf der Ver­pa­ckung dosiert anwen­den, oder aber Sie pro­bie­ren eines unse­rer drei Haus­mit­tel aus. Tes­ten Sie die­se jedoch zuerst an einer unauf­fäl­li­gen Stel­le der Fugen, um zu prü­fen, ob sich das Mate­ri­al damit ver­trägt.

Pro­blem­fall Sili­kon­fu­ge

Auf Sili­kon­fu­gen set­zen sich Schmutz und Schim­mel häu­fig hart­nä­cki­ger fest. Doch auch in die­sem Fall rücken Sie den grau­en Fle­cken mit den rich­ti­gen Putz­mit­teln zu Lei­be und kön­nen sie rück­stands­los ent­fer­nen.

  • Die ers­te Wahl bei Sili­kon­fu­gen ist ein Dampf­rei­ni­ger. Wenn Sie vor­her ein Baum­woll­tuch mit einem Sprit­zer Essig­es­senz beträu­feln und die schmut­zi­gen Stel­len damit ein­rei­ben, ist die Rei­ni­gung ein Kin­der­spiel! Las­sen Sie die Flüs­sig­keit fünf Minu­ten ein­wir­ken und gehen Sie anschlie­ßend mit dem Dampf­rei­ni­ger die Fugen ent­lang.
  • Natür­lich bekom­men Sie die Sili­kon­fu­gen auch ohne Dampf­rei­ni­ger sau­ber. Dafür grei­fen Sie eben­falls zur Essig­es­senz, die Sie jedoch stark ver­dün­nen soll­ten, damit der Essig nicht das Sili­kon angreift. Mischen Sie Essig und Was­ser min­des­tens im Ver­hält­nis 1:4, bei­spiels­wei­se 50 Mil­li­li­ter Essig­es­senz und 200 Mil­li­li­ter Was­ser. Tau­chen Sie ein Mikro­fa­ser­tuch in die Flüs­sig­keit und tra­gen Sie sie auf den Fugen auf. Las­sen Sie das Gan­ze fünf bis zehn Minu­ten ein­wir­ken und schrub­ben Sie die Sili­kon­fu­gen dann mit einem nas­sen Schwamm oder Mikro­fa­ser­tuch. Anschlie­ßend mit einem Baum­woll­tuch nach­trock­nen.
  • Es wird emp­foh­len, Sili­kon­fu­gen alle zwei Jah­re zu erneu­ern. Dazu schnei­den Sie das alte Sili­kon mit einem Tep­pich­mes­ser voll­stän­dig aus den Fugen her­aus und säu­bern Sie gründ­lich mit All­zweck­rei­ni­ger oder Spül­mit­tel, Was­ser und einem Mikro­fa­ser­tuch. Dann trock­nen Sie die Fugen gründ­lich mit einem Baum­woll­tuch ab und ent­fet­ten den Unter­grund mit einem Tuch, das Sie zuvor mit Wasch­ben­zin, Spi­ri­tus oder Ace­ton beträu­felt haben. Nun kön­nen Sie das neue Sani­tär­si­li­kon aus dem Bau­markt in die Fugen fül­len.


Die bes­ten Haus­mit­tel, um Flie­sen zu rei­ni­gen
  • Back­pul­ver: Wie so oft ist auch in die­sem Fall Back­pul­ver wie­der dank sei­ner Zusam­men­set­zung aus Natron und einem Säue­rungs­mit­tel wie Wein­säu­re ein adäqua­tes Mit­tel, um stär­ke­ren Ver­schmut­zun­gen bei­zu­kom­men. Mischen Sie ein Päck­chen Back­pul­ver mit min­des­tens 200 Mil­li­li­tern Was­ser und rüh­ren Sie dar­aus eine dicke Pas­te an, die Sie mit einer ange­feuch­te­ten Zahn­bürs­te auf die schmut­zi­gen Flie­sen­fu­gen auf­tra­gen. Abhän­gig vom Umfang der ver­schmutz­ten Fugen müs­sen Sie die Men­ge an Back­pul­ver und Was­ser gege­be­nen­falls erhö­hen und mehr Pas­te anrüh­ren. Las­sen Sie die Pas­te min­des­tens eine Stun­de ein­wir­ken, bevor Sie sie mit einem nas­sen Mikro­fa­ser­tuch abwi­schen oder mit der Zahn­bürs­te weg­schrub­ben. Trock­nen Sie Fugen und Flie­sen anschlie­ßend mit einem Baum­woll­tuch gut ab.
  • Soda: Auch Haus­halts­so­da erfüllt sei­nen Zweck und macht schmut­zi­ge Fugen wie­der sau­ber. Dazu ver­mi­schen Sie 100 Mil­li­li­ter Soda mit 300 Mil­li­li­tern Was­ser und tra­gen die Flüs­sig­keit mit der Zahn­bürs­te oder dem Mikro­fa­ser­tuch auf den gewünsch­ten Stel­len auf. Las­sen Sie das Gan­ze min­des­tens eine Stun­de ein­wir­ken und wischen Sie die Fugen anschlie­ßend mit einem nas­sen Mikro­fa­ser­tuch sau­ber. Mit einem Baum­woll­tuch trock­nen Sie die Fugen nach.
  • Natron: Ver­mi­schen Sie drei Ess­löf­fel Natron­pul­ver mit einem Ess­löf­fel Was­ser und einem Tee­löf­fel Essig­es­senz in einer Scha­le. Ver­tei­len Sie das Gemisch mit einer Zahn­bürs­te auf den Fugen und las­sen Sie im bes­ten Fall alles eine Nacht lang bei guter Belüf­tung ein­wir­ken. Am nächs­ten Tag schrub­ben Sie den Schmutz mit einer feuch­ten Zahn­bürs­te von den Fugen, wischen mit einem nas­sen Mikro­fa­ser­tuch und kla­rem Was­ser nach und trock­nen die Fugen zum Schluss mit einem Baum­woll­tuch ab.

Tipp: Bei ver­ein­zel­ten Fle­cken und Makeln auf den Flie­sen­fu­gen hilft ein Fugen­mar­ker aus dem Fach­han­del. Die lack­ar­ti­ge Tin­te des Stifts deckt die unan­sehn­li­chen Stel­len dau­er­haft ab und wirkt sogar Schim­mel­bil­dung ent­ge­gen.

Der Dampf­rei­ni­ger – ein Gerät für alle Fäl­le

Beson­ders effek­tiv und ein­fach rei­ni­gen Sie Ihre Flie­sen­fu­gen mit einem Hand­dampf­rei­ni­ger. Hei­ßer Was­ser­dampf dringt tief in die Zwi­schen­räu­me vor und ent­fernt so auch hart­nä­cki­gen Schmutz, ohne dass dabei che­mi­sche Zusatz­stof­fe zum Ein­satz kom­men. Noch dazu ist ein Dampf­rei­ni­ger hygie­nisch: Die hohen Tem­pe­ra­tu­ren töten Bak­te­ri­en und Schim­mel­pil­ze ab.

Für eine geziel­te Fugen­rei­ni­gung eig­net sich eine Punkt­strahl­dü­se beson­ders gut. Die­se ist ent­we­der im Lie­fer­um­fang des Hand­dampf­rei­ni­gers ent­hal­ten oder kann im Fach­han­del als Zube­hör erwor­ben wer­den. Auf die Punkt­strahl­dü­se ste­cken Sie eine Rund­bürs­te – eben­falls im Lie­fer­um­fang ent­hal­ten oder als Zube­hör im Fach­han­del oder Inter­net erhält­lich – und bear­bei­ten so mit raschen Scheu­er­be­we­gun­gen die Zwi­schen­räu­me. Rei­ben Sie Flie­sen und Fugen anschlie­ßend mit einem Tuch tro­cken. Mit die­sem Vor­ge­hen ist der Dampf­rei­ni­ger ein Garant für sau­be­re Fugen.

Das hilft bei Schim­mel­bil­dung in den Flie­sen­fu­gen

Nicht immer lässt sich ver­hin­dern, dass sich Schim­mel auf den Flie­sen­fu­gen bil­det. Aber auch die­ses Pro­blem krie­gen Sie mit den rich­ti­gen Rei­ni­gungs­mit­teln in den Griff. In jedem Fall soll­ten Sie schnell han­deln. Sind die ers­ten Spu­ren von Schim­mel zu erken­nen, zögern Sie nicht, denn solan­ge der Schim­mel­pilz sich nur ober­fläch­lich aus­brei­tet, kön­nen Sie ihn rela­tiv leicht ent­fer­nen. Dunk­le bis schwar­ze Fle­cken sind ein Hin­weis dar­auf, dass sich Schim­mel auf den Flie­sen­fu­gen gebil­det hat. Doch wie besei­ti­gen Sie die­sen nun am bes­ten? Als ein bewähr­tes Mit­tel gegen Schim­mel­pilz hat sich Iso­pro­pa­nol her­aus­ge­stellt. Der Rei­ni­gungs­al­ko­hol ist oft Haupt­be­stand­teil von Des­in­fek­ti­ons­mit­teln und ist in der Apo­the­ke erhält­lich.

Befeuch­ten Sie die Fugen zuerst mit einem nas­sen Mikro­fa­ser­tuch. Anschlie­ßend benet­zen Sie ein Mikro­fa­ser­tuch oder eine Zahn- oder Rei­ni­gungs­bürs­te mit dem Iso­pro­pa­nol und bear­bei­ten die Zwi­schen­räu­me mit dem Rei­ni­gungs­al­ko­hol. Dabei soll­ten Sie unbe­dingt Schutz­hand­schu­he und even­tu­ell eine Atem­mas­ke tra­gen. Sor­gen Sie außer­dem für eine aus­rei­chend gute Belüf­tung des Rau­mes und ver­mei­den Sie unter allen Umstän­den offe­nes Feu­er.

Mit einer klei­nen Son­der­be­hand­lung machen Sie schmud­de­li­ge Flie­sen­fu­gen wie­der ansehn­lich und auch ober­fläch­li­chem Schim­mel­be­fall ist gut bei­zu­kom­men. Wenn Sie stets dar­auf ach­ten, dass die Fugen tro­cken sind und sie zusam­men mit den Flie­sen rei­ni­gen, haben Sie sogar gute Chan­cen, sich den zusätz­li­chen Auf­wand ganz spa­ren zu kön­nen. Denn dann fun­keln nicht nur die Flie­sen in Bad und Küche, son­dern auch die Fugen dazwi­schen.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.