Eigent­lich wol­len Sie nur mal wie­der gründ­lich den Flur wischen, da fällt Ihnen auf, dass zwi­schen zwei Flie­sen ein Stück der Fuge fehlt. Zudem wei­sen ande­re Fugen Ris­se auf. Was für Sie viel­leicht erst­mal nur aus ästhe­ti­schen Gesichts­punk­ten ärger­lich erscheint, kann ein erns­tes Pro­blem wer­den, das Sie ange­hen soll­ten. UPDATED erklärt Ihnen, war­um beschä­dig­te Fugen ein Risi­ko sind und wie Sie die­se selbst wie­der in Schuss brin­gen kön­nen.

Dar­um sind beschä­dig­te Flie­sen­fu­gen ein Risi­ko

Fugen machen den Flie­sen­be­lag hygie­nisch und dich­ten ihn ab. Bei fugen­lo­ser Ver­le­gung wür­den sich klei­ne Schlit­ze zwi­schen den Flie­sen erge­ben, in die jeg­li­che Flüs­sig­kei­ten ein­si­ckern könn­ten. Genau das ist auch das Pro­blem, wenn die Flie­sen­fu­gen beschä­digt sind. Vor allem Feuch­tig­keit dringt durch Ris­se und Löcher in Flie­sen in den Unter­grund des Fuß­bo­dens oder in die Wand ein. Geflies­te Wän­de im Bade­zim­mer sind auf­grund der hohen Luft­feuch­tig­keit beson­ders gefähr­det. Aber auch Küchen­flie­sen, die dem Dampf beim Kochen aus­ge­setzt sind, oder Flurf­lie­sen, die nas­se Schu­he aus­hal­ten müs­sen, soll­ten intakt sein. Denn auf Dau­er kann es zu schwe­ren Feucht­schä­den und damit zu Schim­mel­bil­dung zwi­schen den Flie­sen kom­men. Unter Umstän­den plat­zen die Flie­sen sogar auf.

Flie­sen­fu­gen aus­bes­sern: Die Anlei­tung

Um Flie­sen­fu­gen aus­zu­bes­sern benö­ti­gen Sie nicht zwin­gend einen Fach­mann. Mit fol­gen­der Anlei­tung ist das kein gro­ßes Pro­blem.

Bevor Sie mit der Aus­bes­se­rung begin­nen

Für das Aus­bes­sern von Flie­sen­fu­gen benö­ti­gen Sie ein paar Din­ge aus dem Bau­markt, soll­ten Sie die Uten­si­li­en nicht schon zu Hau­se haben. Fol­gen­des brau­chen Sie:

  • Fugen­mas­se in der optisch pas­sen­den Flie­sen­far­be
  • Einen Eimer zum Anrüh­ren der Fugen­mas­se
  • Einen Schwamm oder ein Schwamm­brett
  • Einen Fugen­krat­zer
  • Einen Fugen­spach­tel oder Flie­sen­wi­scher

Bevor Sie mit der eigent­li­chen Aus­bes­se­rung der Fugen begin­nen, soll­ten Sie fol­gen­de Punk­te beach­ten:

  1. Rei­ni­gen Sie die Flie­sen samt Fugen erst­mal gründ­lich. Denn auf ver­un­rei­nig­tem Unter­grund haf­tet die Aus­bes­se­rungs­mas­se nicht opti­mal. Ein Schuss Essig gemischt mit lau­war­mem Was­ser eig­net sich gut, um die Flie­sen blitz­blank zu bekom­men. Die Fugen soll­ten vor der Bear­bei­tung fett­frei und abso­lut frei von Sei­fen­res­ten sein.
  2. Ent­fer­nen Sie die Tei­le der Fugen­mas­se, die sich gelöst haben, bevor Sie neue Fugen­mas­se hin­zu­fü­gen. Dabei kann Ihnen ein Fugen­krat­zer aus dem Bau­markt hel­fen. Tipp: Sie kön­nen auch eine Zahn­bürs­te benut­zen, um kleins­te Tei­le her­aus­zu­be­kom­men. Damit las­sen sich außer­dem die Zwi­schen­räu­me gut rei­ni­gen. Las­sen Sie die feuch­ten Stel­len nun trock­nen, bevor Sie mit dem Aus­bes­sern begin­nen.

Flie­sen­fu­gen repa­rie­ren Schritt für Schritt

Die rich­ti­ge Fugen­mas­se fin­den

Ach­ten Sie beim Kauf der Fugen­mas­se dar­auf, dass die­se auch zur Flie­sen­art passt. So benö­ti­gen porö­se Flie­sen aus Natur­stein einen spe­zi­ell zuge­schnit­te­nen Mör­tel, der im Bau­markt unter der Bezeich­nung Natur­stein-Ver­le­ge­mör­tel zu fin­den ist. Glas­flie­sen dage­gen einen wei­ßen und beson­ders fei­nen. Bei den meis­ten ande­ren Flie­sen ist die Fugen­brei­te das aus­schlag­ge­ben­de Kri­te­ri­um. Zwi­schen Fugen­mas­se für bis zu 5 Mil­li­me­ter und sol­cher für bis zu 20 Mil­li­me­ter gibt es Unter­schie­de in den Bin­dungs­ei­gen­schaf­ten. Auch der Unter­grund ist wich­tig. Ist eine Fuß­bo­den­hei­zung vor­han­den, muss der Mör­tel elas­tisch sein. Tipp: Fugen­mas­se lässt sich auch nach­träg­lich noch mit Fugen-Flex ver­edeln. Die­ser Zusatz aus dem Bau­markt macht die Mas­se in der Regel was­ser­dich­ter, fle­xi­bler und riss­fes­ter.

  1. Zunächst müs­sen Sie die pas­sen­de Fugen­mas­se für Ihre Flie­sen (sie­he Kas­ten) mit kla­rem Was­ser anrüh­ren. Hal­ten Sie sich dabei genau an das auf der Packung ange­ge­be­ne Mischungs­ver­hält­nis. Um der Mas­se die nöti­ge Kon­sis­tenz zu geben, soll­ten Sie die­se fünf Minu­ten per Hand oder mit einem Rühr­quirl für den Heim­wer­ker­be­reich durch­kne­ten. Haben Sie eine Bohr­ma­schi­ne mit ent­spre­chen­dem Quir­lauf­satz, erspart Ihnen die­ses Uten­sil eini­ges an Anstren­gung. Hin­weis: Nicht mehr als 600 Umdre­hun­gen pro Minu­te ein­stel­len, sonst wird sehr viel Luft in die Mas­se ein­ge­bracht.
  2. Geben Sie nun nicht mehr als einen Fin­ger­na­gel voll Fugen­mas­se pro aus­zu­bes­sern­de Fuge auf Ihren Fugen­spach­tel oder den Flie­sen­wi­scher und zie­hen Sie die­se in die Lücken in dia­go­na­ler Rich­tung glatt – also das Arbeits­ge­rät nicht senk­recht oder waa­ge­recht an der Fuge lang­füh­ren. Auf die­se Wei­se stel­len Sie sicher, dass die Fugen gleich­mä­ßig gefüllt wer­den.
  3. Nach fünf Minu­ten Tro­cken­zeit rei­ni­gen Sie die umlie­gen­den Flie­sen nur mit Was­ser mit einem Haus­halts­schwamm oder dem feuch­ten Schwamm­brett. Mit der Rei­ni­gung soll­ten Sie nicht viel län­ger war­ten, da die Fugen­mas­se schnell aus­här­tet. Zu nas­ser Fugen­mör­tel glänzt noch, leicht ange­trock­ne­te Fugen­mas­se ist matt.
  4. War­ten Sie nun 24 Stun­den, ehe Sie den repa­rier­ten Fugen wie­der Feuch­tig­keit zufüh­ren. Soll­te der Farb­ton der neu­en Fugen­mas­se nicht ganz mit dem Rest über­ein­stim­men, gibt es die Mög­lich­keit, die­se mit spe­zi­el­ler Flie­sen­fu­gen­far­be aus dem Bau­markt nach­träg­lich noch anzu­pas­sen.

Flie­sen­fu­gen rich­tig ver­sie­geln — so geht´s

Beson­ders in Räu­men mit viel Feuch­tig­keit wie dem Bade­zim­mer lohnt es sich, wenn die Flie­sen­fu­gen mit einer Ver­sie­ge­lung (oder auch Imprä­gnie­rung genannt) ver­se­hen wer­den. So gehen Sie vor:

  1. Ent­fer­nen Sie sämt­li­che Sei­fen­res­te und Kal­krück­stän­de mit Was­ser und einem sau­be­ren Schwamm oder einer Zahn­bürs­te und las­sen Sie die Flä­che dann trock­nen. Sonst wür­de die Ver­sie­ge­lung nicht rich­tig haf­ten.
  2. Benut­zen Sie spe­zi­el­les Fugen-Imprä­gnier­mit­tel aus dem Bau­markt. Die­ses soll­ten Sie mit einem Pin­sel auf die Fugen auf­tra­gen. Ach­ten Sie auf die Anga­ben zur Dosie­rung auf dem Pro­dukt. Es gibt auch Sprüh­fla­schen, die Sie eben­so ver­wen­den kön­nen.
  3. Im Anschluss ent­fer­nen Sie Über­schüs­se auf den Flie­sen mit einem was­ser­feuch­ten Tuch oder Schwamm ohne Zusät­ze. Die vol­le Wirk­sam­keit errei­chen die meis­ten Mit­tel erst nach 24 bis 36 Stun­den. Vor­her soll­ten Sie die ver­sie­gel­ten Flä­chen auf kei­nen Fall einer Rei­ni­gung unter­zie­hen.

Flie­sen­fu­gen kom­plett erneu­ern — wie oft und wie geht’s?

Nach zehn bis 15 Jah­ren haben Flie­sen­fu­gen, die hoher Feuch­tig­keit aus­ge­setzt waren, ihren Dienst meist getan. Fugen­mas­se besteht unter ande­rem aus Zement, der zwar was­ser­ab­wei­send, aber nicht was­ser­dicht ist. Irgend­wann wer­den die Fugen ris­sig und begin­nen regel­recht zu zer­brö­seln. Dann soll­ten Sie die Fugen kom­plett erneu­ern.

Es gibt zwei Mög­lich­kei­ten zur Erneue­rung von Flie­sen­fu­gen: Sie kön­nen altes Mate­ri­al ent­we­der aus­krat­zen oder aus­frä­sen. Sili­kon­fu­gen im Sani­tär­be­reich las­sen sich leich­ter aus­krat­zen. Wie das funk­tio­niert, lesen Sie in dem Rat­ge­ber “Schim­mel im Bad: So krie­gen und hal­ten Sie Kacheln und Fugen sau­ber”. Wenn Sie aber Fugen­mör­tel ent­fer­nen wol­len, erleich­tert Ihnen eine Frä­se die Arbeit. Es gibt im Bau­markt spe­zi­el­le Fugen­frä­sen, die Sie sich auch aus­lei­hen kön­nen. Doch ein Mul­ti­funk­ti­ons­werk­zeug mit Fräs­auf­satz leis­tet eben­so gute Arbeit.

Hal­ten Sie sich an die­se vier Schrit­te, wenn Sie Flie­sen­fu­gen erneu­ern wol­len.

1. Vor­be­rei­tungs­maß­nah­men zur Flie­sen­fu­gen-Erneue­rung

Neben der Frä­se benö­ti­gen Sie zum Ver­fu­gen die glei­chen Uten­si­li­en wie beim Repa­rie­ren, zudem soll­ten Sie Maler­fo­lie und Kle­be­band besor­gen, um die nicht beweg­li­chen Ein­rich­tungs­ge­gen­stän­de abzu­de­cken. Da durch den her­aus­ge­fräs­ten Mör­tel viel Schmutz ent­steht, schrau­ben Sie Spie­gel und ande­re Din­ge, die an der Wand befes­tigt sind, vor­her bes­ser ab. Wei­ter­hin soll­ten Sie für hohe Kacheln eine Lei­ter besit­zen und Ihren Staub­sauger parat haben. Ein Assis­tent, der den Staub­sauger beim Arbei­ten an die Fugen hält, kann Ihnen Arbeit erspa­ren. Zement­schlei­er-Ent­fer­ner aus dem Bau­markt hilft spä­ter beim Rei­ni­gen der Kacheln. Das ist ein che­mi­scher Rei­ni­ger, der vor allem bei hel­le­ren Flie­sen und Stein­plat­ten leich­ten Grau­schlei­er ent­fernt.

2. Fugen­mas­se aus­frä­sen

Set­zen Sie das Werk­zeug Ihrer Wahl an der Fuge an und füh­ren Sie das Schnei­de­blatt dann mit ruhi­ger Hand durch die alte Fugen­mas­se, damit die Kacheln kei­nen Scha­den neh­men. Bei gro­ßen Flä­chen emp­fiehlt es sich, eine Atem­schutz­mas­ke zu tra­gen, da die Staub­ent­wick­lung immens sein kann. Han­delt es sich um Wand­ka­cheln, arbei­ten Sie von oben nach unten, damit sich kei­ne Fugen­mas­se in den bereits aus­ge­fräs­ten Fugen fest­set­zen kann. Für decken­na­he Kacheln emp­fiehlt sich die Zuhil­fe­nah­me einer Lei­ter und einer Folie, die Sie auf den Boden legen, um die­sen vor her­un­ter­trop­fen­der Fugen­mas­se zu schüt­zen.

3. Nach­bes­sern und säu­bern

Krat­zen Sie die Res­te der Mör­tel­mas­se mit dem Fugen­krat­zer aus. Ist alles gelöst, neh­men Sie Ihren Staub­sauger zur Hand und sau­gen Sie die Res­te aus den Fugen. Anschlie­ßend wischen Sie die Zwi­schen­räu­me mit einem feuch­ten Tuch oder einem Lap­pen gründ­lich aus. Kurz trock­nen las­sen.

4. Flie­sen neu ver­fu­gen

Nach­dem Sie die Fugen­mas­se wie oben beschrie­ben ange­rührt haben, tra­gen Sie die­se klecks­wei­se auf Flie­sen­wi­scher oder Spach­tel auf und arbei­ten den Mör­tel damit dia­go­nal zur Fuge ein. Wie­der­ho­len Sie die­sen Vor­gang so oft, bis die Fugen gleich­mä­ßig auf­ge­füllt sind. Las­sen Sie die Mas­se fünf Minu­ten trock­nen und rei­ni­gen Sie dann die Flie­sen mit einem nicht zu nas­sen Schwamm oder – ein­fa­cher – mit einem Schwamm­brett. Da die Flie­sen beim Erneu­ern der Fugen wesent­lich dre­cki­ger wer­den als beim aus­bes­sern, kön­nen Sie beim Säu­bern einen Zement­schlei­er-Ent­fer­ner aus dem Bau­markt zu Hil­fe neh­men. Ach­ten Sie aber dar­auf, den Mör­tel nicht aus den neu ver­fug­ten Spal­ten her­aus­zu­wa­schen. Nach dem Erneu­ern ist es emp­feh­lens­wert, die fri­sche Fugen­mas­se wie oben beschrie­ben zu ver­sie­geln.

Flie­sen­fu­gen sel­ber aus­bes­sern ganz ohne Fach­mann

Wo Sie für das Flie­sen­le­gen viel­leicht lie­ber auf einen Fach­mann zurück­grei­fen, kön­nen Sie Fugen mit den ent­spre­chen­den Hilfs­mit­teln gut sel­ber repa­rie­ren oder erset­zen. Ein­zig beim Her­aus­frä­sen alter Mör­tel­mas­se soll­ten Sie auf­pas­sen, die Flie­sen nicht zu rui­nie­ren. Ansons­ten kann nicht viel schief­ge­hen – im schlimms­ten Fall müs­sen Sie an der einen oder ande­ren Stel­le noch nach­ar­bei­ten.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.