Wer sein Smart­pho­ne gern und viel benutzt, kennt die Situa­ti­on: Immer dann, wenn du gera­de nicht dar­auf ver­zich­ten kannst, ist der Akku leer. Mitt­ler­wei­le gibt es zum Glück Power­banks und vie­le öffent­li­che USB-Anschlüs­se. Aller­dings willst du auch nicht ewig an so einer Lade­sta­ti­on her­um­ste­hen müs­sen, wäh­rend dein Akkustand müh­sam auf zehn Pro­zent klet­tert. Das musst du aber wahr­schein­lich auch gar nicht: Denn vie­le Smart­pho­nes ver­fü­gen heut­zu­ta­ge über Fast-Char­ging-Tech­no­lo­gie. UPDATED erklärt, was es damit auf sich hat.

Was ist Fast Char­ging genau?

Wört­lich über­setzt, bedeu­tet Fast Char­ging nichts ande­res als „schnel­les Laden“. Und genau das ist Fast Char­ging auch: eine tech­ni­sche Mög­lich­keit, den Akku dei­nes Smart­pho­nes beson­ders schnell mit Ener­gie zu ver­sor­gen. Die­se Tech­no­lo­gie wur­de im Jahr 2017 erst­mals von Apple mit dem iPho­ne 8 in den Fokus gerückt. Der Akku des Geräts kann in knapp einer hal­ben Stun­de von 0 auf etwa 50 Pro­zent gela­den wer­den.

Um das zu errei­chen, nut­zen ver­schie­de­ne Smart­pho­ne-Her­stel­ler unter­schied­li­che Stra­te­gi­en. Eines haben aber alle Sys­te­me gemein­sam: Sie laden den Akku bis zu 80 Pro­zent in Tur­bo-Tem­po auf. Danach ver­lang­samt sich die Lade­ge­schwin­dig­keit aus Sicher­heits­grün­den wie­der auf Nor­mal-Niveau. Häu­fig sind für das Fast Char­ging auch ein spe­zi­el­les Kabel und Lade­ge­rät not­wen­dig.

Wir stel­len dir ver­schie­de­ne Her­stel­ler und ihre Fast-Char­ging-Ansät­ze vor – und sagen dir, wor­auf du vor dem Kauf von Kabel & Co. ach­ten soll­test.

Kann ich jedes Smart­pho­ne mit Fast-Char­ging-Kabel laden?

Lei­der kannst du ein Fast-Char­ging-Kabel nicht ein­fach an jedes Smart­pho­ne ste­cken. Im schlimms­ten Fall schä­digst du dein Gerät sogar. Lies dir das Hand­buch zu dei­nem Smart­pho­ne durch und ach­te dar­auf, wel­che Lade­ge­schwin­dig­keit es zulässt, z. B. 10 W oder 40 W. Die Über­tra­gungs­ra­te des Kabels darf die­se Zahl nicht über­schrei­ten.

Hin­ter­grund: Der Akku dei­nes Smart­pho­nes erwärmt sich beim Lade­pro­zess und dehnt sich ent­spre­chend aus. Je schnel­ler er gela­den wird, des­to hei­ßer und brei­ter wird er. Ist in dei­nem Modell gar kein Raum dafür vor­ge­se­hen, kann der Akku ande­re wich­ti­ge Bestand­tei­le beschä­di­gen oder sogar zer­drü­cken.

Fast Char­ging bei Apple: So funk­tio­niert es

In der Regel soll­te dein iPho­ne ab dem iPho­ne 8 für Fast Char­ging geeig­net sein. Aller­dings brauchst du spe­zi­el­les Zube­hör, um das Schnell­la­de-Poten­zi­al dei­nes Geräts nut­zen zu kön­nen.

Her­kömm­li­che Lade­ka­bel über­tra­gen die Ener­gie von der Steck­do­se auf das Smart­pho­ne mit unge­fähr 10 W (= Watt). Das iPho­ne 8 kann mit Fast Char­ging aber ab 18 W oder höher auf­ge­la­den wer­den. Glei­ches gilt für alle neue­ren Model­le, also die iPho­ne X‑Familie oder die iPho­ne-11-Linie.

Um dein iPho­ne mit Fast Char­ging auf­zu­la­den, benö­tigst du ein USB-C-Kabel mit Light­ning-Anschluss, das die neu­es­ten USB-Power-Deli­very-Stan­dards unter­stützt. Der­ar­ti­ge Kabel sind spe­zi­ell gekenn­zeich­net und auch etwas kos­ten­in­ten­si­ver als her­kömm­li­che USB-Kabel.

Außer­dem ist ein spe­zi­el­ler Adap­ter von­nö­ten. Die­ser muss die Fast-Char­ging-Tech­no­lo­gie ohne Über­hit­zung des Kabels oder Akkus garan­tie­ren kön­nen. Dazu wan­delt er das Ver­hält­nis von Volt und Ampere so um, dass die Ener­gie gefahr­frei flie­ßen kann. Natür­lich muss der Adap­ter eben­falls einen USB-C-Port besit­zen.

Mit die­sem Equip­ment kannst du dein iPho­ne 8, X oder 11 in nur 30 Minu­ten bis zu 50 Pro­zent laden.

Übri­gens: Willst du dir kein neu­es Equip­ment anschaf­fen, kannst du für eine schnel­le­re Lade­ge­schwin­dig­keit auch ein­fach Lade­ka­bel und Adap­ter dei­nes iPads ver­wen­den. Das Apple-Tablet wird stan­dard­mä­ßig mit 12 W gela­den – das macht beim iPho­ne zwar noch kein Fast Char­ging aus, aber ist trotz­dem deut­lich schnel­ler als das regu­lä­re iPho­ne-Lade­ka­bel.

Fast Char­ging bei Goog­le: Stan­dard im Lie­fer­um­fang

Goog­le Pixel-Smart­pho­nes besit­zen gene­rell die Fähig­keit, schnell gela­den zu wer­den. Ein zusätz­li­ches Plus: Goog­le lie­fert ent­spre­chen­de Kabel und Adap­ter beim Kauf eines Modells gleich mit. Fast Char­ging ist also stan­dard­mä­ßig im Lie­fer­um­fang ent­hal­ten – du musst kein teu­res Zusatz-Equip­ment kau­fen.

Aller­dings gibt es da ein klei­nes Man­ko: Selbst das Flagg­schiff Pixel XL unter­stützt maxi­mal 18-W-Char­ging. Das gilt zwar als Fast Char­ging, ist im Ver­gleich zu ande­ren Andro­id-Gerä­ten aber eher lang­sam. Zusätz­lich beschwe­ren sich User immer wie­der über einen Bug, der das Fast Char­ging außer Gefecht setzt und die Lade­ge­schwin­dig­keit auf bis zu 5 W senkt. Die Fast-Char­ging-Mög­lich­kei­ten sol­len aber mit fort­lau­fen­den Andro­id-Updates ste­tig ver­bes­sert wer­den.

Moto­ro­la Tur­bo­Power: Fast Char­ging per Quick Char­ge

Seit 2019 besit­zen alle Moto­ro­la-Smart­pho­nes den soge­nann­ten Tur­bo­Power-Stan­dard. Damit kön­nen die Gerä­te laut Her­stel­ler in nur 15 Minu­ten so stark gela­den wer­den, dass sie bis zu 15 Stun­den Nut­zungs­dau­er garan­tie­ren sol­len. Ob das auch für das Abspie­len von Vide­os gilt, ist nicht ganz klar.

Die Smart­pho­nes müs­sen dazu mit einem spe­zi­el­len Lade­ka­bel auf­ge­la­den wer­den. Auch der Adap­ter muss den Tur­bo­Power-Stan­dard erfül­len.

Bis­lang gibt es bei der Moto­ro­la Tur­bo­Power drei Stu­fen:

  • 15 W.
  • 27 W.
  • 30 W.

Ach­tung: Zwar gibt es bereits Moto­ro­la-Adap­ter mit 30 W im Han­del zu kau­fen, aller­dings fällt die tat­säch­li­che Lade­ge­schwin­dig­keit meist auf 28,5 W, da die Adap­ter einen sol­chen Ener­gie­fluss noch nicht garan­tie­ren kön­nen.

Zusätz­lich ist der Tur­bo­Power-Stan­dard nicht unbe­dingt ein­zig­ar­tig. Auch regu­lä­re USB-Power-Deli­very-Kabel kön­nen mit einem Ener­gie­fluss von 15 W punk­ten – und die meis­ten Moto­ro­la-Model­le akzep­tie­ren die Kabel von Dritt­an­bie­tern pro­blem­los.

Anders sieht es aller­dings mit dem Quick-Charge‑3.0- oder 4.0‑Standard aus, der etwa beim Moto­ro­la G7 ver­baut ist. Stan­dard-Kabel mit die­ser Über­tra­gungs­ra­te (bei 4.0 maxi­mal 28 W) wer­den von vie­len Moto­ro­la-Model­len nicht akzep­tiert. Zumin­dest der super­schnel­le Quick-Char­ge-Effekt ist dahin, meist wird mit 18 W gela­den. Daher soll­test du hier wirk­lich auf ein ori­gi­na­les Moto­ro­la-Set zurück­grei­fen.

Kann ich Fast Char­ging auch per Power­bank nut­zen?

Fast Char­ging hängt nicht nur von dei­nem End­ge­rät oder den ver­wen­de­ten Kabeln ab, son­dern auch von der Strom­quel­le selbst. Her­kömm­li­che Steck­do­sen lie­fern natür­lich genug Saft – aber was ist mit Power­banks? Immer­hin kann dein Smart­pho­ne auch mal leer gehen, wenn du unter­wegs bist.

Grund­sätz­lich steht dem Fast Char­ging per Power­bank nichts im Weg. Ach­te vor Kauf einer Power­bank dar­auf, dass sie mit Quick Char­ge 3.0 oder QC 3.0 gekenn­zeich­net ist. So erfüllt sie den 18-W-Stan­dard.

Quick Char­ge: Fast-Char­ging-Opti­on von Qual­comm

Fast Char­ging, Tur­bo­Power, Quick Char­ge – bei die­sen vie­len Begrif­fen kannst du schon ein wenig durch­ein­an­der­kom­men. Um kurz Klar­heit zu schaf­fen:

  • Fast Char­ging ist der Ober­be­griff für schnel­les Auf­la­den eines Smart­pho­ne- oder Tablet-Akkus, unab­hän­gig vom Her­stel­ler.
  • Tur­bo­Power aus dem Hau­se Moto­ro­la ist kei­ne spe­zi­el­le Tech­no­lo­gie, son­dern nur ein Name für den USB-PD- oder den Quick-Char­ge-Stan­dard.
  • Quick Char­ge ist eine spe­zi­el­le Tech­no­lo­gie des Chip-Her­stel­lers Qual­comm, die Fast Char­ging für Smart­pho­nes ermög­licht.

Qual­comm stell­te sei­nen Quick-Char­ge-Stan­dard erst­mals 2013 vor. Seit­dem wur­de die­ser Stan­dard in vie­len SoC (kurz für Sys­tem-on-a-chip), einem der Grund­ma­te­ria­li­en jedes Smart­pho­nes, ver­baut. Unter ande­rem fol­gen­de Chips besit­zen die Quick-Char­ge-Funk­ti­on:

  • Snap­dra­gon 855, 845 und 835
  • Snap­dra­gon 620, 618, 617
  • Snap­dra­gon 430

Qual­comms Snap­dra­gons gehö­ren zu den am meis­ten ver­bau­ten SoC der Bran­che. Fast jedes Andro­id-Smart­pho­ne wird mit ihnen betrie­ben. Daher besit­zen auch ent­spre­chend vie­le Gerä­te Quick­char­ge, etwa das Sam­sung Gala­xy S10, Goog­le Pixel 3 oder LG V40 ThinkQ. Abhän­gig davon, wel­che Quick-Char­ge-Funk­ti­on ver­baut ist, ergibt sich ein schnel­le­res Lade-Tem­po:

  • Quick Char­ge 1.0: 10 W
  • Quick Char­ge 2.0: 18 W
  • Quick Char­ge 3.0: 18 W
  • Quick Char­ge 4.0: 27 W

Aller­dings muss für den höchs­ten Stan­dard 4.0 das ver­wen­de­te Kabel den USB-PD-Stan­dard erfül­len. Das gan­ze Sys­tem bleibt also ein Zusam­men­spiel von SoC, Kabel und Netz­teil. So könn­te ein Akku, laut Qual­comm, in nur 15 Minu­ten von 0 auf 50 Pro­zent Lade­stand gebracht wer­den. Zum Ver­gleich: 3.0 benö­tigt dafür etwa eine hal­be Stun­de.

Übri­gens: Quick Char­ge 3.0 ist nicht mit USB-PD-Kabeln kom­pa­ti­bel, son­dern kann nur mit spe­zi­el­len Kabeln des jewei­li­gen Smart­pho­ne-Her­stel­lers genutzt wer­den.

Schnel­ler gela­den, schnel­ler wie­der mobil

Nie wie­der lan­ge auf das Smart­pho­ne ver­zich­ten müs­sen, wenn der Akku mal wie­der leer ist? Dank Fast Char­ging ist das mit den meis­ten neu­en Gerä­ten kein Pro­blem mehr! Anbie­ter wie Apple, Moto­ro­la und Sam­sung haben den Trend zum super­schnel­len Auf­la­den des Akkus längst erkannt und stat­ten ihre Flagg­schif­fe mit spe­zi­el­len SoCs aus.

Zusam­men mit neu­en USB-PD-Kabeln und cle­ve­ren Adap­tern kön­nen Smart­pho­nes so in nur 15 bis 30 Minu­ten auf bis zu 50 Pro­zent auf­ge­la­den wer­den. Ist das Han­dy dann wirk­lich mal leer, ist es selbst unter­wegs mit einer geeig­ne­ten Power­bank oder durch das Anschlie­ßen an eine belie­bi­ge Steck­do­se wie­der blitz­schnell ein­satz­be­reit.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.