Es war schon immer dein Traum, aus­ge­las­sen auf einem Schlag­zeug zu dei­nen Lieb­lings­songs mit­zu­trom­meln? Oder will dein Juni­or nun anfan­gen, sich als Per­kus­sio­nist zu ver­wirk­li­chen? Lei­der tole­riert nicht jeder Nach­bar – oder jedes Fami­li­en­mit­glied – die lau­ten und rhyth­mi­schen Töne. Abhil­fe schafft hier ein E‑Drum-Set, das sowohl Kin­der als auch Erwach­se­ne rela­tiv lei­se üben lässt. UPDATED erklärt dir, war­um das elek­tro­ni­sche Instru­ment so gut ist und wor­auf du beim Kauf ach­ten soll­test.

Alle Vor­tei­le des E‑Drum-Sets auf einen Blick

So cool und modern ein Schlag­zeug auch ist – es ist nicht immer ganz ein­fach, Mit­be­woh­ner oder Nach­barn von des­sen Rei­zen zu über­zeu­gen. Da kommt ein E‑Drum-Set schon bes­ser an. War­um? Ganz ein­fach: Es ist wesent­lich lei­ser. Grund­sätz­lich ist die Laut­stär­ke regu­lier­bar. Man­che Model­le besit­zen sogar einen Kopf­hö­rer-Anschluss, sodass nahe­zu laut­los geübt wer­den kann. Dann ist nur noch das Geräusch zu hören, das dei­ne Drum­sticks machen, wenn du mit ihnen auf die Plat­ten trom­melst. Hier trifft in der Regel Holz auf Gum­mi.  Das ist zwar nicht völ­lig still, aber alles in allem pro­du­zie­ren E‑Drums wesent­lich weni­ger Lärm als ein her­kömm­li­ches Schlag­zeug.

Aber auch für dich als Drum­mer hat das elek­tro­ni­sche Instru­ment vie­le Vor­tei­le:

  • Ein E‑Drum-Set ist sehr platz­spa­rend und kann daher auch in engen Zim­mer­ecken gut auf­ge­stellt wer­den.
  • Es besitzt – je nach Modell – eine sehr gro­ße Vari­anz an Per­kus­si­ons-Tönen und ‑Klän­gen, die durch digi­ta­le Sounds ande­rer Instru­men­te ergänzt wer­den.
  • Oma will wis­sen, wie sich ihr musi­zie­ren­der Enkel anhört? Kein Pro­blem, schlie­ße ein­fach ein Audio-Kabel an dein E‑Drum-Set und nimm am PC dei­ne Per­for­mance selbst auf – kein Mikro nötig.
  • Elek­tro­ni­sche Schlag­zeu­ge besit­zen ver­schie­de­ne Lern­mo­di und gespei­cher­te Songs. So kannst du zu dei­nen liebs­ten Lie­dern ganz ein­fach mit­trom­meln.

So fin­dest du das pas­sen­de E‑Drum-Set

Um dich für ein E‑Drum-Set zu ent­schei­den, soll­test du über­le­gen, wofür du es benö­tigst, wel­che Musik­rich­tung du damit spie­len willst und wel­che Anfor­de­run­gen das Set­up auf­wei­sen muss. Stell dir vor dem Kauf die fol­gen­den wich­ti­gen Fra­gen:

1. Auf wel­chem Spiel­ni­veau bewegst du dich?

Abhän­gig davon, ob du Anfän­ger oder Fort­ge­schrit­te­ner bist, soll­te ein E‑Drum-Set ver­schie­de­ne Anfor­de­run­gen erfül­len. Für Anfän­ger und Kin­der rei­chen Model­le mit etwa zehn ver­schie­de­nen Drum-Kit-Sounds

Ein Lern­mo­dus soll­te auf jeden Fall mit dabei sein – bes­ten­falls leuch­ten die Pads farb­lich auf, sobald sie rich­tig geschla­gen wer­den. Durch den visu­el­len Lern­ef­fekt tun sich vor allem Kin­der leich­ter beim Üben.

Fort­ge­schrit­te­ne soll­ten dar­auf ach­ten, aus­bau­fä­hi­ge Sets zu kau­fen – dabei kön­nen bei Bedarf wei­te­re Schlag­flä­chen ergänzt wer­den. Die Spiel­mög­lich­kei­ten sind daher brei­ter.
Gute Sets bie­ten … 

  • … etwa 500 Drum­kits.
  • … die Mög­lich­keit, eige­ne Sounds zu pro­gram­mie­ren.
  • … sen­si­ble Hi-Hats (ermög­li­chen das “Anein­an­der­schla­gen” von Becken) 
  • … eine erwei­ter­ba­re Grund­aus­stat­tung von vier Tom Pads und drei Becken.

Ach­tung: Schlag­zeu­ger, die ein ana­lo­ges Instru­ment gewöhnt sind und auf die elek­tro­ni­sche Vari­an­te wech­seln möch­ten, soll­ten sich über die Grö­ße der Schlag­flä­chen klar sein. Die sind bei den E‑Drums durch­aus klei­ner als bei der ana­lo­gen Vari­an­te. Auch die Hap­tik kann etwas gewöh­nungs­be­dürf­tig sein, da die Sticks etwas an den Gum­mi-Pads “kle­ben”.

Was darf ein E‑Drum-Set kos­ten?

Ana­lo­ge Drum­sets von Bran­chen­füh­rern wie Pearl kos­ten in der Regel mehr als 1.000 Euro. Für ein rei­nes Hob­by ganz schön teu­er. E‑Drum-Sets schnei­den da in der Regel ein wenig güns­ti­ger ab. 

Aber auch hier steckt der Teu­fel im Detail: Je mehr Sounds und Drum­kits ent­hal­ten sind, des­to teu­rer wer­den die elek­tro­ni­schen Schlag­zeu­ge. Ist teu­rer also gleich bes­ser? 

Für den Ama­teur und Hob­by-Musi­ker nicht unbe­dingt – selbst güns­ti­ge­re Sets bie­ten hier Spiel­spaß. Ab etwa 400 Euro las­sen sich hier gute Instru­men­te mit vie­len Mög­lich­kei­ten erste­hen.

2. Wo möch­test du trom­meln und üben?

So banal es klingt: Auch ein E‑Drum-Set benö­tigt Platz. Je nach­dem, aus wie vie­len Pads und Becken das Set-up besteht, kann es klei­ner oder grö­ßer auf­ge­baut wer­den. Hier gilt: Ver­mei­de einen “fal­schen” Auf­bau aus Platz­man­gel. Wich­tig ist, dass das E‑Drum-Set dem ana­lo­gen Schlag­zeug nach­emp­fun­den ist – und auch die Abstän­de der Schlag­flä­chen und Becken detail­ge­treu ist. 

Häu­fig wer­den elek­tro­ni­sche Schlag­zeu­ge zu eng gestellt, was zu einer gekrümm­ten Hal­tung beim Musi­zie­ren führt. Das ist nicht gut für den Rücken und führt außer­dem zu Ein­ge­wöh­nungs­pro­ble­men, wenn ein­mal an einem ana­lo­gen Instru­ment gespielt wird. 

Willst du ergän­zend zum Musik­un­ter­richt zu Hau­se per E‑Drums üben, soll­te zumin­dest eine groß­zü­gi­ge Ecke in einem ruhi­gen Raum dem Instru­ment mit Grund­aus­stat­tung vor­be­hal­ten sein. Wer in einem spe­zi­el­len Pro­be­raum spie­len kann, kann sich zusätz­li­che Pads und Becken anschaf­fen, um ein brei­te­res Spek­trum an Sounds abzu­de­cken. 

Übri­gens: Über die Laut­stär­ke brauchst du dir wenig Gedan­ken machen, egal, wo du spielst. Die ist jeder­zeit regu­lier­bar oder durch den Ein­satz eines Kopf­hö­rers nahe­zu ver­meid­bar.

3. Wel­che Musik­rich­tung bevor­zugst du?

Klar, wer Schlag­zeug ler­nen will, steht auf rocki­ge Musik … oder? Nicht unbe­dingt. Ein Schlag­zeug fin­det auch im Jazz, Pop und sogar in klas­si­schen Stü­cken Ver­wen­dung. Über­le­ge dir vor­ab, wel­che musi­ka­li­sche Rich­tung du ein­schla­gen willst. Denn abge­se­hen von der Anzahl der Pads und Becken ist noch ein wei­te­rer Aspekt ent­schei­dend dar­über, wel­che Songs du letz­ten Endes trom­meln kannst: das Sound-Modul. 

Das Sound-Modul ist der klei­ne Com­pu­ter, sozu­sa­gen die Steu­er­zen­tra­le, über den du das E‑Schlagzeug ein­stel­len kannst. Hier sind alle Drum­kits, Sounds und Lie­der hin­ter­legt. Letz­ten Endes kannst du mit dem E‑Drum-Set nur spie­len, was dort gespei­chert ist. 

Che­cke vor dem Kauf also unbe­dingt die Daten­bank des Sound-Moduls und prü­fe, ob dir die ange­bo­te­nen Titel zusa­gen.

4. Wel­che Anfor­de­run­gen hast du an den Sound?

Für Fort­ge­schrit­te­ne eine Selbst­ver­ständ­lich­keit, aber auch für Anfän­ger eine wich­ti­ge Infor­ma­ti­on: Ein Pad oder ein Becken erzeugt meh­re­re Töne und Klän­ge, abhän­gig davon, wo und wie der Stick auf die Schlag­flä­che trifft. Bei einem ana­lo­gen Schlag­zeug ist das voll­kom­men nor­mal – bei E‑Drums lei­der nicht. 

Willst du das Musi­zie­ren nicht nur als rei­nes Frei­zeit-Hob­by betrei­ben, son­dern pro­fes­sio­nel­ler ange­hen, ach­te auf Tom Pads mit ver­schie­de­nen Zonen. Zwei- oder Drei-Zonen-Pads sind rela­tiv gän­gig und leicht zu beschaf­fen, aller­dings nicht immer güns­tig. Dafür bie­ten sie mehr musi­ka­li­sche Viel­falt. So sind auch die tona­len Aus­drucks­mög­lich­kei­ten etwa im Jazz zu meis­tern.

Fazit: Ver­schie­de­ne Kri­te­ri­en bestim­men über das Modell

Ein E‑Drum-Set kann für einen Anfän­ger oder Hob­by-Musi­ker eine klas­se Alter­na­ti­ve zum her­kömm­li­chen Schlag­zeug sein. Die elek­tro­ni­sche Vari­an­te ist lei­se, stört beim Üben nie­man­den und zeigt sich dar­über hin­aus auch noch platz­spa­rend und leicht zu trans­por­tie­ren. Tom Pads mit ver­schie­de­nen Zonen, die unter­schied­li­che Töne gene­rie­ren, und zusätz­li­che Schlag­flä­chen und Ble­che bie­ten selbst Fort­ge­schrit­te­nen genug Spiel­raum, ihren musi­ka­li­schen Aus­druck zu ent­fal­ten. 

Wird zusätz­lich mit einem ana­lo­gen Schlag­zeug geübt – etwa ein­mal wöchent­lich in der Musik­schu­le – ist das E‑Drum-Set eine sinn­vol­le Ergän­zung zum ruhi­gen Üben zuhau­se. So steht selbst der Pro­fi-Kar­rie­re nichts im Weg.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.