Wor­an Sie mer­ken, dass Ihre Dunst­ab­zugs­hau­be gut arbei­tet? Dar­an, dass Sie nichts von ihr mer­ken. Sie gehört zu den Küchen­ge­rä­ten, die im Hin­ter­grund agie­ren: Geräusch­los und genüg­sam sorgt sie für gute Luft, ohne wei­ter auf­zu­fal­len. Damit das auch so bleibt, braucht sie ein Min­dest­maß an Pfle­ge. Sonst fängt sie an zu knat­tern und kommt mit dem Luft­fil­tern nicht nach. So weit müs­sen Sie es gar nicht erst kom­men las­sen: Wenn Sie Ihre Dunst­ab­zugs­hau­be regel­mä­ßig rei­ni­gen, erfüllt sie ihre Diens­te zuver­läs­sig und ohne zu kla­gen.

Schritt 1: Metall­fil­ter rei­ni­gen

Mit der Spül­ma­schi­ne rei­ni­gen Sie den Metall­fil­ter beson­ders leicht von Fett und ande­ren Ver­schmut­zun­gen. So gehen Sie vor:

Fett­rei­ni­ger nur auf Edel­stahl ver­wen­den

Ist Fett­rei­ni­ger die rich­ti­ge Wahl, um hart­nä­cki­gen Fett­rück­stän­den auf der Dunst­ab­zugs­hau­be bei­zu­kom­men? Kommt drauf an. Flä­chen aus Edel­stahl kön­nen Sie ohne Wei­te­res mit Fett­rei­ni­ger säu­bern. Alu­mi­ni­um wür­de durch den Kon­takt mit alka­li­schen Küchen­rei­ni­gern Scha­den neh­men. In der Pro­dukt­be­schrei­bung Ihrer Dunst­ab­zugs­hau­be kön­nen Sie nach­le­sen, ob und, wenn ja, wel­che Tei­le Ihrer Dunst­ab­zugs­hau­be aus Alu­mi­ni­um bestehen. Eine Lau­ge aus war­mem Was­ser mit pH-neu­tra­lem Spül­mit­tel ist für bei­de Mate­ria­li­en geeig­net. In Kom­bi­na­ti­on mit einem Mikro­fa­ser­tuch erzielt die­ses ein­fa­che Mit­tel gute Ergeb­nis­se, ohne die Flä­chen anzu­grei­fen.

  1. Schlie­ßen Sie die Dunst­ab­zugs­hau­be vom Strom ab.
  2. Neh­men Sie den Metall­fil­ter aus der Hal­te­rung der Dunst­ab­zugs­hau­be her­aus. Wenn Sie Zwei­fel haben, wie genau das Teil her­aus­zu­lö­sen ist, lesen Sie in der Betriebs­an­lei­tung Ihres Modells nach.
  3. Ist der Metall­fil­ter stark ver­schmutzt, legen Sie ihn waa­ge­recht in die Spül­ma­schi­ne. In die­ser Posi­ti­on ist der Druck, mit dem das Was­ser auf den Metall­fil­ter trifft, stär­ker – Ver­schmut­zun­gen wer­den leich­ter gelöst.
  4. Ist der Metall­fil­ter nur leicht ver­schmutzt, stel­len Sie ihn senk­recht in die Spül­ma­schi­ne.
  5. Wenn Sie gleich­zei­tig Geschirr spü­len wol­len, ach­ten Sie dar­auf, dass kei­ne Essens­res­te dar­an kle­ben. Gro­ber Schmutz könn­te sich im Metall­fil­ter ver­fan­gen.
  6. Las­sen Sie die Maschi­ne im Inten­siv­pro­gramm mit her­kömm­li­chen Tabs durch­lau­fen.

Sie haben kei­nen Geschirr­spü­ler? Kein Pro­blem. Dann rei­ni­gen Sie den Metall­fil­ter ein­fach per Hand. Wie das funk­tio­niert, erfah­ren Sie hier:

  1. Bau­en Sie den Metall­fil­ter aus. Eine Anlei­tung dazu fin­den Sie in der Betriebs­an­lei­tung.
  2. Las­sen Sie hei­ßes Was­ser ins Spül­be­cken ein und geben Sie eine grö­ße­re Men­ge pH-neu­tra­les Spül­mit­tel hin­zu.
  3. Wei­chen Sie den Metall­fil­ter etwa eine hal­be bis eine Stun­de lang in der Lau­ge ein.
  4. Ent­fer­nen Sie das Fett mit einer gro­ben Spül­bürs­te.
  5. Fett­res­te in Ecken und Ril­len ent­fer­nen Sie mit einer Zahn­bürs­te.

 

Schritt 2: Dunst­ab­zugs­hau­be rei­ni­gen von innen und außen

Wenn Sie den Metall­fil­ter her­aus­ge­nom­men und gerei­nigt haben, bie­tet es sich an, auch gleich das Gehäu­se der Dunst­ab­zugs­hau­be von Fett zu befrei­en.

  1. Mischen Sie in einem Eimer eine Lau­ge aus hei­ßem Was­ser und pH-neu­tra­lem Spül­mit­tel an.
  2. Neh­men Sie ein Mikro­fa­ser­tuch zur Hand, trän­ken Sie es mit dem Sei­fen­was­ser und wrin­gen Sie das Tuch aus.
  3. Fah­ren Sie mit dem feuch­ten Tuch über die Fett­fle­cken auf dem Gehäu­se der Dunst­ab­zugs­hau­be. Ach­tung: Wischen Sie gebürs­te­ten Edel­stahl immer in Rich­tung der Schliff­rich­tung ab, um den opti­schen Effekt zu erhal­ten.
  4. Spü­len Sie das Mikro­fa­ser­tuch gründ­lich in der Lau­ge aus und wie­der­ho­len Sie den Vor­gang, bis die Dunst­ab­zugs­hau­be sau­ber ist.
  5. Dunst­ab­zugs­hau­ben aus Edel­stahl kön­nen Sie bei Bedarf mit Fett­rei­ni­ger behan­deln. Sprü­hen Sie die Ober­flä­che ein, las­sen Sie das Mit­tel nach Gebrauchs­an­wei­sung ein­wir­ken und wischen Sie es anschlie­ßend mit einem feuch­ten Tuch ab.
  6. Um Fett aus den schwie­ri­gen Ecken zu ent­fer­nen, nut­zen Sie eine Zahn­bürs­te.
  7. Ist das Gehäu­se sau­ber, kön­nen Sie den Metall­fil­ter bei Abluft-Dunst­ab­zugs­hau­ben ein­fach wie­der ein­set­zen, und fer­tig. Bei Umluft- oder Hybrid-Model­len tau­schen Sie bei Bedarf vor­her den Aktiv­koh­le­fil­ter aus.

Fett in der Dunst­ab­zugs­hau­be erhöht die Brand­ge­fahr

Ver­schmut­zun­gen an der Dunst­ab­zugs­hau­be kön­nen lang­fris­tig zum Pro­blem wer­den. Nicht nur, dass Fett­rück­stän­de nach vier Wochen anfan­gen zu ver­har­zen und immer schwie­ri­ger zu ent­fer­nen sind. Ver­harz­tes Fett am Metall­fil­ter und im Gehäu­se erhöht auch die Brand­ge­fahr. Des­halb soll­ten Sie Ihre Dunst­ab­zugs­hau­be regel­mä­ßig rei­ni­gen.

Schritt 3: Aktiv­koh­le­fil­ter aus­tau­schen

Umluft- und Hybrid-Dunst­ab­zugs­hau­ben sind zusätz­lich mit einem Aktiv­koh­le­fil­ter aus­ge­stat­tet. Der Küchendunst wird bei die­sen Model­len nicht nach drau­ßen gelei­tet, son­dern dop­pelt gefil­tert und als sau­be­re Luft zurück in die Küche gelei­tet.
Wenn Sie Ihre Dunst­ab­zugs­hau­be rei­ni­gen, ist ein guter Zeit­punkt, um einen ver­brauch­ten Aktiv­koh­le­fil­ter aus­zu­wech­seln.
Erset­zen Sie gebrauch­te Aktiv­koh­le­fil­ter spä­tes­tens nach 120 Betriebs­stun­den oder nach drei Mona­ten durch neue.
Wie genau Sie den Fil­ter aus­wech­seln, lesen Sie in der Gebrauchs­an­wei­sung Ihres Modells nach.

Alte Aktiv­koh­le­fil­ter sind unge­sund

Dunst­ab­zugs­hau­ben sol­len vor Koch­schwa­den schüt­zen. Die Dämp­fe rie­chen nicht nur unan­ge­nehm, son­dern kön­nen sogar gesund­heits­ge­fähr­dend sein. Der Koh­le­fil­ter soll Abhil­fe schaf­fen: Er spei­chert Staub und Che­mi­ka­li­en aus den Koch­ga­sen und sorgt so für sau­be­re Luft. Sau­ber ist die Luft aller­dings nur, solan­ge der Fil­ter frisch ist. Mit der Zeit kön­nen sich Schim­mel­spo­ren und Bak­te­ri­en im Fil­ter ansam­meln, die zusam­men mit der gefil­ter­ten Luft in die Küche gebla­sen wer­den und vor allem für sen­si­ble Men­schen ein ernst­zu­neh­men­des Gesund­heits­ri­si­ko dar­stel­len. Daher soll­ten Sie den Aktiv­koh­le­fil­ter spä­tes­tens nach 120 Betriebs­stun­den oder nach drei Mona­ten wech­seln.

Dunst­ab­zugs­hau­be rei­ni­gen: Wie oft ist oft genug?

Als Faust­re­gel gilt: Säu­bern Sie Ihre Dunst­ab­zugs­hau­be alle drei bis vier Wochen. Kochen Sie mit viel Fett, kann sich der Zeit­raum ver­kür­zen. Berei­ten Sie meist fett­ar­me Kost zu, kön­nen Sie sich mehr Zeit las­sen. Beson­ders wich­tig: der Metall­fil­ter. Die­ser ist das Herz­stück Ihrer Dunst­ab­zugs­hau­be. Beim Kochen nimmt er die geruchs­in­ten­si­ven Fett­tröpf­chen aus dem Dunst auf und ver­hin­dert, dass sie sich auf Küchen­schrän­ken & Co. abla­gern. Ist der Metall­fil­ter ver­stopft, funk­tio­niert die Dunst­ab­zugs­hau­be nicht mehr rich­tig. Prak­tisch: Dunst­ab­zugs­hau­ben mit Fett­fil­ter­sät­ti­gungs­an­zei­ge. Die Gerä­te der neu­es­ten Genera­ti­on zei­gen auto­ma­tisch an, wann Zeit zum Put­zen ist.

Beim Küchen­putz wird die Dunst­ab­zugs­hau­be ger­ne hin­ten ange­stellt. Ein paar Fettsprit­zer machen dem Gerät schließ­lich nichts aus, oder? Wenn sich im Lau­fe der Mona­te aller­dings immer mehr Fett ansam­melt, ver­harzt und sogar zur Brand­ge­fahr wird, sieht die Sache schon anders aus. Damit es gar nicht erst so weit kommt, soll­ten Sie die Dunst­ab­zugs­hau­be regel­mä­ßig rei­ni­gen. Das erhält nicht nur ihre Funk­ti­ons­fä­hig­keit – auch das Put­zen fällt beim nächs­ten Mal leich­ter.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.